Konservierung und Restaurierung - Wandmalerei

In den ersten Semestern wird mit den Grundlagenfächern der Werkstoffe der Malerei und Putze, der historischen Technologie, den Grundlagen, Methoden und Materialien der Konservierung und Restaurierung neben den Natur- und Geisteswissenschaften das theoretische Fundament für die Objektpraxis vermittelt.

Erste einführende Praxiskurse sind verstärkt noch der Reproduktion historischer Putz-und Malereitechnologie sowie dem Kennenlernen üblicher Konservierungsmaterialien und deren Einsatz gewidmet, während ab dem dritten Semester die Projektarbeit zur Architekturoberfläche und deren Polychromie einsetzt.

Vor dem individuellen, bauhistorischen Hintergrund der jeweiligen Objekte werden mit den Studierenden der Studienrichtung die Untersuchungsziele gemeinsam abgesprochen, festgelegt und an einem Projekttag pro Woche innerhalb eines Semesters erarbeitet. Dabei steht das Training der objektsensiblen und  substanzschonenden Arbeitsweise im ausgeglichenen Verhältnis zur präzisen Auswertung und fachgerechten Dokumentation der Untersuchungsergebnisse nach neuestem Standard. Erste naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Putzmatrix und den Farbschichten runden diesen Praxisteil ab.

Nach dem Praxissemester wird im fortgeschrittenen Studium sowohl die Theorie, verstärkt aber auch die Praxis in der Objektarbeit in kleinen Gruppen während zwei Semestern fortgesetzt. Der Schwerpunkt liegt hier auf einer in sich abgeschlossenen Konservierungs- und Restaurierungsarbeit, die versucht, weitgehend alle wesentlichen Schadensbilder am jeweiligen Objekt und deren Problemlösung abzudecken. Die Objektrecherchen und Grundlagenermittlungen im Vorfeld wie auch die begleitenden analytischen Untersuchungen, die vom naturwissenschaftlichen Labor des Studiengangs Restaurierung betreut werden, bilden den ersten Schwerpunkt.

Die erschöpfende Bestands-und Schadensaufnahme zählt dabei zu diesem Praxisteil ebenso wie die theoretische Auseinandersetzung bei der Erstellung der Konservierungs- und Restaurierungskonzepte.

Die Umsetzung in die betreute Objektpraxis inklusive deren Fachdokumentationen bilden dann den zweiten Teil der Projektarbeit in zwei Tagen pro Woche und Semester.

Die Studierenden werden auch in laufende Forschungsprojekte integriert, in denen sie abgeschlossene Themenbereiche erarbeiten, erproben und in Form von Probekörpern repräsentativ auf das Original bezogen umsetzen.

Das Praxisprogramm der Studienrichtung wird abgerundet durch ein freiwilliges Angebot in der vorlesungsfreien Zeit mit internationalen Partnern in der Denkmalpflege in Form von vierzehntägigen Sommerkursen zur historischen Putztechnologie auf Kalk-und Lehmbasis, wie auch zu Themen der Putzkonservierung.

Aktuell repräsentiert hier die Projektwoche mit dem Österreichischen Bundesdenkmalamt in Mauerbach bei Wien dieses zusätzliche Praxisangebot.

Beispiele Projektarbeiten

April:           Donnerstag, 19.04.2018   10.00-11.00 Uhr

Mai:             Donnerstag, 3.05.2018   10.00-11.00 Uhr

                   Donnerstag, 24.05.2018   10.00-11.00 Uhr

Juni:             Donnerstag, 07.06.2018   10.00-11.00 Uhr

                    Donnerstag, 21.06.2018   10.00-11.00 Uhr

Juli:              Donnerstag, 12.07.2018   10.00-11.00 Uhr

 

Die Beratung  und Besichtigung der Werkstatt der Konservierung und Restaurierung - Wandmalerei ist nach Anmeldung und damit zeitlicher Vereinbarung bei der Werkstattleiterin Tjalda Eschebach , Tel. Nr. 0331/580-1231,  wahrzunehmen!

Ort: Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam im Labor-und Werkstattgebäude, Raum LW 247

Bitte unbedingt die eigene Tel.-Nr. angeben, damit Sie - bei plötzlichen Terminproblemen - benachrichtigt werden können.

 

 

Kontakt

Prof. Dr. Jan Raue

Telefon:

+49 331 580-1219

Haus / Raum:

Annex II, A 311

Sprechzeiten von Prof. Dr. Raue

jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 15.00-16.00 Uhr

Voranmeldung erwünscht!

MA-Kolloquium:

jeden 4. Mittwoch im Monat von 15.00-16.30 Uhr

Dipl.-Rest. Tjalda Eschebach

Telefon:

+49 331 580-1231

Haus / Raum:

LW/249

Konservierung an der Eastside-Gallery / Berlin
Putzkonservierung am Marstall Babelsberg SPSG
Hinterfüllung hohlliegender Putzlagen an einer Musterfläche am Marstall Babelsberg SPSG
Fehlstellenergänzung am Scagliola-Fragment
Reinigung der Mosaik-Oberfläche
Die Plafondmalerei im Antikentempel SPSG
Nachstellung des Spritzputzes für das Mausoleum Harteneck

ICOMOS AG Wandmalerei und Architekturoberfläche

VdR Fachgruppe Wandmalerei und Architekturoberflächen

Hornemann-Institut

Primäres Ziel des Hornemann Instituts ist die Förderung des weltweiten Wissenstransfers im Bereich Erhaltung von Kulturerbe sowie die Fortbildung von RestauratorInnen und DenkmalpflegerInnen

EwaGlos-European Illustrated Glossary of Conservation Terms for Wall Paintings and Achitectural Surfaces

interessante Projekte:

St. Maria Antiqua church Project