Direkt zum Inhalt

Projekte des Fachbereichs Sozial- und Bildungswissenschaften

    Junge gehörlose Frau hat eine digitale virtuelle Online-Konferenz am Computer, benutzt Gebärdensprache und zeigt Gesten am Bildschirm

    ÜberAl – Übergänge tauber und schwerhöriger Menschen im Arbeitsleben

    Im von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojekt werden Herausforderungen und Bedarfe gebärdender Arbeitnehmer*innen in beruflichen Übergängen untersucht.

    navel facial expressions

    Human-Robot Interaction in Social Robotics

    Ziel des durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderten Projekts ist der Aufbau einer interdisziplinären Test- und Experimentierumgebung für soziale Roboter.

    ein Vater im Gefängnis mit seinem Kind an einem Fenster

    Vaterschaft im Strafvollzug

    Eine Pilotstudie zur Konstruktion von Elternschaft durch Väter im Strafvollzug.

     Logo Digitalisierungsforschungsnetzwerk Nordost

    #GesellschaftBilden im Digitalzeitalter. Perspektiven Sozialer Arbeit auf technologische Herausforderungen.

    Das Projekt begründet ein hochschulübergreifendes Netzwerk zu Digitalisierung in der Sozialen Arbeit als Gegenstand kooperativer Forschung und Lehre.

    Schematische Grafik eines Monitors, umgeben von Sprechblasen

    Communicative Appropriation of Digital Sports

    Eine explorative Analyse der Chat-Kommunikation im eSport am Beispiel des Paris Major Blast 2023

    SocialGestures – Gesten als kultureller Marker: Die Bedeutung von Taktgesten für soziale Präferenz und Lernen im Kindes- und Kleinkindalter in Frankreich und Deutschland

    SocialGestures ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Fachhochschule Potsdam und der Université Grenoble Alpes. Das Projekt wurde gemeinsam entwickelt und wird in gemeinsamer Verantwortung durchgeführt. Es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (GR 4756/3-1) finanziert. 

    JVA Heidering

    Gefängnisarchitektur – Raumnutzung und Alltagserleben in einer Berliner Justizvollzugsanstalt

    Das Forschungsinteresse der ethnografischen Studie betrifft die Wahrnehmung der Gefängnisarchitektur sowie die Praktiken der Raumnutzung und Raumaneignung durch Gefangene und Mitarbeitende in einer Berliner Justizvollzugsanstalt. 

    Eltern mit ihren Kleinkindern in einer Beratungssituation

    Veranstaltungsreihe „Elternwissen“ mit dem Netzwerk Gesunde Kinder Potsdam

    Veranstaltungen für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern im Alter von 0 bis 3 Jahren mit Themen rund um das Elternsein und die Entwicklung von Kindern in den ersten drei Lebensjahren

    Illustration mit Virtual Reality-Brille, Sprechblasen und dem dem Titel ConvoQuest

    Innovative digitale Medien als Lernumgebung für herausfordernde Gesprächsformen in sozialen Berufen

    Im Projekt „ConvoQuest“ werden innovative digitale Medien als Lernumgebung untersucht und erprobt. Im Fokus steht eine Lehrveranstaltung an der FH Potsdam im Sommersemester 2023, bei der Studierende prototypische, innovative Lernumgebungen entwickeln. Diese können zukünftig als Wissensquelle zu Fragen der Gesprächsführung herangezogen werden.           

    Schild mit dem Hinweis Selbsthilfe auf Mauerwerk

    Selbsthilfe im Kontext von Sucht, Strafvollzug und Haftentlassung

    Die Studie untersucht Angebote der Sucht-Selbsthilfe im Strafvollzug und nach der Haftentlassung.

    Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund, Prof. Dr. Ulrike Wuttke und Prof. Dr. Rainer Schützeichel mit dem Prototyp des “Bornstedter Zeitfensters” auf dem FHP-Campus / Der Prototyp besteht aus einem Holzgetstell mit Campus-Bildern und Textpassagen

    Ich – Wir – Potsdam-Bornstedt: Biografie eines Stadtteils

    Ganz im Sinne der im Seminartitel formulierten Fragestellung nach der "Biographie eines Stadtteils" sollte Potsdam-Bornstedt mittels eines interdisziplinären und intergenerationellen Ansatzes erforscht werden, um die stadt- und sozialräumliche Entwicklung des Stadtteils herauszuarbeiten und letztlich darstellbar zu machen.

    "Forschung, Baby!" @diewissenschaftlerinnen

    WIM – Wissenschaftlerinnen in die Medien

    Chancen und Herausforderungen für Frauen durch die digitale Erweiterung klassischer Wissenschaftskommunikation