Direkt zum Inhalt

Geschichte der FH Potsdam

1990 — 1999

Die Geschichte der heutigen FH Potsdam beginnt mit ihrer Gründung im Jahr 1991. Die ersten Studierenden können im Fachbereich Sozialwesen immatrikuliert werden (im damaligen Standort in Neufahrland). Es folgt der Einzug in das ehemalige Institut für Lehrerbildung an der Friedrich-Ebert-Straße. Mit der Bestellung von Prof. Dr. Helmut Knüppel als Gründungsrektor und der Konstituierung des Gründungssenats nimmt die FHP ihre Arbeit auf.

Nur ein Jahr später wird in den Fachbereichen Architektur, Design, Bauingenieurwesen und Archiv-Bibliothek-Dokumentation die ersten Studierenden willkommen geheißen. 1993 sind dann mit der Ernennung von Volker Bley zum Kanzler der Hochschule, der Gründung der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Fachhochschule Potsdam e. V. und der Verabschiedung der vorläufigen Grundordnung der Fachhochschule Potsdam weitere wichtige Schritte geschafft.

Mit dem Einzug der Fachbereiche Architektur, Bauingenieurwesen und Design auf den heutigen Campus Kiepenheuerallee und der Gründung des Instituts für Fortbildung, Forschung und Entwicklung e. V. 1994 sind dann die ersten Fachbereiche an dem Ort, an den bis 2017 alle Fachbereiche der FH Potsdam ihren Platz haben sollen. Im Jahr darauf erfolgt auch der Umzug der Hochschulleitung und -verwaltung sowie der Start im Modellstudiengang Kulturarbeit und im Studiengang Restaurierung.

1999 wird dann die Eröffnung des Internationalen Begegnungszentrums der Wissenschaften Potsdam auf dem Campus gefeiert.

2000 — 2009

Mit dem Beginn des neuen Jahrtausends wuchs das Studienangebot an der FH weiter: der Modellstudiengang Europäische Medienwissenschaft kam hinzu. Außerdem verstetigte sich der Modellstudiengang Kulturarbeit und die interdisziplinäre Veranstaltungsreihe Civitas wurde eingeführt. Es folgte zudem die Verabschiedung des Entwicklungskonzeptes der FHP.

2001 - die FH Potsdam konnte bereits ihr 10-jähriges Jubiläum feiern - übernahm mit Professor Dr. Helene Kleine eine Rektorin die Geschicke der Hochschule. In diesem Jahr erfolgte auch die Gründung des Brandenburgischen Instituts für Existenzgründung und Mittelstandsförderung BIEM, ein Jahr danach die der Zentralen Einrichtung Weiterbildung (ZEW). 2002 startete auch das Programm „BEGiN - BrandenburgerExistenzGründungsINitiative“.

2003 erfolgte dann die Abschlussbericht der externen Evaluation aller Studiengänge durch die ZEvA sowie die Eröffnung des Labor- und Werkstattgebäudes. Es folgten die Einführung des Bachelor- und Masterabschlusses im Studiengang Architektur und Städtebau sowie des Masterabschlusses in den Studiengängen Design und Europäische Medienwissenschaft. Und eine Reihe neuer Studiengänge wurde gestartet: Interface­design und Metallkonservierung, der Fernstudiengang Soziale Arbeit und der Masterstudiengang Bauerhaltung (2004) sowie 2005 der Bachelorstudiengangs Bildung und Erziehung in der Kindheit. In dasselbe Jahr fällt die Eröffnung des Raums für Kinder als Möglichkeit für Studierende, Kindertagespflege auf dem Campus anzubieten. Das IID – Institut für Information und Dokumentation erhält ein Qualitätssiegel.

2006 erfolgt die Grundsteinlegung des Hauptgebäudes am Campus Kiepenheueralle. Der Studiengangs Interfacedesign wird als Ort im Land der Ideen ausgezeichnet und mit APPLAUS die Präsentation Potsdamer Abschlussarbeiten des FB Designins Leben gerufen. Außerdem startet der konsekutive Masterstudiengangs Soziale Arbeit, Schwerpunkt Familie. Die FHP feiert zudem 10 Jahre Fachtagung Holzbau Berlin/Brandenburg an der FHP sowie die Gründung BIEM als landesweiten Verein.

2007 findet ein Wechsel an der Spitze statt: Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber übernimmt als Rektor. Das Richtfest des Hauptgebäudes wird gefeiert sowie 10 Jahre Elternberatung „Vom Säugling zum Kleinkind“ sowie die Usbekisch-deutsche Sommerakademie Baudenkmalpflege. Die Verabschiedung des Strukturentwicklungsplans „StEP 2015“ der Hochschule im Jahr darauf sowie die Auszeichnung der Hochschule als „Ort für Familien“ machen stolz. Zudem startet der Masterstudiengang  Bauforschung und ermöglicht Forschen in Architektur, Bauingenieurwesen oder Restaurierung.

2009 eröffnet das neue Hauptgebäudes auf dem Campus Kiepenheuerallee. Die FH Potsdam wird im Wettbewerb „Exzellente Lehre“ ausgezeichnet. Und wieder wird ein Studiengang gestartet. Dieses Mal ist es der Masterstudiengang Archivwissenschaften.

2010 — 2019

Das neue Jahrzehnt beginnt mit der Übertragung des Berufungsrechtes auf die Fachhochschule Potsdam. Zudem wird das Innovationskolleg gegründet und das InterFlex-Programm zur Förderung der Exzellenz in der Lehre sowie ein Jahr später der Masterstudiengangs Informationswissenschaften gestartet. Einen weiteren Grund zum Feiern gibt es auch: Die FH Potsdam blickte mit einer Festwoche auf ihr 20-jähriges Bestehen zurück.

2013 erfolgt ein Wechsel an der Spitze der Hochschulleitung: Prof. Dr. Eckehard Binas übernimmt das Amt des Präsidenten. Im selben Jahr wird der Usbekisch-Deutsche Masterstudiengang für Bauerhaltung und Denkmalpflege in Taschkent eröffnet und die FHP gewinnt mit „The Future of Storytelling“ im MOOC-Wettbewerb. Das Amt des*der studentischen Vizepräsident*in wird eingeführt. Der Bachelor- und der Masterstudiengang Konservierung Restaurierung erweitern das Studiengangsportfolio.

Die Gestaltung des Forschungsfensters im Bildungsforum Potsdam durch Studierende der FHP  sowie die Eröffnung des neuen Seminargebäudes bilden 2014 zwei Highlights. Zudem wird die Förderung der Forschung an der FHP durch Forschungsprofessuren gestärkt.

Im Jahr 2016 startet der Master-Studiengang Childhood Studies and Children's Rights in Kooperation mit der Universität Potsdam. Mit der Einrichtung des forschungsorientierten Studiengangs Urbane Zukunft wird auf die Herausforderungen einer nachhaltigen Stadtentwicklung reagiert. Am 23.11.2016 feierte die FH Postdam ihr 25-jähriges Jubiläum mit einem Festakt auf dem Campus an der Kiepenheuerallee. 

Mit dem Umzug der Fachbereiche Informations- sowie Sozial- und Bildungswissenschaften 2017 ist der Campus an der Kiepenheuerallee komplett. Haus A und das sanierte Haus 17 (Casino) werden eröffnet. Der Master-Studiengang Sozialmanagement startet.

Gleich drei duale, praxisintegrierende Bachelor-Studiengänge gibt es ab 2018 an der FHP — Bauingenieurwesen (Vollzeit und dual), Infrastruktursysteme (Vollzeit und dual) und Siedlungswasserwirtschaft (dual). Das Informationszentrum für Informationswissenschaft und –praxis wurde zum 31.12.2018 geschlossen. Die Datenbank INFODATA wird seit dem 01.01.2019 vom WTI Frankfurt fortgeführt.

2019 übernimmt Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund das Amt der Präsidentin. Außerdem wird der Master-Studiengang Digitales Datenmanagement eingeführt.

Präsident*innen und Kanzler*innen der Hochschule

Präsident*innen

Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund
Präsidentin
Amtszeit: 01.01.2019 – 31.12.2024

Prof. Dr. Eckehard Binas
Präsident
Amtszeit: 01.01.2013 – 31.12.2018

Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber
Rektor
Amtszeit: 01.01.2007 – 31.12.2012

Prof. Dr. Helene Kleine
Rektorin
Amtszeit: 01.01.2001 – 31.12.2006

Prof. Dr. Helmut Knüppel
Gründungsrektor
Amtszeit: 17.12.1991 – 31.12.2000 

Kanzler*innen

Gerlinde Reich
Kanzlerin
Amtszeiten: 01.03.2012 – 28.02.2018,
                      01.03.2018 – 28.02.2024

Rainald Wurzer
Amt. Kanzler
Amtszeit: 01.12.2008 – 28.02.2012  

Volker Bley
Kanzler
Amtszeit: 01.04.1993 – 31.03.2011