Direkt zum Inhalt

Pressemitteilung

„MaaS L.A.B.S.“ eröffnet Reallabor per Videobotschaft und Newsletter

Am 15. Mai 2020 eröffnen Forscher*innen des Instituts für angewandte Forschung/ Urbane Zukunft und des Fachbereichs Informationswissenschaften an der Fachhochschule Potsdam feierlich das „MaaS L.A.B.S.“-Reallabor. Aufgrund der Bedingungen der Corona-Pandemie geschieht dies per Videoclip und über den digitalen (und analogen) Newsletter „SHARE“. In unterschiedlichen Formaten – teilweise vor Ort, teilweise digital – werden im Reallabor Ansätze der neuen Mobilität entwickelt, diskutiert und getestet. Dabei geht es um gegenwärtige Trends wie Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit und ihre Bedeutung für die zukünftigen Verkehrsentwicklungen in Potsdam.

Gemeinsam mit weiteren Partner*innen aus Forschung und Wirtschaft arbeitet das Projektteam der Fachhochschule in Potsdam im Projekt „MaaS L.A.B.S.“ an der Entwicklung eines Mobilitätsangebots, in dem Services unterschiedlicher Anbieter digital über eine App integriert sind (Mobility-as-a-Service, kurz MaaS). Im Projekt werden erstmals vertieft die spezifischen Anforderungen kleinerer und mittlerer Großstädte im Rahmen der Forschung und Entwicklung betrachtet. Das interdisziplinäre „MaaS L.A.B.S.“-Projektteam stellt hierzu die Verkehrsteilnehmer*innen ins Zentrum seiner Forschung und strebt eine schrittweise Erprobung von Technologien und Geschäftsmodellen an, um Fehlplanungen zu vermeiden. Im Rahmen des Reallabors werden dazu unterschiedliche Formate angeboten, die für alle Interessierten offenstehen. In spielerischen Anwendungen werden die Möglichkeiten neuer Mobilitätsansätze ausgelotet, mithilfe von Tracking-Technologien das Mobilitätsverhalten der Potsdamer*innen erfasst und in transdisziplinären Co-Creation Workshops nachhaltige Mobilitätskonzepte entwickelt und getestet.

„MaaS L.A.B.S.“ versteht unter dem Begriff Reallabor einen Forschungs- und Entwicklungs-Ansatz, der zur nachhaltigen Transformation des Mobilitätssystems beiträgt. Eine zentrale Rolle spielen problemorientierte Experimente, die in transdisziplinärer Zusammenarbeit durchgeführt werden. Die in den Experimenten gemachten Erfahrungen werden anschließend wieder in die Forschung hineingetragen, um dort die weitere Entwicklung des Projektes aktiv zu beeinflussen. Ein wichtiges Projektziel stellt die Ermächtigung von Akteur*innen des Wandels (Change Agents) dar. Darunter versteht man Personen und Gruppen, die aufgrund ihres Wissens, ihrer Beziehungen und ihrer besonderen Triebkraft gesellschaftliche Veränderungsprozesse zusätzlich voranbringen und dabei weitere Menschen für ihre Ideen begeistern und mobilisieren können.

Um trotz der aktuellen Ausnahmesituation rund um Corona alle Interessierten über das Projekt auf dem Laufenden zu halten, werden auf der Website www.maas4.de Informationen zu „MaaS L.A.B.S.“ bereitgestellt. Hier kann zudem der Newsletter „SHARE“ heruntergeladen werden. „SHARE“ berichtet vierteljährlich über aktuelle Themen rund um das Reallabor und informiert zu allen geplanten, öffentlichen Mitmachvorhaben und Studien. In einem Eröffnungsvideo begrüßen Sie die Projektpartner*innen der Fachhochschule Potsdam, der TH Wildau sowie der Universität Siegen und geben Einblicke in die Arbeitsschwerpunkte des Projektes.

Was: Eröffnung Reallabor Potsdam

Wann: 15. Mai 2020

Wo: Stadtraum Potsdam und digital

Projektteam FHP: Christian Berkes, Ronja Rohr, Prof. Dr. Antje Michel (Projektleitung)

Weitere Informationen zum Projekt: www.maas4.de

Kontakt

Steffi Brune
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Prof. Dr. Antje Michel
Professorin für Informationsdidaktik und Wissenstransfer
Ronja Rohr
Akademische Mitarbeiterin
Dipl.-Ing. Christian Berkes
Akademischer Mitarbeiter im Projekt "MaaS L.A.B.S."