Direkt zum Inhalt
Drei Personen sitzen in einer Gruppe auf einer Treppe; eine Person hat einen Laptop auf dem Schoß

Der Studiengang Kulturarbeit ist generalistisch ausgerichtet und verbindet kultur-, medien- und sozialwissenschaftliche Fragestellungen mit Themen aus der Betriebswirtschafts- und Managementlehre. Er vermittelt theoretisches und anwendungsorientiertes Wissen und ermöglicht Ihnen, konkrete Arbeitssituationen in Projekten auszuprobieren.

Abschluss:
Bachelor of Arts
Studienform:
Vollzeitstudium
Lehrsprache:
Deutsch
Regelstudienzeit:
8 Semester
Studienbeginn:
Wintersemester
Bewerbungsfrist:
25.05. – 15.07. (zulassungsbeschränkt)
Voraussetzungen:
Allgemeine Hochschulreife/ Fachhochschulreife/ gleichwertig anerkannte berufspraktische Vorbildung
Leistungsumfang:
240 ECTS-Leistungspunkte
Modulhandbücher & Ordnungen
Profil

Kulturarbeit als Gestaltung gesellschaftlicher und ästhetischer Prozesse

Das Studium der Kulturarbeit bereitet auf kulturvermittelnde und kulturproduzierende Tätigkeitsfelder im Nonprofit- und Profit-Sektor vor. Es qualifiziert dafür, an den Schnittstellen von künstlerischer Produktion, öffentlichem Interesse und Markt zu intervenieren und zu vermitteln. Kulturarbeiter*innen erwerben bei uns ein Verständnis der Geschichtlichkeit und Dynamik von Kultur, können sie kritisch reflektieren und ihr eigenverantwortliches Handeln in aktuellen Debatten mit guten Gründen vertreten. Das Studium umfasst vier zentrale Lehrgebiete: Kultureller und gesellschaftlicher Wandel, Kultur und Management, Kultur und Vermittlung, Medienkulturarbeit. 

Passt dieser Studiengang zu Ihnen?

Ein zentraler Fokus während des gesamten Studiums liegt auf der Projektarbeit. Als Querschnittsdisziplin wird sie von allen Lehrgebieten des Studiengangs vertreten. Der Vermittlung theoretischer und praktischer Grundlagenkenntnisse folgt die Umsetzung in die Praxis. Sie entwickeln in einer Arbeitsgruppe eine Projektidee und führen das Vorhaben eigenverantwortlich durch. So entstehen unterschiedlichste Projekte (Ausstellung, Konzert, Diskussionsreihe, Lesung etc.). Die internationale Kulturarbeit bildet einen besonderen Schwerpunkt, dem sich der Studiengang seit seiner Gründung widmet. Unsere Studienstruktur ermöglicht es Ihnen, ein oder zwei Semester im Ausland zu absolvieren.

Diese Eigenschaften bringen Sie mit

  • Interesse, kulturpolitische und kulturhistorische, ästhetisch-künstlerische und gesellschaftliche Diskurse kennenzulernen
  • Wunsch, die Methodik der Projektarbeit zu lernen, um damit kulturelle und gesellschaftliche Wandlungsprozesse zu gestalten
  • Absicht, sich mit eigener Position an diesen Wandlungsprozessen zu beteiligen
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten
  • Fähigkeit zum interdisziplinären Denken und Handeln
  • Bereitschaft, sowohl regional als auch international zu arbeiten

Podcast der Campusspezialist*innen

Nicolai und Basti teilen als Campusspezialist*innen Insiderwissen zum Studiengang Kulturarbeit. Neben Tipps und Informationen rund um das Studium geben sie Einblicke in das Studierendenleben an der Fachhochschule Potsdam.

Zum Podcast

Kontakt

Die Kolleg*innen der Zentralen Studienberatung informieren Studieninteressierte, Studienanfänger*innen, Eltern, Lehrer*innen und Studierende zu allen allgemeinen Fragen rund um das Studium. Bei konkreten Fragen und Anliegen zum Studiengang Kulturarbeit kontaktieren Sie gern das Büro des Studiengangs.

Berufliche Perspektiven

Berufliche Perspektiven

Berufsmöglichkeiten ergeben sich sowohl im öffentlichen Kulturbetrieb, bei freien Träger*innen, in der Kulturwirtschaft wie auch als freie*r Unternehmer*in.

Mögliche Einsatzgebiete

  • Projektentwicklung
  • Kulturvermittlung
  • Management in kulturellen Einrichtungen und Projekten
  • Medienarbeit
  • Politik und Bildung
  • Marketing

In welchen Berufsfeldern arbeiten Alumni und Alumnae?

Prof. Dr. Helene Kleine führte zwei Verbleibstudien durch, in denen Sie nachlesen können, in welchen Berufsfeldern Alumni und Alumnae des Studiengangs Kulturarbeit arbeiten.

Verbleibstudie 2020

Verbleibstudie 2013

Studieninhalte

Studienablauf

Die Regelstudienzeit für den Vollzeitstudiengang Kulturarbeit beträgt acht Semester und schließt mit einem Bachelor of Arts ab. 

 

1. Semester

Grundstudium: Pflichtfächer

2. Semester Grundstudium: Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer
3. – 4. Semester Grundstudium: Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, Projektarbeit
5. Semester Praktikum
6. Semester Hauptstudium: Pflichtfächer Wahlpflichtfächer, Projektarbeit
optional: Auslandssemester
7. Semester Hauptstudium: Wahlpflichtseminare, Projektarbeit
8. Semester Bachelorarbeit, Kolloquium

Studieninhalte

Lehrformate

  • (interdisziplinäre) Seminare
  • Vorlesungen
  • Übungen
  • Workshops
  • Lektürekurse
  • Projektarbeit
  • Exkursionen
  • Kolloquium

Pflichtmodule

  • Grundlagen der Kulturarbeit I: Kultur und Arbeit
  • Grundlagen der Kulturarbeit II: Kulturmanagement
  • Grundlagen der Kulturarbeit III: Medien, Kunst und Vermittlung
  • Kultureller und gesellschaftlicher Wandel
  • Kultur und Management
  • Medienkulturarbeit
  • Kultur und Vermittlung
  • Kontexte der Kulturarbeit
  • Interdisziplinäre Ergänzung
  • Bachelor-Kolloquium

Wahlpflichtmodule

  • Ästhetik in Theorie und Praxis
  • Internationale Perspektiven
  • Projektarbeit
  • Kultureller und gesellschaftlicher Wandel
  • Kultur – Kommunikation – Ökonomie
  • Medienkulturen
  • kulturelle Übersetzungen
  • Ästhetische Prozesse und Diskurse
  • Interdisziplinäre Ergänzung
  • Profilmodul

Praktikum

Im 5. Semester absolvieren Sie ein 20-wöchiges Pflichtpraktikum in einem Praxisfeld der Kulturarbeit.

Weitere Informationen zum Praktikum

Abschlussarbeit

  • Bachelorarbeit 
  • Kolloquium

Lehrgebiete

Das Studium umfasst vier zentrale Lehrgebiete, die den Professuren des Studiengangs zugeordnet sind. Weitere Lehrgebiete werden von allen Lehrenden verantwortet.

Das Lehrgebiet Kultureller und gesellschaftlicher Wandel reflektiert auf sozialwissenschaftlicher Grundlage Veränderungsprozesse in ihrer historischen Bedingtheit. Die Auseinandersetzung mit klassischen und zeitgenössischen kulturwissenschaftlichen Theorien ermöglicht Zugänge zu unterschiedlichen Bedingungen kulturellen Handelns. Das Studium empirischer Kulturforschungen schärft den Blick für Transformationen auf lokaler, regionaler und globaler Ebene.

Das Lehrgebiet Kultur und Management reflektiert die ökonomischen und rechtlichen Dimensionen in Kulturbetrieben übergreifend für den öffentlichen, privaten und gemeinnützigen Sektor und vermittelt Managementkompetenzen, besonders im Projektmanagement.

Das Lehrgebiet Kultur und Vermittlung versteht seine Aufgabe als Übersetzungsarbeit, die den Raum zwischen den Rezipient*innen, den kulturellen und künstlerischen Produktionen sowie den Institutionen in den Blick nimmt. Das interdisziplinäre Lehrgebiet vermittelt theoretische Grundlagen vor dem Hintergrund eines erweiterten Vermittlungsbegriffs und entwickelt daraus eine theoriegeleitete Praxis, die in Projektseminaren angewandt wird.

Das Lehrgebiet Medienkulturarbeit widmet sich der medialen Konstitution von Kulturen in historischer und systematischer Perspektive. Hierfür werden Inhalte aus der Medien-, Technik- und Kulturgeschichte, der Philosophie und Ästhetik gelehrt und auf künstlerische und kulturelle Praktiken angewandt, die bis hin zur Programmierung digitaler Apparate und ihrer Kritik reichen.

Das Lehrgebiet Ästhetik in Theorie und Praxis ist eine Querschnittsaufgabe aller Lehrenden. Es vermittelt die wichtigsten Positionen und Diskurse der Ästhetik sowie die Theorie und Geschichte kultureller Genres und Formate. Dabei liegt das Augenmerk auf den Zusammenhängen von ästhetischer Reflexion, kultureller Praxis sowie gesellschaftlicher und medialer Entwicklung.

Im Lehrgebiet Internationales werden inter- und transkulturelle Aspekte der Kulturarbeit untersucht und reflektiert. Auslandssemester und -exkursionen sowie internationale Projekte bieten die Möglichkeit zu grenzüberschreitenden Erfahrungen und Austausch.

Projektarbeit findet in allen Lehrgebieten des Studiengangs statt. Während des Grundstudiums werden theoretische und praktische Grundlagenkenntnisse im Rahmen der Projektwerkstatt vermittelt und angewandt. Im Vertiefungsstudium kommen weitere Forschungs- und Lehrprojekte hinzu, die z. B. Ausstellungen, Publikationen oder Konzerte umfassen.

Modulhandbücher & Ordnungen

Eine detaillierte Beschreibung der Studieninhalte, Studienverlaufspläne und Beschreibungen einzelner Module des Studiengangs Kulturarbeit finden Sie im Modulhandbuch, in der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung und in der Praktikumsordnung.
Weitere Dokumente können in den Amtlichen Bekanntmachungen recherchiert werden.

Studentin schaut in einer Lehrveranstaltung auf ein Dokument

Im Studium

Auf den Seiten des Fachbereichs STADT | BAU | KULTUR finden Sie weitere nützliche Informationen und Dokumente zum Studiengang gebündelt, zum Beispiel zur Studienorganisation, dem Vorlesungsverzeichnis und Praktikumsangelegenheiten. Darüber hinaus werden dort aktuelle Projekte aus den Studienrichtungen vorgestellt.

Weitere Informationen zum Fachbereich

Bewerbung & Immatrikulation

Bewerbung & Immatrikulation

Der Studiengang nimmt an der zentralen Studienplatzvergabe, dem Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) über hochschulstart.de teil. Hierfür müssen Sie sich innerhalb der Bewerbungsfrist bei hochschulstart.de registrieren und anschließend im MyCampus-Hochschulportal der FH Potsdam Ihren Bewerbungsantrag erstellen und abgeben. Lassen Sie sich Schritt für Schritt durch das Verfahren führen und nutzen Sie unseren DoSV-Guide.
Die Immatrikulation ist nur vom 25.05. bis zum 15.07. zum nächsten Wintersemester möglich. Bewerbungen auf ein höheres Fachsemester sind bis 15.07. möglich.

Zugangsvoraussetzungen

Für die Immatrikulation in den zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengang Kulturarbeit benötigen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung gemäß Brandenburgischem Hochschulgesetz.
Diese Hochschulzugangsberechtigung umfasst die Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte berufspraktische Vorbildung.

Einzureichende Unterlagen

Zusätzlich zur Onlinebewerbung sind folgende Unterlagen in Papierform einzureichen:

  • Hochschulzugangsberechtigung
  • ggf. Hochschulabschlusszeugnis und Begründung für die Aufnahme eines Zweitstudiums
  • ggf. Nachweis über geleisteten Dienst
  • ggf. Nachweis/e zum Härtefallantrag bzw. Antrag auf Nachteilsausgleich

Zur Einreichung nutzen Sie bitte das Beiblatt "einzureichende Antragsunterlagen" auf der letzten bzw. vorletzten Seite Ihrer persönlichen Checkliste, die Ihnen am Ende der Onlinebewerbung im MyCampus-Hochschulportal zur Verfügung steht. Hier werden alle Nachweise aufgeführt, die Sie auf Grund Ihrer Angaben in der Onlinebewerbung in Papierform einreichen müssen. Zusätzlich enthält die Checkliste Informationen zum weiteren Ablauf des Verfahrens. Für die Einreichung der Unterlagen gilt der Tag der Bewerbungsfrist (Posteingang an der FH Potsdam).

Auswahlverfahren

Die Termine für die Auswahlgespräche für 2023 werden hier rechtzeitig bekannt gegeben.

Am Verfahren zur Vergabe der Studienplätze nehmen Bewerbende teil, die die Zugangsvoraussetzungen erfüllen.
Im Vergabeverfahren für das erste Fachsemester werden von der Anzahl der zu vergebenden Studienplätze vorab abgezogen:

  • alle Bewerbende, die aufgrund eines Dienstes eine frühere Zulassung nicht annehmen konnten sowie alle Bewerber*innen mit einer Angehörigkeit zum Bundeskader eines Bundessportfachverbandes des Deutschen Olympischen Sportbundes
  • 11 % für Bewerbende mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung
  • 3 % für Bewerbende für ein Zweitstudium
  • 3 % für Bewerbende, die nach Härtegesichtspunkten zu berücksichtigen sind

Die verbleibenden Studienplätze werden zu 80 % nach dem Ergebnis eines Hochschulauswahlverfahrens und zu 20 % nach Wartezeit vergeben.

Das Ergebnis des Hochschulauswahlverfahrens wird auf Grundlage der folgenden Kriterien ermittelt (Gewichtung in Klammern):

  • Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (60 %)
  • Auswahlgespräch (40 %)

Die Zahl der Teilnehmenden am Auswahlgespräch wird bis auf das Dreifache der Zahl der im Hochschulauswahlverfahren zu vergebenden Studienplätze begrenzt. Dabei wird die Reihenfolge der einzuladenden Bewerbenden (die sogenannte Rangliste) anhand der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung ermittelt. Bewerbende, die einen entsprechend hohen Ranglistenplatz belegen, erhalten weitere Informationen zum Auswahlgespräch mit der persönlichen Checkliste. Die Kriterien für das Auswahlgespräch entnehmen Sie bitte der Auswahlsatzung.

Zulassung

Im Anschluss an das Hochschulauswahlverfahren werden die Studienplätze im Dialogorientierten Serviceverfahren über Hochschulstart vergeben. Bewerber*innen mit einem entsprechend hohen Ranglistenplatz erhalten über Hochschulstart ein zeitlich befristetes Zulassungsangebot, das sie aktiv annehmen können. Weitere Informationen zur Koordinierungsphase auf hochschulstart.de finden Sie in unserem DoSV-Guide.

Nach der Annahme des Zulassungsangebotes erhalten Sie von Hochschulstart Ihren Zulassungsbescheid. Nehmen Sie das Zulassungsangebot nicht fristgemäß an, wird die Rangliste weiter abgearbeitet und der Studienplatz neu vergeben.

Immatrikulation

Der Immatrikulationsantrag wird online im MyCampus-Hochschulportal der Fachhochschule Potsdam gestellt und ist anschließend zusammen mit folgenden Unterlagen in Papierform einzureichen:

  • Hochschulzugangsberechtigung

Ob Sie darüber hinaus noch weitere Dokumente einreichen müssen, entnehmen Sie bitte dem Immatrikulationsantrag. Für die Einreichung der Unterlagen gilt der Tag der Immatrikulationsfrist (Posteingang an der FH Potsdam).

Allgemeine Informationen zu Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren

An der FH Potsdam gibt es verschiedene Bewerbungsverfahren. Allgemeine Informationen zu Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren sowie Informationen zu den Themen Teilzeitstudium, Gasthörerschaft und Zweitstudium finden Sie auf den allgemeinen Bewerbungsseiten.

Weitere Informationen zur Bewerbung

Girlande mit internationalen Flaggen

Internationale Bewerber*innen

Sie möchten sich für ein Studium ab dem ersten oder einem höheren Fachsemester bewerben und haben Ihren Schulabschluss und/oder Hochschulabschluss im Ausland erworben? Dann können Sie sich im Ausland erworbene Abschlüsse und Leistungen anerkennen lassen und bei uns studieren.

Internationale Bewerber*innen

Kontakt