Skip to main content

Research at the University of Applied Sciences Potsdam

Referentin hält einen Vortrag vor Publikum
© Gilbert Wigankow

Along a broad spectrum of subjects, there are diverse research activities at University of Applied Sciences Potsdam in the departments of Social and Educational Sciences, CITY | BUILDING | CULTURE, Civil Engineering, Design as well as Information Sciences. These are characterised by a particular application orientation and specific research methods in all of the research areas anchored at University of Applied Sciences Potsdam.

Einblick in eine Werkstatt des Labor- und Werkstattgebäudes
© Gilbert Wigankow

Profile lines

In order to bundle research activities more strongly with a view to the current challenges of our society, the research profile has been continuously developed both disciplinarily and interdisciplinarily in recent years. In recent years, activities in teaching, research and transfer have increasingly been realised within the university in the subject areas of urban futures, interaction design and information visualisation, digitisation and data management, socialt transformation and early childhood education research.
As a result of these activities, the three profile lines digital transformation – urban futures, educating society and design∙build∙preserve have been established, which address social challenges and future issues across the disciplines.

Profile Lines

Foto von einer Reihe an Menschen, posierend zur Kamera, bei einer Wattwanderung

Forschungsprofessuren

Seit 2008 unterstützen Forschungsprofessuren in besonderer Weise die Schärfung des hochschuleigenen Forschungsprofils, intensivieren die Forschungsaktivitäten und zeichnen sich maßgeblich für die Einwerbung von Drittmitteln verantwortlich.

Zur Übersicht der Forschungsprofessor*innen mit ihren Schwerpunkten

Labore und Forschungsgruppen

Die Vielfalt unserer fachlichen Kompetenzen spiegelt sich in unseren Forschungseinrichtungen wider, wie in unseren innovativen Laboren und hervorragenden Forschungsgruppen. Sie sind Orte des Wissens und der Vernetzung.

Buntes Logo, bestehend aus stilisierten Pixeln mit dem nebenstehenden Schriftzug "digital Partizipation and Inclusive Lab"

dpi Lab – Digital Participation and Inclusion Lab

Das dpi-lab wurde im Mai 2020 am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der FH Potsdam installiert, um die verschiedenen Forschungsaktivitäten an der Schnittstelle von Digitalen Technologien, Sozialer Arbeit und Bildungswissenschaft zu bündeln.

dpi Lab – Digital Participation and Inclusion Lab

Logo des Forschungsprojekts PINA

PINA – Potsdam Research Institute for Early Learning and Educational Action

PINA ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund der FH Potsdam und der Universität Potsdam zur frühkindlichen Bildung und Entwicklung und 2017 hervorgegangen aus dem kooperativen Forschungsprogramm EQUIP (Entwicklung von Qualität und Interaktion im pädagogischen Alltag).

PINA – Potsdam Research Institute for Early Learning and Educational Action

Logo Interaction Design Lab (IDL)

IDL – Interaction Design Lab

Das Interaction Design Lab ist die Forschungseinrichtung des Studiengangs Interface Design und beherbergt ein internationales Team an Forschenden, Designer*innen und Entwickler*innen. Sie bilden eine Schnittstelle zwischen Lehre, Forschung, Entwicklung, Technologietransfer, Design und Wissenstransfer und öffnen damit einen Raum für multidisziplinäre Projekte.

IDL – Interaction Design Lab

Logo UCLAB

UCLAB – Urban Complexity Lab

Das UCLAB ist eine interdisziplinäre Forschungsgruppe, die Kompetenzen aus den Bereichen Interfacedesign, Informatik und den Geisteswissenschaften in sich vereint. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit stehen die Gestaltung, Entwicklung und Untersuchung von Datenvisualisierungen.

UCLAB – Urban Complexity Lab

Wissenschaftliche Institute

Teil unserer Forschungseinrichtungen sind auch die wissenschaftlichen Institute. Sie bieten optimale Möglichkeiten für Forschungsaktivitäten in ihren jeweiligen Themenbereichen.

IaF – Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft

Seit der Gründung im Jahr 2015 beherbergt das Institut zahlreiche Forschungsprojekte mit vielen motivierten Mitarbeitenden. Unter dem Dach des IaF wurde zum Wintersemester 2016/2017 der forschungsorientierte Masterstudiengang Urbane Zukunft eingerichtet.

IaF – Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft

IFEE – Institut für Fortbildung Forschung und Entwicklung e.V.

IFFE ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, der seit 1995 das Engagement von Hochschullehrenden und Studierenden an der Fachhochschule Potsdam fördert. Das Institut unterstützt Projekte der Fort- und Weiterbildung, der Forschung und der Entwicklung im nationalen und internationalen Raum.

IFEE – Institut für Fortbildung Forschung und Entwicklung e.V.

IBB – Institut für Bauforschung und Bauerhaltung

Das Institut für Bauforschung und –erhaltung wurde 2004 als gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung des Fachbereichs Architektur und Städtebau mit dem Studiengang Restaurierung und dem Fachbereich Bauingenieurwesen als In-Institut der FH Potsdam gegründet. Das Institut dient dem Zweck der Wissenschaft, der Forschung und Entwicklung. Seine Haupttätigkeitsgebiete sind die Bauerhaltung, Baudenkmalpflege und die Restaurierung.

IBB – Institut für Bauforschung und Bauerhaltung

Logo des Forschungsprojekts "Visuelle und dynamische Arrangements von Nachrichten"

Institute for Applied Research (IaF)

The IaF takes up inter- and transdisciplinary questions of urban development and works on them in research projects. Despite its supra-regional and international networking, the IaF also sees itself as a catalyst for applied research in cooperation with regional actors. It supports interdisciplinary cooperation as well as the dynamisation and expansion of research cooperation with practical partners from business, administration and civil society.

Institute for Applied Research Urban Futures

Forschungsprojekte

Weitere Projekte
Illustration zeigt zwei symbolhafte Köpfe mit Augen, die sich anschauen und je eine Sprechblase über dem Kopf haben. Diese Sprechblasen sind geformt wie Puzzleteile, die sich passend zusammensetzen lassen.

VEStOR: Networking, Expansion, Strengthening of the OER Community OpenRewi

VEStOR expands and strengthens OpenRewi e. V., so far the only community for open legal education materials in law, which aims to promote the breakthrough of open teaching and learning materials in legal studies.

Illustration einer Wolke, die die Zahlen Null und Eins umschließt. Ein Papierflieger fliegt auf die Wolke zu.

WiNoDa: Knowledge Laboratory for Scientific Collections and Object-Centred Data

The WiNoDa project is establishing a data competence centre for data-driven research on natural science collections.

 Logo Digitalisierungsforschungsnetzwerk Nordost

#GesellschaftBilden in the Digital Age. Perspectives of Social Work on Technological Challenges

The project establishes a cross-university network on digitalisation in social work as a subject of cooperative research and teaching.

Fotografie des »Haus in der Sonne« in Potsdam-Babelsberg, 1913–14

The Architect Emilie Winkelmann: Work, Influence and Impact

Emilie Winkelmann (1875 – 1951) was the first woman to open her own architectural practice in Germany in 1907. At a time when women could only enrol at German universities in exceptional cases and the professional field of architecture was still entirely in the hands of men, Winkelmann was able to establish herself as a sought-after architect in Berlin. The project focuses on her built work, her…

Research data management

The University of Applied Sciences Potsdam supports the cultural change towards more openness and transparency in science, research and teaching, among other things, through its guideline on handling research data. An accompanying handout with recommendations for the specific subject culture of the University of Applied Sciences Potsdam is currently being developed.

No. 421
421 - Forschungsdaten-Leitlinie der Fachhochschule Potsdam (PDF, 428.2 KB)
Außer Kraft getreten am 08.02.2024; die neue Leitlinie finden Sie unter ABK Nr. 466 vom 07.02.2024.

On the initiative of Prof. Dr. Heike Neuroth, an internal working group (WG) on the topic of research data management was founded at the beginning of 2020 to keep an eye on the growing requirements for handling research data. The working group brings together staff with different areas of expertise. In addition to academics with specialist expertise, colleagues from the research service, the library and the IT department as well as the data protection officer are also represented in the working group. The working group promotes the structural anchoring of research data management at Potsdam University of Applied Sciences and at the same time expands the advisory and support services of the Research Service with regard to the topic.

The working group can be reached at forschungsdaten@fh-potsdam.de.

We have compiled an overview with background information on research data management and examples of data management plans or tools for creating them, as well as a collection of links to external training and qualification opportunities.

Forschungsservice

Wir beraten Forschende der FH Potsdam zu regionalen, nationalen und europäischen Fördermöglichkeiten und unterstützen bei der Antragstellung sowie bei der Abstimmung mit Förderorganisationen und Forschungspartner*innen, wenn es um die Anbahnung und Umsetzung von Forschungsprojekten geht.

Zu unseren Aufgaben gehören im Wesentlichen:

  • Koordination aller internen forschungsrelevanten Aktivitäten
  • Bereitstellung von Informationen zu Förderprogrammen und -instrumenten (Bund, Land, Stiftungen, DFG, EU etc.)
  • Individuelle Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung von Forschungsvorhaben
  • Unterstützung bei der Suche nach Forschungs- und Kooperationspartner*innen und bei der Ausgestaltung von Kooperationsverträgen
  • Hilfestellung bei administrativen Fragen in Forschungsprojekten
  • Beratung zu projektübergreifenden Themen, z. B. Forschungsdatenmanagement
  • Datenerhebung für die Forschungsberichterstattung

Wir sind gut vernetzt:

Die Mitarbeiter*innen des Forschungsservice bilden das Bindeglied zwischen den forschungsinteressierten Mitgliedern der FH Potsdam und den Förderorganisationen bzw. deren Projektträgern auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene. Gleichzeitig ist der Forschungsservice mit den entsprechenden Bereichen anderer Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg und darüber hinaus vernetzt, so vertritt er z. B. die FH Potsdam im EU-Kompetenznetzwerk der Brandenburgischen Hochschulen.

Auch intern wirkt der Forschungsservice in verschiedenen Gruppen und Gremien mit, z. B. im FDM-Team.

Zahlreiche Organisationen fördern auf Antragstellung anwendungsorientierte wie interdisziplinäre Forschung. Wir zeigen die gängigsten Förderprogramme auf, ergänzt um die internen Unterstützungsangebote, stellen ein Recherchetool bereit und erklären kurz das Prozedere der Antragstellung.

Weitere Informationen zur Forschungsförderung.

Wir bieten Ihnen Hilfestellungen, Hinweise und Ansprechpersonen zu folgenden Themen. Außerdem haben wir Ihnen eine Übersicht erstellt: „Wege zum Forschungsprojekt“.

  • Projektstart
  • Datenschutz
  • Genderaspekte in der Forschung
  • Publizieren und Open Access

Weitere Informationen zu Wegweiser für Forschende.

    Das Forschungsdatenmanagement ist ein elementarer Bestandteil eines jeden Forschungsprojektes im Umgang mit Forschungsdaten. Wir haben Ihnen Hintergrundinformationen, Beispiele für Datenmanagementpläne bzw. Tools zu deren Erstellung sowie eine Linksammlung mit externen Schulungs- und Qualifizierungsangeboten zusammengestellt.

    Weitere Informationen zu Forschungsdatenmanagement.

    Internationale Gäste für einen Lehr- oder Forschungsaufenthalt sind an der Fachhochschule Potsdam willkommen! Wir freuen uns, wenn Gastwissenschaftler*innen zur Bereicherung des akademischen Lebens in die Lehre integriert werden.

    Weitere Informationen zu Forschungsaufenthalten an der FH Potsdam.

    Zur Wahrung guter Rahmenbedingungen für wissenschaftliche Integrität hat die FH Potsdam in Umsetzung des DFG-Kodex die Funktion „Ombudsperson für gute wissenschaftliche Praxis“ geschaffen. Der Senat hat Vertrauenspersonen ernannt, an die sich ihre Mitglieder und Angehörigen in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis und in Fragen vermuteten wissenschaftlichen Fehlverhaltens wenden können.

    Weitere Informationen und Ansprechpartner*innen.

    Hier finden Sie eine Auswahl von Organisationen, die Kurse zum Schreiben von Forschungsanträgen anbieten, sowohl allgemein als auch bezogen auf bestimmte Fördermittelgebenden und -programme:

    Contact research service

    The research service at the research and transfer unit is available for advice and support in applying for research projects.

    ZEFT – Research & Transfer Unit

    Room 3.14