Direkt zum Inhalt

#SolidarityWithUkraine

Unsere volle Unterstützung und Solidarität gelten der Ukraine und den von diesem Angriffskrieg betroffenen Menschen. Wir stehen gemeinsam mit allen, gleich welcher Herkunft, die die von Russland ausgehende Aggression verurteilen.

Unterstützung durch die FH Potsdam

Die Fachhochschule Potsdam steht im intensiven Austausch mit den Brandenburger Hochschulen, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK), dem Studentenwerk Potsdam und dem DAAD, um ukrainische und russische Studierende an der FHP bestmöglich zu unterstützen und die Auswirkungen auf ihr Studium so gering wie möglich zu halten. Als zentrale Anlaufstelle zum Thema Krieg in der Ukraine sammelt und bündelt das International Office Anfragen, Vorschläge und Ideen für Maßnahmen und Aktivitäten an der Hochschule und koordiniert diese in Absprache mit den verantwortlichen Stellen (Krisenstab, zentrale Einheiten, Fachbereiche, etc.). Es steht in direktem Kontakt mit den betroffenen Studierenden an der FH Potsdam und unterstützt alle, die aufgrund des Kriegs in Schwierigkeiten sind. Für fachlich geeignete Studierende aus der Ukraine, die ihr Studium an der FH Potsdam fortsetzen möchten, prüfen wir gemeinsam mit dem Studien- und Prüfungsservice und den jeweiligen Fachbereichen, wie ein individueller Studienverlauf möglich wäre. Wissenschaftler*innen aus der Ukraine, die einen Forschungsaufenthalt an der FHP fachlich sinnvoll erachten, beraten wir gerne in Abstimmung mit unseren Fachbereichen und Forschungslaboren.

„Die Geschehnisse in der Ukraine erfüllen uns Hochschulen mit höchster Sorge. Frieden, Freiheit und Demokratie sind die Grundlagen für Bildung und Wissenschaft. Verfolgte und Flüchtende können mit unserer umfassenden Unterstützung rechnen.“

Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund
Präsidentin der Fachhochschule Potsdam

Angebote für Studierende

Sie sind persönlich vom Krieg in der Ukraine betroffen? Sie haben finanzielle Schwierigkeiten? Sie suchen Hilfe bei der Verarbeitung Ihrer Erfahrungen und Erlebnisse? Sie wissen nicht, wie Sie Ihr Studium an der FH Potsdam fortsetzen können? Kontaktieren Sie uns und wir suchen gemeinsam mit Ihnen passende Lösungswege und Unterstützungsangebote. Kontakt: international­@fh-potsdam.de 

Sie möchten Ihr Studium an der FH Potsdam fortsetzen?

Wir prüfen gerne, ob eine Immatrikulation an der FH Potsdam möglich ist.

Kontaktieren Sie uns

Studentische Hilfskraft Stellen für ukrainische Studierende

Ukrainische Studierende der FH Potsdam können sich für eine studienrelevante Stelle als Studentische Hilfskraft bewerben.

Kontaktieren Sie uns

Studentenwerk Potsdam

Seit dem 04. April wird Studierenden Unterstützung in folgenden Bereichen angeboten:

  • Psychosoziale Beratung (voraussichtlich ab dem 04. April)
  • Beratung & Hilfe bei Finanzierungsschwierigkeiten
  • Beratung bei grundsätzlichen Fragen zu Aufenthaltsgenehmigungen und Arbeitsplatzsuche

Studentenwerk

ESiSt Studienvorbereitung

Die ESiSt Studienvorbereitung ermöglicht internationalen Studieninteressierten ohne ausreichende Sprachkenntnisse/ohne anerkannte Hochschulzugangsberechtigung den Zugang zu einer Hochschule im Bundesland Brandenburg.

Studienvorbereitung ESiSt

Aktuelle Meldungen des DAAD

Der DAAD ist entsetzt über den russischen Angriff auf die Ukraine und bekennt sich zu seinen Partnern in der Ukraine. Er verfolgt kontinuierlich die Entwicklungen und ist mit den Mitgliedshochschulen sowie den fördernden Ministerien in engem Austausch zu den notwendigen Schritten. Aktuelle Meldungen des DAAD

Sie möchten helfen?

Eine Vielzahl an Organisationen und Institutionen ruft derzeit zu Sach- und Geldspenden für vom Krieg betroffene Personen auf. Bedarfslisten geben Auskunft welche Sachspenden (Medikamente, Hygieneprodukte, Kleidung, Ausstattung) gebraucht werden. Darüber hinaus werden Unterkünfte für Geflüchtete gesucht. Es wird um ehrenamtliche Unterstützung in verschiedenen Bereichen gebeten. Sie sprechen Russisch oder Ukrainisch? Registrieren Sie sich als Übersetzer*in/Dolmetscher*in.

#ScienceForUkraine ist eine Initiative von Studierenden und Wissenschaftler*innen akademischer Einrichtungen weltweit. Ihr Ziel ist es, Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten für Graduierte und Wissenschaftler*innen, die direkt mit einer akademischen Einrichtung in der Ukraine verbunden sind, zu sammeln und zu verbreiten. Weitere Informationen

Die ehrenamtlichen Mitglieder der Initiative TranslatorsAgainstWar übersetzen (schriftlich) und dolmetschen (mündlich) aus dem Ukrainischen und Russischen ins Deutsche und umgekehrt. Ziel ist es, vom Krieg in der Ukraine betroffene Personen sowie Organisationen und Initiativen, die sich für Menschen in Not einsetzen, zu unterstützen. Weitere Informationen
Personen mit entsprechenden Sprachkenntnissen können sich über ein Online-Formular registrieren. Zum Formular

In Potsdam werden Sachspenden, Übersetzungsleistungen und ehrenamtliche Unterstützung über das Online-Hilfe-Portal helpto kanalisiert. Das Portal ermöglicht eine digitale Vernetzung von Initiativen und Vermittlung von Sachspenden und ehrenamtlichen Tätigkeiten. Hier finden Sie tagesaktuelle Informationen, welche Hilfe wo gebraucht wird (Gesuche) und können selbst Angebote erstellen. Weitere Informationen

Die Berliner Senatskanzlei bietet auf ihrer Webseite aktuelle Informationen, wie Sie in Berlin Menschen aus der Ukraine helfen können. Weitere Informationen
Vitsche, ein Zusammenschluss junger Ukrainer*innen aus Berlin, sammelt über eine Webseite ebenfalls Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten in Berlin. Weitere Informationen

Der Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften hilft zusammen mit dem Quartierstreff Staudenhof Menschen auf der Flucht vor dem Krieg durch Sachspenden. Gebraucht werden Hygieneartikel aller Art (Zahnpasta, Zahnbürsten, Haarbürsten, Binden usw., Babynahrung (nur Gläser bitte), Windeln, KEINE Kleidung). Sachspenden können im Dekanat des Fachbereichs vormittags von 10:00 - 12:00 Uhr abgegeben werden.
Adresse: FH Potsdam, Kiepenheuerallee 5, Haus 5, 1. Etage.

Wer im Staudenhof direkt mithelfen will kann über Fachbereich oder über das International Office einen Kontakt bekommen. Gebraucht wird u. a. Hilfe beim Ausfüllen von deutschen Antragsformularen, beim Kochen, bei der Kinderbetreuung und bei Übersetzungen.

Ab dem 24.03.2022 findet jeweils donnerstags von 15:00  17:30 Uhr im Haus 5/101 ein von Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften organisierter Deutschkurs für geflüchtete Menschen statt. Gesucht werden hierfür Freiwillige, die im Anschluss an den Unterricht kochen und reden möchten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Gundula Häusler.

Der Gemeindedolmetschdienst Brandenburg hilft Zugewanderten unter anderem bei Behördengängen, Terminen in Kitas und Schulen sowie bei Ärzt*innen. Die Einsätze finden in ganz Brandenburg und Berlin statt.

Hierfür werden Personen gesucht, die Interesse und idealerweise Erfahrung mit Sprach- und Kulturmittlung haben. Voraussetzung sind sehr gute Kenntnisse in der Muttersprache sowie Deutsch etwa auf einem mündlichen Niveau des Sprachkurses B2. Besonders gesucht werden zur Zeit Ukrainisch, Russisch, Dari, Farsi, Französisch und Urdu, aber auch alle anderen Sprachen sind willkommen! Für die Einsätze gibt es eine Aufwandsentschädigung sowie Fahrtkostenerstattung. Bei Kontakt wenden Sie sich an vermittlungszentrale­@isa-brb.de, +49 331 9676-257.

Ukraine-Hilfe: "Brandenburg hilft" & "HelpTo"

Anfang März wurden zwei Projekte mit der HelpTo-Plattform und der Kampagne "Brandenburg hilft!" gestartet. Beide Projekte sind gemeinnützig und werden vom Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt betrieben. Sie werden vom Land Brandenburg über das Bündnis für Brandenburg gefördert, sowie durch private Spenden und Vereinsmittel finanziert und durch eine Vielzahl an Kooperationspartner*innen unterstützt.

Auf Brandenburg hilft! stellen wir Anlaufpunkte bei Kommunen, Verlinkungen zu Initiativen und Gruppen bereit. Seit kurzem enthält die Webseite auch eine Rubrik für „Häufig gestellte Fragen", rund um die Themen Aufenthaltsstatus, Wohnen, Arbeit, Gesundheit und viele weitere Themen mehr. Täglich erreichen uns viele E-Mails von Initiativen, Kommunen und privaten Helfer:innen, denen wir Hilfe vermitteln können.

 

 

HelpTo ist die Online-Vermittlungsplattform für Spenden & ehrenamtliche Hilfe. Hier kann sich jede/jeder einbringen, egal ob es sich um Sachspenden, ehrenamtliches Engagement oder die Vermittlung von Arbeit oder Unterkünften handelt. Mit wenigen Klicks kann man eigene Angebote oder Gesuche einstellen und auf vorhandene Einträge reagieren. HelpTo stellt so den direkten Kontakt zwischen Helfenden und Hilfesuchenden her, ohne Verwaltungsstrukturen zu binden.

Genutzt wird die Plattform um Bedarfe (z. B. Spendensammlungen für Unterkünfte, Bedarf bei Übersetzungen) mit wenigen Klicks einzustellen oder um Informationen zu Anlaufstellen, Ansprechpersonen oder Veranstaltungen auf der Plattform zu teilen. Dieses kurze Erklärvideo (1 Min.) veranschaulicht die Funktionen von HelpTo.

Meldungen

03.03.2022 | Erklärung vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung

Gemeinsame Erklärung: Volle Solidarität und Unterstützung der Ukraine - Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Studentenwerke und Ministerium einigen sich auf schnelle Hilfe für Studierende und Wissenschaftler*innen aus der Ukraine. Ministerium stellt 500.000 Euro bereit.
Pressemitteilung (PDF)

Informationen vom Land Brandenburg

25.02.2022 | Statement des Präsidiums der FH Potsdam

 "Wir sind schockiert und verurteilen den Angriff Russlands auf die Ukraine. Unsere Solidarität gilt allen vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine und auch jenen ukrainischen Staatsangehörigen, die hier bei uns an der Hochschule persönlich davon betroffen sind. Als weltoffene Hochschule setzen wir uns für ein friedliches und demokratisches Miteinander ein. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn Sie Hilfe benötigen."

Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund, Präsidentin der Fachhochschule Potsdam