Social Justice und Diversity 2015-2017

Antidiskriminierung, Partizipation und Inklusion: Social Justice und Diversity Training Weiterbildung zum/zur "Social Justice and Diversity Trainer/Trainerin"- berufsbegleitend mit Hochschulzertifikat

Neue Berufschancen - neue Qualifizierung

Über Verankerungen wie Gender Mainstreaming und Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz sollen Institutionen, Unternehmen und Projekte ihre Arbeit diskriminierungsfrei organisieren. Unser Training „Social Justice und Diversity“ hat sich als neues Programm für eine diskriminierungsfreie Arbeit in der Bundesrepublik sehr bewährt. Hier qualifizieren Sie sich unter anderem für:

  • Interkulturelle und intrakulturelle Kommunikation zwischen unterschiedlichen Mitgliedern sozialer Gruppen.
  • Das Verstehen von Ungleichheit und struktureller Diskriminierung als Ineinandergreifen von individueller, institutioneller und kultureller Diskriminierung sowie deren Verknüpfungen (Mehrfachdiskriminierung und Intersektionalität von Diskriminierungen).
  • Die Anwendung einer neuen Methode zur wertschätzenden, dialogischen Kompetenz  im Umgang mit Menschen in ihrem Verschiedensein. Die Entwicklung von Handlungsoptionen für Ihren beruflichen Alltag.
  • Die Realisierung und Implementierung von Organisationsentwicklungsprozessen für Social Justice und Diversity in Institution, Organisation, Projekten, Unternehmen. 

Ziele 

Die Teilnehmenden erlangen die Qualifikation, selbst „Social Justice und Diversity Trainings“ anzubieten und durchzuführen. Sie lernen zugleich, auch in Ihrem Beruf Elemente des Trainings zugunsten sozialer Gerechtigkeit gekonnt anzuwenden. Sie erlangen die Fähigkeit, Social Justice und Diversity in ihrer Institution, Organisation, ihrem Projekt oder Unternehmen professionell einzusetzen.

Zielgruppen

Angesprochen sind alle Interessierten und Multiplikator*innen, die sich professionell für ein diskriminierungsfreies Umgehen zwischen Menschen einsetzen wollen. Insbesondere Fachkräfte in sozialen Institutionen, Einrichtungen der Jugend- und Erwachsenenbildung, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, Job-Centern,  Gewerkschaften, Schulen und Hochschulen, Parteien und Stiftungen, Unternehmen und Verbänden sowie Lehrende, Studierende, Kultur- und Kunstarbeitende, Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte.

Methoden

Für die Weiterbildung wurde eine neue dialogische Methode (Mahloquet) entwickelt, mit der in den einzelnen Modulen die Themen dialogisch und (selbst-)reflexiv behandelt sowie die Train-the-Trainer*innen-Ebene vermittelt werden. Die Teilnehmenden werden aktiv in die Durchführung von Übungen im Rahmen der Module einbezogen und erproben zwischen den Trainingseinheiten die Tauglichkeit der Methode für ihre berufliche Praxis. In allen Modulen geben die TrainerInnen Inputs und arbeiten mit praxisorientierten und gesellschaftsbezogenen Methoden und Übungen mit den Teilnehmenden.

Konzeption und Trainerinnen

Leah Carola Czollek, B.A .,Leiterin des Instituts Social Justice und Diversity, Ausbilderin

Prof. Dr. Gudrun Perko
Professorin der Fachhochschule Potsdam, Ausbilderin

Weitere Trainer*innen

Maximilian Czollek
Dipl. Politikwissenschaftler, Promotion zur historischen Antisemitismusanalyse, Ausbilder

Corinne Kaszner, M.A.
Politikwissenschaftlerin und Soziologin mit Schwerpunkt Geschlechtertheorie, Ausbilderin

Inhalte und Termine

Nur als Gesamtkurs belegbar!

Modul 1: Einführung in Social Justice und Diversity
Bedeutung, Methoden, Inhalte und Basics des Trainings
Termin: 29.-31.10.2015

Modul 2: Gesetzesverankerungen /Diversitykonzepte
Woher kommt Diversity, welche Diversity-Konzepte gibt es und was bedeuten sie in der Praxis?
Termin: 03.-05.12.2015

Modul 3: Ost-West
Wir kennen uns und kennen uns doch nicht?
Termin:  03. - 05.03.2016

Modul 4: Klassismus
Welche Rolle spielt soziale Herkunft?
Termin:  12. - 14.05.2016

Modul 5: Rassismus
Was heißt Rassismus heute und wie entstehen die "Anderen"?
Termin: 07.-09.07.2016

Modul 6: Ableism / Diskriminierung von Menschen mit "Behinderungen"
Welche Rolle spielen Normen von Körper und Gesundheit und welche Bilder sind daran geknüpft?
Termin:  15.-17.09.2016

Modul 7: Gender / Queer (Sexismus/ Heterosexismus)
Wie werden aus Kindern Mädchen und Jungen? Wie werden aus Mädchen Frauen und aus Jungen Männer und gibt es nur zwei Geschlechter?
Termin: 17.-19.11.2016

Modul 8: Altersdiskriminierung
Adultismus, Kinder und Jugendliche, ältere Menschen
Wie werden Kinder und wie werden ältere Menschen behandelt?
Termin: 19.-21.01.2017

Modul 9: Religion (und Supervision/Kolloquium)
Wie tief sind Stereotype und Phantasien über "Andere" am Beispiel von Antisemitismus in der Kultur verankert?
Termine:  23.-25.03.2017

Ausführliche Informationen senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Seminarzeiten
Do. 16.30 - 20.30 Uhr, Fr. 10.00 - 18.00 Uhr, Sa.10.00 - 18.00 Uhr

Teilnahmebeitrag

2.240 €

5% Ermäßigung für Absolvent*innen der Fachhochschule Potsdam
5% Ermäßigung bei Anmeldung bis zum 30.08.2015


Die Weiterbildung ist von der Umsatzsteuer befreit.

Fördermöglichkeiten

Der Teilnahmebeitrag kann durch Bildungsprämie oder Bildungsscheck gefördert werden.

Bildungsurlaub 

Anerkannt in Berlin und Brandenburg.

Auf einen Blick

Dauer der Weiterbildung

29.10.2015 - 25.03.2017

Veranstalter

Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften  und Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam in Kooperation mit dem ›Institut Social Justice und Diversity.

Veranstaltungsort

FH Potsdam

wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Gudrun Perko/Leah Carola Czollek

Anzahl der Teilnehmenden 

ca. 18 Personen

Abschluss

Zertifikat der FH Potsdam

Der erfolgreiche Abschluss dieses Zertifikatskurses kann mit 10 ECTS-Leistungspunkten bewertet werden.

Anmeldeschluss

15.10.2015

Informationen/Projektleitung

Christina Thomas
Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam
Tel. 0331 580-2430
E-Mail c.thomas­ (at) fh-potsdam.de  

Anmeldung/Organisation  

Anna Scheller
IFFE e.V.
c/o Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam
Tel. 0331 580-2432
Fax 0331 580-2439
E-Mail scheller­ (at) fh-potsdam.de

Anmeldeformular (PDF, 33 kB)

Anmeldeformular (PDF, 33 kB)

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen