Systemisches Coaching 2017-2018

Kompetent und lösungsorientiert führen, entscheiden und beraten
Berufsbegleitende Weiterbildung

Kontext

Nahezu alle anspruchsvollen Aufgaben sind in der modernen Gesellschaft vielschichtig und dynamisch. In großen Unternehmen, bei sozialen Trägern, Ämtern, im Pflegebereich, in beratenden oder lehrenden Tätigkeiten, führen solche Aufgaben zu komplexen Problemen zwischen Mitmenschen. Komplexität meint die Vielzahl und Vielschichtigkeit der abhängigen Aspekte, die bei der Problementstehung zusammenwirken und bei der Problemlösung zu beachten sind. Kennzeichnend für derartige Situationen ist der hohe Grad an Unübersichtlichkeit, Unsicherheit und Ungewissheit. Ob es um das Führen, Entscheiden oder Beraten geht, immer spielt die Fähigkeit eine zentrale Rolle, sich sensibel an die bestehenden Kontexte anzulehnen und entsprechend zu handeln. Systemische Modelle und Methoden geben uns neue Handlungsmöglichkeiten und nutzen vorhandene Ressourcen für Lösungsideen u. -ansätze. Dies geschieht jedoch nicht voraussetzungslos. Die Umsetzung erfordert in der täglichen Anwendung bestimmte strukturelle, kommunikative Fähigkeiten und eine Verknüpfung der systemischen Grundannahmen mit den eigenen inneren Landkarten und Haltungen.

Systemisches Coaching

Der Begriff „systemisch“ wird heute in vielen Zusammenhängen gebraucht. Im Mittelpunkt dieser Weiterbildung steht das systemische Lösen komplexer Probleme. Das kann berufliche oder private Konflikte betreffen, Entscheidungssituationen, Zukunftsplanungen, Personal- oder Teamschwierigkeiten. Auch ohne die unbewussten Prägungen und Verhaltensweisen der Betroffenen aufdecken zu müssen, hilft der systemische Ansatz, flexibel und kreativ die Stärken und Fähigkeiten aller Beteiligten zu sehen und lösungsorientiert zu nutzen. Systemisches Denken hat so das Potenzial, unstimmige Situationen in „Bewegung zu setzen“ – und damit die Einzelnen, die daran beteiligt sind.  

Ziel der Weiterbildung

Die Weiterbildung stattet Sie mit einer systemischen Problemlösungskompetenz aus, die immer dann von großem Nutzen ist, wenn schwierige Situationen zu handhaben oder anspruchsvolle Aufgaben im sozialen Kontakt und in Organisationen miteinander zu lösen sind.  

Arbeitsweise

Vorträge der Dozent*innen, Diskussionen im Plenum, praktische Übungen mit Themen der Teilnehmenden, Interviews, Simulationen, Rollenspiele, Systemische Aufstellungen, Kleingruppenarbeit, Arbeiten in Peergroups, Teamreflexionsprozesse unterschiedlicher Formate, Feedback und Auswertung in Kleingruppen sowie in der Gesamtgruppe.

24 Ustd. werden in Arbeitsgruppen außerhalb der Seminarzeiten absolviert.

TERMINE

Modul 1
Systemisches Denken und Handeln

04. - 05.05.2017

Modul 2
Systemische Haltungen und Glaubenssätze 
 
09.−10.06.2017

Modul 3
Systemische Gesprächsführung

07.−08.07.2017 / 15.−16.09.2017

Modul 4
Systemisches Visualisieren

13.−14.10.2017 / 09.−10.11.2017

Modul 5
Systemisches Aufstellen

07.−08.12.2017 / 11.−12.01.2018

Modul 6
Methodenintegratives Arbeiten 

16.−17.02.2018 / 09.−10.03.2018

Abschluss
Systemisches Assessment

20.−21.04.2018

Umfang
176 Seminarstunden + 24 Ustd. in Arbeitsgruppen

Dozent*innen

Prof. Dr. phil. Heiko Kleve, Universität Witten/Herdecke
Konfliktmediator und systemischer Berater (DGSF), Supervisor (DGSv)/Systemischer Supervisor (SG), zertifizierter Case Manager und Case Management Ausbilder (DGCC)  

Dr. Thomas Bierbaum
Trainer, Organisationsentwickler und Coach in der Wirtschaft, Verwaltung und für Non-Profit Organisationen im Bereich Führungstrainings, Organisations- und Personalentwicklung, Assessments und Projektentwicklung

Kerstin Friedrich
Systemische Beraterin (SD);
Seelesorgeberaterin und-ausbilderin,
Optometristin, systemische Langzeitausbildungen u.a. am Berliner Institut für Familientherapie

Seminarzeiten in der Regel
Do./Fr. oder Fr./Sa. 10.00-18.00 Uhr  

Zielgruppe

Alle Personen, die in beruflichen und privaten Kontexten damit befasst sind, komplexe Probleme zu lösen. 

Teilnahmebeitrag

2.650 €
5% Ermäßigung für Absolvent*innen der FHP.
Die Veranstaltung ist von der Umsatzsteuer befreit.

Bildungsurlaub

Anerkannt nach dem Berliner Bildungsurlaubsgesetz und der Bildungsfreistellungsvorstellung im Land Brandenburg. 

Auf einen Blick

Informationsabend

24.01.2017, 18.00 Uhr
Anmeldung erforderlich!

Dauer der Weiterbildung

04.05.2017 -21.04.2018

Veranstalter

Fachbereich Sozial-und Bildungswissenschaft und Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam 

Kooperationspartner

Synergie Partner, Berlin  

Veranstaltungsort

FH Potsdam

wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Heiko Kleve, Universität Witten/Herdecke

Teilnahmevoraussetzung

abgeschlossenes Hochschulstudium oder einschlägige Berufserfahrung

Anzahl der Teilnehmenden

max. 18 Personen  

Abschluss

Die Weiterbildung kann mit einem Zertifikat der Fachhochschule Potsdam abgeschlossen werden. Voraussetzungen sind die Teilnahme an 90% der Seminarstunden sowie ein erfolgreich erbrachter Leistungsnachweis (systemisches Assessment).

Der erfolgreiche Abschluss dieses Zertifikatskurses kann mit 10 ECTS-Leistungspunkten bewertet werden.

Information und Anmeldung

Karen Schneider
Zentrale Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam
Tel. 0331 580-2433
Fax 0331 580-2439
E Mail k.schneider­ (at) fh-potsdam.de

Anmeldeformular

Anmeldeformular

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen