Weiterbildung mit Hochschulzertifikat

Mediation und Konfliktmanagement 2018

Entwicklung verstehen - Ressourcen nutzen - Zukunft gestalten
Kurs 28

Mediation

Die beeindruckende Wirkung der Mediation als Konfliktbearbeitung entsteht aus einem Dreiklang von Kunst, Haltung und Methode. Sie umfasst systemische Konfliktanalyse, Situationseinschätzung und effektive Bearbeitung ebenso wie achtsamen Umgang mit Persönlichkeit, Kultur und Werten. Sie lernen die Konflikt eskalierenden Energien in Lösungselemente zu transformieren, Ihre Haltung schafft den seelischen Raum, die Methodik liefert wirksame Instrumente. So bewirken die Erfahrungen in der Mediation unerwartete Lernschritte und initiieren Perspektivwechsel und Verhaltensänderung.

Aus dem Chaos vergangener Verletzungen und differenter Erwartungen werden Ideen eines stimmigen Zusammenklangs gebildet und in realistischen Schritten konkretisiert. Individuelle und gemeinsame Entscheidungsräume in der gesellschaftlichen Mikro-, Meso- oder Makroebene werden bewusst und neu genutzt. Sie wirken damit über die eigenen Systeme hinaus Frieden fördernd im soziokulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Handlungsfeld. 

Weiterbildung

Wir bilden seit 1994 in konstruktiver Konfliktbearbeitung aus, fördern regional und (inter-)national Kompetenzaufbau in friedlicher Streitkultur und integrieren kontinuierlich unsere Erfahrungen und neue Entwicklungen in das Ausbildungskonzept. Der Weg zum vertieften Konfliktverständnis und effektiver Intervention wird erleichtert und beschleunigt mit kreativer Methodik und künstlerischen Mitteln sowie theoretischem Input und praktischer Erfahrung. Dies vertieft Kompetenzerweiterung und individuelle Profilschärfung. 

Wir richten uns an Drittparteien oder Beteiligte in Familie, Schule, Wirtschaft, (Zivil-)Gesellschaft und Politik; unsere unterschiedlichen Schwerpunkte in der Mediationspraxis fließen mit ein. Das Konzept geht über die Standards des Bundesverbandes Mediation e.V. hinaus und erfüllt die aktuelle Ausbildungsverordnung für den Titel "zertifizierter Mediator", der ab 01.09.2017 geführt werden darf. (ZMediatAusbV)

Ziel der Weiterbildung

Sie erkunden interaktiv Kern und Dynamik der Konflikte, differenzieren Nöte, Wünsche, Interessen und gestalten den Mediationsprozess bis zur Einigung oder Transformation.

Die Teilnehmenden lernen

Inhalte:

  • Kommunikationsstrukturen und –modelle
  • Konfliktanalyse: Dynamik und Eskalation
  • Konfliktphänomene und Erklärungsansätze

Methoden:

  • Konfliktdiagnose mit Klienten
  • Effektive Bearbeitung von Konflikten
  • Deeskalierende Intervention
  • Gesprächsführung, Visualisierung, Beratung, Supervisionen und Prozessleitung

Kompetenzen:

  • Selbstreflexion (eigene Konfliktmuster und – Erfahrungen reflektieren)
  • Fokussierte Wahrnehmung unterschiedlicher Bedürfnisse
  • Allparteilich zu Personen - unparteiisch zu Themen
  • Aufbau einer empathischen Beziehung zu allen Konfliktparteien

 

Inhalte und Termine

Nur als Gesamtkurs belegbar!    

Modul 1
Grundlagen der Mediation
Termin 15. - 17. Februar 2018

Modul 2
Kommunikation in den Phasen der Mediation, Konfliktanalyse
Termin 09. - 10. März 2018     

Modul 3
Biografiearbeit und Konfliktprägung, Verarbeitung von Krisen
Termin 27. - 28. April 2018

Modul 4
Konfliktfähigkeit, Rollensicherheit, Mediation in Gruppen
Termin 01. - 02. Juni 2018

Modul 5
Verhandlungskompetenzen und Konfliktmoderation
Termin 06. - 07. Juli 2018

Modul 6
Recht der Mediation und Rolle des Rechts in der Mediation und Abschlusspräsentationen

Termin 31.August - 01. September 2018      

Modul 7
Ein obligatorischer Aufbautermin:
(Wird von den Teilnehmenden zu Beginn gewählt)
Mediation im Arbeitsleben und in der Wirtschaft oder
Mediation in der Familie oder
Mediation in Schule, Kita und Jugendhilfe oder
Mediation in der Familie oder
Mediation in interkulturellen und internationalen Konflikten

Termin 04. - 06. Oktober 2018

Der Umfang beträgt  insgesamt 120 Stunden.

Seminarzeiten

Donnerstag  17.00 - 19.00 Uhr (nur Modul 1 und 7)
Freitag  9.30 - 19.00 Uhr
Samstag  9.30 - 17.00 Uhr

Zielgruppe

Fach- und Leitungskräfte aus unterschiedlichen Bereichen.

Teilnahmebeitrag

3.000 €
Die Weiterbildung ist von der Umsatzsteuer befreit.
Ermäßigung
5% für Absolvent*innen der FH Potsdam

Bildungsurlaub 

Anerkannt in Brandenburg und Berlin

Auf einen Blick

Informationsabend

29.11.2018; 18.00 Uhr
Anmeldung erforderlich unter
rosenzweig­ (at) fh-potsdam.de

Dauer der Weiterbildung

15.2. - 06.10.2018

Veranstalter

Fachhochschule Potsdam

Veranstaltungsort

FH Potsdam

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. em. Angela Mickley
Konfliktbearbeitung FH Potsdam; zertifizierte Mediatorin, Verband DACH

Kursleitung

Kerstin Lück
zertifizierte Mediatorin und Ausbilderin Mediation, Verband DACH

Teilnahmevoraussetzungen

Hochschulstudium oder Berufsausbildung; Berufserfahrung

Anzahl der Teilnehmenden

mind. 8, max. 16 Personen

Abschluss

Zertifikat der FH Potsdam als Grundlage für den Titel "Zertifizierter Mediator";
10 credit points erhältlich

Zertifikatsbedingungen
Die Erlangung des Hochschulzertifikates und des Titels „zertifizierter Mediator“ nach ZMediatAusbV ist jeweils an Bedingungen geknüpft, die über die reine Teilnahme an den Seminartagen hinausgehen.
Bitte besuchen Sie dazu unseren Infoabend am 29.11.2017.

Anmeldeschluss

26.01.2018

Information

Dirk Rosenzweig
Tel. 0331 580-1158
E-Mail rosenzweig­ (at) fh-potsdam.de

Anmeldeformular

Anmeldeformular

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen