Teilnahmebedingungen für Weiterbildungsveranstaltungen der Zentralen Einrichtung Weiterbildung der FH Potsdam (ZEW)

(Stand: Januar 2015)    

1.  Die Teilnahmebedingungen gelten für die von der ZEW der FH Potsdam angebotenen Weiterbildungsveranstaltungen. Zusätzliche Vereinbarungen und Absprachen bedürfen der Schriftform.  

2.  Zur Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen der ZEW der FH  Potsdam ist eine verbindliche schriftliche Anmeldung erforderlich.  

3.  Es gelten fachlich begründete Zugangsvoraussetzungen, die dem jeweiligen Veranstaltungsprogramm zu entnehmen sind.  

4.    Die FH Potsdam behält sich die Zulassung zu Weiterbildungsveranstaltungen vor.  

5.   Der festgelegte Teilnahmebeitrag ist bis zu der in der Rechnung genannten Frist zu entrichten.

6.   Der Rücktritt eines Teilnehmers/einer Teilnehmerin nach erfolgter Anmeldung und Anmeldebestätigung muss schriftlich erklärt werden.

a) Bei Weiterbildungen, die nicht modularisiert sind und nur als Ganzes besucht werden können, ist eine Stornierung der Anmeldung ohne Berechnung von Kosten bis 2 Wochen (Posteingang) vor Beginn der Weiterbildung möglich. Nach Ablauf dieser Frist werden 50% des Teilnahmebeitrags erhoben. Der gesamte Teilnahmebeitrag ist zu entrichten, wenn die Rücktrittserklärung ab dem ersten Seminartag (Posteingang) eingeht bzw. gar keine schriftliche Rücktrittserklärung abgegeben wird. Wenn sich ein geeigneter Ersatzteilneh­mer/eine geeignete Ersatzteilnehmerin bis spätestens zum ersten Seminartag verbindlich angemeldet hat, wird lediglich eine anteilige Pauschale (Verwaltungsaufwand) in Höhe von 100 € berechnet.

b) Bei Zertifikatskursen, deren Module auch einzeln buchbar sind, gelten die Rücktrittsbedingungen nach 6 a) entsprechend für die Buchung von ausgewählten Einzelmodulen. Wurde der Zertifikatskurs als Ganzes gebucht, ist eine Stornierung bis 2 Wochen (Posteingang) vor Beginn eines jeden Moduls möglich. In diesem Fall werden die bis dahin angefallenen anteiligen Teilnahmebeiträge, mindestens jedoch 50% des gesamten Teilnahmebeitrages zuzüglich einer anteiligen Pauschale (Verwaltungsaufwand) in Höhe von 100 € berechnet. Nach Ablauf dieser Frist wird zusätzlich der Teilnahmebeitrag für das direkt bevorstehende oder bereits begonnene Modul erhoben. Dies gilt auch für den Fall, dass sich ein geeigneter Ersatzteilnehmer/eine geeignete Ersatzteilnehmerin bis spätestens zum ersten Seminartag verbindlich angemeldet hat. Module können aus mehreren Veranstaltungen bestehen.  

7.    Die TeilnehmerInnen von Weiterbildungsveranstaltungen erhalten nach Abschluss der Veranstaltung eine Teilnahmebescheinigung der FH Potsdam. Ist die Erteilung eines Zertifikats vorgesehen, wird dies im Veranstaltungspro­gramm angekündigt.  

8.    Voraussetzung für die Erteilung eines Zertifikats bzw. einer Teilnahme­bescheinigung der FH Potsdam ist die Teilnahme an mindestens 90% der Gesamtstundenzahl der Weiterbildungsveranstaltung. Der Erhalt eines Zertifikats der FH Potsdam setzt ferner voraus, dass der Teilnehmer/die Teilnehmerin einen individuellen Leistungsnachweis erbringt. Die Art des Leistungsnachweises ist im jeweiligen Veranstaltungsprogramm festgelegt.  

9.    Teilnahmebescheinigungen und Zertifikate werden erst nach vollständiger Bezahlung des Teilnahmebeitrags ausgegeben.  

10.  Umfang und Inhalt der Weiterbildungsveranstaltungen ergeben sich aus dem jeweiligen Programm. Die FH Potsdam behält sich vor, in Ausnahmefällen Ersatzdozentinnen oder -dozenten einzusetzen oder den Seminarinhalt geringfügig zu ändern. Aus organisatorischen Gründen können ferner geringfügige Veränderungen der Veranstaltungszeit erforderlich werden bzw. ein Wechsel des im Veranstaltungsprogramm angegebenen Veranstaltungsorts. In diesen Fällen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorab informiert.  

11.  Die FH Potsdam behält sich vor, eine Weiterbildungsveranstaltung aus wichti­gen Gründen auch nach erfolgter Anmeldebestätigung abzusagen. Wichtige Gründe sind insbesondere eine deutlich zu geringe Zahl von Teilnehmenden sowie ein krankheitsbedingter Ausfall von Dozentinnen oder Dozenten. Über eine Rückerstattung von bereits entrichteten Kursgebühren hinaus sind weitere Ansprüche gegenüber der FH Potsdam ausgeschlossen.  

12.  Teilnehmende von Weiterbildungsveranstaltungen der FH Potsdam haben keinen Studentenstatus, sie sind insbesondere nicht unfallversichert. Die FH Potsdam übernimmt darüber hinaus keine Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, sofern nicht MitarbeiterInnen der FHP vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben.  

13.  Die TeilnehmerInnen von Weiterbildungsveranstaltungen der FH Potsdam ver­pflichten sich, Arbeitsergebnisse und vertrauliche Informationen, auch von Dritten, die im Rahmen der Veranstaltung bekannt werden, nicht zu verwen­den oder weiterzugeben.  

14.  Einzelne Veranstaltungen im Rahmen der Weiterbildungskurse können starke Anteile von persönlicher und professioneller Selbsterfahrung enthalten. Diese können jedoch in keiner Weise eine psycho-soziale Beratung oder eine Psychotherapie ersetzen. Jede Person nimmt in eigener Verantwortung an diesen Seminaren teil und kann aus eventuellen Folgen keinerlei Ansprüche geltend machen. Alle Teilnehmenden tragen ausschließlich selbst die Verantwortung dafür, dass andere Teilnehmende des Seminars persönliche Informationen über sie erfahren. Die Teilnehmenden verpflichten sich, Informationen über Personen streng vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben.  

15.  Bei Streitigkeiten, die sich aus dem Weiterbildungsvertrag ergeben, ist der Gerichtsstand Potsdam.

Ansprechpartnerin

Christina Thomas
Leiterin der zentralen Einrichtung Weiterbildung
Tel. 0331 580-2440
E-Mail c.thomas(at)fh-potsdam.de