Direkt zum Inhalt

Architektur und Städtebau (M. A.)

Fachbereich STADT | BAU | KULTUR
Holzmodell einer Stadt aus dem Studiengang Architektur und Städtebau

Der zweisemestrige Masterstudiengang wendet sich an Studierende mit einem speziellen Interesse für den städtebaulichen Entwurf. Ziel ist es, strategische Problemlösungen unter Einbeziehung aller Maßstabsebenen der Stadtarchitektur vom Masterplan bis zum Stadthaus zu finden. Komplexe Fragestellungen der Stadterweiterung, des Stadtumbaus und der Stadtverdichtung spielen hierbei eine wichtige Rolle, ebenso der Erhalt und die Einbeziehung von Baudenkmalen im Rahmen des Stadtumbaus.

Abschluss:
Master of Arts
Studienform:
Vollzeitstudium
Lehrsprache:
Deutsch
Regelstudienzeit:
2 Semester
Studienbeginn:
Wintersemester
Bewerbungsfrist:
25.05. – 15.06. (NC-Studiengang)
Voraussetzungen:
Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss
Leistungsumfang:
60 ECTS-Leistungspunkte
Modulhandbücher & Ordnungen
Das Studium

Stadt. Bau. Strategie.

Die Grundlagen des Master-Studiengangs Architektur und Städtebau liegen in den speziellen Lehrinhalten und Lehrerfahrungen des Studiengangs zum Thema Stadtarchitektur, basierend auf einer kritischen Reflexion der Kultur der Europäischen Stadt, sowohl in historisch-theoretischer Hinsicht, wie auch (und vorwiegend) im Entwurf in allen Dimensionen, vom Masterplan bis zum Gebäude, einschließlich des Themas Bauen im Denkmalbereich. 

Das zweisemestrige Master-Studium Architektur und Städtebau wendet sich an Studierende mit einem speziellen Interesse für den städtebaulichen Entwurf in Verbindung mit komplexen Fragestellungen der Stadterweiterung, Stadtumbau und Stadtverdichtung, sowie den Erhalt und die Einbeziehung von Baudenkmalen im Rahmen des Stadtumbaus, mit dem Ziel der strategischen Problemlösung unter Einbeziehung aller Maßstabsebenen der Stadtarchitektur vom Masterplan zum Stadthaus. Das Studium wird als ein durchlaufendes Masterprojekt mit jeweils einem Thema und einem realen Ort durchgeführt und schließt mit der Masterthesis ab. Das Masterprojekt, mit bis zu 25 Studierenden, wird in jedem akademischen Jahr von einer festen Gruppe von Lehrenden verantwortlich organisiert und durchgeführt. Abhängig von den jeweiligen Themen werden Kooperationen mit anderen Fachbereichen und Studiengängen der Hochschule angestrebt. Eine Kooperation mit Partnerhochschulen im In- und Ausland wird seit Jahren ebenso praktiziert wie die projektbezogene Kooperation mit externen Institutionen, Stadtverwaltungen oder auch Projektentwickler*innen. 

Masterthema 2022/2023: Hafenstädte in Apulien

Passt dieser Studiengang zu Ihnen?

Im Master Architektur und Städtebau geht es um Strategien für die Planung und den Entwurf in Konfliktsituationen, die städtebaulicher, architektonischer, sozialer, wirtschaftlicher Dimension sein können. Sie werden in die Lage versetzt, in urbanen Situationen im kleinen oder großen, nationalen und internationalen Rahmen, im Kontext von Stadtumbau, Stadtverdichtung und Stadterweiterung Konfliktpotentiale zu erkennen, zu analysieren, in einen geschichtlichen und theoretischen Zusammenhang zu bringen und daraus entwurfliche Lösungsstrategien zu entwickeln. Lösungsstrategien meint im Sinne unserer Architekt*innenausbildung die Erarbeitung städtebaulicher Struktur- und Masterpläne und den Entwurf urbaner Haustypen (in Volumen, Grundriss und Fassade), unter dem übergreifenden Aspekt der städtischen Raumbildung sowie unter Einbeziehung von Baudenkmalen.

Das Studium gibt Ihnen Raum für die individuelle Interpretation der Entwurfsaufgabe und zur Findung von Systemlösungen. In der Gruppe entwickeln Sie eigene Kommunikationsformen und tragen Verantwortung für eigene Projekte.

Podcast der Studierenden

Mara und Nicole teilen Insiderwissen zum Studiengang Architektur und Städtebau, erklären die Besonderheiten der Fachhochschule Potsdam und alles rund um die Bewerbung und Eignungsprüfung.

Podcast der Campusspezialist*innen

Kontakt

Die Kolleg*innen der Zentralen Studienberatung informieren Studieninteressierte, Studienanfänger*innen, Eltern, Lehrer*innen und Studierende zu allen allgemeinen Fragen rund um das Studium. Bei konkreten Fragen und Anliegen zum Studiengang Architektur und Städtebau kontaktieren Sie gern die Studienfachberatung: architektur@fh-potsdam.de 

Berufliche Perspektiven

Berufliche Perspektiven

Das Berufsbild von Architekt*innen und Städtebauplaner*innen gestaltet sich abwechslungsreich. Die Arbeit erfolgt meist projektbasiert und im Team. Je nach fachlicher Ausrichtung des Arbeitgebers wird die Planung und Errichtung von Gebäuden und Bauwerken vollständig betreut oder es erfolgt nur die Übernahme von einzelnen Aufgabenbereichen. Dies kann auf gestalterischer Ebene ebenso erfolgen wie auf funktionaler, technischer oder wirtschaftlicher. Gerade aufgrund der verschiedenen Aufgabenfelder innerhalb der Architektur und des Städtebaus haben die Absolvent*innen viele Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung und Umorientierung innerhalb der Architektur. Der Master-Abschluss ist international anerkannt und qualifiziert weltweit für die Zulassung als selbstständige*r Architekt*in. 

Mögliche Einsatzgebiete

Das klassische Arbeitsfeld von Architekt*innen liegt im Bereich der Planung von Gebäuden und Bauwerken – von der Entwurfsgestaltung bis hin zur Realisierung des Bauprojektes. Hierbei übernehmen Architekt*innen die gestalterische Entwicklung von Bauobjekten sowie die Betreuung bei der Umsetzung von Bauplänen. Auch die Verwaltung von Objekten kann dazugehören. Typische Arbeitgeber*innen – egal ob freiberuflich oder in Festanstellung - für Architekt*innen im Bereich Planung und Entwurf sind: 

  • Architekturbüros
  • Planungsbüros
  • Städtebau
  • (Innen)Architekturbüros
  • Immobilienwirtschaft
  • Stadtverwaltung
     

Lehre, Wissenschaft und Forschung

Das Masterstudium Architektur und Städtebau bildet eine gute Grundlage für eine Karriere im akademischen Bereich in der Lehre, im wissenschaftlichen oder im Forschungsbereich an.

Studieninhalte

Studienablauf

Die Regelstudienzeit für den Vollzeitstudiengang Architektur und Städtebau beträgt zwei Semester und schließt mit einem Master of Arts ab. Der Studienverlaufsplan gibt Ihnen eine detaillierte Übersicht.

 

1. Semester

 Entwerfen, Städtebau, Konstruktion, Technik, Naturwissenschaft, Recht, Geschichte, Theorie, Allgemeine Kulturelle Grundlagen, Wahlmodul
2. Semester Entwerfen, Städtebau, Konstruktion, Geschichte, Theorie, Allgemeine Kulturelle Grundlagen, Wahlmodul, Masterarbeit

Studieninhalte

Lehrformate

Im Master Architektur und Städtebau steht vor allem der fachliche Austausch im Vordergrund. Die meisten Veranstaltungen werden als Seminare in kleinen Gruppen mit bis zu 15 Studierenden organisiert. Gemeinsame Exkursionen und die Vortragsreihe „Master Lectures“ runden das wissensbasierte Angebot ab. Zudem erhalten die Studierenden die Möglichkeit, ihre eigenen Arbeiten einem Fachpublikum zu präsentieren – sei es auf Ausstellungen oder auch Symposien. 

  • Arbeit in kleinen Gruppen mit bis zu 15 Studierenden
  • Exkursionen
  • Vortragsreihe "Master-Lectures"
  • Master-Kolloquium
  • Präsentation der eigenen Arbeiten in der Fachöffentlichkeit (Ausstellungen, Symposien)

Master-Kolloquium

Das Master-Kolloquium findet als Auftaktveranstaltung des Master-Studiums zur Einführung in die Aufgabenstellung statt. Ein zweites Master-Kolloquium steht am Ende des 1. Semesters und dient der Diskussion über verschiedene, bzw. alternative Entwurfskonzepte und Systemlösungen.

Module

  • Entwerfen, Städtebau, Konstruktion
  • Technik, Naturwissenschaften, Recht
  • Geschichte und Theorie
  • allgemeine kulturelle Grundlagen
  • (interdisziplinäre) Wahlmodule

Abschlussarbeit

  • eigenständiges Erstellen einer Master-Thesis

Masterthema 2022/2023

Hafenstädte in Apulien

Der Masterstudiengang Architektur und Städtebau widmet sich 2022/2023 dem Überthema "Europäische Stadt". Ziel des einjährigen Masterkurses ist traditionell die Entwicklung von nachhaltigen Strategien zur Erhaltung und Weiterentwicklung europäischer Großstädte. Die Masterarbeit startet im Wintersemester mit einer intensiven analytischen Phase (Typus, historische und morphologische Kenntnis der Stadt, Dokumentation der Beziehung zwischen Stadt und Architektur). Im Sommersemester folgt darauf aufbauend das individuelle Entwurfsprojekt an einem von den Studierenden gewählten Ort zu einem selbstgewählten Thema. Das Spannungsfeld zwischen Architektur und Stadt sowie zwischen Kommune und Metropole stellen dabei fundamentale Herausforderungen an den Entwurf dar.

Weitere Informationen zum Masterthema 2022/2023

Konzept

Sieht man das Bachelorstudium am Studiengang als eine Art „Schule der Stadtarchitektur“ im eher traditionellen Kontext der Europäischen Stadt, so stellt das Master-Studium eine deutlich andere Dimension dar, sowohl was die Komplexität der Projekte anbelangt, wie auch deren architekturtheoretische Dimension. Das ergibt sich schon aus der Tatsache, dass die wirklich drängenden Konflikt- bzw. Krisenpotentiale in den kommenden Jahren nicht nur im Bereich des inneren Stadtumbaus, sondern komplementär dazu auch in den peripheren Bereichen der Städte liegen, die nach den Prinzipien der Nachkriegsmoderne geplant wurden.

Das didaktische Konzept sieht folgende Schritte vor:

  1. Erkennen und Darstellen urbaner Konfliktsituationen in einem sowohl räumlich, wie auch sozial komplexen Umfeld, im regionalen, nationalen oder internationalen Kontext (Beispiele: Siedlungen der Nachkriegszeit in der Peripherie von Neapel oder Großsiedlungen in Berlin; vernachlässigte und marode Stadt- und Bausubstanz in europäischen Städten oder das konfliktträchtige Nebeneinander wechselnder Bebauungssysteme der Städte Brandenburgs)
  2. Räumliche Analyse, Entwicklungsgeschichte, soziale Zielstellung, architekturtheoretische Darstellung wesentlicher Entwicklungsfaktoren, die im engeren und weiteren Umfeld des Konfliktgebiets sichtbar werden
  3. Begleitseminar Architekturtheorie und Baugeschichte (Archiv und - Literaturarbeit zum Stand der Forschung / Dokumentation, Schadensanalyse und Maßnahmekonzepte im Denkmalbereich) im 1. Semester MA zur Vertiefung und als Diskussionsforum zu unterschiedlichen Stadtmodellen aus Geschichte und Gegenwart
  4. Entwicklung und Definition von Entwurfszielen und -strategien für das jeweilige Planungsgebiet
  5. Entwicklung und Diskussion alternativer Entwurfskonzepte und -strategien.
  6. Entwurfliche Ausarbeitung und Präsentation.

Es geht also zusammengefasst um Erkennen und Analysieren sowohl im konkreten als auch theoretischen Sinne und um die Entwicklung von strategischem Denken im Kontext der Stadtentwicklung anhand komplexer Problemstellungen. Weiterhin geht es vor allem im 2. Semester darum, die Studierenden in die Lage zu versetzen, ihre Konzepte in allen Dimensionen der Präsentation und Darstellung nachhaltig und wirkungsvoll auszuarbeiten.

Abhängig von den jeweiligen Themen werden Kooperationen mit anderen Fachbereichen und Studiengängen der Hochschule angestrebt. Eine Kooperation mit Partnerhochschulen im In- und Ausland wird seit Jahren ebenso praktiziert wie die projektbezogene Kooperation mit externen Institutionen, Stadtverwaltungen oder auch Projektentwickler*innen. Diese externen Kooperationen dienen auch der Akquirierung von Drittmitteln.

Ziel ist, die Projektreihe der Stadt. Bau. Strategie. auch im Kontext von internen und externen Kooperationen in einer Heftreihe zu publizieren, da davon auszugehen ist, dass diese Projekte nicht nur die daran beteiligten Master-Studierenden qualifizieren werden, sondern dass die bearbeiteten Konfliktsituationen repräsentativ für die Stadtbau-Probleme unserer Zeit an zahlreichen Orten im In- und Ausland sind. Das Projekt "Stadt.Bau.Strategie" ist nicht nur ein Studienmodell, sondern ein Handlungsmodell im Kontext zunehmender Komplexität und wachsender Konfliktpotentiale der Stadt in Europa. Die AbsolventInnen des Master-Studiengangs arbeiten aktiv an der Publikation mit und präsentieren sich damit auf dem Arbeitsmarkt, was ihre Kompetenzen und Chancen mit Sicherheit deutlich verbessert. Die Heftreihe wird jährlich fortgeführt mit wechselnden Themen, aber einheitlichem Format und Layout, wobei das generelle Ziel das einer kompakten und prägnanten Darstellung im Sinne einer Themen- und Thesenfolge ist, die die Potsdam School of Architecture nach außen präsentiert.

Im Studium

Auf den Seiten des Fachbereichs STADT | BAU | KULTUR finden Sie weitere nützliche Informationen und Dokumente zum Studiengang gebündelt, zum Beispiel zur Studienorganisation, dem Vorlesungsverzeichnis und Stundenplänen. Darüber hinaus werden dort unsere Lehrenden und Mitarbeitenden vorgestellt.

Weitere Informationen zum Studium

Kontakt

Bewerbung & Immatrikulation

Bewerbung & Immatrikulation

Für den Studiengang Architektur und Städtebau (M. A.) ist die Bewerbung immer vom 25.05. bis zum 15.06. zum nächsten Wintersemester möglich. Bewerbungen auf ein höheres Fachsemester sind bis 15.07. möglich.

Zulassungsvoraussetzung für den Bachelorstudiengang Architektur und Städtebau ist ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss im Umfang von 240 ECTS-Leistungspunkten bzw. mindestens 180 ECTS-Leistungspunkten in den Fächern Architektur oder Architektur und Städtebau. Wenn Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, können Sie sich über das MyCampus-Hochschulportal bewerben. Beachten Sie hierfür die folgenden, studiengangsspezifischen Angaben:

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt online im MyCampus-Hochschulportal der Fachhochschule Potsdam.
Bitte beachten Sie die Bewerbungsfrist in der rechten Spalte.
Zusätzlich zur Onlinebewerbung sind folgende Unterlagen in Papierform einzureichen:

  • Hochschulabschlusszeugnis bzw. aktuelle Leistungsübersicht mit den bisher erworbenen ECTS-Leistungspunkten und der bisher erworbenen Note, falls das Studium noch nicht abgeschlossen ist
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Motivationsschreiben im Umfang von max. drei Seiten (Das Motivationsschreiben soll Auskunft über Ihre Motivation und über die Identifikation mit dem gewählten Studium und dem angestrebten Beruf geben. Hierbei soll insbesondere die Studienmotivation im Bezug auf den Studienschwerpunkt "Europäische Stadt" und speziell auf das jeweilige Jahrgangsthema differenziert dargelegt und in den bisherigen Werdegang sowie in die beruflichen Perspektiven eingeordnet werden. Das Jahrgangsthema wird rechtzeitig und auf geeignete Weise veröffentlicht.).
  • ggf. Härtefallantrag bzw. Antrag auf Nachteilsausgleich

Zur Einreichung nutzen Sie bitte das Beiblatt “einzureichende Antragsunterlagen” auf der letzten bzw. vorletzten Seite Ihrer persönlichen Checkliste, die Ihnen am Ende der Onlinebewerbung im MyCampus-Hochschulportal zur Verfügung steht. Hier werden alle Nachweise aufgeführt, die Sie auf Grund Ihrer Angaben in der Onlinebewerbung in Papierform einreichen müssen. Zusätzlich enthält die Checkliste Informationen zum weiteren Ablauf des Verfahrens. Für die Einreichung der Unterlagen gilt der Tag der Bewerbungsfrist (Posteingang an der FH Potsdam).

Motivationsschreiben

Das Motivationsschreiben soll Auskunft über Ihre Motivation und über Ihre Identifikation mit dem 
besonderen Profil des Studiengangs, dem gewählten Studium und dem angestrebten Beruf 
geben. Dabei soll Ihre Studienmotivation in Bezug auf den städtebaulichen Schwerpunkt des 
Studiengangs und insbesondere auf das jeweilige aktuelle Jahrgangsthema und dessen Ort im 
Kontext "Europäische Stadt" differenziert dargelegt und in den bisherigen Werdegang sowie in 
die beruflichen Perspektiven eingeordnet werden. Das Motivationsschreiben umfasst maximal drei Seiten.

Die Bewertung erfolgt anhand der folgenden Kriterien:

  • nachvollziehbare Begründung der Studienmotivation im Kontext von bisherigem Studium, beruflicher Tätigkeit sowie beruflichen Perspektiven
  • Reflexion der Erwartungen an das Studium vor dem Hintergrund der Module und Kompetenzziele des Studiums
  • Formale Gesichtspunkte wie interne Strukturierung des Textes, Klarheit der Sprache, Grammatik

Auswahlgespräch

Das Auswahlgespräch besteht aus der Präsentation von Arbeitsproben mit mindestens zwei 
Projekten aus dem Bereich Entwerfen und Konstruktion, bei denen 
ein Bezug zum städtebaulichen Schwerpunkt des Studiengangs im Kontext „Europäischen 
Stadt“ gegeben sein soll, und einem anschließenden Fachgespräch.

Die Vorlage von Arbeitsproben wird in einem Gespräch zu gleichen Teilen bewertet nach:

  • Städtebauliches Konzept
  • Architektonische Qualität
  • Betriebliche Qualitäten
  • Qualitäten des konstruktiven Aufbaus des Projektes
  • Lesbarkeit und Informationsgehalt der Darstellung
  • Präsentation der Arbeit, Umgang mit Rückfragen etc.
  • Eine inhaltliche Vorbereitung auf das Masterthema wird erwünscht.
  • Prüfungsergebnis

Die Entscheidung der Kommission über die Ergebnisse des Zulassungsverfahrens wird den Studienbewerber*innen von der Abteilung Studienangelegenheiten spätestens bis zum 01.09. des Jahres schriftlich mitgeteilt (ggf. Verlängerung der Frist). Von Rückfragen zur Bewertung bitten wir abzusehen.

Auswahlverfahren

Am Verfahren zur Vergabe der Studienplätze nehmen Bewerbende teil, die die Zugangsvoraussetzungen erfüllen. 

Im Vergabeverfahren werden von der Anzahl der zu vergebenden Studienplätze vorab abgezogen:

  • alle Bewerbenden, die auf Grund eines Dienstes eine frühere Zulassung nicht annehmen konnten sowie alle Bewerber*innen mit einer Angehörigkeit zum Bundeskader eines Bundessportfachverbandes des Deutschen Olympischen Sportbundes
  • 11 % für Bewerbende mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung
  • 3 % für Bewerbende, die nach Härtegesichtspunkten zu berücksichtigen sind

Die verbleibenden Studienplätze werden zu 90 % nach dem Ergebnis eines Hochschulauswahlverfahrens und zu 10 % nach Wartezeit vergeben.

Das Ergebnis des Hochschulauswahlverfahrens wird auf Grundlage der folgenden Kriterien ermittelt (Gewichtung in Klammern):

  • Note des berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (40 %)
  • Motivationsschreiben (25 %)
  • Auswahlgespräch (35 %)

Die Teilnehmer*innen am Hochschulauswahlverfahren werden von der Auswahlkommission per E-Mail über den Ablauf des Verfahrens informiert.

Zulassung

Im Anschluss an das Hochschulauswahlverfahren wird das Vergabeverfahren durchgeführt. Bewerbende mit einem entsprechend hohen Ranglistenplatz erhalten im MyCampus-Hochschulportal ein zeitlich befristetes Zulassungsangebot, das Sie aktiv annehmen müssen. Nach der Annahme des Zulassungsangebotes finden Sie im MyCampus-Hochschulportal Ihren Zulassungsbescheid. Nehmen Sie das Zulassungsangebot nicht fristgemäß an, wird die Rangliste weiter abgearbeitet und der Studienplatz neu vergeben.

Immatrikulation

Der Immatrikulationsantrag wird online im MyCampus-Hochschulportal der Fachhochschule Potsdam gestellt und ist anschließend zusammen mit den im Antrag aufgeführten Nachweisen in Papierform einzureichen. Für die Einreichung der Unterlagen gilt der Tag der Immatrikulationsfrist (Posteingang an der FHP).
Nach der Zulassung und der Immatrikulation entscheidet die Prüfungskommission des Fachbereichs Architektur und Städtebau über die Art und den Umfang von zusätzlich zu erbringenden Studien- und Prüfungsleistungen bei einem Abschluss mit weniger als 240 ECTS-Leistungspunkten.

Allgemeine Informationen zu Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren

An der FH Potsdam gibt es verschiedene Bewerbungsverfahren. Allgemeine Informationen zu Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren sowie Informationen zu den Themen Teilzeitstudium, Gasthörerschaft und Zweitstudium finden Sie auf den allgemeinen Bewerbungsseiten.

Weitere Informationen zur Bewerbung

Internationale Bewerber*innen

Sie möchten sich für ein Studium ab dem ersten oder einem höheren Fachsemester bewerben und haben Ihren Schulabschluss und/oder Hochschulabschluss im Ausland erworben? Dann können Sie sich im Ausland erworbene Abschlüsse und Leistungen anerkennen lassen und bei uns studieren.

Internationale Bewerber*innen

Kontakt