Direkt zum Inhalt

Stipendiat*innen des Deutschlandstipendiums 2021

Die Fachhochschule Potsdam hat ihre „Besten“ ausgezeichnet.

Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften

Als ich erfuhr, dass ich als Stipendiatin für das Deutschland-Stipendium in der Förderperiode 2021/22 ausgewählt wurde, habe ich mich riesig gefreut. Für mich persönlich steht dieses Pate für mein Vertrauen in meine Leistungen und mein Engagement. Ich bedanke mich hierfür herzlichst bei der Fachhochschule Potsdam, der DRK Flüchtlingshilfe Brandenburg gGmbH und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Durch die finanzielle Förderung ist es mir möglich, mich noch stärker auf meine Studienleistungen zu konzentrieren und mein extracurriculares Engagement als ehrenamtliche Familienpatin in dem Projekt „Känguru – hilft und begleitet“ der Diakonie auszuweiten. Dies bedeutet mir sehr viel. Das Deutschlandstipendium und die damit verbundene Förderung wird mich entscheidend auf dem Weg zu meinem Studienabschluss unterstützen und mich dem Ziel meiner akademischen Karriere ein ganzes Stück näherbringen.
Vielen Dank!

As an international student from Nicaragua, I feel honored to be a recipient of the “Deutschland-Stipendiums.” It is admiring the endeavor of supporting international students to pursue and fulfill their academic goals. I will be forever grateful for the support I will receive from the JK-Stiftung für kompetente Elternschaft und Mediation and Dr. Spiegel, which will help me further my education, pursue my dreams, and also through my future research contribute to the protection of Children Rights. With this financial support, now I feel more confident that I will be able to afford my education, focus on my studies, and enjoy the experience of studying the MA Childhood Studies and Children’s Rights. I hope that in the future I can give back by supporting the education of children and youth.

Ich empfand große Freude und Dankbarkeit, als ich die Nachricht erhielt, dass ich als Stipendiatin des Deutschland-Stipendiums ausgewählt wurde. Diese Anerkennung meiner bisherigen Bemühungen im Studium, sowie meiner Fähigkeiten, bedeutet mir viel.

Meinen Lebensunterhalt parallel zu den Anforderungen des Studienalltags anhand von Nebenjobs zu verdienen, nahm große Teile meiner Zeit und Ressourcen in Anspruch. Die Förderung ermöglicht mir den nötigen Freiraum, um voller Vorfreude intensiv in mein zweites Studienjahr einzutauchen. Darüber hinaus kann ich mit der neu gewonnen Zeit meinem Wunsch nachgehen, verstärkt ehrenamtlich tätig zu werden. Das Studium der Sozialen Arbeit begeistert mich stets aufs Neue und ich freue mich mit gestärkter Motivation auf die neuen Lerninhalte des nächsten Semesters, sowie auf die ersten intensiveren praktischen Erfahrungen im darauffolgenden Praxissemester.

Das Deutschland-Stipendium ist für mich eine wertvolle Investition in meine persönliche, sowie berufliche Weiterentwicklung. Dafür möchte ich mich bei der Fachhochschule Potsdam, der DRK Flüchtlingshilfe Brandenburg gGmbH, sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung herzlich bedanken!

Ich freue mich sehr, Deutschlandstipendiatin in der Förderperiode 2021/22 zu sein und möchte mich dafür ganz herzlich beim Bundesministerium für Forschung und Bildung, meinem Förderer und der Fachhochschule Potsdam bedanken.

Das Stipendium ermöglicht es mir, noch tiefer in die Forschungsbereiche der frühkindlichen Bildung und Entwicklungspsychologie einzutauchen sowie mich auch neben meinem Masterstudium in den frühen Hilfen weiterzubilden. Dabei ist mir vor allem die psychosoziale Arbeit mit Menschen ein persönliches Anliegen. Menschen in herausfordernden Lebenssituation zu begleiten und zu unterstützen, empfinde ich als einen wertvollen Beitrag für das soziale Miteinander.

Neben der finanziellen Unterstützung ist das Stipendium aber vor allem eine Wertschätzung, die mich bestärkt, meinen Studienweg weiterzugehen und meine persönlichen Interessen mit meinen beruflichen Zielen zu verbinden. Ich bin daher sehr dankbar für diese Möglichkeit und freue mich, die anderen Stipendiat:innen und das Netzwerk kennenzulernen.

Die Nachricht, mir ein weiteres Jahr das Deutschland Stipendium zu bewilligen hat mich mit großer Freude und Erleichterung erfüllt. Ich möchte mich nochmal ganz herzlich bei der Fachhochschule Potsdam und der DRK Flüchtlingshilfe Brandenburg gGmbH bedanken.

Durch die Förderung konnte ich letztes Semester mein Vollzeitpraktikum bei den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten Brandenburg (ijgd e.V.) absolvieren und habe dabei neue Fähigkeiten für meine berufliche Zukunft erlernt. Die Fortsetzung des Stipendiums bedeutet für mich eine große Anerkennung und Wertschätzung meiner bisherigen Leistungen, sowie eine neue Motivation für die nächste Phase meines Studiums. Vielen Dank für diese großartige Chance!

Ich bedanke ich mich bei meinem Förderer Herr Frank Tüngerthal und weiteren Personen an der FHP, dass ich solch eine Anerkennung erhalten kann. Diese Anerkennung habe ich nach sehr langen Jahren gebraucht, die ich sehr selten beruflich noch privat erlebe.

Ich bin ein Mensch mit einer Behinderung und habe eine Ausbildung zum KiG am BBW Oberlinhaus Potsdam absolviert. Dazu habe ich noch eine starke pflegebedürftige Familie und studiere im 5. Semester Soziale Arbeit. Ich persönlich habe überhaupt nicht mit einer Zusage zum Deutschlandstipendium gerechnet, da ich nicht der Beste bin. Ich könnte aber noch besser werden und meine Ressourcen aktivieren. Viel Unterstützung habe ich nicht immer konfliktfrei mit Dozierende und Studierenden erfahren, die mich begleitet, gefordert und gefördert haben. Mit diesem kurzem Dankesschreiben möchte ich meine Anerkennung und Dankbarkeit gegenüber allen Angesprochenen aussprechen. Ohne meine Familie, mein mir soziales Umfeld in Luckenwalde und einer besonderen Person auf dieser Welt wäre ein Studium auf vielen Ebenen nicht möglich.

Mit dem kleinen nikomachischen Glück möchte ich solange es wie es nur geht an der FHP studieren, um mir viel professionelles Wissen und Handeln beruflich und persönlich anzueignen. Erschwert wird mir dies durch ein begrenzendes dreijähriges Studium sowie durch Corona. Anderseits würde ich auch mit dem bisschen Geld was ich habe, die Solidarisierung der BASA-Erstsemester in Modul 13 fördern.

Ich glaube aber einfach nur, dass ungewöhnliche Dinge einen manchmal vor dem Kopf stellen und gar nicht wissen wieso oder wie sie damit umgehen sollen, daher bedanke ich mich einfach bei allen, die mich eben so kennen wie ich eben so bin!

Vielen Dank für die Unterstützung und Anerkennung in Form des Deutschlandstipendiums. Als frisch gebackene Mama einen Karriereknick zu wagen und in der Elternzeit ein Masterstudium zu beginnen ist nicht ganz einfach - finanzielle Hilfe erleichtert dieses Vorhaben. Ich freue mich sehr, nun ohne zusätzlichen Nebenjob meine Zeit komplett in meine kleine Tochter und das Studium investieren zu können. Zudem erleichtert es mir das Stipendium weiterhin eine sehr gute Freundin aus Uganda zu unterstützen, die allein zwei kleine Mädchen großzieht, eines davon ist schwerbehindert. Ich freue mich sehr auf das Studium und bedanke mich nochmals herzlich bei der FH Potsdam und der Kunz-Holding.

Ich bin meinem Förderer Kunz-Holding, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie allen Beteiligten an der Fachhochschule Potsdam für die Auszeichnung im Rahmen des Deutschland-Stipendiums wahnsinnig dankbar. Zu den diesjährigen Stipendiatinnen und Stipendiaten zu gehören, zeigt mir, dass meine bisherigen persönlichen und beruflichen Erfolge gesehen und wertgeschätzt werden.

Eine anspruchsvolle Arbeit im Vollzeitumfang, die Erziehung meiner kleinen Tochter und das Masterstudium unter einen Hut zu bringen, und das in einer dermaßen herausfordernden Zeit wie das vergangene Pandemiejahr, erfordert viel Kraft und Ausdauer. Es ist ein schönes Gefühl, dass es Institutionen und Personen gibt, die diese Mühe anerkennen.

Das Deutschland-Stipendium gibt mir auf dem Endspurt zum Masterabschluss neue Energie und spornt mich an, weiterhin mein Bestes zu geben. Die finanzielle Unterstützung ermöglicht es mir, mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens zu investieren. Und das sind einerseits meine kleine Familie und andererseits die Weiterentwicklung meiner Persönlichkeit. Ich werde im laufenden Studienjahr weiterhin intensiv daran arbeiten, meine Deutsch- und Fachkenntnisse zu vertiefen, damit ich sowohl die bevorstehende Herausforderung in Form einer Masterarbeit erfolgreich meistern als auch meinen Beruf noch besser ausüben kann. Herzlichen Dank für diese Förderung!

Ich bedanke mich ganz herzlich bei meinen Förderern der Renata gGmbH, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Fachhochschule Potsdam für die Auszeichnung im Rahmen des Deutschland-Stipendiums. Als zweifacher Vater im Wechselmodell mit einer hauptberuflichen Tätigkeit in leitender Funktion und dem dualen Studium gab es in den letzten Jahren immer wieder Phasen, die mich besonders gefordert haben. Es bedarf einer hohen Anstrengung und Achtsamkeit allen Lebensbereichen gerecht zu werden. Als Stipendiat für das Deutschland-Stipendium ausgewählt worden zu sein, empfinde ich als große Ehre und schätze dies als Anerkennung meiner bisher geleisteten Arbeit sehr. Ich empfinde durch die mit dem Stipendium verbundene finanzielle Unterstützung eine große Erleichterung und kann meine Aufmerksamkeit nun fokussierter auf das Studium, Familie und Beruf richten. Vielen Dank!

When I look at the road that I have passed in my life until now, I am sure that my existence and the meaning of my life is inseparable from my hopes for my beloved niece and all other children that I have had a privilege to be together with in this world.

I am an Iranian multidisciplinary designer and think of myself as a change agent for social transformation to contribute to making this world a better place to live for all beings—especially children. One of the essences I see in the hearts of children is purity and looking at the world through the eyes of children, even though we are adults, can make us all enjoy life, and demands that we redesign our society and international relations in order to ensure all can keep their hope for a life of dignity.

Through the most generous support of the Deutschlandstipendiatin of the Gemeinnützige JK-Stiftung für kompetente Elternschaft und Mediation, I am able to continue along my journey while studying in the Master of Childhood Studies and Children’s Rights at the University of Applied Sciences Potsdam. The objectives of the Scholarship program give me a sense that others in this world share the same love, hope and faith for our future. This realization that we have a shared vision was an additional and immense pleasure to me, beyond the practical support that the scholarship confers on me and other scholars.

Ich bin unglaublich dankbar für die Bewilligung eines Deutschlandstipendiums. Als der Bescheid unverhofft kurz vor Weihnachten eintraf, konnte ich es kaum fassen. Das war für mich das größte Geschenk!

Hiermit möchte ich mich von ganzen Herzen für die Unterstützung und Anerkennung durch die JK-Stiftung für kompetente Elternschaft und Mediation, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Fachhochschule Potsdam bedanken! Das Deutschlandstipendium bedeutet für mich eine enorme Unterstützung und Entlastung. Da ich für die Studiumskosten meine gesamten Ersparnisse aufbringen, und meine Arbeitsstunden reduzieren musste, ermöglicht mir das Deutschlandstipendium mich jetzt voll auf den Master konzentrieren zu können und meinen ehrenamtlichen Tätigkeiten nachzugehen, ohne einen zusätzlichen Nebenjob annehmen zu müssen.

It is a wonderful realization to have the support of the Deutschland-Stipendium and the sponsors who made this happen. I believe in accompanying children and my studies (MACR) at the university make this vision come true at a larger scale, to be a sincere duty bearer. I would like to take this opportunity to express my gratitude for the selection and congratulate all the other students who have been selected. The positive support is both financial and uplifting for my family.

Thank you for the recognition and support to continue in the path of accompanying children and expanding expertise in Childhood Studies and Children's Rights. With a heartfelt gratitude and reflection on all the possibilities that this scholarship creates, thank you.

Auf diesem Weg möchte ich mich herzlich bei der JK-Stiftung für kompetente Elternschaft, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, sowie der Fachhochschule Potsdam für die Förderung im Rahmen des Deutschland-Stipendiums bedanken.

Neben dem Masterstudium „Childhood Studies and Children´s Rights” bin ich als Sozialarbeiterin berufstätig. Das Stipendium ermöglicht es mir, mich verstärkt auf mein Studium und meine weiteren beruflichen Ziele konzentrieren zu können.
Bereits jetzt, im ersten Master-Semester, erlebe ich unter uns Studierenden eine unglaublich hohe Motivation und Leidenschaft für das Thema Kinderrechte und stelle fest, wie ich durch den Austausch, die Diskussionen und das Teilen von Erfahrungen, beruflich wie privat profitiere. Es begeistert mich, mich gemeinsam mit meinen Mitstudierenden für die Thematik Kinderrechte einzusetzen und bin dankbar über die Anerkennung dessen in Form des Stipendiums.

I am lost for words to express how honoured I am to have been selected for the Deutschlandstipendium and my most sincere gratitude goes to Frau Präsidentin Schmitt-Rodermund and the Commission for this opportunity, which I both see as an acknowledgement to my personal circumstances and engagement, and as an encouragement for my studies.
My heartfelt thanks goes also to the Bundesministerium fuer Bildung und Forschung and the Deutsche Kinderhilfswerk.

Having enrolled in the M.A. Childhood Studies and Children's Rights, I find it particularly fitting my sponsor to be an association like the Deutsche Kinderhilfswerk, whose focusses are topics which revolve around my areas of interest: children's rights, children welfare and ways to promote the empowerment of children in a democratic approach. Thanks for supporting me to achieve my future professional and academic goals!

Fachbereich STADT | BAU | KULTUR

Über die Benachrichtigung, dass ich für das Deutschlandstipendium ausgewählt wurde, habe ich mich sehr gefreut. Es bedeutet mir sehr viel, diese Auszeichnung erhalten zu haben und möchte mich sehr herzlich bei meinen Förderern - der Kunz-Holding und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung - dafür bedanken. Das Stipendium trägt dazu bei, mich nach der Geburt meiner Tochter voller Mut und Motivation dem Wiedereinstieg in das Masterstudium und den daraus entstehenden Herausforderungen zu stellen. Im Rahmen der Vergabe lernte ich zudem eine rückwirkend stärkende und große Flexibilität und Familienfreundlichkeit als eine neue Seite der Fachhochschule Potsdam kennen und möchte in diesem Zusammenhang allen Personen der Fachhochschule, die an der Vergabe des Stipendiums beteiligt waren, einen herzlichen Dank aussprechen.

Ich freue mich sehr für das Deutschlandstipendium ausgewählt worden zu sein! Zunächst möchte ich mich bei meinen Fördernden von der MBS Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam bedanken. Genauso bei der Fachhochschule Potsdam und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung - es ist eine große Ehre und eine Anerkennung Teil dieses Programmes sein zu können.

Durch die finanzielle Förderung bin ich nicht nur in der Lage mein Studium sorgenfreier bestreiten zu können, sondern auch neben dem eigenen Pensum andere Tätigkeiten ausweiten zu können. Seit inzwischen einem Jahr kann ich im Fach Darstellende Geometrie als Tutor andere Studierende in ihrem ersten Jahr begleiten und werde durch das Deutschland-Stipendium noch mehr Zeit finden, dort behilflich zu sein. Es ermöglicht mir außerdem den weiteren Ausbau einer kleinen Holzwerkstatt, die mich bisher bei vielen Entwurfsprojekten begleitet und begeistert hat.

Neben der Förderung, für die ich sehr dankbar bin, freue mich sowohl auf einen inspirierenden Austausch mit meinen Fördernden, als auch auf das Netzwerk von MitstipendiatInnen aus für mich teilweise ganz neuen Bereichen der Fachhochschule Potsdam. Ich bin gespannt, was hierdurch noch alles auf mich zukommt!

Ich freue mich sehr und bin dankbar, dass ich als Stipendiatin für das Deutschlandstipendium ausgewählt wurde und nun vom FIDA e.V. sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werde. Für mich ist es eine große Erleichterung, durch die Förderung viel mehr Zeit zu haben, mich auf mein Studium zu konzentrieren und zusätzlich frei und ohne finanzielle Sorgen auch außerhalb der Fachhochschule Erfahrungen für mein späteres Berufsleben zu sammeln.

Ich möchte die Förderung nutzen, um mich voll auf mein Studium zu konzentrieren, Arbeitsmaterialien, auch für mein späteres Berufsleben als Restauratorin, anzuschaffen und meine entstandenen Kapazitäten weiterhin auch in Engagement außerhalb der Hochschule fließen zu lassen.

Mein besonderer Dank für diese Auszeichnung gilt meinem Förderer, der Deffner & Johann GmbH, der Fachhochschule Potsdam und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, ohne die das Stipendiatenprogramm nicht möglich wäre! Eine solche Wertschätzung meiner Hingabe fürs Studium, der erbrachten Leistungen und meines ehrenamtlichen Engagements erfüllt mich mit Ehre. Das gibt viel Energie auch weiterhin sein Bestes zu geben und sich noch stärker einzubringen. Die finanzielle Unterstützung gibt mir eine ganze Menge Rückenwind für die letzten Semester und die bald anstehende Bachelorarbeit, eine Zeit in der man eine solche Entlastung nur allzu gut gebrauchen kann. Durch Tagungen, Weiterbildungen und Zeit fürs Selbststudium möchte ich auch beruflich einen Nutzen aus der Unterstützung ziehen. Das Stipendium ermöglicht mir ein verstärktes Engagement im berufspolitischen Verband der Restauratoren e.V., in dem ich mich für die Interessengruppe Restauratoren in Ausbildung aktiv für die Nachwuchsförderung, den Austausch der Hochschulen und Aufklärungsarbeit einsetze. Zusätzlich wird mir mehr freie Zeit eingeräumt, die ich als ehrenamtliche Helferin in das Studierendencafé „Casino“ auf dem Campus stecken möchte.

Ich freue mich sehr, als Stipendiatin für das Deutschland-Stipendium ausgewählt worden zu sein und möchte mich ganz herzlich bei der Fachhochschule Potsdam, der Mittelbrandenburgischen Sparkasse Potsdam sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Förderung bedanken! Im Laufe meines ersten Studiums habe ich gelernt, dass Designer*innen auf dem Weg der Problem- lösung vom Wissen einer Reihe anderer Fachgebiete profitieren. Diese Schnittstellen der Fachkulturen interessierten mich sehr und es entstand mein Berufswunsch der Transformationsmanagerin, der mich für ein zweites Masterstudium an die FH Potsdam brachte. Meinen derzeitigen Studiengang Urbane Zukunft nutze ich, um meine eigenen Arbeitsweisen zu erweitern und mir durch transdisziplinären Austausch neue Berufsperspektiven zu eröffnen. Diese Arbeit an den Schnittstellen zwischen den Disziplinen ist nicht immer der direkte Weg und kostet auf der Strecke viele Ressourcen, deren Einsatz sich am Ende jedoch meist auszahlt. Das Stipendium gibt mir die Chance auch im letzten Studienjahr die Umwege zu erkunden und, zum Beispiel, in Forschungsprojekten und Praktika in den Berufsalltag einzutauchen. Zudem fühle ich mich ermutigt, ein altes Ehrenamt wieder aufzunehmen und als Co- Trainerin im Schwimmsport Kinder- und Jugendgruppen zu betreuen. Das Deutschlandstipendium wird mir eine finanziell abgesichertere Studienphase ermöglichen, in der ich im kommenden Semester mehr Ressourcen für die Themenfindung meiner Masterarbeit aufbringen kann. Mit dieser Arbeit hoffe ich, einen Impact für die Kommunikation an den Schnittstellen zwischen Design und Zukunftsstudien zu schaffen. Neben der finanziellen Förderung, für die ich sehr dankbar bin für die Anerkennung und freue mich auf den Austausch mit den Fördernden und Mitstipendiat:innen.

Fachbereich Bauingenieurwesen

Als mich die erfreuliche Nachricht erreichte, dass ich als Stipendiat für das Deutschlandstipendium ausgewählt wurde, war ich doch überrascht. Bei der Abgabe meiner Bewerbungsunterlagen habe ich nicht damit gerechnet, ausgewählt zu werden. Meine Freude ist daher umso größer. Es erfüllt mich mit Ehre und Stolz. Gleichzeitig sehe ich es als Anerkennung und Wertschätzung meiner gezeigten Leistungen unter Berücksichtigung der persönlichen Umstände an. 11 Jahre nach dem Abitur mit dem Studium anzufangen, wenn man in der Zwischenzeit in einem anderen Berufsfeld tätig war, ist wahrlich nicht leicht. Als Familienvater von 2 Kindern erwarten einem zusätzlich noch ganz andere Herausforderungen. Durch die Förderung ist es mir möglich, die Zeit mit meiner Familie abwechslungsreicher und angenehmer zu gestalten.

Ich möchte mich bei der Fachhochschule Potsdam, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und nicht zuletzt bei meinem Förderer der Dr. Zauft Ingenieurgesellschaft für Bauwesen mbH aus Potsdam recht herzlich bedanken.

Die Zusage für das Stipendium hat mich sehr gefreut. Vielen Dank an dieser Stelle an Spitzke SE, die als Förderer mir die Möglichkeit geben mich sowohl weiterhin auf mein Studium zu konzentrieren und die mittlerweile angesammelten „Altlasten“ an Hausarbeiten abzuarbeiten und währenddessen weiterhin in der Gremienarbeit und in anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten auf dem Campus aktiv zu sein. So ist es mir beispielsweise möglich Zeit in die Arbeit im AStA zu investieren und den Studienalltag für die Studierenden an der FHP zu verbessern. Dafür möchte ich die Förderung am meisten nutzen. Zusätzlich möchte ich natürlich noch weiter Einblick in die Abläufe und Tätigkeiten als Bauingenieur erlangen, um Möglichst gut auf mein zukünftiges Berufsleben vorbereitet zu sein. Diese Punkte wären ohne eine solche Förderung wesentlich schwieriger, weshalb es mich sehr freut ausgewählt worden zu sein, vor allem in einer so unvorhersehbaren und besonderen Zeit, die für viele eine große Herausforderung darstellt.

Unter den ausgewählten Stipendiaten zu sein, erfüllt mich mit Freude und Stolz. Als ich die Nachricht erhalten habe, dass ich Stipendiatin bin, war ich sprachlos und begeistert. Sich zu bewerben ist der erste Schritt, aber eigentlich hätte ich mit solch einer Auszeichnung nicht gerechnet. Deswegen freue ich mich umso mehr. Die viele Zeit, Kraft und Energie, die ich bisher in das Studium investiert habe, wird belohnt mit dieser Anerkennung und gibt mir wieder neuen Schub, mich voll und ganz weiter dieser Herausforderung zu stellen. Für diese Anerkennung und Unterstützung, die mir durch das Deutschland-Stipendium zukommt, möchte ich mich ganz herzlich bei der Fachhochschule Potsdam, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der SSF Ingenieure AG bedanken!

Diese Auszeichnung bestärkt mich darin, dass ich vor ein paar Jahren beginnend mit einer Ausbildung und jetzt mit dem Studium genau den richtigen Weg für mich eingeschlagen habe und nun konsequent daran weiterarbeite. Mit ihrer Unterstützung ist es mir möglich, noch einen Schritt weiterzugehen und ein Ziel, welches ich schon länger im Kopf habe, verfolgen zu können.

Ich freue mich auf die nächsten Semester und bin gespannt, was in den anschließenden Jahren noch alles auf mich zukommen wird.

Die erneute Bewilligung des Deutschland-Stipendiums ist für mich eine große Anerkennung. Die Mühen haben sich gelohnt. Schon wieder, und das ist super! Auch zukünftig möchte ich meine Motivation an andere Menschen weitergeben und ihnen bei der Studienwahl, Zukunftsplanung und Selbstfindung behilflich sein. Ich möchte jede*n aufrichtig dazu ermutigen, auf die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Mit einem gesunden Maß an Aufmerksamkeit, Fleiß und Commitment ist beinahe alles möglich.

Bei meiner Abteilung - der DB Immobilien (Deutsche Bahn AG) - möchte ich mich ausdrücklich für die Förderbereitschaft und die großartige Betreuung bedanken. Zu Beginn meines Studiums war die Förderung durch das Deutschland-Stipendium auf diesem Weg noch gar nicht möglich. Freuen würde es mich, wenn auch nachfolgende Studierende die Möglichkeit hätten, diese Wertschätzung zu erfahren.

Über die vielen fachlichen Erfahrungen und zwischenmenschlichen Begegnungen, die ich bisher während meines Studiums erleben durfte, bin ich ausgesprochen dankbar. Mit all seinen Höhen und Tiefen ist das Studium vor allem eine Zeit der konstanten persönlichen Entwicklung – und macht meistens richtig Spaß!

Zum Abschluss noch ein kleiner Gedanke, der mich oft motiviert hat: „Lernen ist nichts Schlimmes, letztlich ist es nur das Lesen von und das Schreiben über Themen, die uns interessieren.“

Die Nachricht, dass ich Stipendiat geworden bin, hat mich hoch erfreut. Ich möchte mich an erster Stelle bei meinen Förderern, der Kunz-Holding und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, sowie bei allen Personen der Fachhochschule Potsdam, die an der Vergabe der Stipendien beteiligt waren bedanken. Diese Form der Anerkennung meiner bisherigen Leistung bedeutet mir sehr viel und motiviert mich weiterhin mein Bestes zum Abschluss des dualen Bachelors zu geben. Als Vater einer wundervollen Tochter ist es nicht immer leicht Familie, Studium, Beruf und Ehrenamt unter einen Hut zu kriegen. Diese Förderung jedoch erleichtert die Herausforderung.

Ich danke meiner Familie und meinen Freunden, die mich in jeder Situation und Entscheidung in meinem beruflichen Leben unterstützt haben. Abschließend möchte ich meinem Praxispartner, der Schrobsdorff Bau AG, meinen Dank aussprechen, welcher mir das duale Studium an der Fachhochschule überhaupt erst ermöglicht.

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Beteiligten der Fachhochschule Potsdam und meinem Förderer, der Dr. Zauft Ingenieurgesellschaft für Bauwesen mbH, bedanken! Gleichzeitig gilt mein Dank meinen Mitstudierenden, ohne die ich längst nicht so viel Spaß am Lernen und Studieren hätte!

Über die Auswahl zur Stipendiatin für das Deutschland-Stipendium freue ich mich sehr. Die Faszination für das Bauen begleitet mich nun schon eine sehr lange Zeit und die Anerkennung meiner bisher erbrachten Leistungen motiviert mich, weiterhin mein Bestes zu geben. Durch die finanzielle Unterstützung habe ich die Möglichkeit, mich weiterhin an der Fachhochschule zu engagieren und in den letzten Semestern vor meinem Bachelor-Abschluss auszuprobieren, in welche Richtung ich gehen möchte.

Ich freue mich sehr Teil der Förderperiode 21/22 des Deutschland-Stipendiums zu sein! In diesem Sinne möchte ich mich herzlich bei der DR. Zauft Ingenieurgesellschaft für Bauwesen mbH, der FH Potsdam und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung bedanken.

Als Masterstudentin an der FH Potsdam im Bereich Bauerhaltung ermöglicht mir die Förderung mich auf meinen anstehende Studienabschluss zu fokussieren und meine Teilzeitbeschäftigung als zusätzlichen Praxisbezug und nicht bloß als Finanzierungssicherung genießen zu können. Zudem kann ich nun mehr Aufmerksamkeit dem entstehenden Nachbarschaftsprojekt bei uns im Kiez widmen. Gemeinsam als Nachbarschaftsinitiative wollen wir in einer leerstehenden Gewerbefläche ein Kiez-Wohnzimmer für gemeinnützige und kulturelle Zusammenkünfte etablieren.

Letztendlich wird mir immer wieder klar, wie sehr wir von Netzwerken lernen und profitieren können. Sei es nun im studentischen Austausch, im Kiez oder beruflichen Kontext. Somit freue mich über eine weitere Ebene, auf der hoffentlich ein reger Austausch möglich sein wird!

Fachbereich Design

Was für ein Weihnachtsgeschenk – kurz vor Heiligabend landete dieser eine Brief in meinem Briefkasten: Die Zusage zum Deutschland Stipendium. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich damit nicht mehr gerechnet hatte. Umso schöner war die Überraschung und die Erleichterung, die ich spürte. 2021 war und ist bis dato eines meiner schwersten Jahre gewesen. Viel war passiert, Vielen musste geholfen werden. Ich hatte kaum Zeit, mich um mich selbst zu kümmern und eigene Projekte zu verfolgen. Daher ist das Deutschland Stipendium für mich nicht nur eine tolle Ehrung meiner geleisteten Arbeit vom letzten Jahr, sondern auch Türöffner im kommenden Jahr endlich wieder persönliche Ziele leichter zu verwirklichen, die mich und meine Mitmenschen weiterbringen werden. Dieses unterstützende Geld und die daraus resultierende Zeit sind keine Selbstverständlichkeit, deswegen möchte ich meinen beiden Unterstützern, dem SAP SE und dem BMBF von Herzen danken.

Erneut für das Deutschlandstipendium ausgewählt worden zu sein macht mich stolz und vor allem extrem dankbar. Zu dieser Zeit der Pandemie, die wir aktuell kollektiv durchleben, ist eine verlässliche Unterstützung Gold wert! Ich bedanke mich also mit größter Freude bei den Quellen meiner Unterstützung - dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Fachhochschule Potsdam sowie bei der Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam. In der Corona-Zeit sind Zusammenhalt, Verbindung und Unterstützung von entscheidender Bedeutung. Mit der Förderung durch das Deutschlandstipendium empfinde ich ein Stück mehr Sicherheit und kann auch selbst die sehr wertvolle Ressource Zeit (neben meiner Werkstudentinnenstelle bei einer Feedback-App) auch vermehrt in Verbindungen stecken, wie etwa in den Aufbau eines kleinen gestalterischen Kollektivs. Ebenfalls erleichtert mir das Stipendium den Umhang mit all den kleinen und größeren unberechenbaren Vorkommnissen des Lebens. An dieser Stelle nochmal ein ganzheitliches Dankeschön! Ich freue mich auf die kommende Zeit im Designstudium und sehe meinem weiteren Schaffen sowohl an der FH als auch privat gespannt und motiviert entgegen, so wie es hoffentlich auch meine Förderer tun.

Nachdem mich die Nachricht erreichte, dass ich für das Deutschlandstipendium ausgewählt bin, tanzte ich erstmal voller Freude und Unglaube ca. eine Stunde lang weinend durch die Wohnung. Für mich bedeutet das Deutschlandstipendium vor allem Erleichterung bei der Jonglage zwischen Studium, Kleinkind, Arbeit und meinem sonst derzeit chaotischem Leben. Es ist für mich auch eine Bestätigung dafür, dass ich mit meiner Entscheidung für das Kommunikationsdesignstudium einen richtigen Schritt für mich gegangen bin und Ende Zwanzig genau das passende Alter ist, mein Wunschstudium anzufangen.

Das Deutschlandstipendium verschafft mir Kapazitäten mich mit dem zu beschäftigen, was mich mit Freude erfüllt: mein Sohn und mein Studium. Und ehrlich gesagt, mich an den richtigen Stellen auch mal ausruhen zu können.

Und es zeigt mir, dass es gut und lohnenswert ist nach Unterstützung zu fragen, wo sie gut tut. Für all das und für die Prise Glück möchte ich mich herzlich bei allen beteiligten bedanken, besonders bei der FH P und der Renata gGmbH. Schön, dass ich hier studiere. Ich bin gespannt, was noch so kommt.

Ich freue mich sehr für das Deutschlandstipendium ausgewählt worden zu sein und möchte mich zunächst bei meinen Förderern, SAP SE, der Fachhochschule Potsdam und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung bedanken. Die Förderung ist eine Anerkennung meiner Leistungen und meines bisherigen Werdegangs. Es ist nicht immer einfach, das Studium, den Job und das Private unter einen Hut zu bekommen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten schafft das Stipendium neue Rahmenbedingungen. Ein gibt mir ein Gefühl von Sicherheit und ermöglicht mir mehr Zeit für mein Designstudium. Ich bin dankbar für die Chance und möchte die dazu gewonnene Zeit nutzen weitere Erfahrungen zu sammeln, mein Wissen zu vertiefen und neue Projekte zu realisieren. An dieser Stelle nochmals Danke! Ich bin gespannt auf den weiteren Verlauf meines Studiums und auf alles, was die Zukunft noch so mit sich bringt.

Als ich erfahren habe, dass ich das Deutschland-Stipendium ausgewählt wurde, habe ich mich sehr gefreut. Die Förderung unterstützt mich beim Lernen und Forschen, da sie mir erlaubt mich auf mein Studium zu konzentrieren und benötigte Arbeitsmaterialien zu erwerben.

Für diese Möglichkeit möchte ich mich herzlich bei meinen Förderern der SAP SE und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, sowie der Fachhochschule Potsdam, bedanken.

Erstmal möchte ich mich herzlich bedanken ein zweites Mal als Stipendiatin ausgewählt worden zu sein und natürlich bei meinem Förderer SAP SE. Ich bin unglaublich dankbar, dieses Stipendium zu erhalten, um neben dem Studium auch Zeit für meine ehrenamtliche Arbeit im studentischen Kulturzentrum Potsdam zu haben. In der Siebdruckwerkstatt habe ich die Möglichkeit Wissen aus dem Studium anzuwenden und weiterzugeben, was mir unglaublich viel Spaß macht. Es ist oft nicht einfach sich ehrenamtlich zu engagieren, wenn man neben dem Studium arbeiten muss und so bin ich unglaublich dankbar nun diese Freiheit zu haben. Denn so freue ich mich, wenn die Lage es erlaubt, auf ein weiteres Jahr mit Workshops und Kursen und freue mich das studentische Projekte wie das Kulturzentrum gefördert werden.

Es ist ein großes Glück für mich und ich freue mich sehr, für das Deutschlandstipendium ausgewählt worden zu sein. Dafür bedanke ich mich herzlich bei der Fachhochschule Potsdam und vor allem bei meinen Förderern, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Renata gGmbH. Die Förderung meines Studiums bedeutet mir sehr viel, denn eigentlich müsste ich mit meinem Masterabschluss in Soziologie bereits genug akademisch gebildet sein. Für das Designstudium als zweite Hochschul-Ausbildung habe ich mich aber entschieden, weil ich mich gerne vornehmlich als Gestalterin in gesellschaftliche Themen einbringen möchte. Ich möchte dazu beitragen, dass die Herausforderungen unserer Zeit von allen gesellschaftlichen Gruppen verstanden und mitgestaltet werden können – unabhängig davon, welche Voraussetzungen jede und jeder davon mitbringt.

Das Stipendium ist für mich eine wichtige Anerkennung und Motivation, dieses Ziel weiter zu verfolgen. Darüber hinaus erleichtert mir die Förderung die Vereinbarkeit von Studium, Familie, Arbeitspraxis und ehrenamtlichem Engagement – insbesondere für die Potsdamer Kulturlandschaft. Ich bin gespannt darauf, Teil dieses Netzwerks zu sein und freue mich auf mein zweites Studienjahr!

Fachbereich Informationswissenschaften

Ich bin sehr dankbar, bereits ein zweites Mal für das Deutschlandstipendium ausgewählt worden zu sein. Es ermöglicht mir, meine verbleibenden zwei Semester an der FH Potsdam sorglos zu beenden. Finanzielle Sorglosigkeit und ein Universitätsabschluss – das ist für mich nichts Selbstverständliches. Die meisten anderen jungen Erwachsenen, die wie ich aus ihrem Heimatland flüchten mussten, haben im deutschen Bildungssystem nicht Fuß fassen können. Umso glücklicher bin ich, dass meine Anstrengungen auf diese Weise gewürdigt werden. Mein besonderer Dank gilt startext GmbH, die die Finanzierung ermöglicht haben.

Ich bin sehr dankbar und froh für das Deutschlandstipendium ausgewählt worden zu sein und möchte mich zunächst bei meinen Förderern, der AUGIAS-Data GmbH, der Fachhochschule Potsdam und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung bedanken. Es ist eine große Ehre und eine Anerkennung meiner Leistungen. Durch die finanzielle Förderung bin ich in der Lage nicht nur sorgenfreier mein Studium bestreiten zu können, sondern auch mein ehrenamtliches Engagement weiter auszubauen. Außerdem freue ich mich sehr darüber Teil dieses wunderbaren Netzwerks zu sein. Ich freue mich sehr auf einen konstruktiven und inspirierenden Austausch mit meinen Förderern und anderen Stipendiatinnen.

Für die Chancen, die mir das Deutschlandstipendium bereits ermöglicht hat und in diesem Förderungszeitraum ermöglichen wird, möchte ich mich herzlich bei der startext GmbH und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung bedanken. Ebenso gilt mein besonderer Dank allen Beteiligten der Fachhochschule Potsdam.

Das Deutschlandstipendium begleitet mich bereits seit dem dritten Semester durch das Bachelorstudium „Archiv“. Ich fühle mich durch diese kontinuierliche Förderung und das in mich gesetzte Vertrauen sehr geehrt. Nun bin ich schon im siebten Semester angekommen und kann mit viel Rückenwind in die Bearbeitung meiner Bachelorarbeit starten. Außerdem bin ich schon ganz neugierig auf den Master „Informationswissenschaften“, den ich direkt nach dem Bachelor-Abschluss beginnen möchte. Ich freue mich besonders, in dem letzten Abschnitt meines Studiums, Gremienluft im StuRa FB5 schnuppern zu dürfen und bin ganz gespannt auf die Projekte, die wir angehen werden. Ich möchte mit der Förderung weitere Rücklagen für das Masterstudium bilden und mir einen Wunsch, eine einjährige Praktikumsphase in englischsprachigen Archiven, ermöglichen. Außerdem möchte ich in Literatur für meine Bachelorarbeit und Fortbildungen des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. investieren. Weiterhin soll ein kleiner Teil der Förderung in Werbemaßnahmen für meine Website fließen. Seit fast einem Jahr biete ich auf dieser Transkriptionsdienstleistungen für Ahnen- und HeimatforscherInnen sowie für Informations- und Kultureinrichtungen an.

Ich hoffe, dass wir uns alle – sowohl StipendiatInnen als auch Förderer – wieder in Präsenz austauschen können!

Ich möchte mich zunächst recht herzlich bei der Jugend-, Kultur-, Sozial- und Sportstiftung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse Potsdam, für die Unterstützung durch das Deutschland Stipendium bedanken. Auch gilt ein großes Dankeschön an die Fachhochschule, welche dies ermöglicht hat.

Ich hätte es nie für möglich gehalten, als eine Stipendiatin ausgewählt und in diesem Umfang gefördert zu werden. Ich freue mich sehr und bin stolz darauf, dass meine bisherigen Leitungen sowie mein Werdegang von dem Stipendium wertgeschätzt werden. Dies bestärkt mich mein Studium sowie meine ehrenamtliche Tätigkeit weiterhin engagiert nachzugehen. Durch die Corona-Pandemie hatte ich nicht mehr Gelegenheit weiterhin meinen Studentenjob nachzugehen. Ohne den Anspruch auf Bafög konnte ich, dadurch auch meine Wohnung in Potsdam nicht halten. Das Stipendium gibt mir nun nicht nur die Möglichkeit mir eine neue Wohnung suchen zu können, sondern auch mich, trotz Onlinesemester wieder voll und ganz auf mein Studium zu konzentrieren.

Momentan befinde ich mich im Praxissemester, wobei ich viele nützliche Erfahrungen sammle. Bei einem Tag von vier Stunden Bus und Bahn fahr mit sieben Stunden Arbeit ist es schön sich keine Sorgen, um die Finanzierung machen zu müssen.

Ich freue mich sehr auf den Austausch mit meinem Förderer und hoffe auch trotz der Coronakrise die anderen StipendiatInnen kennenzulernen.

Ich möchte mich zunächst sehr herzlich für die Förderung durch die Firma startext GmbH und das Bundesministerium für Bildung und Forschung für die erneute Förderung bedanken. Es macht mich sprachlos, dass ich wieder ausgewählt wurde. Es ist für mich nicht selbstverständlich, dass ich als Studentin des berufsbegleitenden Masterstudiums Archivwissenschaften in so einem Umfang gefördert werde. Das Stipendium wertschätzt meine bisherigen Leistungen und darüber freue ich mich sehr. Das Stipendium erleichtert mir auch den Spagat zwischen den Belastungen durch das Fernstudium und durch die alltägliche Arbeit im Stadtarchiv. Die Vereinbarung der Arbeit mit der Fernweiterbildung ist für mich eine große Herausforderung, die mir durch das Stipendium honoriert wird. Ich hoffe auf einen guten Austausch mit den StipendiatInnen und den Förderer.

Für das Deutschland-Stipendium habe ich mich recht kurzfristig beworben, umso mehr freute es mich, als die Zusage kam. Bei Recherchen bzgl. verschiedener Stipendien-Programme war mein Zweitstudium oft ein Ausschlusskriterium – beim Deutschland-Stipendium hingegen nicht. Das jetzige 5. Semester im Bachelor-Studiengang Archiv ist das Praxissemester und das kommende 6. Semester wird das erste Präsenzsemester seit zwei Jahren sein. Die Förderung durch das Stipendium fällt also in einen spannenden Zeitraum und entlastet natürlich mein Budget, sodass die Arbeit neben dem Studium etwas zurücktreten kann. Das bedeutet mehr Zeit, um mich stärker mit archivfachlichen Themen zu beschäftigen, aber auch mehr Zeit für einen Haufen ungelesener Bücher und das eine oder andere Hobby. Es ist Anerkennung für das, was ich erreicht habe und Motivation, um weiter zu machen und neue Dinge auszuprobieren. Mein Dank gilt der Fachhochschule Potsdam, der AUGIAS-Data GmbH sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Ich bedanke mich herzlichst bei der Fachhochschule Potsdam, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und ganz besonders bei meiner privaten Förderin für das Deutschland-Stipendium ausgewählt worden zu sein. Die Entscheidung, mich nach einem abgeschlossenen Geschichtsstudium noch einmal in den BA Archiv einzuschreiben, hat durchaus eine Überwindung dargestellt. Nicht zuletzt finanzielle Überlegungen haben mich hadern lassen. Doch das Bedürfnis, mich grundlegend für meinen Wunschberuf des Archivars zu spezialisieren und diesbezüglich die Chancen des „Potsdamer Modells“ zu nutzen, hat überwogen. Umso dankbarer bin ich nun für die Unterstützung und den damit einhergehenden Austausch.

Ich freue mich, durch das Stipendium die Möglichkeit erhalten zu haben, bei der Wahl von Praktika und Nebenjobs nun vor allem die Erweiterung meines „archivalischen Horizonts“ priorisieren zu können. Dies würde ich beispielsweise gerne durch eine Nebentätigkeit in einem Medienarchiv oder der historischen Bildungsarbeit baldmöglichst in die Tat umsetzen.