Direkt zum Inhalt

Förderinnen und Förderer des Deutschlandstipendiums 2021

Wir danken folgenden gemeinnützigen Institutionen, Unternehmen und Privatpersonen für ihre Förderung des Deutschlandstipendiums an der FH Potsdam.

Förderinnen und Förderer 2021

Gerade in Zeiten der Pandemie betrachten wir es auch als unsere Aufgabe, geeignete Nachwuchstalente zu fördern. Wir wissen, dass die finanzielle Ausstattung der Studenten oft sehr knapp ist, besonders dann, wenn kein wohlhabendes Elternhaus greifbar ist. Außerdem sind aktuell Möglichkeiten eines Zuverdienstes in Form von Nebenjobs stark eingeschränkt. Die Investitionen der öffentlichen Hand in den Bildungssektor reichen leider bei weitem nicht aus, um die Nachfrage nach gut ausgebildeten Menschen zu decken. Gesellschaftliches Engagement ist daher seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur von AUGIAS-Data.

Wir möchten allen Stipendiaten ein kleines Stück Freiheit in ihrem meist stressigen Studienalltag schenken - Zeit, ihren Interessen nachzugehen und sich noch weiter entfalten zu können.

Die Zusammenarbeit zwischen unserem Unternehmen und der Fachhochschule Potsdam geht bis in die frühen neunziger Jahre zurück. Mehrere unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses wurden an der FHP ausgebildet und brachten so sehr gute Voraussetzungen für die Arbeit bei AUGIAS-Data mit.

Mit dem Deutschlandstipendium können wir talentierten Nachwuchs gezielt fördern und den Stipendiaten zugleich die Möglichkeit geben, unser Unternehmen kennenzulernen.
Klaus-Theo Heil, Geschäftsführer

Die Deutsche Bahn ist einer der vielfältigsten Arbeitgeber Deutschlands und fördert die Weiterbildung und Qualifizierung auf ebenso vielfältigen Wegen für ihre Mitarbeitenden und Studierenden. Wir als DB Immobilien am Standort Berlin freuen uns, als Teil des Konzerns mit einem zusätzlichen Stipendium daran mitzuwirken. Damit möchten wir einem Studierenden finanzielle Unterstützung und damit die Möglichkeit geben, sich auf sein Studium zu konzentrieren und seine Begabungen zu entfalten.

Die DB Immobilien ist verantwortlich für das Management aller Immobilien der Deutschen Bahn. Bundesweit umfasst dies vor allem die Eigentümervertretung, das Facility Management, die Verwertung, das Büromanagement sowie die Sanierung von Abwasseranlagen und ökologischer Altlasten der Immobilien. Der Standort Berlin betreut hierbei die Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Seit 2018 arbeiten wir als DB Immobilien in Berlin erstmals mit der FH Potsdam zusammen und freuen uns über die sehr gute Kooperation. Diese gute Zusammenarbeit möchten wir auch in den folgenden Jahren fortsetzen und neue engagierte Kolleg*innen mit frischen Ideen für unser Unternehmen gewinnen.

Statement folgt

Holger Hofmann, Geschäftsführer

 

Als Hilfsorganisation und Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege hilft das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Menschen in unterschiedlichen humanitären Notlagen. Im Zeichen der Menschlichkeit agiert das Rote Kreuz vorurteilsfrei, unterstützt die Menschen nach dem Maß der Not und gibt dabei den dringendsten humanitären Bedürfnissen den Vorrang. Diesen Grundsätzen folgend setzt sich die DRK Flüchtlingshilfe Brandenburg gGmbH für die Gesundheit, das Wohlergehen, den Schutz und die Würde von geflüchteten Menschen ein – unabhängig von ihrem Fluchtgrund und allein nach dem Maß ihrer Not. Im Auftrag des Landes Brandenburg übernimmt die DRK Flüchtlingshilfe Brandenburg gGmbH zentrale Aufgaben im Betrieb der Außenstandorte der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Wünsdorf und Doberlug-Kirchhain. Wir unterstützen die Bewohnenden bei der Unterbringung, Versorgung und Betreuung alltäglicher Fragen, der migrationsspezifischen Sozialberatung, der Freizeit- und Kinderbetreuung sowie der medizinischen Versorgung und Betreuung. Neben unserer Arbeit an den Außenstandorten der Erstaufnahmeeinrichtung stehen wir mit dem Projekt „Zusammen stark!“ und den Beratungsstellen der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) in Potsdam und Teltow außerdem Geflüchteten zur Seite, die schon in den Kommunen untergebracht sind.

Über unsere Arbeit können sie sich auch gerne unter: www.drk-fluechtlingshilfe-brb.de und www.facebook.com/DRK.Fluechtlingshilfe.BRB informieren.
Christine Großer, Geschäftsführerin DRK Flüchtlingshilfe Brandenburg gGmbH

Die Gemeinnützige JK-Stiftung für kompetente Elternschaft und Mediation wurde im Jahre 2001 durch den 2015 verstorbenen Theodor Junker-Kempchen, Unternehmer in Oberhausen und Mülheim an der Ruhr, gegründet. Mit ihren Stiftungsmitteln will die Stiftung dazu beitragen, die geistige, seelische und körperliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in ihrem Eltern- und Bezugsumfeld in einem weiten Verständnis zu fördern. Die Stiftung fördert regional wie überregional. Neben der Förderung konkreter und notweniger Maßnahmen, die der unmittelbaren, manchmal auch kurzfristig erforderlichen Hilfe gelten – private Stiftungen sind hierfür ein geeignetes Instrument –, möchte die Stiftung aber auch Vorhaben fördern, die man als investiv und langfristig wirksam charakterisieren kann. Dazu gehören nach Auffassung des Stiftungsbeirats wie des Stiftungsvorstandes auch die Unterstützung der Ausbildung von engagierten Studierenden z.B. in Studiengängen der Frühpädagogik und für frühpädagogische Fachkräfte oder in Studiengängen, die auf eine Tätigkeit auf dem weiten Feld der Kinder- und Jugendhilfe insgesamt qualifiziert vorbereiten. Der international ausgerichtete interdisziplinäre Weiterbildungsstudiengangs „M.A. Childhood Studies and Children’s Rights“ an der Fachhochschule Potsdam fällt so in die Förderzwecke der JK-Stiftung. Die Stiftung ist überzeugt, mit den Stipendiatinnen zukünftige Fachleute für Kinderrechte zu unterstützen, die als Multiplikatorinnen die Kinderrechtsideen in ihren späteren Berufsfeldern langfristig wirksam werden lassen. Die JK-Stiftung stellt ihren Stipendiatinnen zudem jährlich zusätzlich ein Budget zur Verfügung, um sich in Form eines andernorts bewährten „Studierendenkollegs“ eigenverantwortlich organisieren zu können, eigene studienbegleitende Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen. Die Deutschlandstipendien sind ein großartiges Instrument gerade für kleinere Stiftungen sich mit ihren begrenzten Mitteln an großen Aufgaben zu beteiligen. Sie sind zugleich ein Beispiel für gelingende Zusammenarbeit zwischen privaten Stiftungen und dem Staat.
Dr. Heinz-Rudi Spiegel, Vorstand
Deutschlandstipendien unterstützen nachhaltige Stiftungsarbeit

Für uns, die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS), sind solides Wirtschaften und ein soziales Gewissen zwei Seiten derselben Medaille. Mit dem vereinten Engagement der MBS und ihrer Stiftung für Bildung und Wissenschaft wollen wir aktiv daran mitwirken, dass engagierte junge Menschen sich in der Region wohlfühlen und ihre Begabungen und Potenziale frei entfalten können. Wichtig ist dabei nicht, was die Stipendiaten studieren, sondern dass sie hervorragende Studien-, aber auch starke persönliche Leistungen, gesellschaftliches Engagement sowie Verantwortungsbewusstsein vorweisen können. Durch die Vernetzung der MBS mit der Fachhochschule Potsdam entstehen großartige Chancen, die Studieninhalte an den zukünftigen Bedarf auf dem regionalen Arbeitsmarkt anzupassen. Unser Anliegen ist es, den akademischen Nachwuchs, der hier ausgebildet wird, für die hiesigen Unternehmen zu gewinnen und langfristig an die Region zu binden.
Andreas Schulz, Vorstandsvorsitzender der MBS und Kuratoriumsvorsitzender der Jugend-, Kultur-, Sport- und Sozialstiftung der MBS

Die Kunz Holding ist ein Beteiligungsunternehmen was sowohl in klassisch gewachsenen Bereichen wie z.B.: Immobilien und Industrie, als auch in neue innovative Ideen und Startups investiert. Als Unternehmen ist uns die Vereinbarkeit von Familie und Arbeitsalltag sehr wichtig, deshalb fördern wir Menschen, die durch besonderes Engagement, Leistung, Eigeninitiative oder Familienverantwortung herausragen. Als Gründer und Finanzierungspartner der Renata gGmbH haben wir bereits eine Möglichkeit geschaffen, Menschen in der Vereinbarkeit von Bildung/Beruf und Familie zu unterstützen und darüber hinaus möchten wir mit dem Deutschlandstipendium studierende der FH Potsdam in ihrem Weg bestärken.
Nele Müller, Projektmanagerin für Soziale Projekte für die Kunz Holding,
Leitung und Prokura Renata gGmbH

Statemant folgt

Das Stipendienprogramm der Renata gGmbH fördert und unterstützt alleinerziehende Eltern. Wir setzten uns für eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ein und es ist unser Ziel, dass im Anschluss eines abgeschlossenen Studiums/einer Ausbildung ein erfolgreicher Übergang in den Arbeitsmarkt gelingt.

Mit dem Deutschlandstipendium möchten wir zudem Studierende der FH Potsdam mit besonderem Engagement, Familienverantwortung und/oder herausragender Leistung wertschätzen und fördern. Zudem bieten wir den von uns geförderten die Möglichkeit das Programm der Renata gGmbH mit nutzen zu können.

SAP ist der weltweite Marktführer für Unternehmenssoftware. In interdisziplinären Teams arbeiten Softwareentwickler, Designer und Produktexperten zusammen, um innovative Lösungen zu entwickeln und unseren Kunden zu helfen, intelligentere Unternehmen zu werden. Neben dem Headquarter in Walldorf ist SAP in über 130 Ländern vertreten, darunter auch in Potsdam und Berlin – Europas wichtigstes Zentrum für Digitalwirtschaft mit einem der besten Umfelder für Tech-Unternehmen weltweit. Für unsere Teams sind wir stets auf der Suche nach Talenten, die neben akademischen und fachlichen Kompetenzen vor allem auch viel Kreativität, Spaß und Tatendrang mitbringen. Deshalb ist uns die frühzeitige Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besonders wichtig, denn wir möchten unsere Talente von morgen bereits heute kennenlernen und sie während ihres Studiums begleiten und unterstützen. Daher freuen wir uns, mit dem Deutschlandstipendium fünf Studierende fördern zu können und ihnen neben der finanziellen Unterstützung auch die Möglichkeit zu bieten, uns persönlich kennenzulernen.

Die Architekturstudenten von heute werden morgen unsere gebaute Umwelt gestalten. Als Architekten und Stadtplaner werden sie das Erscheinungsbild unserer Städte und ländlichen Räume maßgeblich prägen. Es setzt natürlich eine fundierte Ausbildung voraus, um dieser verantwortungsvollen Aufgabe gerecht zu werden. Stipendien schaffen für jungen Menschen einen Freiraum, sich besser auf ihr Studium zu konzentrieren und ihre persönlichen Fähigkeiten zu entfalten.
Wir als Architekturbüro freuen uns, dass mit dem Deutschlandstipendium diese Möglichkeit geboten wird und wir eine Studentin während ihrer Ausbildung unterstützen können.

SSP Rüthnick Architekten planen und realisieren Bauvorhaben unterschiedlicher Größenordnungen in Berlin und Brandenburg sowie im Ausland. Seit über 30 Jahren hat das Büro über 100 Bauvorhaben für öffentliche und private Bauherrn realisiert. Anspruchsvolle Neubauten sowie Planungs- und Bauaufgaben zur Umnutzung und Erweiterung von Bestandsgebäuden unter Denkmalschutz zeichnen die Arbeit des Büros aus.
Die Schwerpunkte der letzten Jahre liegen bei Wohn- und Geschäftshäusern, Kultur- und Bildungsbauten und auch Gebäuden mit hohen Sicherheitsanforderungen. Ein Team aus über 20 Architekten und Ingenieuren bearbeitet weiterhin umfangreiche Entwicklungskonzepte, Bebauungs- und Machbarkeitsstudien.
Elisabeth Rüthnick, Geschäftsführerin

Für uns als Unternehmensgruppe ist die Zukunft junger Menschen ein großes Anliegen. In jeder nachfolgenden Generation liegt unermesslich viel Potenzial verborgen, das die Grundlage künftigen Erfolgs bildet – wirtschaftlich wie gesellschaftlich. Wir dürfen es nicht ungenutzt lassen. Das gilt heute mehr denn je angesichts wachsender Herausforderungen und sich weiter verschärfendem Fachkräftemangel. Hier einen Beitrag zu leisten, ist unternehmerische Pflicht. Dieser gesellschaftlichen Verantwortung sind wir uns stets bewusst.

Wie nötig Studierende zuweilen Unterstützung haben, hat sich 2020 deutlich gezeigt. Für viele ist die Studienzeit selbst mit Bafög und elterlichem Zuschuss eine Zeit der Nebenjobs und der Sparsamkeit. Brechen diese Einkünfte weg, wird die Frage nach dem Studium schnell eine existenzielle. Bei vielen Hilfsmaßnahmen fallen Studierende leider oft durch das Raster. Das darf nicht sein. Schließlich sichert die Qualifizierung der jungen Menschen von heute die unternehmerische Zukunft von morgen.

Aus diesem Grund unterstützt die Unternehmensgruppe SPITZKE Studierende der FH Potsdam mit Stipendien. Aus diesem Grund bieten wir darüber hinaus zahlreichen Dual Studierenden und Auszubildenden eine sichere und langfristige Perspektive bei SPITZKE.
Christian Krippahl, Direktor Personal

SSF Ingenieure ist eine der führenden deutschen Ingenieurgesellschaften auf den Gebieten des Bauingenieurwesens und des Grundbaus. Ein hochqualifiziertes Team von rund 270 Ingenieuren und Konstrukteuren, Architekten, Projektmanager, IT- und BIM-Experten und einer Vielzahl anderer Spezialisten arbeiten im interaktiven Dialog an intelligenten und nachhaltigen Lösungen für leistungsfähige Infrastrukturlagen, funktionale Bauwerke und elegante Gebäude. Können, Engagement und Kreativität jedes Einzelnen bilden die Basis für unseren gemeinschaftlichen Erfolg und garantieren, dass wir auch in Zukunft allen Herausforderungen gewachsen sind.

Deshalb fördern wir die Entwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv und sorgen für ein Klima des gegenseitigen Vertrauens als Grundlage für Teamgeist und Austausch von Wissen und Können. Mit der Wahl Ihres Studienfachs haben die jungen engagierten Studierenden der Fachhochschule Potsdam eine erste Entscheidung getroffen, die Ihnen hervorragende berufliche Perspektiven eröffnet. Dies sollte Sie motivieren, Ihr Studium zielgerichtet und mit vollem Engagement anzugehen.

Das SSF Stipendium soll sie hierbei unterstützen und sie zu einem erfolgreichen Studienabschluss führen.
Helmut Wolf, Vorstand

startext entwickelt Softwareprodukte für kulturgutbewahrende Institutionen. Sich strikt im Rahmen der geltenden Standards unserer Kunden aus dem Archiv- und Museumsbereich zu bewegen sowie gleichzeitig individuelle Lösungen für sie maßzuschneidern, darin sind wir stark. Weil wir ihre Sprache sprechen.

Unsere Kundenberaterinnen und -berater sind selbst Historiker, Archivare sowie kulturnahe Quereinsteiger. Sie arbeiten Hand in Hand mit den Informatikerinnen und Informatikern der Entwicklungsabteilung. Auf diese Weise entstehen bei startext Softwarelösungen, die technisch in die Zukunft gedacht und praktisch konsequent auf die täglichen Arbeitsabläufe von Museums- und Archivfachleuten ausgerichtet sind.

Mit neuen Ansätzen der Digitalisierung möchten wir Erhaltenswertes besser bewahrbar und zugänglich machen. Dafür braucht es Vorausdenker und neue Impulse – sowohl bei startext als auch in der Archiv- und Museumswelt. Mit dem Deutschlandstipendium unterstützen wir nicht nur jedes Jahr drei talentierte und ehrgeizige Fachkräfte von morgen – wir investieren damit auf schöne Weise in das Vorwärtskommen unserer Branche.
Alexander Herschung, Geschäftsführer

Wir sind sehr froh darüber dass in unserer Stadt durch die FH Potsdam Studienplätze für Bauingenieure angeboten werden. Die Neueinstellungen der letzten Jahre in unserem Potsdamer Büro rekrutierten wir alle aus Absolventen der FH Potsdam. Deswegen und auch aus der Verantwortung für unseren Berufsstand unterstützen wir gerne engagierte Studierende mit dem Stipendium.

Unser Ingenieurbüro ist in der Tragwerksplanung, der bautechnischen Prüfung der Standsicherheit und der Bauphysik tätig. An den zwei Standorten in Bremen und Potsdam sind 70 Mitarbeiter*innen beschäftigt, die auf eine fast 75jährige Tradition zurückgreifen können. Das Büro in Potsdam ist seit 30 Jahren im Wirtschaftsraum Brandenburg/Berlin aktiv.

Wir sind stolz auf unseren Beruf und unsere Projekte, darunter übrigens auch das Hauptgebäude der FH an der Kiepenheuerallee. Im Team von vielen Fachplanern ein Gebäude zu kreieren und die Errichtung durch die Baufirmen zu begleiten, sind spannende und nie ermüdende Aufgaben. Jedes Projekt hat seine eigenen Anforderungen, immer gibt es neues und immer lernt man dazu. Und wie schön, dass wir diese Ergebnisse unserer Arbeit der Fachwelt, Freunden und der Familie einfach zeigen können.

Unterstützen Sie unsere Studierenden!

Seien auch Sie dabei und öffnen Sie Wege – fördern Sie junge Talente, indem Sie ein oder mehrere Deutschlandstipendien stiften. Ein Stipendium kostet 1800 EUR im Jahr. Die Förderung ist steuerlich abzugsfähig. Der Bund verdoppelt mit der gleichen Summe, so dass wir gemeinsam mit Ihnen Studierenden 300 EUR monatlich zugute kommen lassen können.

Mit einem Jahres-Stipendium können Sie eine*n Studierende*n unterstützen. Ein Firmen-Stipendium fördert drei Studierende und kann gerne Ihren Namen bzw. den Ihrer Firma tragen. Sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie!

Sie unterstützen mit monatlich 150 EUR eine leistungsstarke und engagierte Studentin oder einen leistungsstarken und engagierten Studenten der Fachhochschule Potsdam. Sie können entscheiden, aus welchem Studiengang Ihre Stipendiatin oder Ihr Stipendiat kommt oder ob das Stipendium fachungebunden vergeben werden soll.

Gern können Sie mehr als ein Stipendium stiften. Wenn Sie mindestens drei Studierende fördern, können Sie dem Stipendium Ihren Namen oder den Namen Ihres Unternehmens geben. Sie haben aber auch die Möglichkeit, ein Patchworkstipendium mitzufinanzieren, indem Sie mindestens 50 EUR spenden. Die Spenden werden dann durch die Fachhochschule Potsdam zusammengeführt und fachungebunden vergeben.

Sie legen mit Ihrer Förderung den Grundstock für das Stipendium. Der Bund legt die gleiche Summe dazu. Die Mittel kommen direkt den Stipendiat*innen zugute, die Sie gern im Rahmen des von uns organisierten Begleitprogramms kennenlernen können.

Sie übernehmen öffentlich gesellschaftliche Verantwortung und tragen dazu bei, die Fachhochschule Potsdam und den Wissenschaftsstandort Potsdam zu stärken.

Sie fördern die Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft und helfen dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, indem Sie zukünftige Fachkräfte bereits während ihres Studiums begleiten. Sie investieren in Bildung und damit in die Zukunft des Landes.

Sie können die von Ihnen geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten persönlich kennenlernen und durch Firmenbesichtigungen, Gesprächsrunden oder Exkursionen ein Stück weit an Ihr Unternehmen bzw. Ihre Institution binden.

Sie erhalten eine Spendenbescheinigung und können das Logo des Deutschlandstipendiums in Ihrer Kommunikation verwenden.

Wir werden Ihr Engagement – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – in unseren Print- und Webmedien kommunizieren.

Sie müssen die Fördervereinbarung vollständig ausfüllen und handschriftlich unterschrieben an die Geschäftsstelle für das Deutschlandstipendium an der Fachhochschule Potsdam schicken, um Ihre Fördertätigkeit verbindlich zu versichern. Hier können Sie auch angeben, ob Ihr Förderbeitrag an einen Fachbereich bzw. Studiengang gebunden sein soll oder der gesamten Hochschule zugute kommt.

Wenn Sie Fragen oder Beratungsbedarf haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Hier können Sie die Fördervereinbarung und weitere Informationen herunterladen. Es handelt sich um ein interaktives pdf-Dokument, das Sie selbständig bearbeiten können.

Kontakt

Ulrike Weichelt
Mitarbeiterin Transferservice