Direkt zum Inhalt

Interaction Design Lab (IDL)

Haptische Visualisierung von Architekturprojekten auf einem Multitouch-Tisch

Das Interaction Design Lab (IDL) versteht sich als Anlaufstelle für Interaktionsdesign-Expert*innen aus Industrie und Wissenschaft sowohl aus dem nationalen als auch dem internationalen Umfeld. Es ermöglicht als Schnittstelle zwischen Ausbildung, Forschung und Entwicklung einen Transfer von Technologie, Design und Wissen und bietet Raum für multidisziplinäre Projekte. Das Interaction Design Lab bündelt die Forschungsinteressen und Kompetenzen auf dem Gebiet interaktiver Systeme und Anwendungen aus dem Designbereich. Wir sehen uns als Partner für Wirtschaft und Forschung, um die Initialisierung innovativer und zukunftsweisender Projekte voranzutreiben.

Interaktionsdesign

Das Interaction Design Lab (IDL) konzentriert sich auf die Untersuchung der speziellen Bedürfnisse des Menschen an der Mensch-Maschine-Schnittstelle sowie der Mensch-Maschine-Interaktion. Dabei steht die Bewältigung der gestalterischen Herausforderungen im Hinblick auf die physischen, psychischen und emotionalen Bedürfnisse des Menschen im Mittelpunkt.

Die Arbeit des Interaction Design Lab zielt darauf, Problemlösungen für interaktive Systeme aufgrund ihrer Komplexität multidisziplinär zu lösen, wobei der Schwerpunkt weniger auf einem technischen als auf einem gestalterischen Lösungsansatz liegt. Für diesen Prozess sind sowohl die klassischen Designdisziplinen des Produkt- und Kommunikationsdesigns von Bedeutung, als auch Themen der Ergonomie, Methoden der Usability Forschung und der Informationsarchitektur.

Bisher konnte man im Design mechanischer Geräte von einem logischen Wechselspiel zwischen Benutzer-Aktion und Objekt-Reaktion ausgehen. Aber die Interaktion mit einem Gerät, welches von einem Computer gesteuert wird, ist weit komplexer. Das Gerät kann je nach Benutzer, Aktion, Zeit und Kontext unterschiedlich reagieren. Eine Vielzahl von Geräten kann zu intelligenten Systemen vernetzt werden, die wahrnehmen, herausfiltern, erinnern, lernen, kommunizieren und sich verhalten.

Eines der Hauptziele von Interaktionsdesign ist, den Menschen als Nutzer von Anfang an in der Designentwicklung zu berücksichtigen, um menschliche Produkte zu schaffen, die ein hohes Maß an Ästhetik in der Präsenz, Interaktion und im gesamtheitlichen Erfahrungswert aufweisen. Dasselbe gilt für die Vielfalt von Kommunikationsmöglichkeiten und Dienstleistungen, die um diese Produkte herum neu entstehen. Interaktionsdesign beschränkt sich also nicht allein auf die Gestaltung konkreter Interfaces für computerbasierte Geräte, sondern es befasst sich darüber hinaus mit dem gesamten interaktiven Spektrum auf benutzerspezifischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene.

Website Interaction Design Lab (IDL)

Leistungsangebot

Das Leistungsangebot des Interaction Design Lab umfasst die im Folgenden aufgelisteten Forschungsgebiete und gibt Auskunft über die technische Ausstattung.

Angewandte Interaktionsforschung

Eine methodisch betriebene, angewandte Interaktionsforschung sowie die Entwicklung und Gestaltung neuartiger innovativer Produktkonzepte sind Gegenstand angestrebter Industriekooperationen und -partnerschaften als auch Bestandteil von Themenstellungen studentischer Masterarbeiten innerhalb des Interaction Design Lab. Vielfältige Kooperationsformen im Bereich Forschung und Entwicklung sind denkbar.

Auftragsgebundene Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

In Forschungs- und Entwicklungsprojekten ist es möglich, konkrete Aufgaben zu bearbeiten, die ggf. in ein komplexeres Themengebiet oder Forschungsvorhaben des Interaction Design Lab eingebunden sind. Dabei werden die gebündelten interdisziplinären Kompetenzen und die spezifische technischen Ausstattung des Labors zum Einsatz gebracht. Die Bearbeitung erfolgt durch Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeiter und Studenten des Hauptstudiums und ist nicht an die Semesterplanung gebunden. Als Ergebnis liegen in der Regel detailliert ausgearbeitet Gestaltungskonzepte oder Designentwürfe vor, die mit den Auftraggeber*innen auf deren Ressourcen abgestimmt werden. Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben können mit der Ausarbeitung der Designstrategie oder Designkonzepten beginnen und bis zu den Phasen der Fertigung bzw. Umsetzung und der Markteinführung reichen.

Zukunftsorientierte Forschungsdienstleistung

Ein hohes Maß an methodischer und intuitiver Kreativität ist unser größtes Potential. Es schafft neue Sichtweisen und spannende Ideen bei der Lösung von komplexen Technologie- und Gestaltungsproblemen in den Bereichen:

  • Durchführung von Usability Testing und Studien, Anwendungstests und Gutachten
  • Entwicklung von User Profiles, Nutzungs- und Anwendungsszenarien
  • Interaktionsdesign und Interface Design für jegliche Softwareanwendungen, Inter- und Intranet, applikationsspezifische Anwendungen und Embedded Systems, interaktive Architektur, Ausstellungen und interaktiver Messebau
  • Entwicklung von Anforderungsanalysen, Design Guides und Interaktion Guides
  • Online-Marktforschung
  • Interactive Prototyping
  • Schulung, Ausarbeitung und Durchführung untersnehmensbezogener Qualifizierungsprogramme

Ausstattung

Das Interaction Design Lab ist ausgestattet mit Eye-Tracking und Head-Tracking-Systemen mit Analyse- und Auswertungskomponenten für die Durchführung von Nutzerstudien, zur Berücksichtigung nutzerspezifischer Aktions- und Reaktionsweisen im Umgang mit interaktiven Oberflächen und zur Integration räumlicher Bewegung in den Interaktionsprozess.

Zur Forschungskompetenz Game & Interaction sind Analyse- und Produktionsmittel zur Erforschung bestehender und Entwicklung neuer Spiele und Spielkonzepte vorhanden. Darin inbegriffen sind Komponenten zur Spielanalyse, verschiedene Interaktionseinheiten und Entwicklungsumgebungen sowie eine entsprechende Software- und Hardwareausstattung.

Einzigartig ist die enge Vernetzung mit dem Forschungsprojekt Rapid Prototyping des Studiengangs Produktdesign, welches das Erstellen interaktiver Prototypen auf hohem Level ermöglicht.

Projektübersicht

Folgende Großprojekte werden bzw. wurden im IDL realisiert:

  • MSNI (Mobile Semantische Navigation und Information) ist ein Verbund-Projekt zur Entwicklung eines intelligenten, semantisch agierenden Integrationswerkzeugs für die situationsbasierte Vermittlung und Verbreitung von qualitätsgesicherten, regionalen Informationen auf mobilen Endgeräten.
  • SaSER (Safe and Secure European Routing) untersucht die Rolle von Datenvisualisierung um die Sicherheit von komplexen Computernetzwerken zu gewährleisten.
  • Fritzing - eine Softwareumgebung zur Dokumentation und Entwicklung von Physical-Computing-Projekten
  • Unfolding Map Library - Unfolding ist eine Processing und Java Library, die komplexe, interaktive Geovisualisierungen ermöglicht.
  • MACE (Metadata for Architectural Contents in Europe) – Nutzerfreundliche Integration verschiedener Datensammlungen.
  • Easy2Use – Konzeption, prototypische Realisierung und empirische Evaluation einer geräte- und serviceübergreifenden Interaktionslogik für die Servicelandschaft der Deutschen Telekom AG
  • Touch it! – Erforschung des Potentials taktiler und haptischer Interaktion im Kontext von typischen Handy-Nutzungsszenarien
  • OLED:OFIES (Organic Light Emitting Diodes – Optimizing Form and Interaction for Embedded Systems)
  • Interaktive Tafeln – Interaktive Annotation von Präsentationen im Unterricht
  • Incom – Ein kollaboratives Wissenssystem für Lehre und Projektarbeit am FB Design
  • Leben im Alter – Entwicklung altersgerechter Produkte
  • Botanik Channel – Ein PUSH-Projekt (PUSH=Public Understanding of Science and Humanities) für das Botanikmuseum

Leitung

Prof. Constanze Langer
Professorin für Visual Interface Design
Prof. Dr. Frank Heidmann
Forschungsprofessor für Design of Software Interfaces
Studiengangsleiter für Design (M. A.)
Prof. Reto Wettach
Professor for Design of Physical and Virtual Interfaces
Prof. Boris Müller
Professor für Interaction Design