Berufsbilder

„In dem Dreigespann Kunsthistoriker, Naturwissenschaftler und Restaurator, das sich heute im wesentlichen mit konservatorischen und restauratorischen Fragestellungen befaßt, unterscheidet sich letzterer dahingehend entscheidend von den beiden anderen, als er als einziger in größerem Umfang Hand an das Original legt.

Daraus erwächst ihm nicht nur eine besondere Verantwortung im technischen und manuellen Bereich, sondern auch in seiner ideellen Funktion als Beschützer und Bewahrer der ihm anvertrauten Kunstwerke. (...) Das Kunstwerk bedarf eines Fürsprechers, der es vor dem schlimmsten Mißbrauch bewahrt.

Hier kommt auf den Restaurator eine besondere Verantwortung zu, da er als einziger aufgrund seiner Ausbildung, aber auch aufgrund seiner Interessenlage und seiner individuellen Kenntnisse des Objektes abwägen und beurteilen kann, wie weit ein Kunstwerk die ihm zugemuteten Strapazen verkraftet oder dabei irreparablen Schaden nehmen wird.“  

Bruno Heimberg, Das Selbstverständnis des Restaurators. Ein Versuch der Standortbestimmung, in: Zeitschrift für Kunsttechnologie und Konservierung Heft 2/1994, Worms 1994, S. 340-344

Kompetenzen des Restaurators

• umfangreiche Fachkenntnisse und Erfahrungen in der Praxis

• ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein

• kritische Urteilskraft (Klugheit)

• Diskursfähigkeit (kommunikative Kompetenz, Beherrschen von Argumentationsstrategien)

• Kooperationsfähigkeit (Kompromissbereitschaft, Pragmatismus)

• Vermögen zur kritischen Selbstreflexion als einem wesentlichen Merkmal wissenschaftlichen Arbeitens

„Als lebendige Zeugnisse jahrhundertealter Tradition der Völker vermitteln Denkmäler in der Gegenwart eine geistige Botschaft der Vergangenheit. Die Menschheit, die sich der universellen Geltung menschlicher Werte mehr und mehr bewußt wird, sieht in den Denkmälern ein gemeinsames Erbe und fühlt sich kommenden Generationen gegenüber für die Bewahrung verantwortlich. Sie hat die Verpflichtung, ihnen die Denkmäler im ganzen Reichtum ihrer Authentizität weiterzugeben.“

Charta von Venedig 1964, Präambel

"Die zentrale Aufgabe von Restauratoren ist die Bewahrung und Pflege der Kunst- und Kulturgüter. Um den Anforderungen der modernen Restaurierung gerecht werden zu können, ist eine akademische Ausbildung notwendig. Nur ein Hochschulstudium versetzt den Restaurator in die Lage, ein Objekt von der Voruntersuchung, Analyse und Konzeptentwicklung über die eigentliche Konservierung oder Restaurierung bis hin zur notwendigen Dokumentation und weiterführenden Betreuung zu begleiten. Restauratoren benötigen umfassende handwerkliche Fähigkeiten und im Umgang mit Kunstgütern ein geschultes künstlerisches Einfühlungsvermögen. Sie müssen detaillierte Kenntnisse von historischen Erscheinungsformen ihrer Objekte und deren Materialien erwerben; dazu zählen neben dem kunsthistorischen Überblick auch ein fundiertes chemisches und physikalisches Wissen sowie Kenntnisse in anderen Nachbarwissenschaften. Die Ausbildung ist daher ein andauernder Prozess, der sich im Berufsleben fortsetzt und gezielte Weiterbildungen notwendig macht."

http://www.restauratoren.de/index.php?id=62 (Zugriff am 10.12.2013 umd 17.38)

"Restauratoren gehen mit unersetzbarem Kulturgut um, das Träger kultureller, ideeller, ethischer, religiöser, künstlerischer, historischer, sozialer, technischer, wissenschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Werte ist"

www.concernedhistorians.org/content_files/file/et/131.pdf

Möglichkeiten zukünftiger Tätigkeit
  • Angestelltentum in Institutionen wie: Museen, Denkmalämter, Hochschulen

  • Angestelltentum in größeren Restaurierungsfirmen

  • Freiberuflichkeit, Mitarbeit in Restauratorengemeinschaften

    • Selbstständigkeit: Werkstattgründung