Brandenburg-digital | 18.11.2016

Mehr Kulturdaten in besserer Qualität - DDB präsentiert "Strategie 2020"

Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) startete 2009 als Bund-Länder-Projekt und hat nun wesentliche Ziele ihrer Aufbauphase erreicht. In der vorgelegten "Strategie 2020" sind jetzt die Ziele und Arbeitsschwerpunkte für die nächsten 5 Jahre formuliert.

"Brandenburgs Strategie zur Digitalisierung von Kulturgut sieht eine aktive Beteiligung an der DDB vor. Die Plattform bietet allen Projekten und Einrichtungen eine nachhaltige digitale Präsentation über die eigenen Landesgrenzen hinaus", erklärt Ulf Preuß, Leiter der Koordinierungsstelle Brandenburg-digital. Ausgehend von den bundesweiten Entwicklungen und Erfahrungswerten der letzten Jahre, formulierte die DDB nun Leitlinien und notwendige Arbeitsschwerpunkte bis 2020 und sichert damit die weitere Zusammenarbeit mit den Ländern.

"Das Strategiekonzept bekräftigt unsere Bemühungen um eine flächendeckende und langfristige Einbindung des Brandenburgischen Kulturguts in die DDB", betont Preuß.  Vor Kurzem hielt das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte mit Auszügen aus seinen Sammlungen als erstes Museum des Landes Einzug in die DDB. Da diese widerum international vernetzt ist, wird Brandenburgisches Kulturgut auch weltweit stärker sichtbar.

Kontakt

Ulf Preuß
Telefon: +49 331 580-1530, Mobil: +49 176 38667175
E-Mail: ulf.preuss­ (at) fh-potsdam.de
Portrait