Vorlesungsverzeichnis Zweiter Studienabschnitt WiSe 2016/17 - Änderungen noch möglich!

Modul Titel Lehrender Termin Ort
21FVId-AM Advanced Media/Digitale Medien: Information Visualization
  • Prof. Dr. Marian Dörk
Dienstag
14.00 – 17.00 Uhr Start: 01.11.16
D/226
2.135 alte Studienordnung

21FVId-AM

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Interfacedesign
21FVId-AM Advanced Media



10 Credits

This course provides an introduction to the field of information visualization that is concerned with the visual and interactive representation of abstract data. As we encounter growing datasets in our daily lives there is an increasing need to develop effective methods for making sense of them and inform our personal and professional decision-making. The aim of information visualization is to utilize the perceptual system to help detect otherwise invisible aspects and gain new insights into data.

 

In many parts of society, such as journalism, science, urban planning, civic engagement, arts and humanities, there is great hope in the power of information visualization to make complex phenomena appear informative, engaging, and attractive. While visualizations can indeed provide novel perspective on large data sets, they can also obscure or misrepresent certain aspects of a phenomenon. It is becoming essential for information professionals and interface designers to develop a critical literacy towards the rhetoric of visualization.

 

The main goal of this course is to familiarize students with the basic principles and methods of information visualization. The course will consist of two main parts: a lecture component and a tutorial. During the lecture the fundamentals of information visualization will be covered such as mapping data to visual variables, the role that interactivity can play, and techniques for visualizing temporal, geospatial, multidimensional, relational and textual data. The tutorials will be hands-on sessions that complement the inputs during the lectures with practical activities and assignments. Students will apply general principles to specific visualization designs through small weekly assignments and activities throughout the semester.

 

The language of teaching for this course is English. All communication during lectures and seminars as well as literature and auxiliary materials will be in English.

Start 01.11.2016

Incom    incom.org/workspace/6861

Kontakt  doerk@fh-potsdam.de

Prof. Dr. Marian Dörk

21FVId-AM Advanced Media/Digitale Medien: Visualizing Cultural Collections
  • Prof. Dr. Marian Dörk
Freitag
12.00 – 16.00 Uhr Start: 04.11.16
D/308
2.135 alte Studienordnung

21FVId-AM

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Interfacedesign
21FVId-AM Advanced Media



10 Credits

Cultural institutions are investing great efforts in the digitization of their collections, however, there is a lack of innovative approaches to reveal the richness of these collections and make them available for casual exploration. What would an exploratory interface to digital cultural heritage look like? In this research-oriented project course we will approach this question. We consider the digital representation of collection items as a perspective in its own right, not a lower-quality proxy of the 'original' physical collection. So far there are only few examples of visualizations being applied to cultural objects, however, initial experiments demonstrate a variety of promising opportunities for research and design. In particular methods of information visualization have already been used to make the conceptual and material structure of collections better visible and explorable.

 

The aim of this interdisciplinary project course is the investigation of innovative visualization techniques for the exploration of cultural collections. Advanced students of design, information sciences, cultural management, media studies and conservation will work together to study the potential of visualization of cultural collections. In collaboration with cultural institutions small project teams will connect cultural considerations with technological possibilities and pursue both practical and theoretical research questions. The objective is to create and evaluate visualizations that open novel perspectives on collections. As part of this process, we consider the visualizations to be cultural artifacts themselves that need to be interpreted and questioned, too.

 

Participants should have a basic understanding and some practical experience with either information visualization or cultural collections - and an interest in the other. In small interdisciplinary project groups participants will develop research projects and pursue their own questions. The results of the course will be presented at a public event on campus and documented in the form of an academic paper and a demo on the web.

 

Please note: The language of teaching for this course is English. All communication during lectures and seminars as well as literature and auxiliary materials will be in English.

Start 04.11.2016

Incom    incom.org/workspace/6862

Kontakt  doerk@fh-potsdam.de    

Prof. Dr. Marian Dörk

21FVId-PI Physical- & Virtual Interfaces: Let`s Startup - Neue Services basierend auf Connected Hardware
  • Prof. Reto Wettach
Mittwoch
10.00 – 14.00 Uhr
D/106
2.131 alte Studienordnung

21FVId-PI

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Interfacedesign
21FVId-PI Physical- & Virtual Interfaces



10 Credits

For many firms, smart, connected products will force the fundamental question, “What business am I in?”
(Porter, Michael et al. : "How smart, connected products are transforming competition." , Harvard Business Review 92.11, 2014)

 

Wie Porter darstellt, ergeben sich durch die Vernetzung von Produkten völlig neue Formen von Services und dazugehörigen Geschäftsmodellen: Nest, DriveNow oder FitMitAOK zeigen auf, wie massiv dieses Veränderungen sind: Ein Thermostat, der plötzlich zum zentralen Zugang meines Smart-Homes wird, ein Autohersteller, der Autos nicht mehr verkauft, sondern minutenweise verleiht, oder eine Krankenversicherung, die wissen will, wie gesund ihre Versicherten leben – wer hätte das noch vor wenigen Jahren erwartet!

 

Eine der großen Herausforderungen bei der Gestaltung solcher innovativer Dienstleistungen ist es, Innovationen auf die Straße zu bringen. In den letzten Jahrzehnten hat sich - ausgehend vom Silicon Valley - das Startup als vielversprechende Vorgehensweise herausgestellt.

 

In diesem Kurs werden innovative Services basierend auf connected hardware gestaltet und nach den Methoden des „Lean Startups“ evaluiert.

Prof. Reto Wettach

 

21FVId-PI Physical- & Virtual Interfaces: Tier-Haltungen / Hühner à la carte.
  • Prof. Myriel Milicevic
Dienstag
10.00 – 15.30 Uhr
HU Berlin
2.131 alte Studienordnung

21FVId-PI

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Interfacedesign
21FVId-PI Physical- & Virtual Interfaces



10 Credits

Die Geschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte des Zusammenlebens mit Tieren. Nach Jahrhunderten von familiären Strukturen mit integriertem Viehbestand, entwickelte sich eine industrielle Form der Tierhaltung bei gleichzeitiger Entfremdung. Tiere wurden nach den Möglichkeiten ihrer Nutzung in Systeme von Züchtung, Haltung und Verarbeitung untergeordnet. Die damit zusammenhängende Übernutzung von Ressourcen wie Ackerböden und Gewässern zur Produktion von Futtermitteln und der Entsorgung großer Mengen anfallender Exkremente bildet einen zunehmend fatalen Kreislauf.

 

Indem wir uns durch die Perspektive der Tiere und unsere Tier-Haltung betrachten, betrachten wir uns auch selbst. Welches Verhältnis haben Menschen und ihre Nutztiere? Wie wollen wir dieses gestalten?

Diese Haltungen zu hinterfragen und neu zu gestalten ist zentraler Bestandteil dieser Lehrveranstaltung.

 

Der Kurs ist in zwei parallele Veranstaltungen unterteilt:

 

1. Hühner à la carte: Wissenslandkarten für mehr Nachhaltigkeit (2SWS)

In einem bisher einzigartigen Seminarangebot werden Studierende der HU* und der FHP disziplinübergreifend zusammenarbeiten.

Anhand des laufenden Forschungsprojekts „ei care“ des Iri THESys Instituts untersuchen wir, welche neuen Kreisläufe in der Herstellung und Verteilung von Lebensmitteln möglich sind, welche Wissens- und Organisationsformen dafür benötigt werden und wie diese mit unterschiedlichen inhaltlichen Zugängen und künstlerisch-gestalterischen Methoden beschrieben und vermittelt werden können.

Bei Ei-Care geht es vor allem um die Haltung von Hühnern, die nicht nur entweder als Ei- oder Fleischlieferanten gesehen werden, sondern als soziales Geflügel, als Bodenpfleger und als Teil eines Gesamtkreislaufs.

In interdisziplinären Teams werden wir Wissenslandkarten entwickeln, die sich kritisch, praktisch und experimentell mit komplexen Aspekten von Nachhaltigkeit auseinandersetzen.

 

2.Tier-Haltungen (4 SWS bei Grundlagen / 5 SWS bei Hauptstudium)

Ausgehend von dem Projekt „ei care“ werden wir den Blick auf das Verhältnis Mensch-Nutztier erweitern, und sowohl praktische als auch fantastische Produkte und Services für eine andere Art der Nahrungsmittelproduktion entwickeln.

 

Link:

https://www.iri-thesys.org/research/research-groups/Innovative-sustainable-land-management/ginkoo/ginkoo-project

 

 

Der Kurs wird in den Grundlagen angeboten, ist aber auch für Studierende im Hauptstudium geöffnet. Empfohlen ist die Teilnahme erst ab dem 3. Semester.
Interdisziplinäre Kursveranstaltung in Kooperation mit dem Iri THESys Institut, Humboldt Universität zu Berlin.

*Geistes-, Natur-, Wirtschafts-, und Agrarwissenschaften, Kunstgeschichte und weitere.

 

Interdisziplinäre Kursveranstaltung in Kooperation mit dem Iri THESys Institut, Humboldt Universität zu Berlin.

Ort + Raum: IRI THESys / HU Berlin, Friedrichstr. 191, 10117 Berlin, Raum 4088
Credits: 6 CP für Grundstudium, 7 CP für Hauptstudium/ Fachvertiefung

Teilnehmerzahl: 16
Prof. Myriel Milicevic

21FVId-XD Interaction Design: RE: UX/UI - Do it again, but make it better
  • Frank Rausch und Timm Kekeritz
Donnerstag
09.30 – 13.30 Uhr
D/105
2.132 alte Studienordnung

21FVId-XD

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Interfacedesign
21FVId-XD Interaction Design



10 Credits

Nicht nur die Neukonzeption, sondern auch das Redesign bestehender Produkte ist integraler Bestandteil des Arbeitsalltags im Interaction Design.

 

Im Kurs werden wir Methoden zur Beurteilung und Überarbeitung von User Interfaces vermitteln. Es wird ein Redesign einer iOS-App entworfen und nach der Methode des »Google Ventures Design Sprint« verfeinert.

Als Schwerpunkte werden iOS-Systemstandards, Prototyping, Typografie und Screendesign mit Sketch behandelt.

 

Einige der wöchentlichen Termine werden wir zu ganztägigen Workshops zusammenlegen (10–17 Uhr). Die Anwesenheit bei diesen Workshops ist für den erfolgreichen Abschluss verpflichtend. Die Termine werden am Semsteranfang festgelegt.

 

Grundlegende Kenntnisse im Screendesign mit Sketch sind erwünscht.

Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs sind regelmäßige Anwesenheit, der Besuch des ersten Termins und die Anmeldung per Incom.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

 

Achtung: Die erste Lehrveranstaltung wird erst am Donnerstag, den 27. Oktober 2016 um 09:30 Uhr stattfinden.

Frank Rausch/Timm Keketitz

21FVKd-AD Advertising Design: Redaktionelle Gestaltung - Gestalterische Strategien des Publizierens
  • Dipl.-Des. Franziska Morlok
Dienstag
10.00 – 15.00 Uhr
D/108
2.115 alte Studienordnung

21FVKd-AD

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-AD Advertising Design



10 Credits

Das Seminar untersucht gestalterische und künstlerische Strategien des Gestaltens von Publikationen, aber auch des Publizierens selbst. Themen sind dabei Konzept- und  Ideenfindung, aber auch die Frage, wie man zum Beispiel hybride Publikationsformen oder Herstellungsmethoden wie "Print on Demand"  für die eigene gestalterische Praxis nutzen kann. Als Semesterlektüre dient das Buch "Publishing as Artistic Practise" (Hrsg. Anette Gilbert, Sternberg Press), das den Diskurs aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Ziel ist es, eine eigene Publikation zu konzipieren, zu gestalten und umzusetzen.

Teilnehmerzahl: max. 15

Dipl.-Des. Franziska Morlok

21FVKd-AD Advertising Design: Redaktionelle Gestaltung - Publikation als Erzählung
  • Dipl.-Des. Franziska Morlok
Mittwoch
09.30 – 14.30 Uhr
D/105
2.115 alte Studienordnung

21FVKd-AD

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-AD Advertising Design



10 Credits

Ausgehend von einer eigenen Grundidee, einer Sammlung oder einem Materialkonvolut beschäftigen wir uns mit der erzählerischen Konzeption einer Publikation, mit der Wahl von Format und Medium, mit dem Verhältnis von Text und Bild, Schriftwahl und Layoutkonzeption, Umsetzung und Herstellung. Ergebnis des Seminars soll eine Publikation sein, diese kann sowohl gedruckt als auch digital sein, oder hybride Formen annehmen.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die bereits eine Idee für eine Publikation, eine Materialsammlung oder einen Auftrag für eine Publikation haben. Es kann auch gemeinsam mit dem Fotobuchseminar von Wiebke Loeper belegt werden.

Teilnehmerzahl: max. 12

Dipl.-Des. Franziska Morlok

21FVKd-CI Corporate Design: Redesign für den "Designpreis des Landes Brandenburg"
  • Dipl.-Des. Constanze Vogt
Montag
14.00 – 18.00 Uhr Beginn: 24.10.16
D/310
2.116 alte Studienordnung

21FVKd-CI

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-CI Corporate Identity



10 Credits

Redesign für den „Designpreis des Landes Brandenburg“

In zweijährigem Rhythmus lobt das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) den Designpreis des Landes Brandenburg aus und ehrt damit herausragende Konzepte und Ideen aus den Bereichen Produkt-, Interface- sowie Kommunikationsdesign.

Die standortpolitische, wirtschaftliche und branchenspezifische Bedeutung des Designpreises für das Land Brandenburg und die damit verbundene Reputation der Preisträger sollen sich künftig im Corporate Design des Designpreis Brandenburg widerspiegeln. Im Seminar werden wir anhand einer Bandbreite von analogen Medien Entwürfe für ein Redesign erarbeiten, das für die kommenden Jahre gültig sein kann und sich ausdrücklich nicht am früheren Corporate Design orientieren soll. 

Die Entwurfsergebnisse des Seminars werden am Semesterende einer Jury präsentiert, die im Rahmen eines dotierten Wettbewerbs drei Entwürfe kürt.

Teilnehmerzahl: max. 20

Beginn: 24.10.2016

21FVKd-FG Fotografie: Multiperspektivisches Erinnern - Wege aus der Sprachlosigkeit
  • Prof. Wiebke Loeper
Mittwoch
09.30 – 14.00 Uhr
D/308
2.119 alte Studienordnung

21FVKd-FG

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-FG Fotografie



10 Credits

in Kooperation mit Prof. Nicola Lepp (Studiengang Kulturarbeit, FB Architektur und Städtebau), Stephanie Neumann (Urban Complexity Lab/FHP), Studierenden der Kulturarbeit und Gästen

Der forschungsorientierte Projektkurs erkundet Ansätze des multiperspektivischen Erinnerns. Im Fokus stehen biografische Erfahrungen und subjektive Erinnerungen im Verhältnis zur öffentlichen Erinnerungskultur. Wir erkunden im Kurs zunächst Positionen aus der Forschung und der praktischen Erinnerungskulturarbeit. In interdisziplinären Projektgruppen, in denen sich wissenschaftlich-kuratorische und gestalterisch-künstlerische Perspektiven verbinden, erarbeiten wir einen Zugang zum komplexen Themas des Erinnerns anhand selbstgewählter Forschungsfelder und Protagonist*innen. Wir explorieren dabei unterschiedliche Perspektiven und Funktionen des Erinnerns, sowie die Auswirkungen in unserer Gesellschaft. Ziel ist es, der Komplexität und Vielschichtigkeit der Erinnerungsebenen Rechnung zu tragen und sowohl kulturwissenschaftliche als auch künstlerische Konzepte für die öffentliche Sichtbarkeit zu entwickeln. Diese sollen im nächsten Semester umgesetzt werden.

Der Kurs richtet sich an Studierende aus den Bereichen Interfacedesign, Kommunikationsdesign, Produktdesign, Europäische Medienwissenschaften und Kulturarbeit. 

Teilnehmerzahl: 25

Interflexkurs / möglich als Projekt über zwei Semester

Einschreibung zum jeweils ersten Kurstermin, persönlich im Raum, siehe Workspace.

Prof. Wiebke Loeper

21FVKd-FG Fotografie: Das Fotobuch
  • Prof. Wiebke Loeper
Dienstag
09.30 – 14.30 Uhr
D/308
2.119 alte Studienordnung

21FVKd-FG

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-FG Fotografie



10 Credits

Ziel des Kurses ist es, aus einem großen Konvolut an Bildern ein Fotobuch konzeptionell zu entwickeln und  umzusetzen. Auswahl, Ablauf, Rhythmus, aber auch Text, Typografie, Materialwahl und Produktionsmöglichkeiten sind Thema.

Beispielhaft werden wichtige Fotobücher vorgestellt.

Teil des Kurses ist die Präsentation des fertigen Buches auf der Buchmesse in Leipzig im März 2017.

Teilnehmerzahl: max. 12

Prof. Wiebke Loeper

21FVKd-GD Grafikdesign:
  • Prof. Dr. habil. Lex Drewinsk
Freitag
10.00 – 16.00 Uhr
D/310
2.112 alte Studienordnung

21FVKd-GD

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-GD Grafikdesign



10 Credits

Für das Hauptstudium biete ich schon traditionell eine Reihe komplexer Themen an, die als Vorbereitung und Übung für die späteren Diplomarbeitsthemen oder die Berufspraxis dienen können. Es handelt sich dabei um verschiedenste Werbepromotionen wie z.B. Musikpromotion, Filmpromotion, Promotion einer Ausstellung, Werbepromotion einer Theatervorstellung, Buchpromotion etc. Alternativ dazu bietet das Fach freie Themen und  Designwettbewerbe (z.B. Plakatwettbewerb, Postkartenwettbewerb, etc.) Außer praktischen Übungen macht das Fach „Bekanntschaften“ mit herausragenden Persönlichkeiten der Design- und Kunstwelt im historischen und modernen Kontext. Diese werden in Form von Bildpräsentationen und Designanalysen dargelegt.

Prof. Dr. habil. Lex Drewinski

21FVKd-GD Grafikdesign: Engagiertes Design
  • Prof. Dr. habil. Lex Drewinski
Mittwoch
10.00 – 12.15 Uhr
D/310
2.112 alte Studienordnung

21FVKd-GD

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-GD Grafikdesign



10 Credits

 

 

Design, ähnlich wie Kunst, (und manchmal sogar noch mehr als diese), muss nicht nur unsere alltäglichen Bedürfnisse und Gelüste befriedigen. Design verfügt über mehreren „Waffen“, wie z.B. das Plakat, den Flyer, das Piktogramm, den Clip etc., welche man für ein gutes Ziel einsetzen kann. Mit Hilfe von Design, kann man sich für Menschenrechte, Umweltschutz, das Aufmerksam machen auf soziale und politische Ungerechtigkeiten usw. einsetzen. Die Multiplizierung dieser Medien und die Computervernetzung erlauben es mehr als je zuvor mehrere Empfänger in verschiedenen Orten der Welt auf einmal zu erreichen. Um an‘s Ziel zu kommen braucht man ein intelligentes, überzeugendes nicht selten provokantes und mehr experimentelles Design. Zögere nicht, die Welt braucht Dein engagiertes Design! Dieser Kurs macht es möglich. In Form von Ihnen angebotener brennender Themen, wie auch Plakatwettbewerben, Übungen etc., die sich in die Weltpolitik einzumischen. Man muss nicht immer „nur“ ein Politiker sein, um in dieser „Wild World“ etwas zu sagen zu haben!

Prof. Dr. habil. Lex Drewinski

 

 

21FVKd-IL Illustration
  • Prof. Hans-Jörg Kotulla
Dienstag
10.00 – 16.00 Uhr
D/309
2.113 alte Studienordnung

21FVKd-IL

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-IL Illustration



10 Credits

Übungen zu unterschiedlichen Themenbereichen in verschiedenen illustrativen Techniken münden in eine komplexe Aufgabenstellung, wahlweise in Verbindung mit typografischer Gestaltung(experimentelles Buch, Objekte mit illustrativem Charakter, Comic, Werbung, Plakat, Animation usw.)

Besonderer Wert wird auf eine experimentelle Herangehensweise gelegt.

Diskurs, ständige Korrektur  zu Teilergebnissen.

 

Die Studierenden sollen stilistische Eigenarten auf illustrativem Gebiet entwickeln und in der Lage sein, komplexe, praxisnahe Aufgabenstellungen in Verbindung mit typografischer Gestaltung zu realisieren:

 

Textanalyse (Literatur, Lyrik, Werbetexte etc.)

Experimentelle Übungen mit unterschiedlichen Techniken

Erarbeitung einer illustrativen Idee

Gestaltung einer illustrativen Serie

Komplexe Gestaltung unter Einbeziehung von Typografie

Präsentation

Prof. Hans-Jörg Kotulla

21FVKd-IL Illustration: Fünf Sterne
  • Prof. Hans-Jörg Kotulla
Mittwoch
10.00 – 16.00 Uhr
D/309
2.113 alte Studienordnung

21FVKd-IL

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-IL Illustration



10 Credits

Weiterführende komplexe illustrative Projekte,
Betreuung von Praxisaufträgen.

21FVKd-MG Motionsgraphics: Motion Advanced.03: Video-Projektdokumentationen
  • Prof. Klaus Dufke
Dienstag
14.00 – 18.00 Uhr
LW 117
2.118 alte Studienordnung

21FVKd-MG

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-MG Motiongraphics



10 Credits

Aufgabenstellung

Konzeption, Entwurf und Produktion einer Video-Projektdokumentation  (oder eines Videoprototypen) – auch projektbegleitend zu anderen Entwurfsfächern im Produkt-, Interface- und Kommunikationsdesign.

Das bewegte Bild erfährt zunehmend eine transdisziplinäre Relevanz als methodisches Instrument in der Designentwicklung der Studienfelder Interfacedesign und Produktdesign. Bereits jetzt ist das Bewegtbild ein integraler Bestandteil in vielen Prozessen der Design–Forschung und -Entwicklung: von der Anforderungsermittlung (z.B. Zielgruppen–Analysen per Videodokumentation, Cultural Probes, Video-Interviews u.Ä.) über den Entwurf (z.B. Video–Prototypen zur Darstellung von Motivation, Problem und Lösung) bis zur Evaluation (z.B. Eyetracking) und Projektdokumentation. Die Hauptaufgaben von Designer besteht zukünftig nicht mehr allein darin Formen zu erfinden, sondern ebenso Kontexte zu gestalten und zu kommunizieren. Es gilt die Zusammenführung bislang disparater Kommunikations- und Interaktionsprozesse zu verstehen, zu entwerfen und zu entwickeln.

 

Beispiele und ausführliche Aufgabenstellung:

https://docs.google.com/document/d/1YtQTYYxl8r8-qXVikFEPY1RAFb4VKhwh_7itpOkx9VM/edit?usp=sharing

 

Seminar– & Projektorganisation

Im Rahmen eines Semesterprojektes wird ein Motion Graphics-Format konzipiert und prototypisch umgesetzt. Im Vordergrund steht das exemplarische, problemlösende und konzeptionelle Lernen an Hand aller Phasen einer Motion Graphics-Produktion (Konzeption, Entwurf, Planung, Produktion, Distribution und Evaluation). Gruppenarbeit ist bei diesem Projekt erwünscht.

Der Kurs organisiert sich in der Form eines praxisbezogenen Studienprojekts in Kombination mit Vorlesungen und Übungen. Die Vorlesungen dienen der systematischen Vermittlung fachspezifischer Kenntnisse, die Übungen dienen der Anwendung der vorgetragenen Methoden und der Einübung der instrumentellen Fertigkeiten. Vorraussetzung:: Sicherer Umgang mit den Grundwerkzeugen der digitalen 2D-Mediengestaltung und Grundkenntnisse in einer Animationssoftware; zB erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs Mediabasics/MotionBasis.

Das Seminar beginnt am Die. 18.10.2016. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erfolgt über den Incomworkspace:  https://incom.org/workspace/6885

 

A) MotionAdvanced.03 kann in Kombination mit einem Seminar aus dem Modul: II/1 Entwurf/Fachvertiefung aus KD, PD oder IFD als Projekt (21P-Kd) mit 20CP angerechnet werden.

Prof. Klaus Dufke

21FVKd-MG Motionsgraphics: Motion Standard.03: Das Dokumentarische im Animationsfilm
  • Prof. Klaus Dufke
Donnerstag
14.00 – 18.00 Uhr
D/226
2.118 alte Studienordnung

21FVKd-MG

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-MG Motiongraphics



10 Credits

Aufgabenstellung

Konzeption, Entwurf und Produktion eines interviewbasierten/dokumentarischen Animationsfilms

Im animierten Dokumentarfilm werden Themen bearbeitet, bei denen keine  – oder nicht ausschließlich – reale Bilder verwenden werden können. Der gezielte Einsatz von Animation im Dokumentarfilm ermöglicht es Bilder zu erschaffen, wo entweder keine realen Bilder oder Fotos vorhanden  sind oder bewusst vermieden werden; zB. um Protagonisten (zB. Opfer einer Gewalttat, politisch Verfolgte etc) zu schützen. Animation wird dann benutzt, wenn man Erinnerungen, historische Momente oder psychologische Aspekte aufzeigen will oder wenn problematische Themen mittels animierter Illustrationen emotional eindringlicher als mit RealBildern an den Zuschauer vermittelt werden sollen.

Durch den puren Gebrauch der Animation und die Wahl der jeweiligen Ästhetik kann außerdem eine zusätzliche Ebene der Erzählung – eine Art Subtext – geschaffen werden, der sich nur visuell erschließt.

 

Beispiele und ausführliche Aufgabenstellung: https://docs.google.com/document/d/1v3epB3qjhNcsQw5LrysActx9X1yZ7_HcxiXDQB5zWR4/edit?usp=sharing

 

Seminar– & Projektorganisation

Im Rahmen eines Semesterprojektes wird ein Motion Graphics-Format konzipiert und prototypisch umgesetzt. Im Vordergrund steht das exemplarische, problemlösende und konzeptionelle Lernen an Hand aller Phasen einer Motion Graphics-Produktion (Konzeption, Entwurf, Planung, Produktion, Distribution und Evaluation). Gruppenarbeit ist bei diesem Projekt erwünscht.

Der Kurs organisiert sich in der Form eines praxisbezogenen Studienprojekts in Kombination mit Vorlesungen und Übungen. Die Vorlesungen dienen der systematischen Vermittlung fachspezifischer Kenntnisse, die Übungen dienen der Anwendung der vorgetragenen Methoden und der Einübung der instrumentellen Fertigkeiten.

 

Voraussetzung:: Sicherer Umgang mit den Grundwerkzeugen der digitalen 2D-Mediengestaltung und Grundkenntnisse in einer Animationssoftware; zB erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs Mediabasics/MotionBasis.

Das Seminar beginnt am Do. 20.10.2016. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erfolgt über den Incomworkspace :  https://incom.org/workspace/6884

 

A) Motion Standard.03 kann bei Fortsetzung im SS17 als zweisemestriges Projekt (21P-Kd) mit 20CP angerechnet werden.

B) Motion Standard.03 kann in Kombination mit 21FVKd-IL  “Illustration” bei Prof. Hans-Jörg Kotulla als Projekt (21P-Kd) mit 20CP angerechnet werden.

Prof. Klaus Dufke

21FVKd-TD Typedesign: Expertkurs
  • Prof. Lucas de Groot
Dienstag
14.00 – 17.00 Uhr
D/103
2.114 alte Studienordnung

21FVKd-TD

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-TD Typedesign



10 Credits

Expertkurs nur für Studenten, die den Startkurs erfolgreich abgeschlossen haben.

21FVKd-TY Typografie: Bücher, Typen und eine Biografie
  • Dipl.-Des. Katrin Holst
Donnerstag
10.00 – 14.00 Uhr Beginn: 27.10.16
D/226
2.111 alte Studienordnung

21FVKd-TY

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-TY Typografie



10 Credits

Gestaltung einer Biografie, mit typografischen Mittel

Eine selbst ausgesuchte Biografie, eines bekannten (bereiste gestorbenen) Künstlers oder Schriftstellers.

Ziel des Seminars ist es, basierend auf inhaltlichen Kriterien persönliche Gestaltungsideen zu entwickeln.

Biografien sind oft gebrochen, meist unrund, selten einfach - immer aber besondere Lebenswege.

Dieses formale Konzept wird dann mit einem Raster, einem Seitenlayout und dem Textsatz umgesetzt.

Entwurf, Entwicklung und Herstellung eines kompletten Buches zu einem Leben, inklusive Einband, Vorsatz, Titelei.

Beginn 27.10.16

21FVKd-TY Typografie: What a wonderful Word
  • Prof. Sven Völker
Dienstag
10.00 – 14.00 Uhr Beginn: 25.10.16
D/310
2.111 alte Studienordnung

21FVKd-TY

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Kommunikationsdesign
21FVKd-TY Typografie



10 Credits

 

„Sie bauten wie in den Offenbarungen aus Jaspis und Hyazinth, Smaragd und Sardonyx und lebten wie die Schwalben, die aus dem Dunkel ins Licht des Biergartens flogen.” Derek Jarman.

 

In diesem Seminar dreht sich alles um die Zukunft der Worte und Zeichen in der Stadt. Heute gesellen sich zu den alten Bekannten wie den Plakaten, den Reklamen, den Graffiti und den Wegweisern aller Art, die vielen neuen Ebenen einer medial erweiterten Realität. Smartphones, Videowalls, Wearables und andere Projektionsflächen beleuchten mehr und mehr diese öffentliche Bühne. Die Grenze zwischen dem tatsächlich Vorhandenen und all jenem, das sich mal eben darin hinein projiziert lösen sich auf. Solch eine Entwicklung hat Einfluß auf viele Disziplinen, so auch auf die Typografie. Zwischen einem minimal formatierbaren Tweet und all jenen maximal veränderbaren Oberflächen liegen eine Menge Ansätze für typografische Experimente und Konzepte - im Analogen wie im Digitalen -die wir hier ausprobieren wollen.

 

Es entstehen individuelle Projekte, die im Seminar entwickelt und gemeinsam diskutiert werden. Darüber hinaus starten wir den Versuch unsere Überlegungen und Recherchen in einer geeigneten Form zu publizieren, mal sehen. Und wenn uns die Zeit bleibt, werden wir in der Siebdruckwerktstatt Plakate drucken. Das Seminar beginnt am 25. Oktober.  Einzelkonsultationen im Anschluß an das Seminar.

Prof. Sven Völker

21FVPd-DP Produktdesign mit digitalen Medien: Nomadisierende Objekte
  • Prof. Jörg Hundertpfund
Freitag
09.00 – 17.00 Uhr In Kombination mit der Werkstatt 3D (14W3D-DM)
LW 023
2.125 alte Studienordnung

21FVPd-DP

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Produktdesign
21FVPd-DP Produktdesign mit digitalen Medien



10 Credits

In Kombination mit der Werkstatt 3D (14W3D-DM Digitaler Modellbau)

 

In einer mobilen Gesellschaft geraten auch die Dinge in Bewegung – ob wir 

 

 

nun zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Flugzeug unterwegs sind, wir sind 

 

 

umgeben von ständigen Begleitern, die uns helfen, den täglichen Weg oder 

 

 

die lange Reise und auch die Orte, die wir aufsuchen, so angenehm wie 

 

 

möglich zu gestalten.

 

 

Gegenstand dieses Entwurfsprojekts, in Kooperation mit der Firma Koziol, 

 

 

ist die Entwicklung von Objekten / Produkten / little helper, die man 

 

 

gerne in oder an die Tasche steckt, ans Fahrrad oder den Spazierstock 

 

 

klickt, im Kofferraum stapelt oder an die Zeltstange hängt  – kurz – 

 

 

(praktische) Dinge für unterwegs. 

 

 

 

Prof. Jörg Hundertpfund

21FVPd-ID Industrialdesign: Handwerk 4.0
  • Prof. Hermann Weizenegger
  • Prof. Jörg Hundertpfund
Freitag
14.00 – 21.00 Uhr
LW 023
2.123 alte Studienordnung

21FVPd-ID

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Produktdesign
21FVPd-ID Industrialdesign



10 Credits

Design prägt unsere materielle Kultur und steht gleichzeitig unter Einfluss wirtschaftlicher Faktoren, politischer Strukturen, technischer Entwicklungen und gesellschaftlicher Wertevorstellungen. In diesem immer komplexer und dichter werdenden Zusammenhang drängt sich mehr und mehr die Frage nach dem Verhältnis von Design und Handwerk auf. Welches Potential, welche Chancen liegen in einem kooperativen Handeln?

 

Auch das Handwerk hat sich in den letzten Jahren verändert, neue Technologien, gerade in den Schreinereien, haben Einzug gehalten und Industrie 4.0 wird kein Fremdwort in der Zukunft sein. Das Projekt möchte einen Know-how Transfer ins Handwerk leisten und im Gegenzug alte handwerkliche Techniken und Traditionen wiederbeleben, in das öffentliche Bewusstsein bringen und über Öffentlichkeit eine Ökonomie erzielen.

 

Um ein Netzwerk aufzubauen und eine hohe Projektidentität zu schaffen, wollen wir eine Gemeinschaftsarbeit (DAS PROEKT) vollbringen, in die jeder Teilnehmer eine Teilleistung (Produkt) einbringt und sich damit Identifizieren kann. Das Endprodukt-Resultat soll viele Facetten des Brandenburger Handwerks abdecken und im besten Fall einen kulturellen Beitrag leisten.

 

Im ersten Teil des Projektes werden wir ein "Brandenburger Manufakturen Mapping" erstellen. Welche Manufakturen und welche Forschungsstätten gibt es in Brandenburg - welche Synergien lassen sich erzielen?

 

Im weiteren Verlauf des Projektes sollen Strategien und Kommunikationsmaterialien entwickelt werden, die das Thema in Ausstellungen kommuniziert.

 

Mehrwert:

 

A. für das Handwerk:

• neue Impulse - know how

• neue Ökonomie - neue Zielgruppen

• Netzwerke

• neue Materialien - Materialtransfer

• neue Denk- und Herangehensweisen

• neue Produkte - ganzheitliches Denken

• neue Dienstleistungen

• Wertschöpfung und Wertschätzung

• Experimente

• erweitertes know-how

• Netzwerk

 

B. für das Design:

• Protoypenbau, Unikat, limitierte Auflagen bis Kleinserien

• Neues Kunsthandwerk

• kennenlernen von traditionellen Techniken und Materialien

• Verknüpfung von Tradition und Geschichte

• Nachhaltigkeit und Transparenz

• Entwickeln von neuen formalen Lösungen

• Neue Vertriebsideen

• Forschungsthemen

• Materialexperimente

 

C. für die Studenten:

• Soziale Kompetenz

• Einstieg in den Beruf

• Erstellen von Kommunikationsmedien und techn. Zeichnungen

• Eventuell - Selbstständigkeit mit einem Produkt

• Kennenlernen von Materialeigenschaften

• Vermittlung von Qualität, Tradition, Ehrlichkeit und Echtheit

• Kennenlernen von Herstellungs- und Verarbeitungstechniken

• Neue Forschungsfelder

• Partnerschaft auf Lebenszeit!

•Netzwerk

Prof. Hermann Weizenegger, Prof. Jörg Hundertpfund

21FVPd-ID Industrialdesign: Neue Türen - Prototyp IMM 2017
  • Prof. Hermann Weizenegger
Mittwoch
16.00 – 18.00 Uhr
LW 023
2.123 alte Studienordnung

21FVPd-ID

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Produktdesign
21FVPd-ID Industrialdesign



10 Credits

Realisierung eines Prototypen auf Basis des Entwurfsseminars NEUE TÜREN aus dem Sommersemester 2016.

Die Prototypen werden als Teamarbeit mit den Studenten der Holzfachschule HNE Eberswalde realisiert. Dabei lernen die Studenten ihr Türenkonzept auf eine effiziente Produktion zu übertragen, das Produkt serienreif weiterzuentwickeln.

 

Für das Messevorhaben wird die Projektgruppe ein Standkonzept und Design in Gruppenarbeit realisieren.

Die Anschauungsmodelle und die 1:1 Prototypen werden zur Möbelmesse in Köln 2017 präsentiert.

 

Lernziele:

Konzept, Entwurf, Baudaten, Technische Zeichnungen, Kommunikation mit der Produktion, 1:1 Prototyp, Ausstellungsplanung

Prof. Hermann Weizenegger

21FVPd-ID Industrialdesign: Schrankhaus - vom Prototyp zum Serienhaus
  • Prof. Hermann Weizenegger
Mittwoch
14.00 – 16.00 Uhr
LW 023
2.123 alte Studienordnung

21FVPd-ID

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Produktdesign
21FVPd-ID Industrialdesign



10 Credits

Realisierung eines Serienmodells auf Basis des Entwurfsseminars SCHRANKHAUS - Prototyp IMM 2016. Ein Kooperationsprojekt mit der HNE Eberswalde und der HTW Berlin.

 

Nach der Testphase und der Evaluierung des ersten Prototypen soll das Konzept nochmals für eine serielle Fertigung überarbeitet werden und

mit den studentischen Teams der HNE und der HTW zu einen ausgereiften und funktionalen Haus ausgearbeitet werden.

 

Ziel des Projektes ist, das Haus an mehreren Standorten und Ausstellungen zu platzieren und eine Ökonomie die Projektbeteiligten zu entwickeln.

 

Lernziele:

Konzept, Entwurf, Baudaten, Technische Zeichnungen, Kommunikation mit der Produktion, 1:1 Serienmodell

Prof. Hermann Weizenegger

21FVPd-PD Produktdesign: Nomadisierende Objekte
  • Prof. Jörg Hundertpfund
Freitag
09.00 – 17.00 Uhr In Kombination mit der Werkstatt 3D (14W3D-DM)
D/309
2.121 alte Studienordnung

21FVPd-PD

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Produktdesign
21FVPd-PD Produktdesign



10 Credits

In Kombination mit der Werkstatt 3D (14W3D-DM Digitaler Modellbau)

 

In einer mobilen Gesellschaft geraten auch die Dinge in Bewegung – ob wir 

 

 

nun zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Flugzeug unterwegs sind, wir sind 

 

 

umgeben von ständigen Begleitern, die uns helfen, den täglichen Weg oder 

 

 

die lange Reise und auch die Orte, die wir aufsuchen, so angenehm wie 

 

 

möglich zu gestalten.

 

 

Gegenstand dieses Entwurfsprojekts, in Kooperation mit der Firma Koziol, 

 

 

ist die Entwicklung von Objekten / Produkten / little helper, die man 

 

 

gerne in oder an die Tasche steckt, ans Fahrrad oder den Spazierstock 

 

 

klickt, im Kofferraum stapelt oder an die Zeltstange hängt  – kurz – 

 

 

(praktische) Dinge für unterwegs. 

 

 

 

 

Prof. Jörg Hundertpfund

 

 

21FVPd-PU Produkt- Umweltdesign: SMART MOBILITY Projekt
  • Prof. Holger Jahn
Dienstag
10.00 – 18.00 Uhr
D/307
2.122 alte Studienordnung

21FVPd-PU

II/1 Entwurf/Fachvertiefung Produktdesign
21FVPd-PU Produkt- & Umweltdesign



10 Credits

SMART MOBILITY Projekt

Teilnahme als "normales Entwurfsprojekt" oder nach Absprache im Rahmen eines Projektscheins bearbeitet werden.
Das Projekt gliedert sich in einen "Design-Bereich" der Dienstags von 10:00-15:00 stattfindet. Weiterhin einen eher forschenden Teil, der von 14:00 bis 18:00 mit temporärer Unterstützung von Prof. Dr. Tobias Schröder durchgeführt wird. Die Überlappung der Zeiten von 14:00 bis 15:00 dient dem Austausch der verschiedenen Projektteams.

Innerhalb der nächsten 10 Jahre wird sich unsere Mobilität und Logistik so grundlegenden verändern, wie seit 100 Jahren nicht mehr. Diese extrem tiefgreifende Transformation bietet riesige Chancen als auch Risiken. Wir werden uns in mehreren Teilprojekten mit der Erforschung, Konzeption, Gestaltung, Kommunikation möglicher Zukünfte unserer Mobilität und (City)-Logistik beschäftigen.
Das Klimaabkommen von Paris, der Abgasskandal und zunehmende Urbanisierung machen deutlich, dass das unsere derzeitige, weitgehend auf fossilen Treibstoffen basierende Mobilität nicht mehr zukunftsfähig ist.
Mobilität als Service, Sharing, Elektroantrieb, digitale Technologien wie z.B. das Autonome Fahren, Vernetzung und Apps haben das Potenzial sehr attraktivere und ressourcenschonendere Formen von Mobilität und Logistik zu ermöglichen. Ziel des Gesamtprojekts ist es innerhalb von zwei Semestern am Beispiel von Berlin/Brandenburg eine ganzheitliche, nachhaltige Konzeption für die zukünftige Mobilität und Logistik zu entwickeln.
Zukunftsfähige Mobilität und Logistik wird nur in Kombination unterschiedlicher Verkehrsträgern, Fahrzeugen, Systemen und veränderter Verkehrsmittelwahl gelingen. Mögliche Ansätze sind:

1. “Mobility as a Service” insbesondere “Öffentlicher Verkehr”, “Sharing von Fahrzeugen”, “Fahrerlose Mobilitäts-Systeme

2. “Ressourcenleichte Mobilität. Steigerung der Attraktivität der Mobilität mit Fahrrädern (Bike Culture), Lastenrädern und Pedelecs, Niedrigenergiefahrzeuge,

3. Multimodal City Logistics – Systeme und Fahrzeuge für die letzte Meile.

Auf Basis von Recherchen, der Sichtung Studien, Gesprächen mit Experten, der Auswertung von Technologie und Trends werden wir forschen, Ziele und mögliche Lösungen identifizieren, Risiken bewerten und darauf basierend Visionen und Konzepte entwickeln.
Diese Konzepte werden wir dann in kleinen Team weiterentwickeln, gestalten, visualisieren, ggf. mittels einfachen Prototypen testen. Die aktuellen FHP-MobilityDesign-Projekte www.mobilitydesign.com
Eine Auswahl an Studien sind im Workspace unten links verlinkt.

 

https://incom.org/workspace/6980 
21P-Id Projekt Interfacedesign: Schöne neue Stadt. Konzeption, Prototyping und Inszenierung vernetzter Stadtmöbel, öffentlicher Räume und urbaner Services.
  • Prof. Dr. Frank Heidmann
Montag
14.00 – 18.00 Uhr und Donnersatg von 14.00 - 18.00 Uhr, Beginn: 24.10.16
D/223


21P-Id

II/1 Entwurf/Projekt Interfacedesign
21P-Id Projekt Id



20 Credits

Montag 14:00-18:00 und Donnerstag 14.00-18.00, Raum D/223, Beginn: 24.10.2016

Wie sieht die »smarte« Stadt der Zukunft aus? Wie kann man mit ihr interagieren? Wie interagiert sie mit uns? Eine Stadt, in der Gebäude, Fahrzeuge und Objekte miteinander und mit unseren mobilen Devices vernetzt sind. Eine Stadt, in der bekannte Objekte, wie Straßenlaternen, Straßenschilder oder Wartehäuschen und neue Objekte, wie Ladestationen für Elektromobilität, Datenduschen oder flexibel auf die Straße projizierte Zebrastreifen in das Internet der Dinge integriert sind. Was macht Sinn, was ist wirklich smart, was ist Unsinn und trägt nicht zum guten Leben in der Stadt bei? Auch diese Fragen sind Teil des Gestaltungsprozesses im Kurs.

 

In dem Kooperationsprojekt mit den Deutsche Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) sollen »smarte« Objekte konzipiert, gestaltet und für eine permanente Ausstellung in einem »Living Lab« der T-Labs am Standort Berlin-Schöneberg prototypisch umgesetzt und inszeniert werden. Das Projekt verbindet diverse Designdisziplinen (Produkt-, Kommunikations-, Interface- Ausstellungs- und Servicedesign) und zeigt beispielhaft, warum diese traditionellen Disziplingrenzen immer mehr verschwimmen und in einem integrierten Designansatz aufgehen.

Beginn: 24.10.2016

https://incom.org/workspace/6910

Prof. Dr. Frank Heidmann

21P-Kd Projekt Kommunikationsdesign: Motion Standard.03: Das Dokumentarische im Animationsfilm
  • Prof. Klaus Dufke
Donnerstag
14.00 – 18.00 Uhr
LW 117
2.115 Advertising/Editorial Design x2 alte Studienordnung

21P-Kd

II/1 Entwurf/Projekt Kommunikationsdesign
21P-Kd Projekt Kd



20 Credits

Aufgabenstellung

Konzeption, Entwurf und Produktion eines interviewbasierten/dokumentarischen Animationsfilms

Im animierten Dokumentarfilm werden Themen bearbeitet, bei denen keine  – oder nicht ausschließlich – reale Bilder verwenden werden können. Der gezielte Einsatz von Animation im Dokumentarfilm ermöglicht es Bilder zu erschaffen, wo entweder keine realen Bilder oder Fotos vorhanden  sind oder bewusst vermieden werden; zB. um Protagonisten (zB. Opfer einer Gewalttat, politisch Verfolgte etc) zu schützen. Animation wird dann benutzt, wenn man Erinnerungen, historische Momente oder psychologische Aspekte aufzeigen will oder wenn problematische Themen mittels animierter Illustrationen emotional eindringlicher als mit RealBildern an den Zuschauer vermittelt werden sollen.

Durch den puren Gebrauch der Animation und die Wahl der jeweiligen Ästhetik kann außerdem eine zusätzliche Ebene der Erzählung – eine Art Subtext – geschaffen werden, der sich nur visuell erschließt.

 

Beispiele und ausführliche Aufgabenstellung: https://docs.google.com/document/d/1v3epB3qjhNcsQw5LrysActx9X1yZ7_HcxiXDQB5zWR4/edit?usp=sharing

 

Seminar– & Projektorganisation

Im Rahmen eines Semesterprojektes wird ein Motion Graphics-Format konzipiert und prototypisch umgesetzt. Im Vordergrund steht das exemplarische, problemlösende und konzeptionelle Lernen an Hand aller Phasen einer Motion Graphics-Produktion (Konzeption, Entwurf, Planung, Produktion, Distribution und Evaluation). Gruppenarbeit ist bei diesem Projekt erwünscht.

Der Kurs organisiert sich in der Form eines praxisbezogenen Studienprojekts in Kombination mit Vorlesungen und Übungen. Die Vorlesungen dienen der systematischen Vermittlung fachspezifischer Kenntnisse, die Übungen dienen der Anwendung der vorgetragenen Methoden und der Einübung der instrumentellen Fertigkeiten.

 

Voraussetzung:: Sicherer Umgang mit den Grundwerkzeugen der digitalen 2D-Mediengestaltung und Grundkenntnisse in einer Animationssoftware; zB erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs Mediabasics/MotionBasis.

Das Seminar beginnt am Do. 20.10.2016. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erfolgt über den Incomworkspace :  https://incom.org/workspace/6884

 

A) Motion Standard.03 kann bei Fortsetzung im SS17 als zweisemestriges Projekt (21P-Kd) mit 20CP angerechnet werden.

B) Motion Standard.03 kann in Kombination mit 21FVKd-IL  “Illustration” bei Prof. Hans-Jörg Kotulla als Projekt (21P-Kd) mit 20CP angerechnet werden.

Prof. Klaus Dufke

21P-Kd Projekt Kommunikationsdesign: Motion Advanced.03: Video-Projektdokumentationen
  • Prof. Klaus Dufke
Dienstag
14.00 – 18.00 Uhr
LW 117
2.115 Advertising/Editorial Design x2 alte Studienordnung

21P-Kd

II/1 Entwurf/Projekt Kommunikationsdesign
21P-Kd Projekt Kd



20 Credits

Aufgabenstellung

Konzeption, Entwurf und Produktion einer Video-Projektdokumentation  (oder eines Videoprototypen) – auch projektbegleitend zu anderen Entwurfsfächern im Produkt-, Interface- und Kommunikationsdesign.

Das bewegte Bild erfährt zunehmend eine transdisziplinäre Relevanz als methodisches Instrument in der Designentwicklung der Studienfelder Interfacedesign und Produktdesign. Bereits jetzt ist das Bewegtbild ein integraler Bestandteil in vielen Prozessen der Design–Forschung und -Entwicklung: von der Anforderungsermittlung (z.B. Zielgruppen–Analysen per Videodokumentation, Cultural Probes, Video-Interviews u.Ä.) über den Entwurf (z.B. Video–Prototypen zur Darstellung von Motivation, Problem und Lösung) bis zur Evaluation (z.B. Eyetracking) und Projektdokumentation. Die Hauptaufgaben von Designer besteht zukünftig nicht mehr allein darin Formen zu erfinden, sondern ebenso Kontexte zu gestalten und zu kommunizieren. Es gilt die Zusammenführung bislang disparater Kommunikations- und Interaktionsprozesse zu verstehen, zu entwerfen und zu entwickeln.

 

Beispiele und ausführliche Aufgabenstellung:

https://docs.google.com/document/d/1YtQTYYxl8r8-qXVikFEPY1RAFb4VKhwh_7itpOkx9VM/edit?usp=sharing

 

Seminar– & Projektorganisation

Im Rahmen eines Semesterprojektes wird ein Motion Graphics-Format konzipiert und prototypisch umgesetzt. Im Vordergrund steht das exemplarische, problemlösende und konzeptionelle Lernen an Hand aller Phasen einer Motion Graphics-Produktion (Konzeption, Entwurf, Planung, Produktion, Distribution und Evaluation). Gruppenarbeit ist bei diesem Projekt erwünscht.

Der Kurs organisiert sich in der Form eines praxisbezogenen Studienprojekts in Kombination mit Vorlesungen und Übungen. Die Vorlesungen dienen der systematischen Vermittlung fachspezifischer Kenntnisse, die Übungen dienen der Anwendung der vorgetragenen Methoden und der Einübung der instrumentellen Fertigkeiten. Vorraussetzung:: Sicherer Umgang mit den Grundwerkzeugen der digitalen 2D-Mediengestaltung und Grundkenntnisse in einer Animationssoftware; zB erfolgreiche Teilnahme am Grundkurs Mediabasics/MotionBasis.

Das Seminar beginnt am Die. 18.10.2016. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erfolgt über den Incomworkspace:  https://incom.org/workspace/6885

 

A) MotionAdvanced.03 kann in Kombination mit einem Seminar aus dem Modul: II/1 Entwurf/Fachvertiefung aus KD, PD oder IFD als Projekt (21P-Kd) mit 20CP angerechnet werden.

Prof. Klaus Dufke

21P-Pd Projekt Produktdesign: Konzeption - Entwurf - Realisierungsplanung
  • Prof. Detlef Saalfeld
Donnerstag
15.00 – 18.00 Uhr und Freitag 10.00 -18.00
D/311


21P-Pd

II/1 Entwurf/Projekt Produktdesign
21P-Pd Projekt Pd



20 Credits

Eine Ausstellung für das Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin im Neuen Museum. Thema der archäologischen Ausstellung ist die Siedlungsgeschichte von der Bronzezeit bis zu den Slawen – es geht um die größte Grabung Berlins, die schon seit über 30 Jahren in Berlin-Biesdorf stattfindet.

Die Herausforderung  an diesem Projekt besteht darin, grundsätzlich innovative Vermittlungs- und Präsentationsstrategien zu entwickeln, die die spannende, aber schwer zu vermittelnde Siedlungsgeschichte und die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem „Scherben der Geschichte“ für den Besucher erfahrbar machen.  

Ein Projekt für Interface-, Kommunikations- und Produktdesign

Prof. Detlef Saalfeld

22Th-DG Designgeschichte: Welche Farbe hat Designgeschichte?
  • Prof. Marion Godau
Donnerstag
10.15 – 16.45 Uhr
D/119
2.212 alte Studienordnung

22Th-DG

II/2 Theorie
22Th-DG Designgeschichte



8 Credits

Kann man bestimmte Farben bestimmten Design-Dekaden in Deutschland zuordnen, z.B. ein dunkles Violett für die 1930er Jahre oder Hellblau für die 2000er? Wie unterscheiden sich die Farbtöne der DDR von denen der BRD? Der Kurs setzt die im letzten Semester begonnene Farbforschung fort. Ein Neueinstieg ist möglich.

Grundlagen des Scheinerwerbs: regelmäßige und aktive Teilnahme, ausgearbeitete studentische Beiträge, die schriftlich bis zum 28.2.17 einzureichen sind.

Maximale Teilnehmerzahl: 12, über die Teilnahme am Kurs wird am ersten Termin nach entschieden.

Seminar in Zusammenarbeit mit Prof. Frank Heidmann und Christine Mangelsdorf

Prof. Marion Godau

22Th-DG Designgeschichte: Urbane Utopien in Design und Architektur
  • Prof. Marion Godau
Freitag
13.00 – 16.00 Uhr
D/108
2.212 alte Studienordnung

22Th-DG

II/2 Theorie
22Th-DG Designgeschichte



8 Credits

Design- und Architekturkonzepte sind nicht nur Entwürfe für ein überdachtes, anderes Wohnen, Kochen, Arbeiten, Schlafen usw., sondern sie sind eingebunden in Denk-Haltungen und den jeweiligen ‚Zeitgeist’, und sie sind materialisierte Vorstellungen darüber, wie eine zukünftige Welt aussehen könnte (oder sollte).

Im Seminar sollen solche Utopien aus unterschiedlichen Zeiträumen vorgestellt und analysiert werden, so zum Beispiel William Morris’ „Kunde von Nirgendwo“, die Utopien der Gläsernen Kette sowie die Buckminster Fullers, Grete Schütte-Lihotzkys und Otl Aichers Studien zur Küche oder Andreas Brandolinis „Deutsches Wohnzimmer“.

 

Grundlagen des Scheinerwerbs: regelmäßige und aktive Teilnahme, ausgearbeitete studentische Beiträge, die schriftlich bis zum 28.2.17 einzureichen sind.

Maximale Teilnehmerzahl: 25 und offen für 3 Masterstudierende aus dem Studiengang ‚Urbane Zukunft’ (Fachvertiefung Soziale Stadt)

Prof. Marion Godau

22Th-DG Designgeschichte: Geschichte der Fotografie - eine Einführung
  • Lisa Andergassen
Freitag
14.00 – 17.00 Uhr Beginn: 28.10.16
D/116
2.212 alte Studienordnung

22Th-DG

II/2 Theorie
22Th-DG Designgeschichte



8 Credits

Zu Beginn hauptsächlich als Aufzeichnungsmedium verstanden, fand die Fotografie nach und nach zu ihren ganz eigenen Ausdrucksformen und Berechtigung als eigenständiges Medium. Fotografie weist dabei spezifische Eigenschaften auf, hat verschiedene Praktiken und Gebrauchsformen hervorgebracht und prägt seit ihrer Erfindung unsere Sicht auf die Welt entscheidend mit.

 

Das Seminar gibt einen Einblick in die vergleichsweise kurze Geschichte der Fotografie. Anstatt streng chronologisch vorzugehen, werden wir uns anhand von thematischen Klammern ( wie frühe Fotografie, Knipser-Fotografie, Kriegsfotografie, ‘Fact and Fiction’, gesellschaftskritische Fotografie, networked photography) einen Zugang erarbeiten. Der Fokus liegt dabei auf den komplexen Zusammenhängen zwischen technischen Entwicklungen, sozialen Gebrauchsweisen und künstlerischen Interventionen.

 

Neben der Lektüre von (teilweise englisch-sprachigen) Texten wird es vor allem darum gehen, Bildmaterial zu sichten und dieses zusammen mit Fragen, die sich aus der Textarbeit ergeben, zu diskutieren.

Teilnehmerbegrenzung: 25

Lisa Andergassen

22Th-DM Designmanagement:Grundlagen der Betriebswirtschafts- und Managementlehre
  • Prof. Dr. Enrico Sass
Donnerstag
09.00 – 13.00 Uhr
HG 108 großer Hörsaal
2.221 alte Studienordnung

22Th-DM

II/2 Theorie
22Th-DM Designmanagement



8 Credits

Innerhalb dieses Kurses erhalten Studierende einen Einblick in grundlegende Gestaltungsfelder der anwendungsorientierten Betriebswirtschafts- und Managementlehre. Der Kurs verfolgt das Ziel, für aktuelle oder spätere Management- und Existenzgründungsaufgaben zu qualifizieren.

Auszug aus dem Lehrinhalt: Grundannahmen der Betriebswirtschaftslehre, Vision & Strategie, Management & Unternehmensführung, Wertschöpfungsprozesse, Finanzierung, Organisation & Umwelt, Personalmanagement, Marketing, Rechtsformen

Weitere Planung: Innerhalb des Kurses sollen zudem drei Impulsreferate (externe Expertinnen) mit anschließender Diskussion zu folgenden Themen durchgeführt werden: „Frauen als Existenzgründerinnen“, „Erfolgsfaktoren für Frauen in Führungs- und Gestaltungspositionen“, „Einblicke in Karrierewege erfolgreicher Gründerinnen“

Prof. Dr. Enrico Sass

22Th-DM Designmanagement: On the Job – Projektplanung
  • Prof. Vicky Tiegelkamp
Montag
11.00 – 14.00 Uhr Beginn: 24.10.16
D/108
2.221 alte Studienordnung

22Th-DM

II/2 Theorie
22Th-DM Designmanagement



8 Credits

Wollen Designer Ihre Arbeiten wirtschaftlich erfolgreich umsetzen, dann müssen sie die ökonomischen und strategischen Schritte im Projektmanagement kennen und verstehen lernen. Wie plant man ein Projekt und kalkuliert es? Auf welcher wirtschaftlichen Basis? In den Vorlesungen werden die Grundlagen der Projektplanung vermittelt. Dabei lernen die Studierenden Projekte zu kalkulieren und Zeitpläne zu erstellen. Außerdem werden Themen zur eigenen Businessplanung besprochen: Angestellt in der Agentur oder selbstständig - wie wollen DesignerInnen später arbeiten und was muss bei einer selbständigen Arbeit berücksichtigt werden? Anhand von Vorlesungen, Gruppenarbeiten und interaktiven Workshops werden die Themen von Management und Organisation vermittelt.

Prof. Vicky Tiegelkamp

Anmeldung ab 18.10 8 Uhr über den Workspace

22Th-DM Designmanagement: Überblick und Grundlagen mit Schwerpunkt Marketing
  • Prof. Karsten Henze
Montag
16.00 – 19.00 Uhr Beginn: 24.10.16
D/108
2.221 alte Studienordnung

22Th-DM

II/2 Theorie
22Th-DM Designmanagement



8 Credits

Ziel dieses Kurses ist es, Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Dimensionen des Designmanagements zu geben. Im Fokus stehen insbesondere designrelevante Aspekte des Marketings und die Vermittlung von Grundlagen des Designmanagements aus unterschiedlichen Perspektiven (z.B. Agenturen und Unternehmen). 

 

Inhalt (Auszug): Definition der Begriffe, Historie, Innovationsmanagement, Marketingstrategien und -methoden, Marke und Identität, Trends und Marktforschung, Agentur- und Unternehmensperspektive, rechtliche Aspekte.

 

Im Rahmen des Kurses werden unterschiedliche Aspekte des Designmanagements durch die Studierenden selbst erarbeitet (Vorbereitung in Hausarbeit, 3er-Teams) und im Rahmen des Kurses vorgestellt, präsentiert und gemeinsam diskutiert. Die Gruppenleistung (Präsentation und Dokumentation) sowie regelmäßige und aktive Teilnahme bilden die Grundlage für den Scheinerwerb.

Maximale Teilnehmerzahl: 24 

Prof. Karsten Henze

Anmeldung ab 18.10 8 Uhr über den Workspace

22Th-DT Design-/Medientheorie: Luxus
  • Prof. Dr. Rainer Funke
Montag
11.00 – 14.00 Uhr Beginn: 24.10.16
D/119
2.211 alte Studienordnung

22Th-DT

II/2 Theorie
22Th-DT Design-/Medientheorie



8 Credits

"Der Hang zum Luxus geht in die Tiefe eines Menschen:

Er verrät, dass das Überflüssige und Unmäßige das Wasser ist, in dem seine Seele am liebsten schwimmt."

(Friedrich Nietzsche)

 

Luxus war und ist ein wichtiges Phänomen im Leben der Menschen: als reale Selbstbestätigung oder als fiktionale Orientierungsgröße.

Im Kurs wollen wir uns dem Phänomen des Luxus' von verschiedenen Seiten her nähern: historisch und gegenwärtig-systematisch, aus der Sicht sozialer Gruppierungen und sozialer Dynamik, unter Gender-Gesichtspunkten, funktional und stilistisch sowie in seiner vielfachen Verquickung mit Design.

Die Kursteilnehmer/innen sind aufgefordert, anhand ausgewählter Exemplare das Phänomen "Luxus" zu analysieren und zu beschreiben. Im Ergebnis soll eine Online-Publikation entstehen. Darüber hinaus sind die Teilnehmer/innen aufgefordert, Entwürfe für "Potsdamer Neueste Nachrichten" zum Thema anzufertigen.

 

max. 30 Teilnehmer/innen

verbindliche Einschreibung in Incom ab 17.10.2016, 17:00 Uhr bis 01.11.2016, 24:00 Uhr

erste Veranstaltung: 24.10.2016, 11:00 Uhr

Prof. Dr. Rainer Funke

22Th-DT Design-/Medientheorie: Wie es wirklich war!
  • Prof. Dr. Rainer Funke
Mittwoch
11.00 – 14.00 Uhr
D/119
2.211 alte Studienordnung

22Th-DT

II/2 Theorie
22Th-DT Design-/Medientheorie



8 Credits

Historische Rekonstruktion von deutschem Kommunikationsdesign der letzten 100 Jahre.

 

Die Betrachtung der Geschichte unterliegt notgedrungen den Interpretationen der Gegenwart. Historiker nennen dieses Phänomen den "heuristischen Zirkel". Man kann die damit einhergehende Verfälschung der Geschichte durch möglichst umfassende Rekonstruktionen der Bedingungen des historischen Geschehens minimieren. Eine solche Rekonstruktion wollen wir in Hinsicht auf die deutsche Geschichte des Kommunikationsdesigns vornehmen: und zwar mit Mitteln der Analyse und der Illustration. Die Kursteilnehmer/innen sind aufgefordert, sich eine Gestalterpersönlichkeit oder ein Gestaltungsbüro auszuwählen und exemplarische Arbeiten in Bezug auf ihre politischen, wirtschaftlichen, technischen, weltanschaulichen, biografischen und stilistischen Entstehungsbedingungen zu analysieren und mit illustrativen Mitteln in ihrem Wesen nachzuvollziehen. Besonders gelungene Arbeiten sollen in der Ausstellung "100 Jahre deutsches Kommunikationsdesign" im Museum für Kommunikation Berlin und Frankfurt/Main 2019 gezeigt werden.

 

max. 20 Teilnehmer/innen,

Voraussetzung: gleichzeitiges Belegen des Kurses Illustration: Fünf Sterne bei Prof. Hans-Jörg Kotulla

verbindliche Einschreibung in Incom ab 17.10.2016, 17:00 Uhr bis 01.11.2016, 24:00 Uhr

erste Veranstaltung: 19.10.2016, 11:00 Uhr

Prof. Dr. Rainer Funke

23PP-HT Handwerk/Technik: Design Sketching 2
  • Dipl. Des. Johannes Cremer
Montag
14.00 – 15.30 Uhr
D/103
2.222 Fachtheorie Kommunikationsdesign alte Studienordnung

23PP-HT

II/3 Praxis & Perspektive
23PP-HT Handwerk/Technik



8 Credits

Aufbauend auf den ersten Grundlagenkurs "Design Sketching 1" findet das zweite Seminar "Design Sketching2" statt. 

Schwerpunkt wird hier das räumliche Darstellen von Gegenständen sein. Wie erzeuge ich zeichnerisch ein Volumen in einer Zeichnung?

Die Wechselbeziehungen von Licht- und Schatten werden systematisch analysiert und durch Fallbeispiele nachvollzogen.

Dann die Erkenntnisse in das weite Feld der farbigen Ausarbeitung übertragen mit dem Ziel einen eigenen Stil zu entwickeln. Dipl. Des. Johannes Cremer

23PP-KF Komplementärfach/»Flex«: Internetportal Mehrgenerationenhaus / Mehrgenerationenwohnprojekte
  • Prof. Constanze Langer
  • Prof. Dr. Stefan Thomas, FB1
Freitag
12.00 – 16.00 Uhr
D/105
2.123 alte Studienordnung

23PP-KF

II/3 Praxis & Perspektive
23PP-KF Komplementärfach/»Flex«



4 Credits

Mehrgenerationenwohnprojekte bieten eine innovative Lösung für selbstbestimmtes Leben und Wohnen nicht nur im Alter. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der Veränderung des familiären Zusammenlebens und der Ausdifferenzierung von Lebensformen erlangen gemeinschaftliche Wohnformen an Bedeutung. Diese posttraditionellen Gemeinschaften können für gegenseitige Verantwortung und Unterstützung sorgen. Speziell vor dem Hintergrund einer zunehmenden Individualisierung und Vereinzelung von Menschen, wird die Frage nach dem sozialen Kitt einer Gesellschaft virulent. Bei der Entwicklung gemeinschaftlichen Zusammenlebens kann es nicht um Generallösungen gehen. Vielmehr entwickeln sich alternative Gemeinschaftsformen immer als konkrete Praxis unter den Beteiligten. Mehrgenerationenwohnen könnte hierzu einen Beitrag liefern.

In dem InterFlex-Projekt wollen wir ein informatives, gut gestaltetes Webportal zum Thema Mehrgenerationenwohnen konzipieren. Das Webportal Mehrgenerationenwohnen soll als webbasiertes Beteiligungs- und Informationsportal entwickelt werden. Dabei handelt sich um einen Baustein in einem an der FHP laufendem Forschungsprojekt, dass vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Zu dem Portal wird eine digitale Pinnwand gehören, auf der sich Mehrgenerationenwohnprojekte mit einer Projektdarstellung, Fotos und Links vorstellen können. Zudem soll das Portal für alle, die sich für Mehrgenerationenwohnen interessieren, als Anlaufstelle dienen. Ein Diskussionsforum soll zur Vernetzung und zum Informationsaustausch beitragen.

Das Interflex-Seminar zielt auf die Entwicklung von Entwürfen für die Webseite. Aus diesem Grund wird das Seminar sowohl einen Inhalts- als auch einen Praxis-Teil haben. Im Inhaltsteil soll es darum gehen, sich mit den Themen Mehrgenerationenwohnen, Gemeinschaft und Intergenerationalität auseinanderzusetzen. Exkursionen und die Einladung von Expert_innen sind geplant. Das Interflex-Seminar will damit der Frage nachgehen: Kann Mehrgenerationenwohnen ein Beitrag zur Stärkung von gemeinschaftlichen Lebensformen sein? Welche Interessen haben die Beteiligten an Gemeinschaftsprojekten? In dem Praxisteil soll es um die interdisziplinäre Entwicklung des Interportals gehen.

Das Interflex-Seminar wird verschiedene disziplinäre Frage- und Problemstellung bündeln. Aufgrund der Bündelung dieser vielfältigen Themenfacetten sollen sich Studierende aus allen Fachbereichen angesprochen fühlen.

https://incom.org/workspace/6909

Prof. Constanze Langer / Prof. Dr. Stefan Thomas, FB1

23PP-KF Komplementärfach/»Flex«
2.322 alte Studienordnung

23PP-KF

II/3 Praxis & Perspektive
23PP-KF Komplementärfach/»Flex«



8 Credits

www.fh-potsdam.de/informieren/organisation/campusprojekte/interflex/lehrangebot-infos/aktuelles-lehrangebot/

23PP-KF Komplementärfach/»Flex«:Multiperspektivisches Erinnern - Wege aus der Sprachlosigkeit
  • Prof. Wiebke Loeper
Mittwoch
09.30 – 14.00 Uhr
D/308
2.322 alte Studienordnung

23PP-KF

II/3 Praxis & Perspektive
23PP-KF Komplementärfach/»Flex«



4 Credits

in Kooperation mit Prof. Nicola Lepp (Studiengang Kulturarbeit, FB Architektur und Städtebau), Stephanie Neumann (Urban Complexity Lab/FHP), Studierenden der Kulturarbeit und Gästen

Der forschungsorientierte Projektkurs erkundet Ansätze des multiperspektivischen Erinnerns. Im Fokus stehen biografische Erfahrungen und subjektive Erinnerungen im Verhältnis zur öffentlichen Erinnerungskultur. Wir erkunden im Kurs zunächst Positionen aus der Forschung und der praktischen Erinnerungskulturarbeit. In interdisziplinären Projektgruppen, in denen sich wissenschaftlich-kuratorische und gestalterisch-künstlerische Perspektiven verbinden, erarbeiten wir einen Zugang zum komplexen Themas des Erinnerns anhand selbstgewählter Forschungsfelder und Protagonist*innen. Wir explorieren dabei unterschiedliche Perspektiven und Funktionen des Erinnerns, sowie die Auswirkungen in unserer Gesellschaft. Ziel ist es, der Komplexität und Vielschichtigkeit der Erinnerungsebenen Rechnung zu tragen und sowohl kulturwissenschaftliche als auch künstlerische Konzepte für die öffentliche Sichtbarkeit zu entwickeln. Diese sollen im nächsten Semester umgesetzt werden.

Der Kurs richtet sich an Studierende aus den Bereichen Interfacedesign, Kommunikationsdesign, Produktdesign, Europäische Medienwissenschaften und Kulturarbeit. 

Teilnehmerzahl: 25

Interflexkurs / möglich als Projekt über zwei Semester

Einschreibung zum jeweils ersten Kurstermin, persönlich im Raum, siehe Workspace.

Prof. Wiebke Loeper

23PP-KF Komplementärfach/»Flex«: Instant:Document“/ „Pictures Now“ – Workshop und Ausstellung in Kooperation mit „The Inspire Center for Photography Research“
  • Lisa Andergassen
Blockveranstaltung: 20.02.-03.03.17 Museum für Fotografie
2.322 alte Studienordnung

23PP-KF

II/3 Praxis & Perspektive
23PP-KF Komplementärfach/»Flex«



4 Credits

Blockveranstaltung , Beginn: 20.02.17

Das Jetzt ist flüchtig. Einmal eingefangen, ist es auch schon wieder vorbei. Jeder Versuch es festzuhalten, verwandelt es in ein „Vorher“, ein Dokument, ein materielles (fotografisches) Objekt, auf das wir zurück blicken können, als etwas das auf etwas anderes verweist. Den Moment einzufangen bedeutet eine medial vermittelte Version von ihm zu schaffen.

 

Der Workshop Instant : Document thematisiert die Besonderheiten der bildbasierten medialen Vermittlung des Moments. Eingeladene Künstler (tba.) werden gemeinsam mit den teilnehmenden Studierenden von der FH-Potsdam und dem Shenkar College (Ramat Gan, Israel) mit verschiedene fotografische Techniken und Materialien arbeiten. Ein besonderes Augenmerk liegt auf „analogen“ Polaroid-Verfahren, sowie „digitalen“ (Smartphone-) Praktiken, Apps und Online-Plattformen. Indem traditionell festgeschriebenen Nutzen der fotografischen Geräte und Praktiken hinterfragt, umgekehrt und miteinander verzahnt werden, thematisieren die Teilnehmenden einerseits Fragen zum Status von „analogen“ und webbasierten Praktiken und versuchen andererseits das Unmögliche möglich zu machen: das Jetzt einzufangen.

 

Auf den Workshop wird die Ausstellung Picture(s), Now: Instant Documents, Capturing/Showing the (Long) (Gone) Moment, Which/What Happened Just a Minute Ago? folgen, die bereits feststehende Arbeiten von den eingeladenen Künstlern (tba) zeigen, als auch den während des Workshops entstehenden studentischen Arbeiten einen Raum geben. Workshop und Ausstellung werden im Museum für Fotografie stattfinden.

 

Teilnahmevoraussetzungen:

Voraussetzungen für die Teilnahme sind: Erfahrung mit analogen und digitalen fotografischen Verfahren, Ausstellungserfahrung, sehr gutes English, Interesse an fototheoretischen Fragestellungen.

 

Bewerbungen mit Beispielarbeiten, Kurzlebenslauf und Motivationsschreiben bitte bis zum 15.10. 2016 an andergassen­ (at) fh-potsdam.de.

 

Termin: 20.02.2017 -03.03.2017

Sprache: English

Teilnehmerbegrenzung: 5

Ort: Museum für Fotografie

Lisa Andergassen

23PP-KF Komplementärfach/»Flex«: Fontane, Flâneure und die Spuren der Bewegung
  • Michael Annoff, Katrin Glinka, Nicola Lepp
Freitag
10.00 – 14.00 Uhr
Haus 3, Raum 008
2.322 alte Studienordnung

23PP-KF

II/3 Praxis & Perspektive
23PP-KF Komplementärfach/»Flex«



4 Credits

Das Jahr 2019 markiert den 200. Geburtstag Theodor Fontanes und hat in der Vorbereitung bereits jetzt etliche Initiativen und Konzepte angestoßen, die sich dem Vermächtnis des Schriftstellers und der Würdigung des Jubiläumsjahrs widmen. Brandenburg und Berlin spielten nicht nur biografisch eine Große Rolle für Theodor Fontane, auch sein literarisches Werk trägt Spuren seiner Herkunft und Lebenswelt des 19. Jahrhunderts. Mit Blick auf das nahende Jubiläumsjahr findet im Wintersemester 2016/17 ein InterFlex Kurs an der Fachhochschule Potsdam statt, der das literarische Werk und die Person Fontanes nicht als abgeschlossenes, historisches Projekt abhandelt, sondern ihn als Knotenpunkt für Diskurse, Praktiken und Fragestellungen aktiviert, welche auch heute noch Relevanz haben. Die Studierenden erarbeiten sich in interdisziplinären Teams Grundlagen aus der Theorie und Praxis und entwickeln gemeinsam ein Projekt. Als Teil des Projektes erforschen und gestalten die Studierenden performative, literarische, visualisierende oder vermittelnde Formate, welche das „Wandern“ in die Gegenwart übertragen und (kritisch) verhandeln.

https://fhp.incom.org/workspace/6941https://fhp.incom.org/workspace/6941

Michael Annoff, Kulturarbeit, Katrin Glinka, Iaf Urbane Zukunft, Nicola Lepp, Kulturarbeit?

23PP-PW Projektwochen
2.321 alte Studienordnung

23PP-PW

II/3 Praxis & Perspektive
23PP-PW Projektwochen



4 Credits

Eine ressourcenleichte Designreise

1. Treffen: Mittwoch 05.10.16 um 10.00 Uhr, Raum D/307

Wir planen, bereiten uns vor und verreisen mit dem Fahrrad nach Brandenburg und Sachsen. Auf diesem Weg erkunden wir gewohnte und ungewohnte Verkehrsmittel, Wege und Ziele. Wir erforschen nachhaltige Mobilität, besuchen Unternehmen und Initiativen, lernen im Team Herausforderungen zu meistern, trainieren unseren Blick für die reale Welt, für Nachhaltigkeit, für Produkte, Systeme und Services. In den ersten Tagen werden wir das Themenfeld Ökologie und Reisen erkunden, unsere Reise und die benötigte Ausrüstung planen, zusammenstellen, ggf. herstellen, Fahrräder reparieren und optimieren u.a..

Anschließend werden wir gemeinsame, mehrtägig verreisen.

Die Vorbereitungen, Erkenntnisse, Erlebnisse werden umfassend dokumentiert.

 

Voraussetzungen: Bereitschaft zu einer mehrtägigen gemeinsamen Fahrradtour (kein Radrennen!), eigenes zuverlässiges Fahrrad mit Gepäckträger, dies kann ggf. an der FH repariert und modifiziert werden. Schlafsack, eventuell Zelt, Isomatte...

BA 1.– 3. Semester und Master

Prof. Holger Jahn

 

------------------------

 

DIY Möbelbau

1. Treffen: 5.10.2016, 11.00 Uhr, Raum LW 229

Der italienische Designer Enzo Mari veröffentlichte 1974 in seinem Buch „Autoprogettazione?“ eine Do-It-Yourself-Möbelserie. Diese wollen wir mit 10 Studierenden in der Projektwoche aufgreifen und für die APPLAUS-Veranstaltung eine eigene Kollektion an Ausstellungsmöbeln (Stühle und Tische) herstellen.

Hierfür müsst ihr nur einen eigenen Hammer mitbringen und schon kann das Möbelbauen losgehen. Als Dankeschön für Eure Mitarbeit steht Euch nach der Veranstaltung frei, ob Ihr einen eurer selbstgebauten Stühle mitnehmen möchtet. Für die Teilnahme benötigt ihr KEINEN Werkstattschein.

 

Die Lehrveranstaltung richtet sich an alle Studierenden im Studiengang Design (Interfacedesign, Kommunikationsdesign, Produktdesign).

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Eintrag über den workspace.

Prof. Alexandra Martini, Gilbert Wigankow, Anika Hauser

 

----------------------

 

How to be the next Marc Zuckerberg – Eine Einführung in die BWL und Startupkultur

1.Treffen: Mittwoch, 05.10. um 10:00 Uhr, Raum D/108

Dieser Projektwochenkurs bietet eine theoretische und praktische Einführung
in die Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt digitaler Startups.

Wir werden die Basics der klassischen BWL durchgehen und aktuelle Konzepte wie Lean Startup oder Business Model Canvas besprechen. Anhand von Fallbeispielen bekannter Unternehmen und Startups wird die Theorie vertieft und Gruppenaufgaben bearbeitet.

 

Die Inhalte:

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Marktanalyse

Wettbewerbsanalyse

Marketing

Finanzkennzahlen

Strategisches Management

(Eventuelle Besichtigung eines Startups in Berlin)

 

Mit einer eigenen Idee erstellt jeder Teilnehmer allein oder im Team einen echten Businessplan.

Zum Abschluss und als Prüfungsleistung wird das eigene Startup vor dem Kurs gepitcht.

 

Ziel des Kurses ist es, ein Verständnis für das Management eines Unternehmens zu bekommen. Aktuelle Tools und Modelle zur Analyse eines Unternehmens können eigenständig angewandt werden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.


Die Teilnehmer benötigen ein eigenes Notebook mit Software für Tabellenkalkulation wie Excel, Numbers oder Google Spreadsheet. Ebenso sollte sich jeder Teilnehmer schon einmal Gedanken über eine Businessidee machen, mit welcher ab dem zweiten Treffen gearbeitet wird.

 

Bitte im Workspace eintragen, persönliches Erscheinen am ersten Termin entscheidet über Aufnahme. Maximal 20 Personen.

https://fhp.incom.org/workspace/6918

Femke Vegel/ MA Anouk Meissner

 

--------------------------

 

Research and Ideation with leading design firms: The Frog Way.

1.Treffen: Mittwoch, 05.10. um 10:00 Uhr, Raum D/105

With the workshop we want to ask questions on how might we change the public transport experience, how do we change a retail experience, what does an autonomous driving experience feel like and what new trends will have an impact on our society. At frog we help our clients digitally transform their businesses by identifying emerging technologies, new services in order to fully realize their potential.

 

Students will be asked to do research and look into upcoming trends and services for 2017 and beyond. These ideas will be evaluated and taken further within the class by beginning to develop hypotheses as a way to deliberately ask “what if” questions that enable the students to break through traditional boundaries. During this ideation and conception workshop, the students will learn to create personas, how to use a costumer journey map and come up with initial concepts they might develop further during their upcoming winter semester.

 

frog is a global design and strategy firm. We transform businesses at scale by creating systems of brand, product and service that deliver a distinctly better experience. Our passion is to transform ideas into realities. We want to ­partner with you to anticipate the future and advance the human experience.

 

We are looking forward to meet you all and we are thrilled for this opportunity.

 

Termine 05.10. bis 11.10.2016, jeweils 10-15 Uhr, D/105

Jan Gohlke / Prof. Dr. Frank Heidmann

 

--------------------------

 

 

UI/UX Design Pattern. Understand it, Design it, Feel it

1. Treffen: Mittwoch 05.10.um 10:00 Uhr , Raum D/106

Pattern haben ihren Ursprung in der Architektur und wurden erstmals 1977 vom Architekten Christopher Alexander im Buch »A Pattern Language« vorgestellt. Der Ansatz wurde von vielen Disziplinen übernommen und weiterentwickelt: So wird er bei der Softwarearchitektur und -entwicklung verwendet, fand aber auch schnell den Weg in den Bereich der Mensch-Computer-Interaktion. Wiederkehrende Probleme gibt es ja genug: Wie kann die Navigation auf mobilen Endgeräten untergebracht werden? Wie kann auf kleinstem Raum eine Übersicht der Inhalte bereitgestellt werden? Wie kann dem Nutzenden gezeigt werden, wo er sich gerade befindet usw.

 

Die Fähigkeit Probleme im Kern zu erfassen, das womöglich passende Pattern kritisch zu hinterfragen und die Vor- und Nachteile zu kennen, ist bei der Beratung von Auftraggebern sowie bei der Umsetzung von Interfaces hilfreich, um sinnstiftende Interaktionen zu entwickeln, Anti-Pattern zu vermeiden und Dark Pattern zu verneinen. Im Projektwochenkurs »UI/UX Design Pattern – Understand it, Design it, Feel it« wollen wir uns unterschiedliche Pattern ansehen, sie kritisch hinterfragen und selbst neue Interaktionen entwickeln. Die Pattern werden wir am Screen ausgestalten und mit Hilfe von Paper Prototypen fassbar machen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ivo Herrmann und Paul Thiele / Prof. Dr. Frank Heidmann

 

--------------------------

Ol’factory

1. Treffen 05.10.16 um 11.00 Uhr in Berlin-Lichtenberg (s.u. im Text).

Der Geruchssinn ist der älteste Sinn des Menschen. Ständig in Bereitschaft, werden wir durch ihn von Blumenbouquets und Festmahlen betört, oder er alarmiert uns als eingebauter Rauchmelder.
In der visuellen Gestaltung werden andere Sinne meist vernachlässigt. Darum wollen wir während der Projektwochen unserer olfaktorischen Wahrnehmung Raum geben und unsere Nasen in die Welt der Düfte stecken: wie kann man feste, flüssige Stoffe und Gase zu Parfümen destillieren? Wie werden Gerüche im Gehirn zu ewigen Erinnerungen verarbeitet? Warum haben andere Körperteile auch Geruchsrezeptoren? Was machen Geruchsdesigner?
Diese und weitere Fragen werden wir mit Experten auf dem Gebiet diskutieren und selbst mit Geruch als Gestaltungsmittel experimentieren.

Die Künstlerin Klara Ravat vom Smell Lab wird mit uns Gerüche destillieren, Prateep Beed vom Neurophysiologischen Lab der Charité wird die Verbindungen von Nase und Gehirn erklären, Mark Lukas, prämierter Masterstudent der FHP, wird sein Projekt Smelling Data vorstellen und weiteres mehr. Zum Abschluss werden wir zu einem Gerüche Küche Picknick auf dem Campus einladen, um die Geruchserfahrungen der Woche an der FHP vorzustellen.

http://smelllab.tumblr.com
http://spektrumberlin.de
http://marklukas.de/smellingdata/

Teilnehmerzahl: bis 15
Sprache: englisch und deutsch
Eine Teilnahmegebühr für Materialnutzung von 10 Euro wird erhoben.

Termine:
Der Kurs startet am Mittwoch 5.10. um 11 Uhr
HB55 Herzbergstraße 55, Berlin-Lichtenberg

Darauffolgende Termine werden sowohl in Potsdam als auch in Berlin stattfinden.

Der Workshop wird geleitet von Myriel Milicevic und unterstützt von Desiree Förster.

 

Weitere Details über incom workspace

https://incom.org/workspace/6905#p174341

Prof. Myriel Milicivic / Desiree Förster

-------------------

 

 

THE DISKO NEEDS YOU!

1. Treffen: Mittwoch, 5.10.16 um 11.00 Uhr, Raum LW 023
Entwicklung und Umsetzung eines Partykonzeptes für die diesjährige APPLAUS Ausstellung 2016.

Party: Samstag, den 15.10.16, 20 Uhr

Prof. Hermann Weizenegger / Prof. Jörg Hundertpfund

 

 

 

----------------------------

 

 

„Sommer, Farbe, Licht und Schatten“ 

1. Treffen: Mittwoch 5.10.2016 um 9.30 Uhr, Raum LW 128

Farbtagebuch Sommer 2016 oder Farbimpression als Plakat? Was ist unsere Farbe für den Sommer 2016, wie stelle ich meine Farben besonders wirklichkeitsnah dar, welche Farbe möchte ich wie darstellen, welche Materialen sind entsprechend? Aufbereitung von Sommerimpressionen grafisch oder fotografisch bis hin zur Ausgabe in Form eines Printproduktes. Dabei verwenden wir analoge oder/und digitale Ein- oder Ausgabemethoden, wie Lineoldruck und Digitaldruck oder andere. Materialkosten werden von den Studenten getragen. Dieser Projektwochenkurs bietet eine theoretische und praktische Einführung in die Produktion von Printerzeugnissen. Unbedingt mitzubringen sind Laptop, USB-Stik, ev. Kamera

 

Hinweise:

Mittwoch/Donnerstag, 9:30 Uhr bis 15:30 Uhr im Raum LW 128. // Max. 8 Teilnehmer. // Über die Teilnahme am Kurs entscheidet das persönliche Erscheinen am ersten Veranstaltungstag.

Christine Mangelsdorf

 

------------------------------------

POTSDAMER BILDERBOGEN Nr.2

1. Treffen: Mittwoch 05.10.16 um 10.00 Uhr, Raum D 309

Es entstehen Druckgrafiken( Linolschnitt),

die in Verbindung mit Bleisatz

(Potsdamer Bilderbogen , Titel der illustration, Name des Gestalters)

als Auflage gedruckt und signiert werden.

Die illustrativen Ideen sollten einen Bezug zur Stadt haben.

(Geschichte – Gegenwart – originell u. humorvoll ….)

 

Anzahl der Teilnehmer: max. 12

 

Prof. Hans-Jörg Kotulla  (Illustration)

Thomas Senff (Werkstattleiter Bleisatz)

 

Titel: Designwettbewerb für Gruß- und Glückwunschkarten 2016/17

1. Treffen: 05.10. 2016 (Mittwoch) um 10:30 Uhr, Raum D 310

Text: Mit kreativer Idee und innovativem Design beim Wettbewerb für Gruß- und Glückwunschkarten punkten

Die Karte, mit der man Grüße übermittelt, gratuliert oder einem lieben Menschen einfach zwischendurch eine Freude macht. Gerade in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung erlebt das Schreiben von Grußkarten wieder eine Renaissance.

Alle Kreative können Ihre neuen Ideen für eine besondere Gruß- oder Glückwunschkarte entwerfen und einreichen.

 

Gewinn:

1. Platz: EUR 1.500

2. Platz: EUR 1.000

3. Platz: EUR 500

 

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2016

 

Lehrender: Prof. Dr. habil. Lex Drewinski

 

"Open API"

1. Treffen: Mittwoch 05.10.16 um 10.00 Uhr, Raum D 308

Course Description:

In this project, students will create a minimal REST API with node.js and express for a similar (fictive) website as IMDb, but that focuses rather on characters than on actors, notes, peoples, aso.

The purpose of the API will be to provide an endpoint to the programmers of this website for them to query through these characters, filtering them by name, age, hair color and/or any other information provided. In this project, the participants will have to collaborate with each other. While some will improve the list of characters and structure the data, others will setup an express server while the rest of them will implement and design the few API calls.

The course members will share their work on a same codebase with git, learning enough basics to get things done. Also, they will organize themselves and write documentation on Github. Hopefully they will grasp the potential of the open source world and become motivated to use these technologies for future projects and share them with others.

Requirements:

·         You have javascript basics and already wrote a few scripts with it (During a course is also ok)

·         You are familiar with the basic terminal commands (cd, mv, cp, mkdir, etc.). If not do so, here for example.

·         You are familiar with the environment of the web (How does a web browser work, what are servers, databases, html, css, json, javascript and so on)

·         In this course, we will be coding and won't design any pixels on a screen. You shall be okay with this.

·         You have a Github account (if not create one)

·         You have a laptop (mac or pc) with administrator rights on it and the following installed on it:

o    git (If you have a mac, I recommend to install it via homebrew: brew install git)

o    node.js OR nvm (recommended)

o    A text editor (Atom is good, free and multi platform)

Facts:

Duration: 05.10.16-14.10.16
Start: 05.10.16 / 10 am / Room: tba
Timetable: will be announced on the first course day
Registration: https://incom.org/workspace/6903
Amount of participants: 4-6
Language: english/german

Julia Freyhoff, Lucas Vogel, Prof. Constanze Langer

 

FHP Studio Couch

1.  Treffen: Mittwoch 05.10.16 um 10.00 Uhr, Raum LW 018

Seit einem Jahr gibt es nun unseren studentischen Arbeitsraum, das Designstudio. Wir wollen uns nun dem schon länger bestehenden Wunsch nach einer bequemen Sitzgelegenheit annehmen und dies innerhalb der Projektwoche umsetzen.

Teilnehmerzahl: max. 10

ab 3. Semester im Idealfall mit Modellbau-Werkstattschein

erstes Treffen am 5. Oktober 10:00

https://incom.org/workspace/6848

Rolf Brändle

"Recycling Sprint"

1. Treffen: Mittwoch 05.10.16 um 10.00 Uhr, D 119

In Zusammenarbeit mit der Richter Recycling GmbH werden wir Material- und Produktansätze, Konzepte etc. für recycelbare Rohstoffe, wie beispielsweise Kunststoffe, Bauschutt und Altpapiere erarbeiten.

Innerhalb der Projektwochen sollen Workshopinhalte im Team erarbeitet, gemeinschaftlich evaluiert, Demonstratoren geschaffen und Testings durchgeführt werden. Kurzum, wir haben vor einen Google Sprint durchzuführen, um zielgerichtet innerhalb der Projektwochen zu Ergebnissen zu kommen. Deshalb treffen wir uns auch täglich. (ausgenommen Wochenende, 08. & 09.10.)

 

Das Projektwochenangebot richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen (KD, ID, PD). Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt - Hauptstudium und Zugang zur Modellbauwerkstatt ist von Vorteil.

 

Kickoff ist Mittwoch der 05.10. an der FHP, Raum D 119, 10:00 Uhr.

Nach der Projektvorstellung und der Erläuterung des Vorhabens ist eine Werksbesichtigung bei Richter Recycling vor Ort geplant. Weitere Informationen erhaltet Ihr am Mittwoch den 05.10. vor Ort an der FHP.

 

Ein Incom-Workspace wird in Kürze eingerichtet.

 

 

Planung:

Mittwoch 05.10. Kickoff / Briefing / Werksbesichtigung

Donnerstag 06.10. Workshop - Tag 1

Freitag 07.10. Workshop - Tag 2

 

Montag 10.10. Workshop - Tag 3

Dienstag 11.10. Workshop - Tag 4

Mittwoch 12.10. Workshop - Tag 5

Donnerstag 13.10. Endpräsentation

 

Lehrender: Tobias Jänecke, Prof. Reto Wettach

---------------------------------

Projektwochen: „Make it – 3D Druck Workshop am Makerbot“


1. Treffen 05.10.16, Uhrzeit 10:00-14:00 Uhr Uhr, Raum: PC Labor


Innerhalb eines dreitägigen Workshops werden die grundlegenden Soft- und Hardware Skills zum selbstständigen erzeugen von 3D Druck Modellen mit Hilfe des Makerbot vermittelt.
Die Teilnehmer sollten bereits über fortgeschrittene Kenntnisse in der CAD Modellierung verfügen. Es können maximal 10 StudentInnen teilnehmen, da die Rechner Arbeitsplätze limitiert sind.
Der Eintrag über den Workspace und das persönliche Erscheinen am ersten Veranstaltungstag ist für die Teilnahme ausschlaggebend.

Lehrender Franz Dietrich
___________________________________

 

Produktfotografie

1. Treffen: Mittwoch 05.10.16 um 9.00 Uhr, Raum D/003

Angesprochen sind ausschliesslich Studierende aus dem Bereich Produktdesign

2. Studienabschnitt!

Täglich: 9:00 ? 16:00 Uhr (mit Unterstützung der Werkstattleiterin), ab 16:00 Uhr nach Absprache

Teilnehmerzahl: 5

Kathrin Katzek

----------------------------------

FHP ABC
Ein Fanzine
1. Treffen: Mittwoch 05.10.16 um 10.00 Uhr, Raum D/223

Wir konzipieren, schreiben, zeichnen, fotografieren, gestalten und produzieren gemeinsam ein Fanzine, das (über) das Studium an der FHP imaginiert, assoziiert, spekuliert oder auch dokumentiert. Dabei sollen keine Inhalte aus der offiziellen Kommunikation der Hochschule verwendet werden, es geht um die Entwicklung einer eigenen, aber auch einer anderen Sichtweise. Das Fanzine wird gemeinsam in der FHP produziert.

Wer teilnehmen möchte kann sich beim Workspace anmelden, der erste Termin ist am Mittwoch, den 5.10. um 10 Uhr. Weitere Termine sprechen wir im Seminar ab.
Workspace: https://fhp.incom.org/workspace/6947

Teilnehmerzahl: maximal 15 Studierende offen für BA/MA-Studierende Franziska Morlok