Produktdesign

Profil

Der Studiengang Produktdesign ist inhaltlich und thematisch breit angelegt und verfolgt ein grundlegendes, generalistisches und universelles Ausbildungsziel. Er versteht sich dabei als fachlich eigenständiges Gebiet, welches allerdings – dem realen Berufsbild entsprechend – nicht klar abzugrenzen ist. Die große Durchlässigkeit zu den anderen Gestaltungsstudiengängen im Fachbereich bietet die Möglichkeit, eine breitere Wissensbasis zu vermitteln bzw. einen stärker auf die individuellen Bedürfnisse der Einzelnen zugeschnittenen Studienverlauf zu realisieren, als es in vergleichbaren Studiengängen üblich ist.

Die gestalterische Auseinandersetzung im Studiengang Produktdesign ist – im ersten Schritt – nicht am Gegenständlichen orientiert. Offene Fragestellungen, die Betrachtung in unterschiedlichen Kontexten und das Hinterfragen von Bekanntem werden als Lösungsansätzen angesehen und vermittelt. Die daraus entwickelten Strukturen und Konzepte werden dann Gegenstand von (klassischer) Gestaltung, die adäquate formalästhetische Finalisierung machen sie zum Produkt.

Dem generalistischen Ansatz des Studiengangs folgend erübrigt sich die Frage nach einem Stil oder dem Verhaften in Traditionen. Anstelle der Vermittlung bekannter Standards steht vielmehr die Herausbildung ganzheitlicher Gestalter-Persönlichkeiten mit einer zukünftig notwendigen intellektuellen und sozialen Kompetenz im Vordergrund.