News | 10.01.2018

Vernissage »Politiken des Designs« im Kunstraum Potsdam

In den Ausstellungsräumen am Schiffbauerdamm präsentiert der Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam ab Donnerstag Arbeiten, die Gestaltung unter dem Eindruck einer herausgeforderten Gegenwart weiter-, neu und anders denken.

»Entrance through the gift shop« heißt es ab Donnerstag, den 11.01.2018 im Kunstraum Potsdam, denn die Ausstellung »Politiken des Designs« beginnt in einem Museumsshop, nur dass man in ihm nichts wird kaufen können. Anstatt dessen empfangen die Potsdamer Designer*innen ihre Gäste mit großformatigen Fotografien, provokanten Schals, hübschen Siebdruck-Leinenbeuteln und einer Preistafel für das, was man aus der Ausstellung mitnehmen, aber eben nicht kaufen kann. »Das Konzept des Shops«, so Myriel Milicevic, Leiterin des Gestaltungsteams der Ausstellung und Professorin für Elementares Gestalten an der FHP, »transportiert bereits den Kerngedanken der Ausstellung. Hier geht es nicht darum, Design als Ergebnis ästhetischer Artefakte zu betrachten, sondern darum, Design und den Prozess des Gestaltens in einem Diskursraum zu verorten.« Im Eingangsraum, der den Titel »Konsum« trägt, setzen sich die Gestalter*innen mit ihrer eigenen Verantwortung im Vermarktungssystem auseinander. Gleichzeitig ist das »Konsum-Entree« auch der Startpunkt zum Entdecken weiterer Ausstellungsräume, die jeweils unterschiedliche Themenschwerpunkte abbilden und so die verschiedensten Facetten von Design aufrufen, wie es beispielsweise der Raum »Future Production« unternimmt, der sich im oberen Stockwerk der Galerie befindet. Hier liegt der Fokus auf Design als Erfahrungsort gewünschter oder ungewünschter Zukunftsszenarien, welche durch unterschiedliche Visualisierungen vorstellbar werden. Oder der »Grenzraum« – architektonisch ein Durchgangsort – der sich dem Themenkomplex von Grenzen, Mauern und Zäunen widmet und in den »Privaten Raum« mündet. Hier sind Arbeiten ausgestellt, die persönliche Erfahrungen und bewegende Geschehnisse mit unterschiedlichen Mitteln der Gestaltung aufarbeiten. Design wird in dieser Weise zum »Reflexionswerkzeug« einer Realitätsbewältigung. Das »Reflexionswerkzeug Design« wird auch im »Denkraum« gezückt. Nur geht es hier weniger um persönliche Erfahrungen, als vielmehr um Gestaltung als politische Haltung vor dem Eindruck einer herausgeforderten Gegenwart.

Wer also erfahren möchte, mit was sich die kommende Designergeneration beschäftigt, ist am Donnerstag, den 11.01.2018, ab 19h, herzlich eingeladen, der Eröffnung der Ausstellung durch Oliver Gehrs – Journalist, Medienkritiker und u.a. Herausgeber des Gesellschaftsmagazins DUMMY – im Kunstraum Potsdam beizuwohnen.

Für alle, die es zur Vernissage nicht schaffen sollten, lohnt ein detaillierter Blick ins Rahmenprogramm der Ausstellung. Bis zum 27.01.2018 finden zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge und Workshops rund um das Thema Design und dessen gesellschaftliche Verantwortung statt. Teilnahme an Veranstaltungen und Eintritt zur Ausstellung sind frei.

Was: Ausstellung POLITIKEN DES DESIGNS Workshops, öffentliche Seminare und Diskussionen
Wo: Kunstraum Potsdam im Erlebnisquartier Schiffbauergasse, 14467 Potsdam
Wann: Vernissage mit Eröffnung durch Oliver Gehrs am 11.01.2018, 19 Uhr Ausstellungsdauer: 11.–27.01.2018, Mi–So, 13–18 Uhr

weitere Informationen zur Ausstellung und zum Rahmenprogramm unter: politikendesdesigns.de

Kontakt

Anouk Meissner
Telefon: +49 331 580-1436
E-Mail: meissner­ (at) fh-potsdam.de
Portrait