IDL

Interaktionsdesign

Das Interaction Design Lab konzentriert sich auf die Untersuchung der speziellen Bedürfnisse des Menschen an der Mensch-Maschine-Schnittstelle sowie der Mensch-Maschine-Interaktion. Dabei steht die Bewältigung der gestalterischen Herausforderungen im Hinblick auf die physischen, psychischen und emotionalen Bedürfnisse des Menschen im Mittelpunkt.

Die Arbeit des Interaction Design Lab zielt darauf, Problemlösungen für interaktive Systeme aufgrund ihrer Komplexität multidisziplinär zu lösen, wobei der Schwerpunkt weniger auf einem technischen als auf einem gestalterischen Lösungsansatz liegt. Für diesen Prozess sind sowohl die klassischen Designdisziplinen des Produkt- und Kommunikationsdesigns von Bedeutung, als auch Themen der Ergonomie, Methoden der Usability Forschung und der Informationsarchitektur.

Bisher konnte man im Design mechanischer Geräte von einem logischen Wechselspiel zwischen Benutzer-Aktion und Objekt-Reaktion ausgehen. Aber die Interaktion mit einem Gerät, welches von einem Computer gesteuert wird, ist weit komplexer. Das Gerät kann je nach Benutzer, Aktion, Zeit und Kontext unterschiedlich reagieren. Eine Vielzahl von Geräten kann zu intelligenten Systemen vernetzt werden, die wahrnehmen, herausfiltern, erinnern, lernen, kommunizieren und sich verhalten.

Eines der Hauptziele von Interaktionsdesign ist, den Menschen als Nutzer von Anfang an in der Designentwicklung zu berücksichtigen, um menschliche Produkte zu schaffen, die ein hohes Maß an Ästhetik in der Präsenz, Interaktion und im gesamtheitlichen Erfahrungswert aufweisen. Dasselbe gilt für die Vielfalt von Kommunikationsmöglichkeiten und Dienstleistungen, die um diese Produkte herum neu entstehen. Interaktionsdesign beschränkt sich also nicht allein auf die Gestaltung konkreter Interfaces für computerbasierte Geräte, sondern es befasst sich darüber hinaus mit dem gesamten interaktiven Spektrum auf benutzerspezifischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene.