Informieren über den Studiengang

Information für Bewerberinnen und Bewerber für den Diplomstudiengang Bauingenieurwesen mit Immatrikulation zum Wintersemester 2017/18

Um Ihnen Ihren Studienstart zu erleichtern, bieten wir Ihnen unterschiedliche, teilweise ganztägige Veranstaltungen und Aktionen im Rahmen der „Grundsteinlegung“ an. Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Termine auf dieser Seite, da diese evtl. noch verändert werden können. Den tabellarischen Ablauf finden Sie hier.

Stand: 30. August 2017

 

 

Impressionen des Bauing-Studiums

Vorbereitungskurse

06.09. – 21.09.2017

Brückenkurs - Einstieg Studium

Der Kurs bietet Ihnen einen optimalen Einstieg in den Studienalltag an der Fachhochschule Potsdam. Ihnen werden Lern- und Arbeitstechniken sowie fachübergreifende Schlüsselkompetenzen vermittelt. Sie arbeiten mit Studierenden anderer Fachbereiche zusammen.
https://www.fh-potsdam.de/studieren/studienangebot/fachuebergreifende-angebote/fhp-kolleg-angebote/studienvorbereitung/brueckenkurs-einstieg-studium/

Anmeldung bei Frau Jördis Vassiliou

Brückenkurs - Mathematik


In den Brückenkursen Mathematik können Sie ihre Mathematikkenntnisse auffrischen. Sie haben die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Formaten, wobei der Inhalt der gleiche ist.

11.09. – 06.10.2017

1. Brückenkurs – Blended Learning
Vierwöchiger Online-Kurs mit 3 Präsenzterminen

Bitte melden Sie sich verbindlich per E-Mail an:

Oliver Remuß
remuss­ (at) fh-potsdam.de

25.09. – 06.10.2017
Treff: täglich im Raum LW 201
Vorlesung:
09.00 Uhr - 12.30 Uhr Übungen:
13.30 Uhr - 15.00 Uhr

2. Brückenkurs – Präsenz
Zweiwöchige Präsenzveranstaltung mit Vorlesungen und Übungen

- keine Anmeldung erforderlich -

 

Teilnahme je nach Bedarf



Das FHP-Kolleg bietet Ihnen in Kooperation mit der TH-Wildau einen Mathe-Selbsttest, indem Sie Ihre Mathe-Kenntnisse überprüfen können. https://www.fh-potsdam.de/studieren/studienangebot/fachuebergreifende-angebote/fhp-kolleg-angebote/studienvorbereitung/brueckenkurs-mathematik/
Fragen bitte an Oliver Remuß

Freitag, 06.10.2017

Treff: 12:00 Uhr,
Raum LW 201 (Labor- und Werkstattgebäude),

ab 13 Uhr Mittagessen

Teilnahme empfohlen

Begrüßung am Fachbereich durch den Studierendenrat (StuRa)

Euer erstes Semester beginnt schon bald und wir wollen euch daher den Campus mit seinen wichtigsten Orten und vor allem unseren Fachbereich näher bringen!

Hierzu laden wir als studentische Vertretung (StuRa) sehr herzlich ein: Es gibt vor dem kostenlosen Mittagessen vom Grill auch attraktive Preise bei einer Campus-Rallye zu gewinnen, die nützlich für Euer Studium sein werden!

Euer StuRa

Montag, 09.10.2017

Treff: 09.00 Uhr, Hans Otto Theater Potsdam

 

 

Auftaktveranstaltung der Hochschule (Immatrikulationsfeier)

für Erstsemesterstudierende aller Fachbereiche Eine Einladung erhalten Sie mit gesonderter Post.

(Die früher angekündigte IT-Sprechstunde entfällt!)

Dienstag, 10.10.2017

Treff: 11:00 Uhr
Raum LW 201

bis ca. 16:00 Uhr,
Teilnahmepflicht

Studieneinführung zum Wintersemester 2017/18

Wir geben Ihnen einen allgemeinen Überblick über die Struktur Ihres Bauingenieurstudiums sowie über die Studieninhalte. Sie erhalten organisatorische Hinweise zu Ihrem Studium sowie eine Einführung zur Lernplattform Moodle und zu Ihrem digitalen Account an der FHP. Im Rahmen der Veranstaltung informieren Sie sich über Inhalte und Anmeldemodalitäten zu den Wahlveranstaltungen der darauffolgenden Woche. Stellen Sie darüber hinaus Ihre Fragen rund um Ihr Studium! Abgerundet wird der Tag mit dem näheren Kennenlernen Ihrer Kommilitonen und der Bildung der Arbeitsgruppen für die folgenden Tage der „Wahrnehmung und Bauaufnahme“.

Mittwoch, 11.10.2017

Treff: 9:00 Uhr Raum LW 201 bis ca. 16:00 Uhr, Teilnahmepflicht

Wahrnehmung und Bauaufnahme (Lehrveranstaltung)

11.10. bis 16.10.2017 lernen Sie einige Themen des Bauingenieurwesens an Objekten in Potsdam kennen. Neben der Wahrnehmung von typischen Materialien und Bauweisen bei Bestandsbauten und auf einer Baustelle ist eine zeichnerische Bauaufnahme an einem ausgewählten Bauwerk Inhalt dieser Tage.

 

Do, Fr und Montag, 12.10, 13.10. und 16.10.2017

8:30 bis 16:00 Uhr, Teilnahmepflicht, u.a. vor Ort am Objekt

Die Veranstaltung wird von Frau Prof. Dipl.-Ing. Silke Straub-Beutin, Herrn Prof. Dr. phil. Andreas Kahlow und Herrn Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Eisele unter Mitwirkung weiterer Kollegen durchgeführt. Die Teilnahme an der Veranstaltung gehört zu Ihrem Lehrplan und ist verpflichtend für alle Studierenden.

Dienstag, 17.10.2017
8:30 – 12:00 Uhr
Raum LW 201


12:00 – 14:00
Raum LW 201

Statik I.,  Herr Prof. Dr.-Ing. Klaus Berner

1. (Pflicht-) Vorlesung erstes Semester


Tragkonstruktion
, Herr Prof. Eisele
(Pflicht-) Vorlesung erstes Semester

 

Mittwoch, 18.10.2017

8:30 – 12:00 Uhr Raum LW 201 12:00 – 14:00 Raum LW 201

Berufsbilder im Ingenieurwesen
Alumni stellen sich und ihre Berufsfelder vor.

Baukonstruktion, Frau Prof. Straub-Beutin 2.(Pflicht-) Vorlesung erstes Semester

Studienabschluss

Diplom

Regelstudienzeit

8 Semester

Studienbeginn

Wintersemester

Bewerbungsschluss

15. Juli

Zulassungsvoraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife, ein Zeugnis der Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung

Auch für berufserfahrene BewerberInnen ohne Abitur /Fachhochschulreife besteht die Möglichkeit einer Studienaufnahme! → Bewerbung

Ordnungen

Prüfungs- und Studienordnung

Vertiefungsrichtungen

 
  • Konstruktiver Ingenieurbau und Bauwerkserhaltung,
  • Konstruktiver Ingenieurbau und Baumanagement,
  • Verkehrs- und Wasserwesen
 

Exkursionen

Einwöchige Exkursionen finden im 4. und im 7. Semester statt

Hauptpraktikum

13 Wochen

Art des Lehrangebots

Vorlesungen, Seminare, Projekte, Laborübungen

Informationsmaterial

Studiengangsflyer
Info-Portal-Flyer

Der Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Potsdam verfolgt mit seiner Ausbildung das Ziel, den AbsolventInnen eine umfassende Berufsfähigkeit zu vermitteln. Neben dem selbstverständlichen Fachwissen gehören dazu vor allem die Nachhaltigkeit der Ingenieurtätigkeit,

  • die (Wert)Erhaltung bzw. die Wertsteigerung von bestehenden Bauwerken,
  • die aktive Gestaltung der Umwelt im Sinne einer anspruchsvollen Baukultur,
  • die soziale Verantwortung für die Ingenieurtätigkeit,
  • das Bewusstsein für die Veränderungen bzw. für die Eingriffe, die durch die Ingenieurtätigkeit entstehen,
  • die Abwägung ökologischer, ökonomischer und sozialer Belange und
  • die Darstellung der Ergebnisse der Ingenieurtätigkeit in der Öffentlichkeit sowie
  • die Unterstützung der Auftraggeber/Bauherren bei der Vorbereitung von Entscheidungen und bei der Umsetzung der ingenieurtechnischen Empfehlungen.

Diese Fähigkeiten sollen im Rahmen des Studiums vermittelt und eingeübt werden. Sie sollen die AbsolventInnen befähigen, selbständig und in Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen Planungs-, Entwurfs- und Ausführungsleistungen im Bauwesen zu erbringen. Dazu verfolgt der Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Potsdam im Einzelnen folgende Ausbildungsziele.

Vermittlung eines umfassenden Fachwissens als Grundlage für die spätere Berufstätigkeit

Die Studieninhalte im Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Potsdam orientieren sich im Wesentlichen an der 1999 aktualisierten Rahmenprüfungsordnung für das Bauingenieurwesen an Fachhochschulen sowie den Empfehlungen des Fachbereichstages Bauingenieurwesen. Damit sollen sowohl eine fundierte Grundausbildung geboten als auch die Erwartungen der Unternehmen und Institutionen erfüllt werden, in denen die AbsolventInnen später ihre Tätigkeit aufnehmen. Außerdem soll den Studierenden damit der Wechsel an andere Hochschulen erleichtert werden.

Vermittlung eines breit gefächerten Grundlagenwissens

Im Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Potsdam findet die Spezialisierung in drei verschiedenen Studienrichtungen bewusst erst ab dem 5. Fachsemester statt. Im Grundstudium und im Grundfachstudium sind die Lehrveranstaltungen für alle Studierenden unabhängig von der späteren Studienrichtung weitgehend gleich. Damit soll einerseits die gewählte Vertiefung nicht zwangsläufig eine Berufskarriere in dem gewählten Teilfachgebiet präjudizieren, da den jeweils wechselnden Anforderungen des Arbeitsmarktes nicht durch ein ständig wechselndes Studienangebot begegnet werden kann. Andererseits soll mit einer Spezialisierung den verschiedenen Neigungen der Studierenden soweit Rechnung getragen werden, dass ihre Motivation gefördert wird. Die Ausbildung soll konjunkturunabhängig eine spätere Beschäftigung in allen Bereichen des Bauingenieurwesens gewährleisten. Gewährleistung einer praxisorientierten Ausbildung Durch die Kooperation mit zahlreichen Institutionen und Firmen der Region werden die Anforderungen des Berufsfeldes berücksichtigt. Die Verwendung von Aufgabenstellungen aus der Praxis für Diplomarbeiten und sonstige Studienleistungen (z. B. Hausübungen) gewährleisten den Praxisbezug und fördern die Motivation der Studierenden. Soweit die hauptamtlich Lehrenden in Spezialgebieten keine ausreichenden Berufserfahrungen haben, werden Lehrbeauftragte eingesetzt (z. B. öffentliches und privates Baurecht, Schienenverkehrswesen), um ein hohes Maß an Praxisbezug herzustellen.
Durch die Mitgliedschaft von HochschullehrerInnen in zahlreichen Fachgremien und Normungsausschüssen, durch die Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsaufgaben in den Laboren des Fachbereiches und durch die gutachtliche Tätigkeit der HochschullehrerInnen wird gewährleistet, dass das vermittelte Fachwissen dem aktuellen Stand der Technik entspricht.

Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die über das Fachwissen hinausgehen (soziale Kompetenz und Teamfähigkeit)

Neben dem Fachwissen werden von HochschulabsolventInnen in zunehmendem Maß zusätzliche Fähigkeiten erwartet, die in leitenden Positionen und im Hinblick auf die immer stärkere Spezialisierung unabdingbar sind. Dieser Forderung trägt die neue Studienordnung Rechnung, indem eine Lehrveranstaltung "Kommunikation und Präsentation" als Pflichtveranstaltung eingeführt wurde und indem vermehrt Lehrveranstaltungen durchgeführt werden, in denen die Studierenden selber aktiv mitgestalten können (z. B. das Projekt im 7. Fachsemester sowie das Abhalten von mehreren Referaten).

Berücksichtigung regionaler Besonderheiten und Anforderungen

Da die überwiegende Zahl der Studienanfänger aus der Region Berlin/Brandenburg kommt und da auch die überwiegende Anzahl der AbsolventInnen des Studiengangs Bauingenieurwesen der Fachhochschule Potsdam nach ihrem Studium in der Region Berlin/Brandenburg tätig werden, wurde inzwischen mit der neuen Studienrichtung "Konstruktiver Ingenieurbau und Bauwerkserhaltung" auf die besonderen Anforderungen der Region Rücksicht genommen. Außerdem sind bisher viele AbsolventInnen im Tätigkeitsfeld "Bauleitung/Baumanagement" beschäftigt. Diesem Umstand wurde durch die neue Studienrichtung "Konstruktiver Ingenieurbau und Baumanagement" Rechnung getragen. Ein weiterer Schwerpunkt der Ausbildung liegt bei der Studienrichtung "Verkehr und Wasser" im Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik, da die Fachhochschule Potsdam im Land Brandenburg die einzige Hochschule ist, die diese spezielle fachliche Ausrichtung anbietet.

Gewährleistung der Studierfähigkeit innerhalb der Regelstudienzeit

Der Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Potsdam sieht bewusst kein Praxissemester vor, um die mittlere Belastung der Studierenden durch Lehrveranstaltungen etwas niedriger halten zu können. Außerdem bemühen sich die HochschullehrerInnen um eine Abstimmung der jeweils zu erbringenden Leistungsnachweise und Prüfungen, um die Arbeitsbelastung möglichst gleichmäßig im Verlauf des Studiums zu verteilen. Tutorien, Brückenkurse oder ähnliche zusätzliche Lehrveranstaltungen werden angeboten, um schwächeren Studierenden Hilfestellungen zu geben.

Bauen

Bauen ist die aktive Gestaltung der gebauten Umwelt. Bauen stellt heute die gemeinsame, arbeitsteilige Aufgabe der beiden aus dem klassischen Baumeister hervorgegangenen Disziplinen Architektur und Bauingenieurwesen dar.

Die Bauingenieurin/Der Bauingenieur

Bauingenieure/innen arbeiten heute nicht nur auf der Grundlage von Erfahrung und Intuition, sondern vor allem auf der Basis technisch-wissenschaftlicher Erkenntnisse und mathematischer Berechnungen. Sie planen, entwerfen, konstruieren, berechnen, kalkulieren, leiten und organisieren bei der Erstellung und Erhaltung von Bauwerken des Hoch- und Tiefbaus, des Erd- und Tunnelbaus, des Straßen- und Brückenbaus, des Wasserbaus oder der Umwelttechnik. Zu ihren weiteren Aufgaben können - je nach Tätigkeitsfeld - auch das Analysieren, Forschen, Prüfen, Begutachten, Beurteilen, Bewerten, Akquirieren und Verkaufen gehören. Das komplexe und vielgestaltige Berufsbild des Bauingenieurs ist zudem permanenten Veränderungen und Entwicklungen unterworfen:

  • Internationalisierung des Bauens von der Ausschreibung bis zur Bewirtschaftung, d. h. internationaler Wettbewerb, stärkere Auseinandersetzung mit bau- und vertragsrechtlichen Rahmenbedingungen, Fremdsprachenkenntnisse.
  • Betriebswirtschaftliche Orientierung des Bauens und der Bauwerksnutzung, d. h. Generalübernehmer, Projektentwickler, Bauträger bestimmen zusehends das Baugeschehen.
  • Nutzung der EDV in vielen Bereichen des Bauens, z. B. Zeichnung und Konstruktion (CAD), statische Berechnungen, Kalkulation.

Mögliche Berufsfelder

Folgende Beispiele sind typische Berufsfelder: Ingenieurbüro: Vor-, Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung im Rahmen der Tragwerksplanung

  • Baufirma: Ausführungsplanung, Bauleitung, Bauvorbereitung
  • Industrie: im Rahmen der Herstellung von Baustoffen oder Bauprodukten
  • Behörde: Bauämter der Städte, Kreise etc.
  • Hochschule: Lehre, Forschung
  • Materialprüfanstalt: Gutachten, Zulassungen

Etwa 30% der Bauingenieure/innen arbeiten in Baufirmen, 30 % in staatlichen und kommunalen Verwaltungen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, 20 % in Ingenieurbüros und 20 % in Industrie- und Handelsfirmen, Wohnungs- und Energiewirtschaft, Versicherungen etc.

Um Bauingenieur/in zu werden, studieren Sie zunächst im Grundstudium und anschließend Hauptstudium in überschaubaren Semestergrößen. Das Grundstudium mit gleichen Lehrinhalten für alle Studierende schließen Sie mit dem Vordiplom ab. Das Hauptstudium beginnt mit dem Grundfachstudium, in noch weitgehend alle Studierende dieselben Lehrinhalte haben, in dem aber schon eine gewisse Wahlmöglichkeit je nach angestrebter Vertiefungsrichtung besteht. Ab dem 6. Semester entscheiden Sie sich für eine der drei Vertiefungsrichtungen:

Konstruktiver Ingenieurbau und Bauwerkserhaltung
Konstruktiver Ingenieurbau und Baumanagement
Verkehrswesen und Wasserwesen

Trotz des Vertiefungsstudiums erhalten Sie ein breit angelegtes Studium und beschäftigen sich inhaltlich mit folgenden Fachgebieten:

Glückwunsch zum Studienabschluß

Im 8. Semester zeigen Sie mit Ihrer Diplomarbeit, dass Sie sich mit wissenschaftlichen Methoden eines Themas Ihrer Wahl umfassend beschäftigen können und erhalten als Abschluss Ihre Diplomurkunde im Rahmen unseres „Akademischen Richtfestes“.

Exkursion nach New York

Das 4. und 7. Semester geht jeweils eine Woche auf Exkursion. Die Ziele zur Besichtigung von Baustellen, Fabrikationsstätten oder auch z. B. Baudenkmälern liegen meist im deutschen Raum. Aber auch z. B. Krakau, London, Petersburg oder New York hatten wir schon im Exkursions-Programm.

Ein Versuch

Praxisnahe Ausbildung und breites Grundwissen ist bei uns garantiert. Das Labor- und Werkstattgebäude bietet die Möglichkeit zu unterschiedlichsten praktischen Übungen im Studium.

Zeichnung eines Gebäudes

Insbesondere das Semesterprojekt des 7. Semesters führt sie an praxisnahe Anforderungen, die Sie in Gruppenarbeit bewältigen lernen. Das kann die Neubauplanung einer Stahlbetonbrücke sein ebenso wie die Umnutzung und die Sanierung eines denkmalgeschützten Speichers.

Studienbegleitend gilt es in den vorlesungsfreien Zeiten ein Hauptpraktikum von mindestens 13 Wochen zu absolvieren. Viele unserer Studierenden finden hier Themen für ihre Diplomarbeiten und nicht selten ihren späteren Arbeitgeber.

Studenten in der "Werkstatt"

Gerade für die Studieneingangsphase (die ersten drei Semester) bieten wir ein umfangreiches Betreuungsangebot:

  • Zwei Projektwochen liegen im ersten Semester, das sogenannte Projekt „Grundsteinlegung“
  • Neben den Sprechstunden der Professoren zusätzliche Sprechstunden durch wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Studieneingangsphase
  • eine Lernwerkstatt zum eigenständigen, aber begleiteten Lernen,
  • Tutorien vor allem in Mathematik und Statik,
  • Durchführung von Workshops zur Prüfungsvorbereitung,
  • ein Wahlfach zur Orientierung im Berufsfeld des Bauingenieurs
  • Für die Organisation von Studium und Lehre zeichnet die Prodekanin für Studium und Lehre verantwortlich. Sie ist ständige Ansprechpartnerin für die Studierenden in allen diesbezüglichen Fragen
Biegeversuch mit Lineal

Lassen Sie sich von uns persönlich betreuen!

  • Sie erhalten fachliche Unterstützung in Tutorien, in den Sprechstunden der Professoren sowie in der Lernwerkstatt.
  • Üben Sie Arbeits- und Lernmethoden sowie relevante Softskills z.B. in der Lernwerkstatt, in Wahlfächern und hochschulweiten Lernangeboten.
  • Kommen Sie gerne in eine persönliche Studienberatung. Sprechen Sie dazu mit unserem akademische Mitarbeiter für die Studieneingangsphase Dipl.-Ing. (FH) Oliver Remuß oder die Prodekanin für Studium und Lehre Dr.-Ing. Christiane Kaiser an.
Professorin mit Studenten

Gehen Sie kurze Wege zu Ihrem Ansprechpartner!

  • Am Fachbereich Bauingenieurwesen herrscht mit 16 Lehrenden und mehreren Mitarbeitern eine persönliche Atmosphäre, die von den Studierenden sehr geschätzt wird.
  • Darüber hinaus stehen die Prodekanin für Studium und Lehre, ihr akademischer Mitarbeiter sowie der Studierendenrat für studienorganisatorische Fragen und Anregungen zur Verfügung.
  • Die persönliche Atmosphäre am Fachbereich wird durch jährliche Semestergespräche mit Professoren und Studierenden sowie gemeinsamen Feiern gepflegt.
Gruppe von Oben

Seien Sie Teil einer Gruppe!

  • Wir machen Sie und Ihre Kommilitonen gleich zu Studienbeginn in den einführenden „Grundsteinlegungswochen“ miteinander bekannt.
  • Sie lernen in kleinen Übungsgruppen von ca. 25 Studierenden oder in Seminargruppen von ca. 40-50 Studierenden oder in Hörsälen mit maximal 100 Studierenden.
  • Sie finden auch semesterübergreifend Lern- und HausübungspartnerInnen z.B. in der Lernwerkstatt oder in Tutorien.
Bauleiter mit Studenten vor Baustelle

Sehen Sie die Bauwerke um sich herum ab Studienbeginn  mit anderen Augen!

  • Sie begeben sich mit Ihren Kommilitonen/innen zu einem ausgewählten Bauwerk. Dort  zeichnen Sie, was Sie sehen und wahrnehmen Vielleicht tauchen dabei Fragen auf, die Sie zu Gesprächen mit Ihren Kommilitonen/innen und den betreuenden Professoren/innen anregen. Gemeinsam mit Ihren Kommilitonen/innen präsentieren Sie Ihre vor Ort erstellten Zeichnungen.
  • Sie schnuppern zu Studienbeginn Baustellenluft und bekommen im Gespräch mit Fachleuten einen Einblick, wie Bauwerke funktionieren.
Studierende überlegen

Haben Sie ausreichende Vorkenntnisse zum Studium?

  • Der Fachbereich bietet im Vorfeld zum Studienbeginn einen Brückenkurs Mathematik an. (siehe auch Info- Blatt zum Brückenkurs)
  • Wir empfehlen Ihnen dringend ein Baustellenpraktikum als Facharbeitergehilfe vor Studienbeginn! Baupraktische Erfahrungen über ca. 7 Wochen erleichtern das fachliche Verständnis für die Lehrinhalte erheblich und tragen zu einem erfolgreichen Studienstart bei.
Absolventin als Bauüberwachung
Studierende im kleinen Hörsaal beim Modellbau

Studieren Sie Ihre Zukunft an der FH Potsdam!

  • In der studieneinführenden „Grundsteinlegung“ werden Sie mit dem Berufsbild eines Bauingenieurs vertrauter gemacht. Sie erarbeiten zum Einen, was im Studium von Ihnen erwartet wird, als auch zum Anderen, was Sie von Ihrem Studium erwarten.
  • Leben Sie Ihre teils vielfältigen Interessen z.B. in interdisziplinären Projekten an der Hochschule oder entwickeln Sie Ihre Kompetenzen bereits ab dem zweiten Semester, z.B. als Studentische Hilfskraft weiter.
  • Gebaut wird immer! Sie studieren in einem Studiengang, in dem Fachkräfte stetig gesucht werden. Der Arbeitsmarkt für Berufseinsteiger mit erster Praxiserfahrung (also Praktika) ist derzeit optimal.
Studierende beim Entwerfen

Sie studieren bei uns praxisorientiert!

  • Viele Professoren sind neben der Lehre auch in der Praxis tätig. Dadurch bearbeiten Sie sehr praxisnahe Aufgabenstellungen.
  • Ab dem ersten Semester machen Sie selbst praktische Übungen in den gut ausgestatteten Laboren, wie z.B. in Baustoffe, Wasserbau und Stahlbetonbau.
  • Neben Baustellenbesuchen, z.B. im Rahmen der Studieneinführungswochen, fahren Sie mit Ihren Kommilitonen zweimal auf Exkursion.