Labor für Mobilitätssysteme

Neue Mobilitätssysteme schicken sich derzeit an, den Transport von Personen und Gütern zu revolutionieren. Neue digitale Techniken und Geschäftsideen bieten Informationen über die Mobilitätsangebot, eröffnen aber auch innovative Ansätze für Planung und Betrieb.

Neue digitale Technologien können die Mobilitätsherausforderungen in unseren Städten und Regionen nur lösen, wenn sie integriert mit der baulichen Infrastruktur und den Angeboten von Verkehrsunternehmen entwickelt werden. So werden autonome Fahrzeuge beispielsweise in ein paar Jahren immer noch unsere Verkehrsinfrastruktur nutzen. Wie muss aber das Infrastrukturdesign auf neue Fahrzeuge abgestimmt werden, so dass ein sicheres, leistungsfähiges und umweltfreundliches Mobilitätssystem entsteht? Wir werden vermehrt das Fahrrad nutzen, mit dem wir Dank elektrischer Unterstützung deutlich längere Wege zurücklegen müssen. Aber auch hier gilt: wie muss das Radwegenetz grundlegend umgestaltet werden, damit sich die gewünschten Effekte bei der Verkehrsmittelwahl in unseren wachsenden Städten einstellen? Brauchen wir in der Zukunft noch eigene Verkehrsmittel, oder ermöglichen es uns Mobility-as-a-Service Angebote das gerade günstigste Verkehrsmittel zu wählen?

Erleben wir derzeit wirklich die größte Revolution seit Erfindung von Eisenbahn und Automobil?

Zur Beantwortung dieser Frage kombinieren wir im Labor für Mobilitätssysteme Innovative Konzepte mit Planung-und Simulationstools, die uns helfen neue Lösungen zu designen und einen Blick in die Zukunft zu werfen:

  • Geographische Informationssysteme,
  • Makroskopischer und mikroskopischer Verkehrssimulation,
  • CAD-Systeme mit 3-D Darstellungen von Straßenräumen und BIM- Schnittstellen,
  • Tools zur integrierten Gestaltung von Geschäftsprozessen und Softwarearchitekturen.

Wir sind hierbei nicht nur national bei der Gestaltung innovativer Mobilitätssysteme beteiligt, sondern wollen auch neue Lösungen für die Region entwickeln. Unsere Projekte:

  1. Intelligente Mobilität fördern – Die Chancen der Digitalisierung für den Verkehrssektor nutzen, Vorbereitung der Stakeholderkonferenz des Digitalgipfels; Auftraggeber: Digitalgipfel, 2016
  2. Städtische Mobilität in Brandenburg und Sachsen-Anhalt - Die Bedeutung des ÖPNV heute und morgen; Auftraggeber VDV Ost, 2016 - 2017
  3. Verkehrsmodell Stendal - Grundlagen für die Angebotsbotsplanung im ÖPNV, Ausfraggeber: DB Regio Bus Ost GmbH, 2016 - 2017.
  4. E=MobilxUM - Aufbau einer (E-) Mobilitätsstruktur Fahrrad für den Landkreis Uckermark, Verkehrsmodell und Planungsleistungen; Auftraggeber: Landkreis Uckermark, 2017 - 2018.
  5. Mitwirkung an der "Roadmap Intelligente Mobilität" des Digitalgipfels, 2017

Prof. Michael Ortgiese

Professor im Fachgebiet Verkehrswesen

Telefon:

+49 331 580-1322

Haus / Raum:

H1/2.16

Sprechzeiten:

Dienstag 08:00 – 10:00

Mitarbeiter

Katharina Jacob-Kollock

Akademische Mitarbeiterin im Projekt "Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf" (KoMoD)

Telefon:

+49 331 580-1349

Haus / Raum:

H1/3.07

Bertram Mischke

Akademischer Mitarbeiter im Projekt "Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf" (KoMoD)

Telefon:

+49 331 580 - 1328

Haus / Raum:

H1/3.07