Prof. Dr.  Funke

Herr Prof. Dr. Rainer Funke

Professor für Designtheorie

 

 

Prof. Dr. Rainer Funke
Sprechzeiten nach Vereinbarung
Telefon +49 331 580-1416
Haus / Raum D/208
E-Mail funke­ (at) fh-potsdam.de
PLZ 14469
Ort Potsdam
Anschrift Kiepenheuerallee 5
Web-Links
  • Vita
Organisation (Fachbereich / Einheit) Fachbereich Design
Fachbereich Design Professor_innen

Geb. in Meissen

Vita

1976–81
Studium der Philosophie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

1981
Diplom

1985
Promotion zum Dr. phil.

1985–90
wissenschaftlicher Assistent

1990–92
Oberassistent in der Abteilung Designtheorie der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle Burg Giebichenstein

seit 1991
Mitglied des Gründungsvorstands des Instituts für Ökologische Ästhetik an der Hochschule für Kunst und Design Halle/Saale

1992–94
Büro Ö-Projekt Designmanagement Halle/Saale

seit 1992
Professor für Designtheorie im FB Design an der FH Potsdam

1992–94
Gründungsdekan

1994–96
Dekan

seit 1997
Leiter des interdisziplinären Forschungsprojekts »Leben im Alter« im FB Design an der FH Potsdam

1993–2003
Mitglied des Gründungsvorstandes und Vorstandsvorsitzender der »Designinitiative Brandenburg-Berlin e.V. – Institut an der FH Potsdam«

2003–06
Gastprofessor für Designtheorie an der Kunstuniversität Linz, Österreich

2013–2016
Vizepräsident für Forschung und Transfer der Fachhochschule Potsdam

Publikationen und Vorträge

 

2017

  • Elementarisierung als Ausdruck der Moderne bei De Stijl. In: Revolution in Rotgelbblau - Gerrit Rietveld und die zeitgenössische Kunst. Magazin zur gleichnamigen Ausstellung 14.10.2017 – 04.02.2018, Marta Herford, Herford, S. 28-33, ISBN 978-3-938433-29-4  

2016

  • Design: Violence and Eros. Vortrag auf The Red Ballroom Conference on Design and Violence. 06.05.2016 State of Design Berlin (04.08. Mai 2016)
  • (Hrsg.): Vom Amtsschimmel zum Bürgerross. Aufbruch in eine Metamorphose der Amtsstube. Potsdam: Fachhochschule Potsdam 2016 

2015 

  • Zwischen Menschen und Dingen. Design: Vermittler zwischen Menschen, Technik und Werten. In: KM Das Monatsmagazin von Kulturmanagement Network, Kultur und Management im Dialog (PDF) Nr. 105, September 2015, S. 19-22. ISSN 1610-2371

 2014 

  • Wegbereiter für den alltäglichen Klang der Dinge, in: Geblüt Katalog, zur Ausstellung Geblüt – Positionen zum Design, Potsdam: FHP, S. 12-17., ISBN 3-934329-69-1
  • Rainer Funke: Glatte Welt und spielerische Vervielfachung der Codes. In: Öffnungszeiten. Papiere zur Designwissenschaft 28/2014 (PDF), Lübeck: kassel university press 2014, S. 43-51. ISSN 1613-5881 ISBN 978-86219-866-5 Online-ISBN 978-3-86219-867-2

2013

  • Glatte Welt. Design, Narzissmus und Moralität. In: Pascal Johanssen, Katja Kleiss (Hrsg):  Objects The Journal of Applied Arts Nr 6 Berlin, Direktorenhaus 2013 S. 20-29
  • Rainer Funke (Hrsg.): Dinge, Räume und Persönliche Identität. 66 Porträts. Potsdam, 2013: Fachhochschule Potsdam, ISBN: 3-934329-55-1, 

2012

  • Design und Moral. In: Management als Design? Design als Management? Intra-, inter- und transdisziplinäre Perspektiven auf die Gestaltung von ökonomischer, ästhetischer und moralischer Lebenswelt. Herausgeber: Klaus Bernsau, Thomas Friedrich & Klaus Schwarzfischer, 1. Auflage 2012, InCodes Verlag (Regensburg), Reihe Theorie & Forschung, ISBN 978-3-941522-03-9 
    PDF-Download
  • Rainer Funke, Martin Stummbaum (Hrsg.): Care Design – Neue Designhorizonte für (zu) pflegende Menschen. Potsdam: Brandenb. Univ.-Druckerei & Verl.-Ges. 2012. ISBN 3-934329-52-7
    »Care Design« durchblättern
  • Die Welt der Alten. In: Rainer Funke, Martin Stummbaum (Hrsg.): Care Design – Neue Designhorizonte für (zu) pflegende Menschen. Potsdam: Brandenb. Univ.-Druckerei & Verl.-Ges. 2012, S. 6–17
  • Zeichensysteme für Werte in unterschiedlichen Milieus. In: Zeitschrift für Semiotik. Band 33, Heft 1-2 (2011)

2011

2010

  • Design ist Bedeutungsarbeit. Neun Thesen zur Standortbestimmung von Design und Designtheorie. In: Positionen zur Designwissenschaft. Kassel University Press S. 47–52
  • Gut & Böse: Moralische Dimensionen von Design bei jungen Menschen Hrsg. Rainer Funke, Harry Hermanns, Matthias Schreckenbach. Potsdam: Brandenb. Univ.-Druckerei & Verl.-Ges., 2011. ISBN 3-934329-48-9, mit gleichnamigen Beitrag S. 8–21 | »Gut & Böse« durchblättern
  • Freiheitshorizont Konsum In: creativ verpacken. 5/2010, Frankfurt/O., S. 28

 

 

Projektleiter

Care Design — Neue Designhorizonte für (zu) pflegende Menschen

Leben im Alter als interdisziplinäre Aufgabe von Sozialer Arbeit und Design zur Konzeption neuer, designgetragener Lösungen

Projektdetails

Dinge, Räume und persönliche Identität – 66 Porträts

Was haben Dinge und Räume mit persönlicher Identität zu tun? Wahrscheinlich herrschen darüber eher diffuse Vorstellungen. Diese Zusammenhänge im Detail aufzuspüren und zu betrachten war Ziel der vorliegenden Studie.

Projektdetails

Designberatung, Forschung, Publikationen zum Thema Designtheorie

»Prof. Funke ist ein zurückhaltender, souveräner Mann. Ein Lehrender, der mit seinem Wissen nicht angibt, aber jede philosophische Diskussion über Platon oder Nietzsche etwa, mühelos aufnehmen kann. Dann sinnieren die Studenten darüber, warum statistisch gesehen der Mensch alle sechs Jahre seine Wohnzimmereinrichtung erneuert … Der Kurs ist ein Geheimtipp: Absolut empfehlenswert.«
Till Meyer, Potsdamer Neueste Nachrichten, 12.10.01

Designtheorie soll aufklärend motivieren, indem sie Methoden zur Analyse des Design, speziell zu den mannigfaltigen Verhältnissen zwischen wahrnehmbaren Gestalten der Artefakte und ihren Bedeutungen im Kontext des Nutzungsprozesses vermittelt. Designtheorie expliziert Wirkungsweisen und historisch begründete Entwicklungszusammenhänge von Design und deren unterschiedliche Einflussfaktoren. Dazu werden methodische und theoretische Ansätze aus verschiedenen Wissenschaftsgebieten herangezogen. Eine besondere Rolle spielen semiotische, philosophische und soziologische Wirklichkeitsmodelle. In der Regel bestehen die Lehrveranstaltungen aus der analytischen Bearbeitung eines Themas durch die Studierenden, flankiert durch Vorlesungen und Diskussionen.