Prof. Dr.-Ing.  Prytula

Herr Prof. Dr.-Ing. Michael Prytula

Forschungsprofessor "Ressourcenoptimiertes und klimaangepasstes Bauen"

Prof. Dr.-Ing. Michael Prytula
Sprechzeiten Donnerstag, 10.30 - 12.30 Uhr
Telefon +49 331 580-2513
Haus / Raum H4/3.01
E-Mail prytula­ (at) fh-potsdam.de
PLZ 14469
Ort Potsdam
Anschrift Kiepenheuerallee 5
Organisation (Fachbereich / Einheit) IaF Urbane Zukunft
Fachbereich Architektur und Städtebau

2016

seit März 2014

Forschungsprofessur Ressourceneffizientes und klimaangepasstes Bauen an der FH Potsdam. 

 Februar 2013 - Januar 2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), Bereich Mobilität und Infrastruktur

  • Mitglied der Geschäftsstelle der Nationalen Plattform Zukunftsstadt (NPZ) und Koordinator des Arbeitskreises 2 "Klimaangepasste, resiliente und wandlungsfähige Stadt"  

September 2009 - Juni 2012

Vertretungsstelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen, Prof. Claus Steffan

April 2006 - Februar 2009

Vertretungs-Professur an der Universität Kassel, Fachgebiet Technische Gebäudeausrüstung

  • Vorlesungen über Grundlagen des nachhaltigen Planens und Bauens
  • Projektarbeit zu energieeffizienten Gebäuden mit integralen Planungsansätzen
  • Seminare zu energieautarken Regionen (100% EE-Region)

Januar 2000 - Januar 2006

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen, Prof. Claus Steffan

Lehrtätigkeit mit Entwurfs- und Seminarbetreuung:

  • Entwürfe für Bildungs-, Kultur- und Wohnbauten
  • Ökologische Gebäudetechnik, energetische Optimierung, Integrale Planung
  • Nachhaltiges Ressourcenmanagement
  • Raum-, Kunst- und Medientheorie

1999 und 2000

Lehraufträge an der TU Innsbruck, Prof. Stefano de Martino

  • Raum in der Gegenwartskunst
  • Nomaden-Seminar

seit September 1998

  • selbstständiger Architekt in Berlin

Juni 1997 - August 1998

Anstellung bei Battle McCarthy, Consulting Engineers, London

  • Entwurf und Projektentwicklung energieeffizienter Gebäude
  • Nachhaltigkeit und Ökologie in städtebaulichen Projekten
  • Interdiziplinäre Arbeit und Kommunikationsdesign
  • Greenwich Millenium Village in Zusammenarbeit mit Ralph Erskine

Februar 1994 - Juli 1996

Oktober 1985 - Dezember 1993

  • Architekturstudium an der TU Berlin
    Diplomarbeit bei Prof. Rainer Hascher: "Solarzentrum Cottbus. Planung eines energieeffizienten Forschungsgebäudes auf dem Campus der TU Cottbus"
    (in Zusammenarbeit mit Klaus-Dieter Weltring)

Publikationen

Prytula, M., Schröder, T. & Mieg, H. A. (im Druck). Inter- und Transdisziplinarität. Erscheint in H. A. Mieg & J. Lehmann (Hrsg.), Forschendes Lernen: Wie die Lehre in Universität und Fachhochschule erneuert werden kann. Frankfurt a.M.: Campus.

Schröder, T., & Prytula, M. (im Druck). Sprache und Bedeutung als Grundlagenthemen im Coaching. Erscheint in H. Möller, W. Scholl, & S. Greif (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.

Prytula, Michael (2014): Wenn Städte intelligenter werden. Interview von Matthias Schwincke mit Michael Prytula, 03.03.2014 in Springer für Professionals, 2014

Prytula, Michael (2014): Smart Cities. (PDF) In: Difu-Berichte 2/2014 S. 22

Kaden, R., Prytula, M., Krüger, A., Kolbe, T.H. (2013): Energieatlas Berlin: Vom Gebäude zur Stadt – Am Beispiel zur Abschätzung der Wärmeenergiebedarfe von Gebäuden. In: A. Koch, R. Bill, A. Donaubauer (Hrsg.): Geoinformationssysteme 2013 – Beiträge zum 18. Münchner Fortbildungsseminar Geoinformationssysteme, 10.-11. April 2013, Wichmann Verlag, 2013. 17-32. 2013

Prytula, M. & Krüger, A., (2013):  Energy Atlas - A Strategic Tool for Urban Energy Planning. In: Sustainable Building Conference (SB13), Implementing Sustainability - Barriers and Chances, 24.-26.04.2013 in München – Tagungsband, Fraunhofer IRB Verlag. 329-337, 2013

Prytula, Michael (2013): Die Stadt als Stoffwechselkreislauf – Interview mit Michael Prytula vom Deutschen Institut für Urbanistik über (Ab-)Wassersysteme früher und heute. Gespräch im Deutschlandradio am 05.11.2013

Prytula, Michael (2013): Urbaner Metabolismus. Die urbanen Infrastruktursysteme Berlins. In: Steffan, Claus (Hrsg.) (2013): Parameter des Entwerfens : Architektur und Nachhaltigkeit. Lehre und Forschung am Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen der Technischen Universität Berlin 2000-2012, Universitätsverlag der TU Berlin, 205 S. - S. 86-109

Prytula, Michael (2012): Szenarien einer nachhaltigen Wärmeversorgung urbaner Systeme unter Verwendung von Stadtstrukturtypen zur energetischen Bilanzierung. In: Gesundheits-Ingenieur – Haustechnik, Bauphysik, Umwelttechnik 133 (2012), Heft 6, 281-289

Prytula, Michael (2011): Ein integrales Energie- und Stoffstrommodell als Grundlage zur Bewertung einer nachhaltigen Entwicklung urbaner Systeme. Dissertation an der TU Berlin, Universitätsverlag der TU Berlin

Prytula, Michael (2010): Der urbane Metabolismus. Ganzheitliche Betrachtungen zum Ressourcenhaushalt urbaner Systeme. In: Arch +, Nr. 196/197 Januar 2010: Post Oil City. Zeitschrift für Architektur und Städtebau, 42. Jahrgang, S. 116-117

Prytula, Michael (2009): Smart Materials und Smart - Technologies für zukunftsfähige Infrastruktursysteme. In: Workshop Smart Materials / Smart Technologies. Dokumentation des Workshops vom 28. Mai 2009 veranstaltet von der IBA Hamburg GmbH und ARCH+, 124-129

Prytula, Michael (2009): September 28th. - Die Abhängigkeit urbaner Systeme von transnationalen Energienetzen.  In: transIt. Band I - Triebkräfte der Architekturentwicklung. Publikationsreihe an der ETH Zürich,  Nr. 15 / Juni 2009, 104-107

Prytula, Michael (2006): Energieautarke Regionen. Ein Baustein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung. In: ÖKOBAU - Fachgespräch zum nachhaltigen Bauen und Wohnen Dokumentation des Fachgesprächs vom 14.10.2006 in Berlin, Nr. 16 / 38 DEZ 2006, 41-49

Projektleiter

Beteiligung an der "Nationalen Plattform Zukunftsstadt"

Das Ziel der Nationalen Plattform Zukunftsstadt ist die Entwicklung einer strategischen Forschungs- und Innovationsagenda, um Städte CO2-neutral, ressourceneffizient und klimaangepasst weiterzuentwickeln.

Projektdetails

Ressourcenflussmodell München am Beispiel Phosphor

Das Institut für Urbane Zukunft hat im Auftrag des Referats für Gesundheit und Umwelt ein qualitatives Ressourcenflussmodell zu Phosphor im Ballungsraum München erstellt, wo die funktionalen Beziehungen aller relevanten Phosphorflüsse abgebildet wurden. Dieses ist die Grundlage für eine weiterführende quantitative Stoffflussanalyse und die Erstellung passgenauer Konsistenz-, Effizienz- und Suffizienz-Strategien.

Projektdetails

Cluster-Wohnungen für baulich und sozial anpassungsfähige Wohnkonzepte einer resilienten Stadtentwicklung (Cluster-Wohnen)

Durch den demografischen Wandel in Deutschland ist zurzeit in den urbanen Räumen ein erheblicher Wohnungsmangel zu verzeichnen. Dabei ändert sich das Wohnverhalten, in Zukunft wird der Anteil der kleinen Haushalte mit nur einer Person voraussichtlich weiter anwachsen. Um dieser Tendenz Rechnung zu tragen und insgesamt der erhöhten Nachfrage nach Wohnraum befriedigen zu können, müssen neue Wohnformen entwickelt werden.

Projektdetails

Projektbeteiligter

PaSyMo: Partizipative System-Modellierung als Tool für integrierte Stadtentwicklung

PaSyMo hilft dabei, Entwicklungsdynamiken in Städten besser nachvollziehen zu können. Um die komplexen Zusammenhänge in Städten abzubilden, werden während des Projektes computergestützte Modelle entwickelt.

Projektdetails