Forschen | 11.04.2017

FH Potsdam startet neues Forschungsprojekt für integrierte Stadtentwicklung

Mit zwei neuen Wissenschaftlern erarbeitet die Hochschule ein Werkzeug zur Darstellung und Vermittlung städtischer Entwicklungsdynamiken

Potsdam, den 11. April 2017 - Wie lässt sich die Entwicklung von Städten besser verstehen, vorhersehen und aktiv mitgestalten? Dieser Fragestellung widmet sich das neue Forschungsprojekt „PaSyMo“. Die Abkürzung steht für "Partizipative System-Modellierung als Tool für integrierte Stadtentwicklung". PaSyMo ist am Institut für Angewandte Forschung - Urbane Zukunft (IaF) angesiedelt und läuft über eine Dauer von zwei Jahren. Es wird von Prof. Dr. Tobias Schröder geleitet und von den beiden neuen wissenschaftlichen Mitarbeitern Max Priebe und Timo Szczepanska durchgeführt. Mit dem Projekt startet am 17. Mai an der FH Potsdam auch die neue Vortragsreihe „Urban Future Talks“.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, zusammen mit städtischen AkteurInnen und BürgerInnen eine Toolbox zu entwickeln, die dazu anregen soll, sich an einer nachhaltigen Stadtentwicklung zu beteiligen. Mithilfe von ansprechenden Visualisierungen von unterschiedlichen Einflussfaktoren wie Verkehr, Wohnraum oder Umwelt sollen die komplexen Zusammenhänge in Städten so abgebildet werden, dass sie für jedermann verständlich und nachvollziehbar sind.

"PaSyMo zeichnet die Konsequenzen von Handeln nach und macht es möglich sich mit Chancen wie auch Risiken zukünftiger Entwicklungen auseinanderzusetzen“, erläutert Prof. Dr. Tobias Schröder, Leiter des Forschungsprojekts. “Das Alleinstellungsmerkmal von PaSyMo besteht darin, gezielt kleine und mittlere Kommunen mit einer kosteneffizienten Toolbox zu unterstützen, ohne dabei den Aufwand kommerzieller Smart City Initiativen zu verursachen.“

Das Forschungsprojekt ist am Institut für angewandte Forschung - Urbane Zukunft  (IaF) der FH Potsdam  angesiedelt und wird durch Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. PaSyMo baut auf die am IaF vorhandenen, sich interdisziplinär ergänzenden Kompetenzen, in Informationsvisualisierung, Energie- und Stoffstrommodellierung, Modellierung sozialer Interaktions- und Transformationsprozesse, Verkehrsmodellierung und Telematik sowie dem forschenden Lernen im Masterstudiengang Urbane Zukunft.

“Das Forschungsprojekt gibt Studierenden des Masterstudiengangs Urbane Zukunft die Möglichkeit, erste Erfahrungen in der angewandten Forschung zu sammeln. Durch die enge Kooperation mit städtischen AkteurInnen in Brandenburg erhoffen wir uns einen direkten Mehrwert für Stadtentwicklungen in den Kommunen“, ergänzen die beiden neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter Max Priebe und Timo Szczepanska, die das Forschungsvorhaben durchführen werden. „Interessierte laden wir schon jetzt herzlich zu den „Urban Future Talks“ am 17. Mai an der FH Potsdam ein. Neben spannenden Vorträgen zu Beteiligung im digitalen Zeitalter möchten wir einen Dialog bezüglich des Vorgehens und der Ziele des PaSyMo-Projektes anregen.“  

 

 

Kontakt

Prof. Dr. Tobias Schröder
Telefon: +49 331 580-2512
E-Mail: schroeder­ (at) fh-potsdam.de
Portrait

Pressekontakt

Jutta Neumann
Telefon: +49 331 580-1077
E-Mail: neumann­ (at) fh-potsdam.de
Portrait