Design | 16.02.2017

Design-Student gewinnt Wettbewerb um Corporate Design des Designpreises Brandenburg

Der Entwurf von Ioannis Sarakasidis wird für die kommenden Jahre das Erscheinungsbild des Designpreises Brandenburg prägen

Ein Wappenschild aus poliertem Messing – glänzend, ohne Prägung oder Aufschrift. So wird sich der landesweite Designpreis Brandenburg in den kommenden Jahren präsentieren. Dies entschied die Jury des Wettbewerbs an der FH Potsdam um das Corporate Design des Designpreises Brandenburg. Die Aufgabe an die Studierenden lautete, Medien wie Logo, Trophäe, Urkunde und Plakatkampagne neu zu gestalten. Den Grundstein für den studentischen Wettbewerb legte Constanze Vogt, FH-Lehrbeauftragte für Corporate Identity, in einem Seminar im Fachbereich Design im Wintersemester 2016/17.

Als Ergebnis des Seminars wurden der Jury insgesamt zehn Entwürfe zur Abstimmung vorgelegt.Mit dem ersten Preis wurde der 26-jährige Design-Student Ioannis Sarakasidis ausgezeichent. Sein Konzept extrahiert das Wappen aus der Brandenburgischen Landesflagge und reduziert es auf die Form des Wappenschilds. Die Jury überzeugte vor allem die einfache und klare Geste, mit der der Anspruch auf „Wert“ und „Offizialität“ vermittelt wird.

„Sarakasidis positioniert den Designpreis als ranghoch, indem er die allgemeingültige heraldische Schildform für den Designpreis Brandenburg besetzt. Die Trophäe des Designpreises Brandenburg wird zukünftig ein glänzendes Schild aus Messing sein. Das leere Wappen ist Assoziationsraum und Projektionsfläche für die verschiedenen Disziplinen und Einreichungen beim Designpreis des Landes“, so die Begründung der Jury.

Neben dem ersten Preis zeichnete die Jury auch die Entwürfe von Mandy Guse (Platz 2) und Maximilian Zientek (Platz 3) aus.

Mitglieder der Jury waren Dorothée Stacke und Yvonne Moebius vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Jörg Sabrowski vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Jean-Pierre Winter und Michael Suckow von der medienlabor GmbH, Prof. Matthias Beyrow, Dekan des Fachbereichs Design sowie Prof. Jörg Hundertpfund, Professor für Produktdesign der FH Potsdam.

Der Designpreis des Landes Brandenburg wird alle zwei Jahre durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) ausgelobt. Mit dem Preis würdigt das Land die Kreativwirtschaft als wichtiges Wachstumsfeld und platziert Design als wirksames Instrument zur nachhaltigen Wirtschaftsförderung.

Ioannis Sarakasidis (Foto: medienlabor)

Kontakt

Anouk Meissner
Telefon: +49 331 580-1436
E-Mail: meissner­ (at) fh-potsdam.de
Portrait

Pressekontakt

Jutta Neumann
Telefon: +49 331 580-1077
E-Mail: neumann­ (at) fh-potsdam.de
Portrait