Skip to main content

Forschungsprofessuren an der Fachhochschule Potsdam

Forschung gehört in Brandenburg zu den gesetzlichen Aufgaben von Fachhochschulen. Seit 2008 unterstützen Forschungsprofessuren in besonderer Weise die Schärfung des hochschuleigenen Forschungsprofils, intensivieren die Forschungsaktivitäten und zeichnen sich maßgeblich für die Einwerbung von Drittmitteln verantwortlich. Innerhalb der Hochschule eröffnen sie neue Forschungsfelder – synergetisch und interdisziplinär.

Unsere Forschungsprofessor*innen

Prof. Dr. Judith Ackermann

Die Forschungsprofessur „Digitale und Vernetzte Medien in der Sozialen Arbeit“ fungiert sowohl als Bindeglied für unterschiedliche Forschungsdisziplinen und Fachbereiche und als auch bereits bewilligter BMBF-Projekten und Kooperationen zwischen den Fachbereichen Sozial- und Bildungswissenschaften und Design.

Im Kontext der zentralen Forschungsschwerpunkte der FH Potsdam ist die Forschungsprofessur anschlussfähig zum Bereich „Digitale Transformation“ sowie zum Bereich „Gesellschaft bilden“ und wird für beide Felder wichtige Impulse liefern.
Für die Entwicklung und Beforschung digital gestützter Formate, die im sozialen Sektor verortet sind, besteht aktuell ein sehr hoher gesellschaftlicher Bedarf, der auf ein noch nicht vollständig besetztes Terrain trifft. Durch die bereits in Potsdam platzierten Projekte konnten Schwerpunkte im Bereich der Kulturellen und Künstlerischen Bildung unter Bedingungen des Digitalen sowie im Bereich Digital Mental Health gesetzt werden.
Während sich das Projekt DISA mit Digitaler Inklusion im Kontext Sozialer Angststörungen befasst, sollen Folgeanträgen die Chancen und Herausforderungen digitaler Technologien für die Bereiche Depression und (Jugend-)Suizidalität adressieren. Weitere Themen, die im Rahmen der Forschungsprofessur untersucht werden, sind u. a. Fragen nach Empathiesteigerung durch die Interaktion mit technischen Objekten und den Potentialen von künstlicher Intelligenz in sozialarbeiterischen und psychologischen Settings.

Prof. Dr. Judith Ackermann ist seit dem 01.01.2017 Professorin für Digitale und vernetzte Medien in der Sozialen Arbeit am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der FH Potsdam. In ihren aktuellen interdisziplinären BMBF-Projekten befasst sie sich mit Fragestellungen von Inklusion, Partizipation, Kunst und (Kultureller) Bildung unter Bedingungen des Digitalen. In ihren Lehr- und Transferprojekten untersucht sie Beratungsprozesse und Nachrichtenaneignung in sozialen Medien, entwickelt Computerspiele als Bildungsformate und gestaltet Formen digitalen Theaters. Sie ist wissenschaftlicher Beirat der Akademie für Theater und Digitalität am Theater Dortmund und regelmäßige Gastprofessorin an der School of Design des Politecnico di Milano. Ihre Arbeiten fließen in die Ausgestaltung des von ihr initiierten „Digital Participation and Inclusion-Lab (dpi-lab)“ ein, welches sich aktuell im Aufbau befindet. Judith Ackermann ist promovierte Medienwissenschaftlerin und Schauspielerin.

Zum Personenprofil

Der aktuelle Schwerpunkt der Forschungsprofessur betrifft die Zusammenhänge (von Infrastrukturen, Prozessen und Effekten) des Interface-Komplexes mit Verfahren des (ideologischen sowie materiellen) Leitens. Auf diese Weise kann Digitalität – verstanden als Gesamtheit und Eigenart der Bedingungen und Folgen elektronischer Digitalcomputer in all ihren Varianten – prinzipiell und über die Auseinandersetzung mit konkreten Fragen erschlossen werden. Zu den Beispielen, die dazu untersucht werden, gehören u. a. das Smartphone, Computerspiele, das Phänomen und Plattform-Prinzip von Videokonferenzen (Zoom & Co) sowie KI-gestützte Formen von Autonomie. Zu video/plattform conferencing läuft seit 2021 ein Forschungs- und Publikationsprojekt mit Dr. Axel Volmar (Universität Siegen) und Prof. Dr. Olga Moskatova (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) mit dem Titel „Video Conferencing: Practices, Politics, Aesthetics“. Das Verhältnis von KI und Autonomie untersucht Jan Distelmeyer am Beispiel selbstfahrender Autos und im Rahmen der Vorbereitung eines Forschungsprojekts zu „Infrastrukturen der Autonomie“ als Kooperation des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM) mit dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG). Alle Forschungsperspektiven fließen ein in die Betreuung des von der VolkswagenStiftung finanzierten Graduiertenprogramms „Sensing: Zum Wissen sensibler Medien“ (2018-2022), das auf sensorbasierte Entwicklungen der digitale Transformation reagiert. Dieses Forschungskolleg umfasst sieben Promotions-Stellen und eine Postdoc-Stelle, wurde 2017 von einem Team von Professor*innen der Universität Potsdam, der Fachhochschule Potsdam und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf eingeworben und ist seitdem am Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM) angesiedelt. Geforscht wird hier zu einschneidenden Veränderungen im Verhältnis zwischen Medien, Menschen und (Um-)Welt: Dank der Verbindung von Sensor- und Computertechnologie kommen diverse Objekte, Apparaturen und Systeme zunehmend in die Lage, ihre Umgebung zu erfassen, zu vermessen und auf sie zu reagieren. Die Entwicklung von „Smart Cities“ und als „smart“ adressierten Objekten gehören dabei zu den öffentlichkeitswirksamen Spitzen eines Eisbergs technologischer Veränderungen. Hier entstehen neue Formen des Vermittelns, neue (auch affektive) Beziehungen zwischen Menschen und apparativen Wahrnehmungen, wirken neue Formen von Medialität und Digitalität, die somit neue Fragen, Methoden und Debatten herausfordern. In diesem Sinne widmen sich die Sensing-Forschungen am ZeM dem Verhältnis von Affekt und Medientechnologien, den more-than-human networks, der Ästhetik der Einfühlung, der Inklusion an der Schnittstelle von Mensch und Maschine, der Politisierung in der technologischen Gegenwart, Schnittstellen-Imaginationen sowie (historischen) Interfacing-Narrativen.

Prof. Dr. Jan Distelmeyer ist seit 2010 Professor für Geschichte und Theorie der technischen Medien im Kooperationsstudiengang Europäische Medienwissenschaft, der gemeinsam von der Fachhochschule Potsdam und Universität Potsdam betrieben wird. Er ist Gründungsmitglied des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM) und der AG Interfaces der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM). Seine Forschungen widmen sich, neben grundsätzlichen Fragen der Medialität und der Praxis der Theorie, insbesondere zwei Bereichen: dem Feld der verdrängten Filmgeschichte(n) – seit 2008 als Mitherausgeber der CineGraph-Bücher in der edition text + kritik, die auf die jährlichen Internationalen Filmhistorischen Kongressen von CineGraph und dem Bundesarchiv basieren – und dem Feld der Digitalität und Computerisierung, das sowohl als allgemeines Phänomen analysiert wird als auch durch die Auseinandersetzung mit konkreten Erscheinungsformen, medialen Konstellationen und Diskursen. Jan Distelmeyer hat Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Medienwissenschaft und Philosophie an den Universitäten Bochum und Hamburg studiert, 2002 an der Universität Hamburg promoviert und 2011 habilitiert mit der venia legendi für Medienwissenschaft.

Zum Personenprofil

Prof. Dr. Marian Dörk

Prof. Dr. Marian Dörk beschäftigt sich im Rahmen seiner Forschungs- und Lehraktivitäten mit dem Themengebiet der Informationsvisualisierung. Er widmet sich insbesondere der Entwicklung neuartiger Visualisierungen, die einen explorativen Zugang zu komplexen Daten ermöglichen. Im Prozess fortschreitender Digitalisierung verschiedenster Lebensaspekte, wie zum Beispiel im Bereich kultureller Sammlungen, sozialer Medien und wissenschaftlicher Beobachtungen, eröffnet die interaktive Visualisierung eine vielversprechende Perspektive, um mit der zunehmend als Datenflut empfundenen Herausforderung der Wissensgesellschaft zurechtzukommen. 

Inspiriert von der Haltung des Flaneurs gegenüber der wachsenden Stadt des 19. Jahrhunderts stellt sich die Frage wie informationelles Flanieren in den Datenräumen des 21. Jahrhundert aussehen mag. Neben dem Anspruch an innovativer Entwicklung soll die Professur auch einen kritischen Diskurs zu Visualisierung und Massendaten („Big Data“) bereiten. Es ist das erklärte Ziel, das Potenzial von Visualisierung für die Begleitung persönlicher und politischer Entscheidungsprozesse zu erforschen aber dabei auch die Macht, die visuelle Repräsentationen auf unsere Umweltwahrnehmung haben, kritisch zu hinterfragen. Dafür hat sich Marian Dörk zum Ziel gesetzt, das Thema Informationsvisualisierung als ein querschneidendes Schlüsselthema in der Fachhochschule Potsdam zu etablieren, die überregionale und internationale Sichtbarkeit hiesiger Visualisierungsforschung zu stärken und letztendlich den Informationsalltag vieler Menschen zu verbessern.

Prof. Dr. Marian Dörk ist seit 2013 Forschungsprofessor für „Information Visualization & Management“ am Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft der Fachhochschule Potsdam. Seine Forschungs- und Lehraktivitäten fokussieren sich auf Informationsvisualisierung mit besonderer Sensibilität für soziale, kulturelle und technologische Veränderungen. Er lehrt in den Studiengängen Interfacedesign, Urbane Zukunft und in den Informationswissenschaften.Zusammen mit Prof. Boris Müller leitet er das Urban Complexity Lab, in dem Wissenschaftler*innen mit Hintergründen in Design, Informatik und Kulturwissenschaften an Visualisierungen komplexer Daten forschen. Marian Dörk ist promovierter Informatiker und Diplom-Ingenieur für Computervisualistik.

Zum Personenprofil

Prof. Winfried Gerling

Prof. Winfried Gerlings aktuelle Forschung konzentriert sich auf die Veränderungen des fotografisch apparativen Komplexes durch digitale Technologien. Der fotografische Sensor in den sogenannten smarten Kameras ist nur noch einer unter vielen. Die erzeugten Bilder basieren auf Erfassungen weiterer Sensoren. Die Repräsentation dieser Daten (Bilder) wird aktuell durch Künstliche Intelligenz und Cloud Computing gestützt. Damit werden diese bildgebenden Verfahren tendenziell zu Visualisierungen, die auf mannigfaltigen statistischen Prozessen und Normalisierungen beruhen.
Insbesondere vernetzte Bilder und Apparate stehen im Zentrum der Untersuchungen, ebenso wie die Einbettung der Fotografie in ein komplexes Aushandlungsverhältnis von Körpern, Umgebungen, Hardware, Software, KI, Netzwerken und sozialen Medien. Untersucht werden diese Veränderungen meist an konkreten Technologien, Praktiken und Fällen:
Zu diesem Komplex ist das Buch „Bilder Verteilen - Fotografische Praktiken in der digitalen Kultur“ (2018) in Co-Autor*innenschaft mit Dr. Susanne Holschbach und Prof. Dr. Petra Löffler (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) erschienen und zuletzt das Buch „Versatile Camcorders – Looking at the GoPro Movement“ (2021), das er zusammen mit Prof. Dr. Florian Krautkrämer (Hochschule Luzern) herausgegeben hat. Gemeinsam arbeiten sie an einem Forschungsprojekt zur Konzeptualisierung der Frage, was heute eine Kamera ausmacht. Eine spezifische Kamera prägt durch ihre spezielle Disposition den Gebrauch des Apparates auf eine besondere Weise, und damit beeinflusst und formt sie auch das aufgenommene Bild und die Ästhetik.
Darüber hinaus gilt ein aktuelles Forschungsinteresse der Funktion festgehaltener Bilder des Bildschirms als fotografische Praxis. Hierzu arbeitet Winfried Gerling mit Dr. Sebastian Möring (Digital Games Research Center, Universität Potsdam) und Marco De Mutiis (Fotomuseum Winterthur) seit 2017 an einem Forschungs- und Publikationsprojekt unter dem Arbeitstitel „Bildschirmbilder/Screen-Images“. Diese Forschungsperspektiven fließen ein in die Betreuung des von der VolkswagenStiftung finanzierten Graduiertenprogramms „Sensing: Zum Wissen sensibler Medien“ (2018-2022), das auf sensorbasierte Entwicklungen der digitalen Transformation reagiert. Dieses Forschungskolleg umfasst sieben Promotions-Stellen und eine Postdoc-Stelle, wurde 2017 von einem Team von Professor*innen der Universität Potsdam, der Fachhochschule Potsdam und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf eingeworben und ist seitdem am Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM) angesiedelt.
Geforscht wird hier zu einschneidenden Veränderungen im Verhältnis zwischen Medien, Menschen und (Um-)Welt: Dank der Verbindung von Sensor- und Computertechnologie kommen diverse Objekte, Apparaturen und Systeme zunehmend in die Lage, ihre Umgebung zu erfassen, zu vermessen und auf sie zu reagieren. Die Entwicklung von „Smart Cities“ und als „smart“ adressierten Objekten gehört dabei zu den öffentlichkeitswirksamen Spitzen eines Eisbergs technologischer Veränderungen. Hier entstehen neue Formen des Vermittelns, neue (auch affektive) Beziehungen zwischen Menschen und apparativen Wahrnehmungen, wirken neue Formen von Medialität und Digitalität, die somit neue Fragen, Methoden und Debatten herausfordern.
In diesem Sinne widmen sich die Sensing-Forschungen am ZeM dem Verhältnis von Affekt und Medientechnologien, den more-than-human networks, der Ästhetik der Einfühlung, der Inklusion an der Schnittstelle von Mensch und Maschine, der Politisierung in der technologischen Gegenwart, Schnittstellen-Imaginationen sowie (historischen) Interfacing-Narrativen.

Prof. Winfried Gerling ist seit 2000 Professor für Konzeption und Ästhetik der Neuen Medien im Kooperationsstudiengang Europäische Medienwissenschaft, der gemeinsam von der Fachhochschule Potsdam und Universität Potsdam betrieben wird. Als erster Studiendekan an der FHP war er maßgeblich an Aufbau und Entwicklung des Studiengangs beteiligt. Er war Mitglied des DFG Graduiertenkollegs „Sichtbarkeit und Sichtbarmachung – Hybride Formen des Bildwissens“ und ist aktuell Mitglied des von der VolkswagenStiftung geförderten Forschungskollegs „Sensing: Zum Wissen sensibler Medien“. Winfried Gerling ist Gründungsmitglied des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM) und derzeit im Direktorium des ZeM. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der praktischen, theoretischen und historischen Reflexion fotografischer Praktiken und Medien, mit einer Konzentration auf den Veränderungen durch digitale Technologien, der digitalen Ästhetik und medialen Environments. Winfried Gerling studierte Kunst (Abschluss 1994) an der Hochschule der Künste in Berlin und arbeitete danach vorrangig an interaktiven Anwendungen und Installationen im Museums- und Ausstellungskontext.

Zum Personenprofil

Prof. Dr. Frank Heidmann

Das Forschungsgebiet Mensch-Computer Interaktion (Human-Computer Interaction) sowie die damit im engen Zusammenhang stehenden Themenfelder „Human-Centred Design“ und „Service Design“ stehen im Mittelpunkt der Forschungsprofessur „Design of Software Interfaces“. Sie adressiert zentrale Herausforderungen der digitalen Transformation in allen gesellschaftlichen Bereichen und sozial-räumlichen Kontexten.
Neben den originären Forschungsthemen der Mensch-Computer Interaktion, digitale Systeme, Produkte und Services menschenzentriert zu gestalten und dafür jeweils angemessene Interaktionsformen – visuell-grafisch, akustisch und haptisch – zu entwickeln, werden im Rahmen der Forschungsprofessur die gesellschaftlichen Folgen der digitalen Transformation in den Fokus der Forschungsarbeiten gestellt. An der Schnittstelle zur Zukunftsforschung und „Science and Technology Studies“ (STS) werden mit Methoden aus dem „Critical Speculative Design“ und „Design Fiction“ alternative Zukünfte auf unterschiedlichen Maßstabsebenen für spezifische Domänen und Daseinsgrundfunktion (u.a. Mobilität, Gesundheit, Bildung, Wirtschaft und Kultur) entwickelt.
Menschenzentrierte Schnittstellen für die digitale Teilhabe an urbanen Services im Kontext der »Smart City« sind ebenso Forschungsthema der Professur wie die partizipative Entwicklung von digitalen Angeboten für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Das Forschungsgebiet Mensch-Computer Interaktion ist inter- und transdisziplinär angelegt und damit anschlussfähig an mehr oder weniger alle Forschungsarbeiten der fünf Fachbereiche der FHP, die in irgendeiner Weise digitale Technologien entwickeln, einsetzen, bewerten oder kritisieren.
Das Spektrum bereits etablierter fachbereichsübergreifender Forschungskooperationen reicht von Projekten zur digitalen Inklusion im Kontext Sozialer Angststörungen, über die gemeinsame Curriculumentwicklung zur Erprobung neuer Lehr- und Lernformate für die Stärkung der »Digital Literacy« in den Design bzw. informationswissenschaftlichen Studiengängen bis hin zu Formaten Forschenden Lernens im Kontext »Desaster Management«.

Prof. Dr. Frank Heidmann ist seit 2005 Professor für das Themenfeld Design of Software Interfaces im Studiengang Interfacedesign an der Fachhochschule Potsdam. Neben seiner Lehrtätigkeit leitet Frank Heidmann das IDL (Interaction Design Lab), eine interdisziplinäre Forschungs- und Transfereinrichtung des Fachbereichs Design, die Unternehmen und Institutionen bei der digitalen Transformation ihrer Produkte und Services unterstützt. Seine aktuellen Forschungsprojekte befassen sich mit der Konzeption und Gestaltung menschenzentrierter Technikschnittstellen für das Katastrophenmanagement, die interaktive Visualisierung von Umweltdaten im Rahmen der Wissenschaftskommunikation sowie der Weiterentwicklung von Methoden der Designforschung. Seit 2015 ist Frank Heidmann Gastprofessor an der National Taipei University of Technology in Taiwan und erforscht interkulturelle Einflussfaktoren auf die Nutzung von Mensch-Computer-Schnittstellen für Smart City Services.

Zum Personenprofil

Prof. Dr. Frauke Hildebrandt

Die Forschungsprofessur fokussiert im Forschungsschwerpunkt „Gesellschaft bilden – Frühkindliche Bildungsforschung“ das Spannungsfeld zwischen individuumszentrierten Lebens- und gemeinschaftsorientierten Verhaltensweisen, ferner Rahmenbedingungen und externe Faktoren (z. B. Klimawandel) für soziale und regionale Transformationen und Veränderungsprozesse sowie etablierte Stadtentwicklungsprozesse (z. B. Quartiersmanagement).
Die Eigenständigkeit des Forschungsschwerpunktes begründet sich durch den besonderen Aspekt des Themas Bildung bezogen auf alle Bereiche der Gesellschaft und speziell die frühkindliche Bildungsforschung. Diese wird im Forschungsschwerpunkt insbesondere durch das seit 2017 aktive PINA (Potsdam Research Institute for Early Learning & Educational Action) repräsentiert, einem interdisziplinären Forschungsverbund von FH Potsdam und Universität Potsdam zur frühkindlichen Bildung und Entwicklung. PINA versteht sich als Kompetenzzentrum für frühkindliche Bildungsforschung und als Plattform für den Austausch von Forschung und Praxis. Zentrale Themen sind kognitive und sozial-emotionale Entwicklung, pädagogische Interaktion und Qualitätsentwicklung in der Frühen Bildung.
Das Praxisentwicklungs- und Forschungsprojekt EQUIP fokussiert auf den thematischen Kern des Forschungsschwerpunktes und unterstützt damit die Forschungsprofilbildung sowohl des Fachbereichs Sozial- und Bildungswissenschaften als auch der gesamten Hochschule: Feldforschung mit Praxiseinbettung und Laborforschung verbinden sich im Projekt und schließen eine Forschungslücke zur Untersuchung früher Bildungsprozesse. Dieser innovative Ansatz ermöglicht die Erarbeitung, Implementierung und Evaluation empirisch fundierter Praxisentwicklungskonzepte und Transferprogramme zur Qualitätssicherung.

Prof. Dr. Frauke Hildebrandt ist seit 2013 Professorin für Praxisentwicklung und Forschung in der Pädagogik der Kindheit an der Fachhochschule Potsdam und stellvertretende Leiterin des kooperativen MA-Studiengang „Frühkindliche Bildungsforschung“ von FH Potsdam und Universität Potsdam. In ihren Forschungs- und Praxisentwicklungsprojekten befasst sich Frauke Hildebrandt mit der sozialkognitiven Entwicklung von jungen Kindern in pädagogischen Settings. Ihr besonderes Interesse gilt der Entwicklung von Propositionalität und diskursiver Rationalität (Objektivitätsverständnis, Begründungsstrategien, Perspektivwechsel) in partizipativen pädagogischen Interaktionen.

Zum Personenprofil

 

Prof. Constanze Langer

Nach wie vor spielt der visuelle Sinn eine zentrale Rolle in der menschlichen Wahrnehmung und somit im Interfacedesign. Denn trotz vielfacher Innovation im Bereich multimodaler Interaktion ist die zentrale Schnittstelle zwischen Mensch und Computer weiterhin der Screen – in allen Größen und Ausprägungen, in so gut wie allen Lebenswelten und zunehmend in allen Lebensphasen. Visual Interfacedesign stellt grafische und semiotische sowie zeit- und interaktionsbasierte Fragen im Bereich interaktiver visueller Systeme formal-ästhetisch in den Mittelpunkt. Die analytische Auseinandersetzung mit bestehenden Systemen, das Visualisieren von Zusammenhängen und Netzstrukturen, aber auch die grundlegende Entwicklung von neuen Visualisierungen, innovativen Interaktionsformaten als auch visueller Narrative bildet den Schwerpunkt der Gestaltungspraxis. Kombiniert mit dem Anliegen, in einer technisch immer komplexer werdenden Welt, die Souveränität von Menschen im Umgang mit digitalen Technologien zu gewährleisten und durch Design bestenfalls zu verbessern, führt zur thematischen Verbindung von »Design & Digitale Souveränität«. So thematisiert beispielsweise das vom BMBF-geförderte Projekt »DataSkop« die Potentiale von innovativen User Interfaces und Visualisierungen zur Förderung der digitalen Souveränität von Nutzer*innen durch die Entwicklung einer plattform-unabhängigen Infrastruktur für Datenspendeprojekte und der Konzeption von personalisierten Daten-Dashboards. Durch die Untersuchung von algorithmischen Empfehlungssystemen durch Datenspenden werden Strukturen und Muster deutlich, welche durch Visualisierungen sichtbar und durch Infografiken verständlicher werden. Integriert in kompetenzfördernde Lehr- und Lernszenarien ermöglichen diese einen Einsatz in der Bildungsarbeit, was wiederum die Nutzenden bei einem selbstbestimmten Umgang mit Daten, neuen Fertigkeiten und Verständnis im Umgang mit Technologien ausstattet.

Prof. Constanze Langer ist seit 2012 Professorin für das Themengebiet Visual Interfacedesign im Studiengang Interfacedesign an der Fachhochschule Potsdam. Neben ihrer Lehrtätigkeit ist sie Mitglied im Interaction Design Lab (IDL), einer interdisziplinären Forschungs- und Transfereinrichtung des Fachbereichs Design. Das IDL beherbergt ein internationales Team an Designer*innen und Entwickler*innen, die an den Schnittstellen zwischen Forschung, Lehre, Entwicklung, Technologie- und Wissenstransfer arbeiten. Ihre Forschungsprojekte befassen sich mit der Konzeption und Gestaltung von Artefakten und Formaten, welche die Kompetenzen des Individuums stärken, um informiert mit Daten umzugehen und souverän agieren zu können. Dazu werden sowohl Bildungs- und Beteiligungsformate untersucht als auch die Potenziale von innovativen Interfaces, Infografiken und Visualisierungen entwickelt und evaluiert. Seit 2020 ist sie zudem Honorarprofessorin an der National Taipei University of Technology (NTUT) in Taiwan und befasst sich mit interkulturellen künstlerischen Analyse- und Synthesepraktiken der Gestaltung. Dabei sind besonders Forschungsfragen hinsichtlich der interkulturellen Entwicklung und Rezeption von Informationsarchitekturen, Interaktionsmechanismen und Visualisierungsformaten bedeutsam. Die Weiterentwicklung von Methoden der Designforschung und ihr Transfer in Designcurricula ist ein übergreifendes Interessensgebiet, welches auf die hochschuldidaktischen Diskurse der künstlerischen Fächerkulturen abzielt.

Zum Personenprofil

 

Prof. Dr. Antje Michel

Zentrales Ziel der Forschungsprofessur ist die Weiterentwicklung des international neuen Lehr- und Forschungsgebiet der Informationsdidaktik unter den fachlichen Gesichtspunkten der Informationswissenschaften. Der zentrale Bezugspunkt der Professur ist hierbei die Veränderung von Informations- und Wissenstransferprozessen im Kontext der digitalen Transformation. Damit sind zwei übergeordnete Fragestellungen verbunden: Welche Veränderungen ergeben sich durch die Digitalisierung in Bezug auf Informationsformen und Informationsverhalten? Wie können diese Veränderungen bei der Gestaltung angemessener Wissenstransferformate auf diese Veränderungen angemessen berücksichtigt werden? Somit verstehen sich die Forschungsaktivitäten als profilbildend für den Fachbereich Informationswissenschaften, dessen Forschung den Data- & Information Life Cycle im Kontext der digitalen Transformation fokussiert, sowie profilbildend für die FH Potsdam im Hinblick auf die Ausgestaltung des hochschulübergreifenden Forschungsschwerpunkts „Digitale Transformation - Urbane Zukunft“. Bei der Beteiligung erfolgreich eingeworbener Drittmittelprojekten wird der Focus auf interdisziplinäre Projekte der Hochschule liegen. Derzeitig eingeworbene Projekte bearbeiten Kernfragestellungen im Kontext der Verkehrsinformationsverhaltensforschung sowie mit unterschiedlichen transferwissenschaftlichen Fragestellungen. Sie verknüpfen informations- und wissenschaftskommunikationstheoretische Perspektiven mit der Weiterentwicklung von Methoden der partizipatorischen Praxiseinbindung. Zudem soll während der Laufzeit der Professur die Nachwuchsförderung durch die fachliche Qualifizierung im Rahmen der Projekttätigkeiten, durch die Ermöglichung von kooperativen Promotionen sowie durch die Weiterentwicklung von Promotionsförderungsstrukturen an der FH Potsdam betrieben werden.

Prof. Dr. Antje Michel ist seit dem 01.01.2016 Professorin für Informationsdidaktik und Wissenstransfer am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam. Der fachliche Schwerpunkt ihrer interdisziplinär ausgerichteten Professur liegt in der Erforschung des Informationsverhaltens unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen und Praxiskulturen als Grundlage für die Gestaltung von Wissenskommunikationsprozessen. In ihren aktuellen Forschungsprojekten entwickelt Michel Methoden für die inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit und den Theorie-Praxistransfer am Beispiel von Mobilitätsentwicklungsprojekten. Antje Michel ist promovierte Soziologin und wissenschaftliche Bibliothekarin.

Zum Personenprofil

The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.

Der Begriff Interaction-Design bezieht sich auf die Schnittstelle zwischen Mensch und Computer. Diese Schnittstelle ermöglicht einerseits die Repräsentation von Daten und Handlungsräumen – zumeist in Form von zweidimensionalen Ausgabegeräten wie Bildschirmen. Andererseits ermöglicht die Schnittstelle aber auch die Manipulation von Datenstrukturen über typische Eingabegeräte wie Maus, Tastatur und – inzwischen häufiger anzutreffen – über Gestenerkennung, Sprachsteuerung oder Sensortechnologie.

Um einen anschaulichen Umgang mit großen Datenmengen zu erreichen, spielt Datenvisualisierung eine entscheidende Rolle. Sie ermöglicht es, viele unterschiedliche, individuelle Ansichten auf Daten zu generieren und dadurch ein besseres Verständnis für die vielschichtigen Zusammenhänge der einzelnen Datenwerte untereinander zu erzeugen. Traditionelle rein statistische multivariate Analysemodelle werden hierbei durch visuelle Darstellungen ergänzt und Erkenntnisse der Wahrnehmungspsychologie mit Methoden der Gestaltung, Statistik und Informatik auf eine Art kombiniert, so dass datenbasierte Muster in visuelle Strukturen und interaktiver Ansichten überführt werden.

Die Kombination der beiden Forschungsgebiete ermöglicht es, neue Zugänge, Anwendungsgebiete und Vermittlungsformen für aktuelle und gesellschaftsrelevante Themen zu finden.

Prof. Boris Müller ist seit 2004 Professor für Interaction-Design im Studiengang Interfacedesign der Fachhochschule Potsdam. Im Rahmen seiner Lehr- und Forschungstätigkeit beschäftigt er sich intensiv mit den beiden eng verknüpften Forschungsgebieten Interaktionsdesign und Datenvisualisierung. Zusammen mit Prof. Dr. Marian Dörk leitet er das Urban Complexity Lab, in dem Wissenschaftler*innen mit Hintergründen in Design, Informatik und Kulturwissenschaften an Visualisierungen komplexer Daten forschen.

Prof. Boris Müller hat unter anderem am Royal College of Art in London studiert und dort mit einem MA im Fach „Computer Related Design“ sein Studium abgeschlossen. Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren MetaDesign San Francisco, das Institut für Medienkommunikation der Fraunhofer Gesellschaft und schließlich das Interaction Design Institute Ivrea, wo er als Forscher und Gastprofessor tätig war. Seine Projekte wurden mit zahlreichen internationalen Design-Preisen ausgezeichnet.

Zum Personenprofil

Zentrale Schwerpunkte der Forschungsprofessur „Bibliothekswissenschaft“ liegen in den Bereichen Forschungsdaten(management), FAIR Data, Research Data Lifecycle, Data Literacy, Digital Humanities. Zu den Lehr- und Forschungsgebieten gehören insbesondere die Erschließung und Beschreibung analoger und digitaler Informationsobjekte mit internationalen Metadaten-Standards, Forschungsdatenmanagement, Digital Humanities sowie die Methodologie der Bibliothekswissenschaft und die Analyse der Rolle von Bibliotheken in Wissenschaft und Gesellschaft. Damit verortet sich die Forschungsprofessur im Forschungscluster „Digitale Transformation - Urbane Zukunft“.

Sowohl in der Lehre als auch in der Forschung ist es das Ziel, interdisziplinär und gemeinsam mit Kolleg*innen aus anderen Fachbereichen das Profil der FHP zu unterstützen und auszubauen. Zusätzlich werden die Kooperationen mit regionalen Hochschulpartnern gestärkt und intensiviert. Mit der HU Berlin startet im Bereich Lehre im SS 2020 der Weiterbildende Masterstudiengang Digitales Datenmanagement und mit der Universität Potsdam läuft seit November 2019 das MWFK-finanzierte gemeinsame Forschungsprojekt „Forschungsdatenmanagement in Brandenburg“.

Darüber wurde mit der Universität Potsdam die gemeinsame Organisation der Digital Humanities Konferenz DHd für das Jahr 2021beim DH-Fachverband beantragt, deren Begutachtung war erfolgreich war. Die DHd 2021 findet im März 2021 in Potsdam statt. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Forschungsprofessur „Daten“ und „Digital Humanities“ integrieren sich ideal in den Fachbereich Informationswissenschaften unterstützen den Forschungsschwerpunkt Digitale Transformation der FHP, wird Qualifizierungsallianzen über Bundeslandgrenzen hinweg realisieren und regionale Kooperationen, insbesondere mit der Universität Potsdam, intensivieren.

Prof. Dr. Heike Neuroth ist seit dem 01.04.2015 Professorin für Bibliothekswissenschaft am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam. In ihren aktuellen DFG und BMBF Projekten erforscht und entwickelt Neuroth Methoden und Dienste für ein FAIRes Datenmanagement über Disziplingrenzen und Fächerkulturen hinweg. Sie ist in nationalen und internationalen Gremien und Arbeitsgruppen aktiv (z.B. Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen, Research Data Alliance) und regelmäßig in Begutachtungsprozesse involviert (z. B. DFG, BMBF, EU). Heike Neuroth ist promovierte Geowissenschaftlerin und wissenschaftliche Bibliothekarin (ORCID ID: 0000-0002-3637-3154).

Zum Personenprofil

Prof. Dr.-Ing. Michael Prytula

Prof. Dr.-Ing. Michael Prytula forscht und lehrt in den Themenfeldern energieeffizientes Bauen, erneuerbare Energien, ökologische Gebäudetechnik und klimaangepasstes Bauen verbunden mit einer integralen Betrachtung bauklimatischer, gebäudetechnischer und infrastruktureller Systeme. Der Arbeitsschwerpunkt liegt damit in energetisch-stofflichen und raumplanerischen Fragestellungen zur sozial-ökologischen Transformation urbaner Systeme.

Die Transformation des Energiesystems (Energiewende), die Anpassung an den Klimawandel und an demographische, ökonomische und strukturelle Veränderungen (resiliente Raum- und Infrastrukturen) sowie weitreichende technologische Entwicklungen insbesondere im Bereich der Informations- und Kommunikationssysteme (Smart Cities) erfordern eine inter- und transdisziplinäre Herangehensweise. Eine Schlüsselstellung in der nachhaltigen Entwicklung urbaner Systeme und damit ein zentrales Forschungsinteresse nimmt die Analyse und nachhaltige Gestaltung des Urbanen Metabolismus ein, in dem die Austauschprozesse von Gesellschaft und Umwelt vermittelt sind.
Website: www.urbaner-metabolismus.de/

Prof. Dr.-Ing. Michael Prytula ist seit 2014 Forschungsprofessor für „Ressourcenoptimiertes und klimaangepasstes Bauen“ am Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft der Fachhochschule Potsdam. Die fachlichen Schwerpunkte liegen in energetisch-stofflichen und raumplanerischen Fragestellungen zu einer nachhaltigen Transformation urbaner Systeme. Abgeschlossene Forschungsprojekte sind „Cluster-Wohnungen für baulich und sozial anpassungsfähige Wohnkonzepte einer resilienten Stadtentwicklung“ in Kooperation mit Prof. Dr.-Ing. Susanne Rexroth (HTW Berlin) sowie die „Begleitforschung eines Neubaus für Studierende“ im Modellvorhaben nachhaltiger und bezahlbarer Bau von Variowohnungen, beide gefördert vom BBSR / BMI. Im Juni 2020 startet mit dem Modellprojekt „Zentrum für Metropolinnovationen in Bratislava (Slowakei)“ eine von der DBU geförderte Konzeption für eine ökologisch und sozial nachhaltige Gebäudemodernisierung. Michael Prytula ist promovierter Architekt und Studiengangsleiter des Masterstudiengangs Urbane Zukunft.

Zum Personenprofil

Prof. Dr. Tobias Schröder

Prof. Dr. Tobias Schröder vertritt die sozial- und verhaltenswissenschaftliche Perspektive auf urbane Transformationsprozesse im Kontext nachhaltiger Entwicklung. Sein Forschungsprogramm ist der Analyse und Modellierung von sozialen Interaktionen gewidmet. Dabei geht es zum einen um das Verständnis der kognitiven und emotionalen Grundlagen von Kommunikationsprozessen in komplexen sozialen Systemen, zum anderen um konkrete Anwendungen solcher Erkenntnisse auf Fragen der Akzeptanz technologischer und sozialer Innovationen sowie der Gestaltung urbaner Veränderungsprozesse.

Zum Beispiel wurde ein Simulationsmodell entwickelt, mit dem die Auswirkungen verschiedener Politikmaßnahmen und Kommunikationsstrategien auf die Einstellung der Bevölkerung zum Thema Elektromobilität untersucht werden können. Damit steht gewissermaßen ein virtuelles Labor zur Verfügung, um mit möglichen nachhaltigen Entwicklungsstrategien im Vorfeld ihrer tatsächlichen Implementierung experimentieren zu können.

Prof. Dr. Tobias Schröder ist seit 2014 Forschungsprofessor für „Nachhaltige urbane Entwicklungsstrategien“ am Institut für angewandte Forschung der FH Potsdam und war maßgeblich Aufbau des Masterstudiengangs „Urbane Zukunft“ beteiligt. Er gehörte seit dem Wintersemester 15/16 dem Senat der FH Potsdam an und wurde im Herbst 2029 zum Vizepräsidenten für Forschung und Transfer gewählt. In vom BMBF, EFRE und der DFG geförderten Forschungsprojekten beschäftigt sich der Sozialpsychologe mit Innovationsprozessen, sowohl im technologischen Sinne (z. B. Akzeptanz von Elektromobilität oder Künstlicher Intelligenz) als auch im sozialen Sinne (z. B. neue Formen digital vermittelter Kommunikation und Zusammenarbeit).

Zum Personenprofil

Prof. Dr. Stefan Thomas

Im Zentrum der Forschungsprofessur stehen die Themen „Communities of Solidarity“, Mehrgenerationenwohnen, Flucht und Migration sowie Kinderrechte. Alle Schwerpunkte haben von ihrer Ausschreibung und dem entwickelten Projektdesign einen direkten Anwendungs- und Praxisbezug, der thematisch sowohl für den FH Potsdam als auch für die Forschungscluster „Urbane Zukunft“ und für „Gesellschaft bilden“ von Interesse ist.

Seit 2016 wurden am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der Fachhochschule Potsdam drei Forschungsräume aufgebaut: „Communities of Solidarity und Citizen Social Science“: bezieht sich sowohl auf den Bereich der Sozialen Arbeit durch Entwicklung einer anwendungsbezogenen und partizipativen Forschungsstrategie im Kontext der Citizen Social Science als auch auf den Forschungsschwerpunkt „Urbane Zukunft“. „Flucht und Migration“ untersucht u. a. die Situation von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen in Brandenburg oder ländliche Bildungsumwelten junger Geflüchteter in der betrieblichen Ausbildung. Mit dem Masterstudiengang Childhood Studies and Children’s Rights und dessen Forschungsschwerpunkt konnte bereits ein attraktives, internationales Studienangebot an die Hochschule gebracht werden. Forschungsrelevante Bezüge ergeben sich aus der vom BMBF bewilligten Finanzierung eines Forschungssymposiums im „Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung“ für Bildungswissenschaftler*innen.
Gegenwärtig wird zudem die Wissenschaftstagung „Interdisciplinary and Intersectional Challenges in Childhood Studies and Children’s Rights“ an der unserer Fachhochschule vorbereitet.

Prof. Dr. Stefan Thomas ist seit dem 01.03.2012 Professor für Empirische Sozialforschung am Fachbereich Sozial- und Bildungswissenschaften der Fachhochschule Potsdam. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf die Entwicklung von feldaffinen Forschungsmethoden insbesondere Ethnografie, partizipative Forschungsmethodik und Citizen Social Science. In BMBF- und Horizon2020-Projekten forscht er zu Individualisierungs- und Gemeinschaftsprozessen, zu lebensweltlicher Demokratietheorie sowie zum Thema Flucht und Migration.

Zum Personenprofil