Direkt zum Inhalt

Betriebliches Gesundheitsmanagement der FHP

Die Gesundheit aller Hochschulangehörigen liegt uns sehr am Herzen. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ermöglicht es Beschäftigten und Lehrenden, ihre Lebenswelt an der Hochschule mitzugestalten und Selbstwirksamkeit zu erleben.

Konzept

In der ersten Projektphase wurde an der FH Potsdam auf Grundlage des Kooperationsvertrages mit der Techniker Krankenkasse (TK) ein partizipativ gestaltbarer Prozess und Lernzyklus begonnen. Hier wollen wir nun anknüpfen und ein ganzheitliches Konzept zur Förderung der individuellen Gesundheit weiterentwickeln und umsetzen.

Das Spektrum der im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) umzusetzenden Vorhaben reicht von kleineren Maßnahmen über Gesundheitstage bis hin zu großen übergreifenden Themen wie die Personalentwicklung.

Workshops, Beratungen und Aktionen auf dem Campus haben bereits ihren festen Stellenwert gefunden. Angebote des Hochschulsports sowie gesundheitsfördernde Kurse sollen die Möglichkeit schaffen, Sport, Bewegung und gesunde Ernährung in den Alltag zu integrieren und den Attraktivitätsfaktor der Hochschule zu erhöhen.

In den letzten Jahren hat sich intern ein Steuerkreis etabliert, der die erarbeiteten Ergebnisse fokussiert, umsetzt und weiterdenkt.

Angebote für Ihre Gesundheit

Dr. med. Hendrik Ewers
betriebsarzt@fh-potsdam.de

Zu den Aufgaben des Betriebsarztes beziehungsweise des arbeitsmedizinischen Dienstes gehören beispielsweise:

  • Durchführung von arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen
  • Beratung von Arbeitnehmer und Arbeitgeber in Fragen der Gesundheitsförderung
  • Beratung im Bereich des Arbeitsschutzes
  • Beratung zu Gefährdungsbeurteilungen
  • Regelmäßige Arbeitsstätten-Begehungen
  • Schulungen zum Thema des betrieblichen Gesundheitsschutzes
  • Prüfung der Istzustände und definierter Ziele
  • Einleitung von Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Durchführung der Einstellungsuntersuchung/betriebsärztliche Untersuchung

Generell kann man sagen, dass das Zentrum der Aufgaben in der Förderung und dem Erhalt der Gesundheit der Arbeitnehmer liegt. Damit ist die Arbeit als Betriebsarzt ein klassisches präventives Gebiet.

Unser Angebot: Beratung – Begleitung – Koordination 

Unser ganzheitliches Konzept zielt darauf ab, Klient*innen bei der Bewältigung individueller Belastungssituationen begleitend, beratend und koordinierend zur Seite zu stehen. Unsere Lots*innen rücken die individuelle Gesundheit und den persönlichen Arbeitsplatz in den Fokus, um zielgerichtete Orientierung und Unterstützung in besonders herausfordernden Zeiten zu geben. Dabei steht uns ein umfangreiches Netzwerk aus Anbieter*innen psychosozialer, therapeutischer und medizinischer Leistungen sowie Krankenkassen, Rentenversicherung und Rehabilitationseinrichtungen zur Seite. Unsere Ziele Immer komplexere Anforderungen im Arbeitsalltag und private oder familiäre Herausforderungen erhöhen heutzutage an vielen Stellen den Druck und Stress, der auf Erwerbstätige wirkt. Reichen die persönlichen Ressourcen nicht aus, um den andauernden Belastungen standzuhalten, geht dies für die Betroffenen sowie deren Umfeld oftmals mit negativen Konsequenzen einher: Reduziertes Wohlbefinden, Leistungseinbußen und ein erhöhter Krankenstand zählen zu den häufigsten Folgen und können ohne geeignete Gegenmaßnahmen die Belastungssituation weiter verstärken. An dieser Stelle setzen wir möglichst frühzeitig an. Unsere Ziele sind es, Arbeitsfähigkeit zu erhalten, Gesundheit zu fördern und Lebensqualität zu verbessern.

Für wen ist Blaufeuer gedacht?

Unser Angebot richtet sich an Erwerbstätige im Alter von 18 bis 62 Jahren, die unter psychischen Belastungen leiden, welche sich negativ auf ihre Arbeitsfähigkeit auswirken. Blaufeuer-Beratungsstellen gibt es für die Region Berlin/Potsdam/Potsdam-Mittelmark sowie für den Raum Köln und Nürnberg. Wir helfen Menschen, 

  • deren Wohlbefinden durch Stress und Zeitdruck leidet,
  • deren Arbeitsfähigkeit durch Erschöpfung eingeschränkt ist,
  • die durch private Belastungen auf der Arbeit beeinträchtigt sind,
  • die unter sozialen Konflikten am Arbeitsplatz leiden.

Voraussetzungen für die Inanspruchnahme unseres Ange-bots sind die Möglichkeit einer Verständigung in deutscher Sprache und die Bereitschaft sowie die Fähigkeit, Absprachen treffen zu können (z. B. keine akute Psychose oder Eigen- oder Fremdgefährdung). Außerdem ist die Zustimmung zur Teilnahme an der wissenschaftlichen Evaluation von Blaufeuer erforderlich.

Kontakt

Blaufeuer Berlin
Bänschstr. 36, 10247 Berlin
berlin@blaufeuer.info
Telefon: +49 30 41 93 56-87/89

Website: www.blaufeuer.info

Menschen geraten manchmal in Krisen – wir sind für Sie da!

Aufgrund veränderter gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ergeben sich akuell ganz neue Herausforderungen für uns alle. Was vor ein paar Wochen noch selbstverständlich war, findet in Form von Krisen, Ängsten und Sorgen um die persönliche Gesundheit Widerhall. Wir möchten Sie ermutigen, sich im Bedarfsfall helfen zu lassen. 

Öffentliche Anlaufstellen – Hilfe für Erwachsene in psychischen Krisen

Wenn Sie in eine akute Krisensituation geraten und sofort Hilfe brauchen, wenden Sie sich bitte an die öffentlichen Anlaufstellen der Kliniken, des Gesundheitsamtes bzw. niedergelassenen Praxen von psychiatrisch und psychotherapeutisch Tätigen.

Sozial-Psychiatrischer Dienst (SPDI) der Landeshauptstadt Potsdam

Behlertstraße 33a
14467 Potsdam
+49 331 289-24 28
SPDI@rathaus.potsdam.de 

Berliner Krisendienst

Website
+49 30 390 63-00
Telefonische und persönliche Beratung
Im Notfall Hausbesuche. Arzt*Ärztin in Rufbereitschaft

Telefonseelsorge der Evangelischen und Katholischen Kirche

Website
+ 49 800 111 0-111 oder -222 
Beratung per Telefon, Chat und Mail

Kriseninterventionszentren Berlin

Website

Steuerkreis FHPgesund (BGM)

Claudia Pamperin
Sachbearbeiterin Personalabteilung
Gerlinde Reich
Kanzlerin
Amtszeit: 01.03.2018 – 28.02.2024
Mitarbeiterin Katalogisierung, Systematisierung, Öffentlichkeitsarbeit
Inga Heilmann
Geschäftsstellenleiterin Fachbereich STADT | BAU | KULTUR
Assistentin des Dekans
Katharina Violet
Mitarbeiterin Informationskompetenz, Schulungen und Systematisierung
Stellvertretende Leiterin
Ulrike Wygasch-Otte
Geschäftsstellenleitung am Fachbereich Bauingenieurwesen