Ich will mehr!

UROP – Einstieg in Forschung

UROP ist die gängige Abkürzung für "Undergraduate Research Opportunities Program". Dieses Programm bietet Studierenden die Möglichkeit, selbstständig zu forschen. Dafür wird eine "Forschungs-Partnerschaft auf Zeit" generiert: Ein UROP-Projekt wird in der Regel von einer Person (oder einem Zweier-Team) in enger Abstimmung mit einem Betreuer/einer Betreuerin erarbeitet. Die Arbeit in einem UROP-Projekt heißt erste Erfahrungen mit wissenschaftlicher Forschung und Publizieren zu machen und dabei fachliche Kenntnisse ebenso wie berufsqualifizierende Kompetenzen zu erwerben. Denn wer forschend studiert, lernt auch mit Komplexität umzugehen, zu planen, sich schnell auf Neues einzustellen und zu kommunizieren.

UROP an der FHP ist ein Angebot von FLEX. In der Pilotphase wurde UROP mit zwei Durchläufen in den drei Studiengängen des Fachbereichs 2 gestartet. Geplant ist, das Angebot auszuweiten. Pro UROP-Durchlauf kann eine begrenzte Anzahl von Studierenden teilnehmen und eine fachliche und finanzielle Förderung erhalten.

Man kann UROP nutzen, um tiefere Einblicke in einen Bereich des Faches zu bekommen oder um ein Thema für die Bachelorarbeit zu entwickeln, um Fragestellungen für ein mögliches größeres Projekt im Masterstudiengang zu testen oder um die Welt der akademischen Forschung kennenzulernen etc.

Betreuung

Betreuung

UROP fördert den Erwerb wissenschaftlicher Kompetenzen. Die UROP-Studierenden arbeiten in enger Zusammenarbeit mit der Betreuerin oder dem Betreuer und erhalten kompetente Betreuung und Unterstützung während des gesamten Prozesses – von der Entwicklung und Durchführung eines Forschungsprojektes bis zur Publikation der Forschungsergebnisse.

Kolloquium

Kolloquium

Neben der fachlichen Betreuung durch die einzelnen Projekt-Betreuer_innen wird ein von der UROP-Koordinatorin initiiertes methodisches Rahmenprogramm, ein UROP-Kolloquium, angeboten. Die regelmäßigen Treffen im Kolloquium mit den anderen UROP-Teilnehmer_innen ermöglichen Inspiration und neue Perspektiven aus den anderen Studiengängen des Fachbereiches sowie gegenseitige Unterstützung. Das Kolloquium bietet auch einen generellen Einblick in die Tätigkeiten und Abläufe beim Forschen und unterstützt die UROP-Teilnehmer_innen bei spezifischen Schwierigkeiten im Forschungsprozess – beispielsweise bei der gezielten Recherche, beim Schreiben des Exposés, beim Formulieren von Fragestellungen, beim wissenschaftlichen Schreiben usw.

Publikation

Publikation

Abschließend publizieren alle UROP-Teilnehmer_innen ihre Forschung im Umfang eines Fachartikels im Verlag der Fachhochschule Potsdam. Hier ein Beispiel eines im Zweierteam erarbeiteten UROP-Projektes.

Arbeitsaufwand

Arbeitsaufwand

UROP ist mit ca. 300 Stunden Arbeitsaufwand ein größeres Forschungsprojekt und fordert daher Zeit und Energie. Eine Anerkennung der Studienleistung ist über die Rahmenprüfungsordnung abgedeckt. In allen drei BA-Studiengängen des Fachbereiches 2 könnte der Arbeitsaufwand mit 8 bis 12 Credit Points anerkannt werden. Ein UROP-Projekt könnte z.B. im Studiengang Architektur und Städtebau das Pflichtpraktikum ersetzen.

Mögliche Projekte

Mögliche Projekte

Die Forschungsthemen werden von einzelnen Lehrenden initiiert und betreut. Bislang wurde UROP im Fachbereich 2 von folgenden Lehrenden betreut: Prof. Dr. Martina Abri, Dr. Ivan Brambilla, Prof. Dr. Annegret Burg, Prof. Dr. Helene Kleine, Prof. Dr. Steffen Laue, Prof. Dr. Michael Prytula, Kevin Schwenzer, Prof. Dr. Peter Stephan, Jörg Weber. Im Studiengang Architektur und Städtebau erfolgt ein öffentlicher "Call" mit Forschungsthemen. Studierende anderer Studiengänge sprechen bitte die UROP-Koordinatorin Luise Albrecht an.

Laufende Projekte

Bewerbungsverfahren

Bewerbungsverfahren

Bei Interesse an der Teilnahme an UROP sprechen Sie bitte mögliche Betreuer_innen in Ihrem Studiengang an sowie die UROP-Koordinatorin Luise Albrecht.

Finanzielle Förderung

Finanzielle Förderung

Jedem UROP-Projekt wird zur Anfertigung des Manuskriptes eine finanzielle Förderung im Umfang von 500 Euro zur Verfügung gestellt (unter Vorbehalt der Mittelfreigabe).

Wann fängt es an?

Wann fängt es an?

Ein UROP-Durchlauf endet jeweils Ende September mit der Abgabe der publizierbaren Manuskripte. Die Bearbeitungszeit umfasst knapp ein Jahr. Voraussichtlich wird der dritte UROP-Durchlauf im November 2016 starten.