Master of Arts: Frühkindliche Bildungsforschung

Der konsekutive Masterstudiengang "Frühkindliche Bildungsforschung" ist ein Kooperationsstudiengang von der Fachhochschule Potsdam und der Universität Potsdam. Er führt zum Abschlussgrad "Master of Arts" (M.A.) und umfasst einen Arbeitsaufwand von 120 ECTS-Leistungspunkten. Die Regelstudienzeit beträgt 4 Semester.
Studierende absolvieren die Hälfte ihres Arbeitsaufwands (60 ECTS-Kreditpunkte) im Rahmen eines selbst gewählten Forschungsprojekts innerhalb der Forschungsschwerpunkte des Studiengangs. Innerhalb dieses Schwerpunktes werden alle Phasen des empirischen Forschungsprozesses durchlaufen. Die Lehrveranstaltungen in den Forschungsschwerpunkten sind als Kolloquien konzipiert, die offenes und kooperatives Arbeiten sowie jahrgangsübergreifendes Lernen ermöglichen. Die Module zum Forschungsschwerpunkt werden methodisch und inhaltlich durch Lehrveranstaltungen in Fach- und Bezugswissenschaften sowie in empirischen Forschungsmethoden begleitet.

Inhaltlich fokussiert der Studiengang die Forschung zur Gestaltung von pädagogischen Prozessen für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren und schließt damit die frühe Kindheit sowie die Kindertagesbetreuung in Kita und Hort ein. Drei zentrale Forschungsfelder des Studienganges sind: Pädagogische Interaktion, Sprache und Heterogenität sowie Praxisentwicklung und Transfer. Individuelle Schwerpunkte können im Bereich von Beratung, Management oder wissenschaftlichem Publizieren gesetzt werden.

Das Curriculum sieht folgende Module vor:

  1. Methoden und Konzepte empirischer Kindheitsforschung I
  2. Methoden und Konzepte empirischer Kindheitsforschung II
  3. Entwicklungspsychologie und Pädagogik der Kindheit
  4. Diagnostik, Intervention, Prävention
  5. Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Kindheitsforschung
  6. Forschungsschwerpunkt: Einführung und Forschungsfrage
  7. Forschungsschwerpunkt: Konzept und Design
  8. Forschungsschwerpunkt: Datenerhebung und –Auswertung
  9. Individuelle Vertiefung

Im Zuge der zunehmenden Bedeutung der frühkindlichen Bildung und der damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen hinsichtlich Ausbau und Qualifizierung in diesem Bereich steigt der Bedarf an wissenschaftlich qualifizierten Expert_innen für forschende, steuernde und entwickelnde Tätigkeiten in allen Institutionen, die frühkindliche Bildung gestalten und steuern (z.B. staatliche Einrichtungen, Stiftungen, Verbände, Institute, Familienzentren, Non-Profit-Organisationen oder NGOs).

In den Arbeitsfeldern der frühkindlichen Bildung bieten sich für Absolvent_innen des Masterstudiengangs „Frühkindliche Bildungsforschung“ daher vielfältige Perspektiven:

Arbeitsfeld Forschung und Entwicklung

  • (Praxis-)Forschung, Entwicklung und Planung in Hochschulen und außerhochschulischen Einrichtungen
  • Qualitäts-/Teamentwicklung und Evaluation
  • Personal- und Organisationsentwicklung
  • Lehre
  • Promotion

Angebote und Beratung

  • Fach- und Organisationsberatung
  • Beratungsstellen der frühen Bildung und frühen Hilfen
  • Aus,- Fort- und Weiterbildung frühpädagogischen Fachpersonals
  • Öffentlichkeitsarbeit und fachpolitische Vertretung sowie sozialräumliche und kommunale Koordinations- und Vernetzungsaufgaben

Leitung und Steuerung

  • Leitung von Projekten der frühen Bildung
  • Koordination von Trägerorganisationen und Fachverbänden
  • Administrations- und Leitungsstellen im Bildungs- und Sozialwesen, insbesondere in staatlichen oder nicht-staatlichen Einrichtungen der frühkindlichen Bildung, der Jugendhilfe, der Weiterbildung und im Schulwesen
  • gesamtstaatliche, regionale und kommunale Planungsfunktionen
  • Qualitätsmanagement

Das Bewerbungsverfahren für das Wintersemester 2016/17 ist abgeschlossen, eine Bewerbung ist zum Wintersemester 2017/18 wieder möglich.

Der Zugang zum Masterstudiengang setzt einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss eines Studiengangs im Bereich der frühkindlichen Bildung oder eines fachverwandten Studiengangs (z.B. Erziehungs-, Sozial- und Kognitionswissenschaften sowie Geisteswissenschaften mit entsprechendem Schwerpunkt) von mindestens 180 ECTS-Leistungspunkten voraus, davon 5 ECTS-Leistungspunkte als Nachweis in empirischen Forschungsmethoden. Als Zielgruppe für den Studiengang „Frühkindliche Bildungsforschung“ kommen neben Absolvent_innen einschlägiger kindheitspädagogischer Bachelor-Studiengänge grundsätzlich auch Absolvent_innen fachverwandter BA-Studiengänge in Frage: Aufgrund seines interdisziplinären Charakters ist der Master offen für Absolvent_innen der Sozial- und Kognitionswissenschaften sowie Geisteswissenschaften mit einem entsprechenden fachlichen und forschungsmethodischen Bezug.

Bewerbungsunterlagen

1. Bewerbungsantrag

2. Tabellarischer Lebenslauf

3. Motivationsschreiben (2 Teile)

1. Teil: Darstellung der Motivation und der Identifikation mit dem Studiengang/dem angestrebten Beruf  (1 Seite) und Darstellung der Motivation zur Bewerbung für den Masterstudiengang (2 Seiten). Insbesondere sollten folgende Fragen beantwortet werden:

  • Warum bewirbt man sich für diesen Studiengang?
  • Welche Kenntnisse bringt man aus dem bisherigen Studium mit?Welche Erwartungen hat man an den Studiengang Frühkindliche Bildungsforschung?
  • Inwieweit man sich mit möglichen beruflichen Tätigkeiten identifiziert und dazu befähigt ist.
  • Wohin will man sich nach Absolvierung des Studiengangs beruflich entwickeln?

2. Teil: Anfertigung einer kurzen Projektskizze für ein mögliches Forschungsprojekt während des Masterstudiums

4. Zeugniskopie der Hochschulabschlüsse/des Hochschulabschlusses einschließlich Diploma Supplement (bzw. aktuelle Leistungsübersicht - falls das Studiums bis zum Bewerbungszeitraum noch nicht abgeschlossen ist)

Ansprechpartner

Studiengangsleitung:
Prof. Dr. Frauke Hildebrandt

stellvertetende Studiengangsleitung:
Dr. Caroline Wronski

Anfragen und Auskunft über:
Alena Kohlmann
- Assistenz der Studiengangskoordination - 

Raum: 3028
Friedrich Ebert Strasse 4
14467 Potsdam

Tel.: 0331-580-1168
E-Mail: kohlmann@fh-potsdam.de

Aktuelles

Prüfungstermin WiSe 2016/17: Modul 3 "Entwicklungspsychologie und Pädagogik der Kindheit"

Die Klausur im Modul 3 "Entwicklungspsychologie und Pädagogik der Kindheit" findet am 9.2.2017 in der Zeit von 10:00-12:00 Uhr im Raum 4031 statt.

Auftaktveranstaltung

Am 19. Oktober 2016 eröffneten die Fachhochschule Potsdam und die Universität Potsdam den neuen Kooperationsstudiengang mit einem Festakt.

Link zur Pressemitteilung

Forschung

EQUIP - Ein kooperatives Praxisforschungsprogramm von FH Potsdam und Universität Potsdam zur Qualitätsentwicklung in der Frühen Bildung.

Link zum Projekt

Bewerbungs- und Studiengangsinformationen

Das Bewerbungsverfahren für das Wintersemester 2016/17 ist abgeschlossen, eine Bewerbung ist zum Wintersemester 2017/18 wieder möglich.

zentrale Informationen