Die häufigsten Fragen aus der Studienberatung

Fragen zum Interfacedesign

Muss man programmieren können, um Interfacedesign zu studieren?
Nein.

Muss man im Interface-Studium programmieren lernen?
Nein. Aber man kann.

Ist Interfacedesign mit Informatik vergleichbar?
Nein. Vereinfacht gesagt interessiert Informatiker, wie digitale Technologie funktioniert. Interfacedesigner interessiert, was man mit damit machen, gestalten und erreichen kann. Im Interfacedesign geht nicht um Technologie an sich, sondern um die Beziehung zwischen Menschen und digitaler Technologie.

Gestaltet man im Interfacedesign nur Apps?
Nein. Interfacedesign ist sehr vielseitig. Von sehr methodischem User-Experience-Design, bei dem sehr genau untersucht wird, wie Technologie genutzt wird, bis hin zum sehr künstlerischen Design interaktiver Ausstellungsformate ist sehr vieles möglich und wird auch in der Lehre angeboten. Hier lohnt der Blick ins Vorlesungsverzeichnis und in unser Projektarchiv.

Wenn ich einen Studienplatz im Interfacedesign bekomme, kann ich dann nur Interface-Kurse belegen?
Nein. In den ersten Semestern des BA-Studiums haben wir ein umfassendes und studiengangübergreifendes Angebot im Elementaren Gestalten – also in den Grundlagenangeboten für Designstudierende. Aber auch im weiteren Studienverlauf kann – und soll – man Angebote aus dem Kommunikationsdesign, dem Produktdesign und der Europäischen Medienwissenschaft wahrnehmen. In den Entwurfsmodulen kann man bis zu 50% der Leistungen in den anderen beiden Designstudiengängen erbringen.

Ist Interfacedesign ein künstlerisches Studium?
Gute Frage. Künstlerisches Studium: ja. Kunststudium: nein. Eine der Besonderheiten des Designstudiums in Potsdam ist, dass die Studierenden ihren Schwerpunkt selbst wählen können. Man kann sehr angewandt studieren – aber auch sehr frei und sehr künstlerisch.

Was gehört in meine Mappe, wenn ich mich für das Interfacedesign-Studium bewerbe?
Uns interessieren die kreativen Seiten Ihrer Persönlichkeit. Die Mappe ist ein Weg, uns diese Seite vorzustellen. Insofern können in der Mappe Zeichnungen, Skizzen, Fotografien, Gemälde, Renderings, Modelle, Webdesigns enthalten sein, aber auch Filme, Animationen, Musikstücke, Skulpturen, Installationen oder weitere kreative Formate wie Computercode, Geschichten, Webseiten, Spiele, Videos und Musik.
Zeigen Sie einfach, wer Sie sind und wie Sie bisher künstlerisch und gestalterisch gearbeitet haben.

Wie soll ich die Aufgabe für die Aufnahmeprüfung bearbeiten?
Möglichst intelligent. Vermeiden Sie Klischees, überzeugen Sie uns von Ihrem Konzept! Die formale Ausarbeitung ist nicht unwichtig – uns interessieren aber vor allem Ihre Ideen.

Welche Fähigkeiten sollte man mitbringen, wenn man sich für Interfacedesign bewirbt?
Neugierde, lösungsorientiertes Denken, eine gute Allgemeinbildung, Lust am Gestalten, Freude an komplexen Problemen, Interesse an digitaler Technologie.

Wie sind die Jobaussichten für Absolventen?
Ausgezeichnet. Der Studiengang verfügt über sehr gute Industriekontakte. Fast alle Absolventinnen und Absolventen finden direkt im Anschluss an ihr Studium eine Stelle. Mehr zum Berufsbild 

Kann man perspektivisch auch in der Forschung arbeiten?
Ja. Der Studiengang Interfacedesign engagiert sich ausgesprochen stark in der Forschung. Mit dem Interaction Design Lab und dem Urban Complexity Lab verfügen wir über zwei hervorragende Forschungseinheiten mit internationalem Renommee. Weiterhin besteht über eine Kooperation mit der Universität Potsdam die Möglichkeit, mit Themen des Interfacedesigns bei uns zu promovieren.

Studienberatung Interfacedesign

Prof. Constanze Langer

Professorin für Visual Interface Design

Pro-Dekanin FB4

Telefon:

+49 331 580-1451

BIS ZUM 1. APRIL ZUR EIGNUNGSPRÜFUNG ANMELDEN

Alle Informationen