Logo Infotage

Infotage

Infotage für Schüler - Schüler entdecken Fachhochschule

Der Fachbereich veranstaltet in Zusammenarbeit mit Schulen Infotage, an denen Schüler Einblicke in die Ausbildung und das Berufsfeld des Bauingenieurs erhalten. Schulen können einen Infotag vereinbaren...

 

Dekanat Fachbereich Bauingenieurwesen

 Kiepenheuerallee 5
 14469 Potsdam
 Haus 1, Raum 1/2.31
DekanProf. Dipl.-Phys. Klaus Landwehrs
Zentrale+49 (0)331 580-00
Telefon+49 (0)331 580-1301
Fax+49 (0)331 580-1399
E-Mailbauingenieurwesen@fh-potsdam.de

Beispielablauf eines Infotages

09:00-09:30    Bauingenieur/Bauingenieurin - ein Berufsziel für mich?

Begrüßung durch den Dekan, Studiendekan für Lehre und Forschung oder Professor und Darstellung des Studiums aus der Sicht eines Studierenden.

09:30-10:00    Fachvortrag / Schnupper-Vorlesung

Fachvorträge zu wechselnden Themen des Bauingenieurwesens durch Lehrende oder wissenschaftliche Mitarbeiter des Fachbereichs

10:00-10:15    Pause

10:15-11:45    Workshop in Gruppen (max 15 Schüler, sonst 2-3 Workshops)

Unterschiedliche Workshops, je nach Verfügbarkeit der anleitenden Hochschullehrer oder Mitarbeiter

11:45-12:15    Laborrundgang in Gruppen (max 25, sonst 2)

Treff vor LW-Gebäude

Führung durch die Labore des Fachbereichs im Labor- und Werkstattgebäude
(Mitarbeiter der Labore)

12:15-13:00    Fragerunde und Ausklang

Ein Hochschullehrer beantwortet Fragen zum Studium. Austausch über die Eindrücke am Fachbereich.

13:00-14:00    Möglichkeit zum Mittagessen in der Mensa

Workshops am Fachbereich Bauingenieurwesen

Dauer ca. 1:30

Versuch mit Betonbalken und Kamera

Bis sich die Balken biegen - bis die Decke kracht

Spektakuläre Zerstörungen von Beton und Holz im Klein- und Großformat warten auf die Teilnehmerinnen im Baustofflabor und im Baulabor Konstruktiver Ingenieurbau.

Dr. Peter Popp

Mit Sieben und Böden

Kommt mit uns in den Untergrund

Warum stürzen Häuser ein? Warum ist der Baugrund wichtig fürs Bauen? Gibt es sichere Gründungen auf Sand, auf Ton oder auf Torf? Wir führen Untersuchungen des Baugrundes im Feld und im Grundbaulabor durch und erklären euch, welche Böden sich gut zum bauen eignen und warum.

Dipl.-Ing. (FH) Birgit Tamme

Gruppe beim Lauschen des Vortrags

Von der Realität auf's Papier

Wie im Bauwesen Zeichnungen entstehen und welche beieindruckenden 3D-Modelle dabei herauskommen,  zeigen wir im CAD-Pool. Am Ende bekommt Ihr die Gelegenheit, ein kleines Modell im Zeichenprogramm AutoCAD nachzubauen.

Dipl.-Ing. (FH) Oliver Schneider

Ausführungen zur Prüfmaschine

Marmor, Stein und Eisen bricht - Welches Material kann was?

Gibt es den idealen Baustoff, der alles kann? Welche Arten von Beanspruchung muss ein Bauwerk in seinen unterschiedlichen Teilen aushalten? Welches Material hat welche Stärken und Schwächen? Was kann man aus der Art und Weise lernen, wie ein Material versagt. Antworten auf diese Fragen gibt es im Labor für Baustoffe auch durch Baustoffprüfungen, z. B. durch spektakulären Zerstörung von hochfesten Betonprobekörpern und Biegezugprüfung eines Nadelholzbalkens.

Dipl.-Ing. Ulf Müller

Gruppe beim "Wassertest"

Überfälle – Wechselsprünge – Druckverluste

Was ist ein Überfall im Wasser oder "tanzt" Wasser im Wechselsprung? Sind Druckverluste sichtbar? Kann Wasser strömen oder schießen oder beides? Fließt Wasser bergauf? Wir erkunden hydraulische Phänomene und finden Erklärungen. Die Untersuchungen führen wir an wasserbaulichen Modellen im Wasserlabor durch.

Dipl.-Ing. (FH) Axel Schäfer

Alle beim Papierschneiden

Starke Türme aus Schwachholz

Nach einer kurzen Einführung zum Thema Türme und Maste wird es ernst:Kleine Gruppen bauen Türme mit ca. 100 cm Höhe und ca. 25 cm Durchmesser aus Weidenruten mit ca. 5 mm Durchmesser als Ausgangsmaterial. Ferner steht Spanndraht, Rödeldraht und Kabelbinder als Verbindungsmittel sowie Klebeband und Pappe zur Verfügung. Die Türme werden in verschiedenen Bauweisen und Systemen hergestellt.Anhand einer Belastungsprüfung in einer Prüfmaschine wird das beste System ermittelt und gemeinsam diskutiert, was beim Versagen entscheidend war.

Prof. Dipl.-Ing. Walter Habermann oder Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Eisele oder Prof. Dipl.-Ing. Peter Göttlich oder Prof. Dr.-phil. Andres Kahlow

Seilstatik

Statik zum Ausprobieren

Statik beschäftigt sich mit Kräften, die an Tragwerken angreifen. Mit Hilfe der Statik werden Bauwerke berechnet, damit sie die angreifenden Lasten sicher tragen. Doch hier geht’s nicht um Rechnen, das kommt erst im Studium! In diesem Workshop wollen wir Grundlagen der Statik und des Gleichgewichts durch kleine Übungen erlebbar machen.

Prof. Dr.-Ing. Klaus Berner oder Dr.-Ing. Christiane Kaiser

Die Professorin in Höchstform

Umnutzung einer Fabriketage

Eine Fabriketage soll zu Eurem Wohnraum werden! So viel Platz, aber auch vorgegebene Bedingungen wie vorhandene Fenster, Eingangstür und Installationen, die beachtet werden müssen. Nach kurzer Einführung zum Planen einer Wohnung zeichnet ihr in den vorhandenen Grundriss eurer zukünftiges Heim ein, bedenkt dabei, wie viele Personen dort Platz finden sollen, ob einzelne Räume eingebaut werden sollen oder ob der offene Charakter eines Lofts das Ziel der zukünftigen Nutzung ist.

Prof. Dipl.-Ing. Silke Straub-Beutin

Alle beim Holzhaus-Kleben

Bau dir dein Haus im Modellmaßstab

In unserem Workshop lernst du, wie mit einfachen Mitteln ein Haus im Modell-Maßstab entstehen kann. Nach einer kleinen Einführung in das Thema Fachwerke entwickelst du in einer kleinen Gruppe "dein eigenes Haus". Dieses baut ihr dann auch selbst mit Holzlatten, Sägen und Verbindungsmitteln nach.

Patrick Gericke, Mario Wengert