IZ-Logo

Das Informationszentrum für Informationswissenschaft und -praxis ist die zentrale Informations- und Dokumentationsstelle für das Gesamtgebiet Informationswissenschaft. Das IZ sammelt aus diesem und verwandten Bereichen Fachinformationen, wertet sie inhaltlich aus und macht sie weltweit zugänglich. 

Das Informationszentrum für Informationswissenschaft und –praxis (IZ) befindet sich seit 1992 in Trägerschaft der Fachhochschule Potsdam und ist der Hochschulbibliothek neben geordnet, mit der eine enge arbeitsteilige Zusammenarbeit besteht.
Das IZ versteht sich als Vermittler von Fachinformationen auf dem Gebiet des Informations- und Bibliothekswesens. Es bestehen zahlreiche Verbindungen mit der Fachcommunity.

Neben der Produktion der zweisprachigen (deutsch/englisch) Literaturdatenbank INFODATA und der Volltextdatenbank INFODATA-eDepot betreibt das IZ den Aufbau des Publikationsservers für die Fachhochschule Potsdam (OPUS).
Basis für die Produktion der Datenbank INFODATA sind  Print- und elektronische Medien, die die Hochschulbibliothek sowohl für das IZ, als auch für den Fachbereich Informationswissenschaften und das sich ebenfalls an der Fachhochschule befindliche Institut für Information und Dokumentation (IID) erwirbt.
Aus 92 laufend gehaltenen Zeitschriften werden Fachbeiträge ausgewertet, wie auch aus Monographien, Konferenzberichten und Hochschulschriften.
Für die Volltextdatenbank INFODATA-eDepot werden elektronische Veröffentlichungen von Professoren und Dozenten aus Ausbildungseinrichtungen auf dem Gebiet der Informationswissenschaft verwendet, aber auch Beiträge der Fachöffentlichkeit von Tagungen, Festschriften, Hochschulschriften sowie Schriftenreihen und Zeitschriftenartikeln.
Das IZ sieht sich ebenfalls in Beratungs- und Schulungsfunktion, um nicht nur für den Bereich der Informationswissenschaft sondern als ein Teil der Hochschulbibliothek in der Informationsgesellschaft  einen Beitrag für die allseitige Bildung und Weiterbildung zu leisten. 

1948
(Neu)-Gründung der Deutschen Gesellschaft für Dokumentation (DGD) in Frankfurt

1962
Gründung der Bibliothek der DGD

1971
Die "Bibliothek und Dokumentationsstelle" wird in "Dokumentationszentrum für Informationswissenschaften (ZDOK)" umbenannt

1976
Beginn der Datenbankproduktion von INFODATA

1977
Gründung der Gesellschaft für Information und Dokumentation (GID) in Frankfurt; Übernahme von Bibliothek und Datenbank INFODATA  in das neu gegründete "Informationszentrum (IZ) für Informationswissenschaft und -praxis" mit 30 Mitarbeitern

1988
nach Evaluierung der GID durch den Wissenschaftsrat neue Trägerschaft durch die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) in Darmstadt mit 10 Mitarbeitern

1991
Neuorientierung der GMD und Neuausschreibung der Trägerschaft für das IZ

1993    
neue Trägerschaft durch die Fachhochschule Potsdam mit 3 Mitarbeiterinnen; Weiterführung der Datenbank INFODATA

Okt. 2002
Beginn der Datenbankproduktion der Volltextdatenbank INFODATA-eDepot

 

Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und –praxis e.V.
Für die Rubrik „Literaturauslese“ in der  Fachzeitschrift „Information – Wissenschaft & Praxis“, herausgegeben von der DGI, werden die Neuzugänge an Monografien der Datenbank INFODATA  gemeldet.


Fachbereiche der FHP
Für den FB Informationswissenschaften werden umfangreiche Nutzerschulungen und Betreuung für Studenten zu Beginn des Studiums und während der Abschlussphase angeboten.
Professoren des Fachbereichs nutzen das Angebot der SDIs. Für persönlich erstellte Profile werden jeden Monat aktuelle Daten aus der Datenbank INFODATA geliefert.
Im Rahmen der Stiftungsprofessur „Visualisierung von Datenräumen“ war die Datenbank INFODATA Experimentierfeld. Die Möglichkeit der Suche besteht über die INFODATA-Suchmaschine.
Die Abschlußarbeiten der Kursteilnehmer am IID werden in der Bibliothek zur Verfügung gestellt. Die Aufbereitung für den Katalog, die Datenbank INFODATA und wenn gewünscht, für die Volltextdatenbank e-Depot, erfolgt durch das IZ.


Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft                                                                                    Für die Datenbank DABI, basierend  auf dem Handbuch "Das Bibliothekswesen der Bundesrepublik Deutschland" (Harrassowitz, Wiesbaden) besteht eine Zuarbeit.Monatlich werden zu verschiedenen inhaltlichen Aspekten Nachweise aus deutschsprachigen Zeitschriften des Bibliothekswesens geliefert.Außerdem bieten die Mitarbeiter des IZ Schulungen am Institut an, die den Umgang und die Benutzung der Datenbanken INFODATA und INFODATA-eDepot umfassen.


Wissenschaftsportal b2i
Das Wissenschaftsportal b2i greift auf die Bestände des IZ zu. Dort besteht die Möglichkeit über eine  Metasuche in folgenden Datenbeständen zu recherchieren: der Referenzdatenbank INFODATA , der Volltextdatenbank INFODATA-eDepot, des Current Contents Service zu den Gebieten „Neue Medien“ und „Informationsmanagement“ und dem OPAC der FHP.


FH Burgenland / HTW Chur
Die FH Burgenland in Eisenstadt (Österreich) und die Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur in der Schweiz nutzen die Bereitstellung der Datenbank INFODATA über ein kostenpflichtiges Angebot.
Beratung und Unterstützung von Diplomanden und Doktoranden aus anderen  Ausbildungseinrichtungen der Informationswissenschaft wird gern gegeben.


Abgeschlossene Projekte

Für die Nachrichtensuchmaschine NEWSCAN wurden von 1997-1999 zu verschiedenen Themenprofilen monatliche Updates geliefert.  

Für die Datenbank Compu-Science von FIZ Karlsruhe, jetzt unter io-port.net  wurden von 1997-2003 Informatik-relevante Zeitschriften ausgewertet und monatliche Updates geliefert.  

Im Rahmen des Forschungsprojektes K3 der Universität Konstanz wurde 2003 der Gesamtbestand von INFODATA für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt.  

Von 1992-2004 wurde in dem System der überregionalen Literaturversorgung der DFG der Sammelschwerpunkt 24.11 „Nicht-konventionelle Materialien zum Informations- und Dokumentationswesen“ betreut.

Innerhalb des KoMoHe-Projektes (Kompetenznetzwerk Neue Dienste, Standardisierung, Metadaten. Teilprojekt: Modellbildung und Heterogenitätsbehandlung) des Informationszentrums Sozialwissenschaften in Bonn fand 2007 eine Kooperation mit unserem Informationszentrum statt.  Ziel war es, eine Crosskonkordanzliste zwischen den Thesauri beider Einrichtungen zu erstellen sowie zwischen unserem Thesaurus und der Schlagwortnormdatei (SWD).  

Etliche Einrichtungen nutzten und nutzen den INFODATA-Thesaurus für Forschungs-, Schulungs- und Recherchezwecke:

  •     The Robert Gordon University - Aberdeen, Business School
  •     Informationswissenschaftliche Studiengänge der  Hochschule Darmstadt
  •     Abteilung für Informationswissenschaft am Institut für Sprache und Information der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
  •     Fachbereich Medien der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)
  •     Portal Informationswissenschaft der AGI-Information Management Consultants