Master of Arts: Soziale Arbeit, Schwerpunkt Familie

Die Fachhochschule Potsdam bietet bereits seit dem Sommersemester 2006 einen berufsbegleitenden, konsekutiven Masterstudiengang mit dem Schwerpunkt „Familie“ an.

Dieses Masterstudium reagiert auf die vielfältigen Anforderungen und Ansprüche an die Institution Familie und die gestiegene Bedeutung, welche Familie im Rahmen komplexer Wirklichkeiten zukommt. Der Studiengang gehört einem Verbundsystem der Hochschulen Fulda und RheinMain und der Fachhochschulen Koblenz und Potsdam an. Weitere Informationen zum Verbund erhalten Sie auf der Website social-maps.de.

Der Masterstudiengang ist seit 2007 akkreditiert und eröffnet seinen Absolvent_innen den Zugang zum höheren Dienst.

An der Fachhochschule Potsdam ist eine Einschreibung für das Masterstudiengang Soziale Arbeit, Schwerpunkt Familie jeweils zum Wintersemester möglich.

Für dieses Studium werden keine Studiengebühren erhoben, es fallen lediglich die üblichen Immatrikulationsgebühren und das Studienmaterialbezugsentgelt für die Bereitstellung des Studienmaterials an. Das Studienmaterialbezugsentgeld beträgt 65.- Euro pro Modul.

Sie benötigen einen privaten Internetzugang. Es entstehen Ihnen weitere Kosten für Ausdrucke der online bereitgestellten Materialien sowie Fahrt- und ggf. Übernachtungskosten für die Präsenzphasen. Die Präsenzphasen finden an der Fachhochschule Potsdam statt. Sie umfassen je eine Studienwoche (Montag bis Freitag) sowie 2x3 Tage (jeweils Donnerstag bis Samstag) pro Semester.

Das Studium besteht aus internet-basiertem Selbststudium (Studienbriefe, Online-Material, Online-Coaching) und Präsenzphasen an der Fachhochschule Potsdam. Darüber hinaus stehen die Studierenden in regelmäßigem Kontakt mit den betreuenden Hochschullehrenden und werden zusätzlich von Mentor_innen unterstützt.

Studieninhalte

  • Konzept- und Qualitätsentwicklung
  • Steuerung, Leitung, Führung
  • Fachwissenschaft Soziale Arbeit
  • Erkenntnistheoretische Paradigmen
  • Qualitative und quantitative Sozialforschung
  • Professionsbezogene Methoden (u.a. Supervision, Intervision)
  • Familienbildung / Elternbildung Arbeitsfeld Familie: Bezugswissenschaften und aktuelle Querschnittsthemen(u.a. Armut, Kinderschutz, Drei-Generationen-Familie)
  • Familienunterstützende- und familienergänzende Konzepte und Verfahren
  • Handlungsstrategien und Arbeitsformen: Ausgestaltung von Fachlichkeit in der familienbezogenen Sozialen Arbeit
  • Supervision.

Die Studierenden erbringen bis zum Ende des dritten Semesters einen Nachweis über mindestens 20 Stunden externer studienbegleitender Supervision durch ein anerkannte Fachkraft. Wird dies im Praxiskontext nicht angeboten, müssen die Studierenden die Supervision selbstständig organisieren und finanzieren.

Die Studierenden verstärken ihre praxisorientierte Forschungskompetenz durch die Entwicklung, Durchführung und Auswertung eines eigenständigen Handlungsforschungsprojektes im Themenbereich Familie. Darauf aufbauend bildet die Masterarbeit den Abschluss des Masterstudiengangs Soziale Arbeit, Schwerpunkt Familie. 

Zulassungsverfahren

Die Zulassung zum Studium erfolgt entsprechend der Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens: Das Auswahlverfahren besteht aus drei Stufen: Der Prüfung der formalen Zulassungsvoraussetzungen (erste Stufe), der Bewertung des Essays (zweite Stufe) sowie der Beurteilung des Auswahlgesprächs (dritte Stufe). Ein Essay wird von der Auswahlkommission hierbei nur bewertet, wenn die formalen Voraussetzungen erfüllt sind.

Für das Bewerbungsverfahren zum Studienbeginn Wintersemester 2016/17 gelten folgende Termine:

  • Bewerbungsschluss ist der 01. Juni 2016.
  • Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich im Juli 2016 durchgeführt.

Informationen auf einen Blick:

 

 

Wintersemester 2015/2016

  • 28.09.- 02.10.15 (1. Semester 30.09. -02.10.15)
  • 26.11. - 28.11.15
  • 11.02.- 13.02.16

Sommersemester 2016

  • 04.04.- 08.04.16
  • 02.06. - 04.06.16
  • 14.07.- 16.07.16

Wintersemester 2016/2017

  • 26.09.- 30.09.16 (1. Semester 28.09. -30.09.16)
  • 24.11. - 26.11.16
  • 09.02.- 11.02.17

Publikationen von Studierenden des Masterstudiengangs Soziale Arbeit, Schwerpunkt: Familie

Im Rahmen des Masterstudiengangs führen die berufsbegleitend Studierenden vor dem Hintergrund der von ihnen erworbenen Theorie-, Sozialforschungs- und Handlungskompetenzen in ihren beruflichen Tätigkeitsfeldern empirische Studien mit dem Ziel von Praxiserforschung und Praxisgestaltung durch (Handlungsforschung). Einige der Arbeiten münden in Publikationen von Büchern oder Artikeln in Fachzeitschriften:

  • Dittmann, Aline (2014): Praxis und Kooperation der an familiengerichtlichen Verfahren beteiligten Professionen. In: Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe, H 5, S. 180-185.

  • Dittmann, Aline (2014): Praxis und interdisziplinäres Zusammenwirken in etablierten Kooperationsmodellen. In: Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe, H 9/10, S. 353-357.

  • Müller, Michaela S. (2014): Personale Kompetenzen in der Frühpädagogik: Video-Interaktions-Analysen zur Qualifizierung der Krippenbetreuung (ISBN 978-3-658-06852-3).

  • Radaj, Esther (2013): Sozialpädagogische Arbeit mit jungen Müttern im Kontext der Jugendhilfe. Herausforderungen und Handlungsansätze. In: Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, Jg. 64, H 1, S. 21-28.

  • Weißbrodt, Anette (2012): Väter im Kontext einer Frühgeburt: Wahrnehmung, Erfahrungen und Einflüsse im familiären Entwicklungsprozess (ISBN-13: 978-3954042180).

Nach Abschluss des Masterstudiengangs Soziale Arbeit, Schwerpunkt Familie freuen wir uns mit Dr. phil. Kerstin Schumann über eine erfolgreiche Promotion:

  • Schumann, Kerstin (2015): Elterliches Bildungshandeln im ländlichen Raum. Eine empirische Untersuchung im Norden Sachsen-Anhalts (ISBN: 978-3-7375-5706-1).

Eine Leseprobe   finden Sie hier.