Prof. Dr. phil.  Hédervári-Heller

Frau Prof. Dr. phil. Éva Hédervári-Heller

Position

Bildung, Beratung und Förderung im Kindesalter mit Schwerpunkt frühe Kindheit

Funktion

Mitglied des Fachbereichsrates

Prof. Dr. phil. Éva Hédervári-Heller
Sprechzeiten im WiSe 2014/15 ab dem 13.10. Montag 11.45 bis 12.30 Uhr14-tägig (gerade KW) und nach Vereinbarung per Mail
Telefon +49 331 580-1146
Haus / Raum FES 3074a
E-Mail hedervari-heller@fh-potsdam.de
Organisation (Fachbereich / Einheit) Fachbereich Sozialwesen
Fachbereich Sozialwesen Hauptamtlich Lehrende
Fachbereich Sozialwesen Fachbereichsrat

Beruflicher Hintergrund

  • Lehrerin
  • Diplompädagogin
  • Dr. phil. (Erziehungswissenschaft)
  • Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (VAKJP)
  • Supervisorin (psychoanalytisch orientiert)

Themen

  • Theorie und Geschichte der Pädagogik
  • Konzepte der Elementarpädagogik
  • Erziehung- und Familienberatung
  • Entwicklungspsychologie und Bindungstheorie
  • Entwicklungsstörung, Behinderung und Erkrankung  in der Kindheit
  • Pädagogische- und therapeutische Hilfen
  • Im Rahmen der Kita-Management Weiterbildung an der FH-Potsdam verantwortlich für das Modul 7 "Kindliche Entwicklung und Handlungskompetenzen"
  • Regionale Leitung des Weiterbildungsprogramms STEEP (Steps Toward Effective, Enjoyable Parenting) in Potsdam und im Land Brandenburg.

Studium

  • 1971 - 1974 Studium an der Lehrerbildungsanstalt in Sárospatak/Ungarn
  • 1978 - 1983 Studium der Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften, Soziologie und Psychologie mit den Studienschwerpunkt  Kleinkindpädagogik und Ewachsenenbildung an der Freien Universität Berlin
  • 1994 Promotion an der Freien Universität Berlin

Weiterbildung

  • 1986 - 1992 Weiterbildung zur "Analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin" am Institut für Psychotherapie e.V. Berlin/ Abschlußprüfung am 16.12.1992

Tätigkeiten

  • 1973 - 1974 Grundschullehrerin in Ungarn (Miskolc)
  • 1982 - 1983 Studentische Hilfskraft an der Freien Universität Berlin im Fachbereich Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften
  • 1985 - 1987 Forschungstätigkeit im Rahmen der Berlin-Forschung
  • 1988 - 1989 Tätigkeit als Dipl. Päd. im Bezirksamt Steglitz, Abteilung Jugend und Familie mit der Aufgabe zur Entwicklung von     Fortbildungsmaterialien für Tagesmütter
  • 1988 Mitbegründerin des Institutes für Angewandte Sozialisationsforschung / frühe Kindheit e.V. Berlin "INFANS"
  • 1989 - 1993 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin im Fachbereich Germanistik im Rahmen eines DFG-Projektes
  • seit 1993 Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in eigener Praxis
  • 1994 - 1997 Projektleiterin des vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg finanzierten Projektes zum Thema: "Fremdunterbringung von Säuglingen und Kleinkindern"
  • 1988 - 1997 Dozententätigkeiten für "INFANS", AOK-Institut Berlin, Institut für Psychotherapie e. V. Berlin und an der       Fachhochschule Potsdam sowie Gestaltung von zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen und Vorträgen in den alten und neuen Bundesländern
  • 1997 - 1998 Aufbau einer Beratungsstelle in Potsdam für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern mit Verhaltensregulationsstörungen. Angebote: Eltern-Kind-Psychotherapie, Elternschulung sowie Fortbildung von MitarbeiterInnen in psychosozialen Berufen
  • 1998 - 2000 Projektleiterin des vom Landesjugendamt Brandenburg finanzierten Forschungsprojektes zum Thema: "Vorzeitige/ungeplante Beendigung von Pflegeverhältnissen (Abbrüche) nach § 33 SGB VIII im Land Brandenburg im Jahr1997" Oranienburg: Landesjugendamt Brandenburg
  • 1998 - 2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main, "Institut für Medizinische  Psychologie" Aufbau der „Eltern-Säuglingsambulanz“ in Zusammenarbeit mit Priv. Doz. Dr. Martin Dornes
  • seit     1996 Vorstandsmitglied bei der „Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft“. Seit 2006 als zweite Vizepräsidentin im Vorstand der Liga
  • seit 2002 Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in eigener Praxis; Supervisorin, Lehrbeauftragte; Vorträge, Seminare im In- und Ausland

Fachbücher

  • Laewen, H.-J., Andres, B., Hédervári-Heller, É. 2011. Die ersten Tage - Ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflegestelle. Berlin: Cornelsen, 7. Aufl.
  • Hédervári-Heller, É. 2011. Das Gefühlsleben des Kleinkindes. Entwicklung, Störungen und Behandlung in den ersten drei Lebensjahren. Weinheim: Beltz
  • Hédervári-Heller, É. 2011. Eltern-Säuglings- und Kleinkindtherapie bei frühen Verhaltensauffälligkeiten. In: Kißgen, R., Heinen, N. (Hrsg.): Familiäre Belastungen in früher Kindheit. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 277-290.
  • Hédervári-Heller, É. 2011. Emotionen und Bindung bei Kleinkindern. Entwicklung verstehen und Störungen behandeln. Weinheim: Beltz.
  • Hédervári-Heller, É. 2010: Zur Bedeutung und Gestaltung der emotionalen Beziehung zwischen pädagogischer Fachkraft und Kind. Internetveröffentlichung an der Alice Salomon Hochschule, Studiengang „Bildung und Erziehung in der Kindheit“ in Berlin.
  • Hédervári-Heller, É. 2010. Kinder sind keine Tyrannen! (Interview). In: Potsdamer Familienzeitschrift PotsKids!, Heft 55, Aprilausgabe, S. 18-19.Hédervári-Heller, É. 2010. Eingewöhnung. In: Weegmann, W. Kammerlander, C., (Hrsg.): Die Jüngsten in der Kita. Ein Handbuch zur Krippenpädagogik. Stuttgart: Kohlhammer, S. 237-250.Hédervári-Heller, É 2008. A szülö-csecsemö konzultáció és terápia. A viselkedésszabályozás zavarai csecsemö- és kisgyermekkorban. Budapest: Animula
  • Laewen, H.-J., Andres, B., Hédervári, É. 2007. Die ersten Tage - Ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflegestelle. Berlin, Düsseldorf, Mannheim: Cornelsen, 4. Aufl.Laewen, H.-J., Andres, B., Hédervári, É. 2007. Ohne Eltern geht es nicht. Die Eingewöhnung von Kindern in Krippen und Tagespflegestellen. Berlin, Düsseldorf, Mannheim: Cornelsen, 4. Aufl.
  • Hédervári, É. 1995. Bindung und Trennung. Frühkindliche Bewältigungsstrategien bei kurzen Trennungen von der Mutter. Wiesbaden: DUV
  • Laewen, H.-J., Hédervári, É., Andres, B. 1991. Forschungsbericht zur Stabilität von Tagespflegestellen und Pflegeverhältnissen in Berlin (West). INFANS-Forschungsbericht. Berlin: Selbstverlag

 

Fachartikel  

  • Hédervári-Heller, É. 2012.  Wie viel Öffnung vertragen Kinder unter 3? Eine Orientierung für Leiterinnen. In: Kindergarten Heute. Das Leitungsheft 1, S. 4-10.
  • Hédervári-Heller, É. 2012. Supervision im Rahmen der stationären Mutter-Kind-Behandlung. In:  Wortmann-Fleischer, S., von Einsiedel, R., Downing, G. (Hrsg.): Stationäre Eltern-Kind-Behandlung. Ein interdisziplinärer Leitfaden. S. 162-170.
  • Hédervári-Heller, É. 2012. Bindung und Bindungsstörungen. In: Cierpka, M. (Hrsg.): Frühe Kindheit 0-3 Jahre. Beratung und Psychotherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Handbuch. Heidelberg: Springer Medizin, S. 57-68. 
    Hédervári-Heller, É., Maywald. J. 2009. Von der Eingewöhnung zur Erziehungspartnerschaft. Frühe Kindheit 12. Jhg., Heft 6, 43-49
  • Hédervári-Heller, É. 2009 (2000). Vorzeitige/ungeplante Beendigung von Pflegeverhältnissen (Abbrüche) nach § 33 SGB VIII im Land Brandenburg im Jahr 1997. Forschungsbericht. Oranienburg: Landesjugendamt Brandenburg. Online Veröffentlichung 2009. www.agsp.de/html/a107.html
  • Maywald, J., Hédervári-Heller, É., Maier-Gräwe, U., Lehmkuhl, U., Peschel-Gutzeit, L., Rakete-Dombek, I., Resch, F., Thyen, U., Viernickel, S. 2008. Gute Qualität in Krippe und Kindertagespflege. Positionspapier der Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft (Hrsg.). Berlin
  • Hédervári-Heller, É. 2008. Eingewöhnung des Kindes in die Krippe. Maywald, J., Schön, B. (Hrsg.): Krippen: Wie frühe Betreuung gelingt. Weinheim und Basel: Beltz, 97-103
  • Hédervári-Heller, É. 2008. Die Bindungstheorie. Maywald, J., Schön, B. (Hrsg.): Krippen: Wie frühe Betreuung gelingt. Weinheim und Basel: Beltz, 65-74Hédervári-Heller, É. 2008. Frühkindliche Entwicklung und Störungen der Verhaltensregulation. Frühe Kindheit, 10. Jhg., Heft 2, 19-26
  • Hédervári-Heller, É. 2007. Babyambulanz. Krause-Girth, C. (Hrsg.): Die Gruppe, das Paar und die Liebe. Gießen: Psychosozial, 109-126
  • Hédervári-Heller, É. 2007. Tagesbetreuung in der frühen Kindheit: Bindungs- und Eingewöhnungsprozesse. Eggert-Schmid Noerr A., Finger-Trescher U., Pforr U. (Hrsg.): Frühe Beziehungserfahrungen. Wachsen und werden unter sich wandelnden Bedingungen. Gießen: Psychosozial, 94-117
  • Hédervári-Heller, É. 2006. A kötődéselmélet klinikai relevanciája a kisgyermekkel és szüleikkel folytatott terápiás munkában. Serdülö- és gyermekpszichoterápia V. Budapest, 87-101
  • Hédervári-Heller, É. 2005. Eingewöhnungsprozesse bei der Tagesbetreuung von Kleinkindern. Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungsberatung in Hessen e. V. (Hrsg.): LAG INFO, Nr. 25, 17-26
  • Hédervári-Heller, É. 2005. Seelische Gesundheit von Kindern in den ersten Lebensjahren in Deutschland. Frühe Kindheit, 8. Jhg., Heft 6, 22-25
  • Hédervári-Heller, É., Dornes, M. 2004. Verhaltensregulationsstörungen in der frühen Kindheit. Frühe Kindheit, 7. Jhg., Heft 4, 16-19
  • Hédervári-Heller, É. 2003. Szülő-csecsemő/kisgyermek tanácsadás és terápia: Adatok és tapasztalatok a Frankfurt am Main-i egyetemi klinikai tanácsadó részlegéböl. Országos Egészségügyi Intézet (szerk.): (Félre)értjük-e a csecsemő jelzéseit cím alatt megtartott „IX. családbarát konferencia“ dokumentációja. Budapest, 73-87 
  • Hédervári-Heller, É. 2001. Therapeutische Hilfen bei Regulationsstörungen. Frühe Kindheit, 4. Jhg., Heft 1, 20-24
  • Hédervári-Heller, É. 2000. Klinische Relevanz der Bindungstheorie in der therapeutischen Arbeit mit Kleinkindern und deren Eltern. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 49. Jhg., Heft 8, 580-596
  • Hédervári-Heller, É. 2000. Frühe Interaktionsstrukturen in der Mutter-Kind-Dyade: Interaktionsprozesse sowie selbst- und Objektrepräsentanzen. In: Koch-Kneidl, Wiesse, J. (Hrsg.): Frühkindliche Interaktionen und Psychoanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 10-39
  • Hédervári-Heller, É. 1999. Bindungstheorie und "Eltern-Kind-Therapie": Ein Fallbeispiel. Suess, G. J., Pfeifer, W.-K. P. (Hrsg.): Frühe Hilfen. Gießen: Psychosozial, 200 – 221
  • Hédervári- Heller, É. 1999. Implikationen der Bindungstheorie in Bezug auf die stationäre Fremdunterbringung von Kleinkindern. Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e. V. (Hrsg.): Das emotionale Band zur Herkunftsfamilie. Pflegekinder (Heft 1), 4 – 17
  • Hédervári, É., Malinowski, M., Ludwig-Körner, Ch. 1998. Schreiambulanz – Ein Hilfeprojekt? Bundesgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren (Hrsg.): Präventive Hilfen für gewaltbelastete Kinder mit einer geistigen Behinderung, 58-64
  • Hédervári, É. 1996. Therapeutische Implikationen des Bindungskonzeptes für die psychoanalytische Behandlung von Kindern und Jugendlichen. Analytische Kinder - und Jugendlichen-Psychotherapie 91, 227-239

 

Unveröffentlichte Manuskripte

  • Hédervári-Heller, É., Dornes, M. 2002. Daten und Erfahrungen aus der Elternberatungsstelle der Universitätsklinik in Frankfurt am Main. Unveröffentlichter Abschlussbericht
  • Hédervári, É., Ludwig-Körner, Ch., Block, M. 1998. „Vom Säugling zum Kleinkind: Elternberatung": Vernetzung von sozialpädagogischen und medizinischen Einrichtungen für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern und Aufbau einer spezifischen Beratungsstelle für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern mit Störungen der Verhaltensregulation in Potsdam.“ Abschlussbericht. Potsdam: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Land Brandenburg
  • Hédervári, É. 1996. Kleinkinder in traditionellen Heimen. Abschlussbericht. Potsdam: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Land Brandenburg

Rezensionen

  • Hédervári-Heller, É. 2011. Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Kißgen, R., Heinen, N. (Hrsg.) Stuttgart: Klett-Cotta (2010). Erschienen in: „Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie“ 3/2011.
  • Hédervári-Heller, É. 2011. Frühe Risiken und frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Kißgen, R., Heinen, N. (Hrsg.) Stuttgart: Klett-Cotta (2010).Erschienen in: „Frühe Kindheit“ 2/2011.

Vorträge (Auswahl)

  • Emotionen und Bindung im Kleinkindalter: 15.02.2012. Vortrag im Rahmen des Kita-Seminars auf der Didacta in Hannover.
  • Szülö-csecsemö konzultáció és terápia: 31.08.2012. Vortrag gehalten in Budapest (Pázmány Péter Universität) im Rahmen des Kongresses: Integrative Eltern-Säuglings-Beratung und Therapie.
  • Übergang aus der Familie in die Tagesbetreuung: Das Berliner Eingewöhnungsmodell: 12. Nov. 2011. Workshop im Rahmen der Elternuni an der FH-Potsdam.
  • Zur Bedeutung und Gestaltung der emotionalen Beziehung zwischen pädagogischer Fachkraft und Kind: 15.12.2011. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung an der Alice Solomon Hochschule in Berlin.
  • Bedürfnisse und Entwicklungsschritte von Kindern im Alter von 0-3 Jahren: 20. Sept. 2011. Vortrag im Mainz im Rahmen des Symposiums zu entwicklungspsychologischen Grundlagen und Bedürfnisse von Kindern im Alter von 0 bis 12 Jahren. Landesjugendamamt für Soziales, Jugend und Versorgung. Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum.
  • Von der Eingewöhnung zur Erzieherpartnerschaft: Workshop zusammen mit Dr. Jörg Maywald (Deutsche Liga für das Kind) im Rahmen des 12. Weltkongress der „World Association of Infant Mental Health“ in Leipzig, 30. Juni - 03. Juli 2010.
  • Zum fließenden Übergang von Beratung/ Krisenintervention/ analytischer Eltern-Säuglings-/Kleinkindpsychotherapie am Beispiel der Behandlung von Wochenbettdepressionen und frühkindlichen Depressionen: Workshop zusammen mit Prof. Dr. Christiane Ludwig-Körner im Rahmen des 12. Weltkongress der „World Association of Infant Mental Health“ in Leipzig, 30. Juni - 03. Juli 2010.
  • Kinder sind keine Tyrannen! Kinder besser verstehen: 07.04. 2010. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe: Potsdamer Köpfe, Mittwochsvorlesungen.
  • Zur Bedeutung und Gestaltung der emotionalen Beziehung zwischen pädagogischer Fachkraft und Kind: 25.03.2010. Vortrag im Rahmen der internationalen Fachtagung zum Thema: Profis für Krippen: Nationale und internationale Perspektiven der Ausbildung von Fachkräften für die Arbeit mit Kindern von null bis drei Jahren. Fachtagung an der Alice Salomon Hochschule in Berlin.
  • Eltern-Säuglings/Kleinkind-Therapie bei Verhaltensauffälligkeiten: Vortrag gehalten im Rahmen des „Kölner Forum Frühe Hilfen“ am 29.-30. Oktober 2010 in Köln.
  • ExpertInnentagung im Rahmen der internationalen Fachtagung „Resilienzentwicklung“ in Hamburg am 18.-19. Oktober 2010. Vortrag zum Thema: Krippe und Resilienz.
  • Integration frühe Hilfen in die Kindertagesbetreuung: Vortrag gehalten im Rahmen der Fachtagung „W(I)EGE: Wege der Prävention und Intervention in der frühen Kindheit“ am 22.10.2010 an der FH-Potsdam.
  • Fachgespräch und Podiumsdiskussion im Rahmen der Vorstellung von Kurzfilmen für Eltern mit Kindern von 0-2 Jahren beim Arbeitskreis Neue Erziehung in Berlin.Herausgeber der Kurzfilme: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Nationales Zentrum Frühe Hilfen, Deutsche Liga für das Kind, Arbeitskreis Neue Erziehung, Peter Pelikan e. V.
  • Der Blick aufs Kind: Anforderungen an frühkindliche Bildungsprozesse. Vortrag im Rahmen des Fachtages „Eltern-Kind-Gruppen in Brandenburg“ Veranstalter: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Land Brandenburg, Familien für Kinder e.V., Jugendwohnen im Kiez gGmbH. Potsdam, am 01. Oktober 2010
  • .„Unartig? Artig? Einzigartig! Unsere Kinder.“Vortrag im Rahmen der Elternuniversität in Potsdam mm 11. Nov. 2009
  • "Von der Eingewöhnung zur Erziehungspartnerschaft“Vortrag zusammen mit Dr. Jörg Maywald bei der Jahrestagung der „Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft“ in Berlin am 17.10.2009
  • „Der Übergang aus Familie in Tagesbetreuung“Vortrag bei der Fachtagung: Bildung, Erziehung und Betreuung - Qualität in Krippen und in der Tagespflege in Dietzenbach (Kreis Offenbach in Hessen) am 01. November 2008
  • „Bindung des Säuglings und spätere Entwicklung“ Vortrag bei der Jahrestagung des Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Berlin, am 20. und 22. Juni 2008
  • „Qualitätsmerkmale der frühkindlichen Tagesbetreuung – Entwicklungschancen oder Risiken?“Vortrag bei der Jahrestagung der Vereinigung Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (VAKJP) in Hamburg am 03.05.2008
  • „Bindung und Entwicklung in Familien mit Hoch-Risiko-Konstellation“Vortrag bei der Fachtagung: Zu frühen Hilfen für hochbelastete Familien „STEEP“, in Frankfurt am Main am 22. Oktober 2007
  • „Was brauchen Kinder um stabile Beziehungen eingehen zu können?“ Vortrag bei der Jahrestagung der Frühförderstellen im Main Taunus Kreis, in Hofheimam 16. November 2006
  • „Seelische Gesundheit von Kindern in den ersten Lebensjahren in Deutschland“Vortrag bei der Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaftin Frankfurt (Oder) am 28. und 29. Oktober 2005 „Emotionale Sicherheit als Grundbedingung für Lernmotivation
  • “Vortrag bei der Fachtagung der Evangelische Akademie Arnoldshain zum Thema Vorschulerziehung nach PISA, im Schnitten (Hessen) vom 13. bis 15. Juni 2003 
  • „Prävention und Intervention in der frühen Kindheit: Regulationsstörungen und therapeutische Hilfen“Vortrag bei der Fachtagung: Kinder sind unschlagbar. Wege zu einer gewaltfreien Erziehung, im Landstuhl am 7. Juni 2001

 

 

Videomaterial für die Weiter- und Fortbildung/ Filmbeiträge

 

  • Mitwirkung im Film: „Bindungstheorie und Bindungsforschung“ zum Thema „Anwendung der Bindungstheorie in der Eltern-Säuglings/Kleinkind-Therapie“. Herausgeber: Rüdiger Kißgen an der Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Department Heilpädagogik und Rehabilitation. Erschien im September 2011.
  • Wissenschaftliche Begleitung des Filmes „Familie und Krippe in gemeinsamer Verantwortung“ im Auftrag der „Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft“. Interview zum Thema: Das Berliner Eingewöhnungsmodell. Erschien im März 2011.
  • Hédervári, É. 1997. Heimbetreuung ohne Schichtdienst. Grundinformation zur Fremdunterbringung von Säuglingen und Kleinkindern in eine Familiengruppe als eine Alternative innerhalb der Heimerziehung. INFANS in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (Hrsg.)
  • Hédervári, É. 1996. Ein Tag in der Pflegefamilie. Grundinformation zur Fremdunterbringung von Säuglingen und Kleinkindern in Pflegefamilien. INFANS in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (Hrsg.)
  • Hédervári, É., Laewen, H.-J., Andres, B. 1989. Ein Tagesablauf in der Tagespflegestelle. INFANS in Kooperation mit dem Bezirksamt Steglitz in Berlin (Hrsg.)
  • Hédervári, É., Laewen, H.-J., Andres, B. 1989. Die Eingewöhnung von Mark (20 Monate alt) in eine Tagespflegestelle. INFANS in Kooperation mit dem Bezirksamt Steglitz in Berlin (Hrsg.)
  • Hédervári, É., Laewen, H.-J., Andres, B. 1989. Die Eingewöhnung von Katherina (14 Monate alt) in eine Tagespflegestelle. INFANS in Kooperation mit dem Bezirksamt Steglitz in Berlin (Hrsg.)
  • Seit 2011 Untersuchung von Bindungsrepräsentanzen Studierender des Studiengangs Bildung und Erziehung in der Kindheit (BABEK) eine empirische Pilotstudie.
  • Seit 2011 Interaktionskompetenz von Erzieherinnen/Erziehern und kindliche Entwicklung.  Gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Annette Dreier, Frau Dr. Frauke Hildebrandt und Alexander Scheidt.
  • seit 2008  Beratend tätig in Frankfurt am Man im Forschungsprojekt des Sigmund Freud Institutes in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogik zum Thema „Prävention antisozialen Verhaltens“.
  • 2004-2005 Beratend tätig in Frankfurt am Main in einem Forschungsprojekt am Sigmund Freud Institut zum Thema „Psychische und psychosoziale Integration von Verhaltensauffälligen Kindern im Kindergartenalter. Eine prospektive Präventions- und Interventionsstudie zur Verhinderung von Hyperaktivität (ADHS) und anderen sozialen Anpassungsstörungen im ersten Schuljahr“.
  • 2002 Auswertung der Daten der Elternberatungsstelle an der Universitätsklinikin Frankfurt am Main.
  • 1998-2000 Projektleiterin des vom Landesjugendamt Brandenburg finanzierten Forschungsprojektes zum Thema: "Vorzeitige/ungeplante Beendigung von Pflegeverhältnissen (Abbrüche) nach § 33 SGB VIII im Land Brandenburg im Jahr 1997.“ Oranienburg: Landesjugendamt Brandenburg.
  • 1994-1996 Projektleiterin des vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg finanzierten Forschungsprojektes zum Thema: "Kleinkindern in traditionellen Heimen: Untersuchung der Situation von Kindern unter drei Jahren in traditionellen Heimen im Land Brandenburg“. Im Rahmen des Projektes eigene Produktion von Videofilmen als Fortbildungsmaterial: „Heimbetreuung ohne Schichtdienst“ und  „Ein Tag in der Pflegefamilie“.
  • 1989-1993  Wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem DFG-Projekt an der Freien Universität Berlin zum Thema: Entwicklung der Dialogfähigkeit von Kleinkindern im Zusammenhang mit der emotionalen Mutter-Kind- Bindung. Eigener Forschungsschwerpunkt im Rahmen der empirischen Langzeitstudie zum Thema: Bindung und Trennung: Frühkindlichen Bewältigungsstrategien bei kurzen Trennungen von der Mutter. Berücksichtigt wurden unter anderem: das emotionale Ausdrucksverhalten und Kompetenz des Kindes sowie die emotionale Responsivität und Trennungsangst der Mutter.
  • 1985-1987 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen der Berlinforschung zum Thema: „Bindungsbeziehung und außerfamiliäre Tagesbetreuung im frühen Kindesalter. Die Eingewöhnung einjähriger Kinder in die Krippe.“
  • 1982-1983 Studentische Hilfskraft an der Freien Universität Berlin, Fachbereich Kleinstkindspädagogik in Forschungsprojekten im Bereich der Krippenbetreuung.
  • VAKJP = „Vereinigung Analytische Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeuten“
  • WAIMH = „World Association for Infant Mental Helth“
  • GAIMH = „German-speaking Association for Infant Mental Health“
  • INFANS = „Institut für Angewandte Sozialisationsforschung Frühe Kindheit“
  • Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft e. V.: Vorstandsmitglied und zweite Vizepräsidentin